Zum Inhalt

Zur Navigation

office@kbsv.at

Tel.: +43 4242 217111

Schriftgröße

Unsere Sponsoren

top

 

News


BSV Spittal gewann 43 Medaillen bei Österreichischen Schwimmstaatsmeisterschaften in Rif

Mit gemischten Gefühlen fuhr heuer das Trainerteam des Behindertensportvereines Spittal/Drau am 21. Mai mit seinen zwölf Schwimmern zu den Staatsmeisterschaften nach Salzburg/Rif. Einerseits, weil sie mit einem sehr jungen Team anreisten, andererseits, weil die Vereine aus Wien mit international erfahrenen Schwimmern an den Start gingen.

 

Die Wettkämpfe verliefen jedoch äußerst spannend und am Ende fuhren die Athleten des BSV Spittal/Drau mit 43 gewonnenen Medaillen nach Hause.

 

Der körperlich beeinträchtigte Philip Hochenberger war mit fünf Staatsmeistertitel über 50 m Freistil, 100 m Freistil, 400 m Freistil, 100 m Rücken und in der 4x100 m Freistil Staffel der erfolgreichste Schwimmer des Vereines. Die ebenfalls körperlich beeinträchtigten Michael Schellander, Matthias Ausserwinkler und Martin Morgenstern wurden gemeinsam mit Philip Hochenberger österreichische Staatsmeister in der 4x100 m Freistil Staffel. Des Weiteren belegte Michael Schellander über 100 m Rücken den 2. Platz, Michael Ausserwinkler über 50 m Freistil, 100 m Freistil und 100 m Rücken den 2. Platz und Martin Morgenstern über 100 m Freistil und über 100 m Rücken den 3. Platz.

 

Bei den körperlich beeinträchtigten Schwimmerinnen mussten sich heuer Lisa Sornig und Anna Lena Stocker einer Paralympics Teilnehmerin aus Niederösterreich, entstanden durch eine Klassen-Zusammenlegung, geschlagen geben. Sornig belegte den 2. Platz über 100 m Brust und 100 m Freistil, sowie den 3. Platz über 50 m Freistil. Stocker errang den 2. Platz über 50 m Freistil und wurde über 100 m Freistil Dritte.

 

Spannend verlief  der Sprintbewerb über 50 m Brust bei den mental beeinträchtigten männlichen Teilnehmern. Hier gewann überraschend der Jugendliche Kevin Kohlweiss mit einem neuen österr. Rekord und sicherte sich den Staatsmeistertitel. Kohlweiss belegte weiters den 2. Platz über 100 m Brust, 50 m Freistil und 50 m Rücken. Die  4x100 m und 4x50 m Freistilstaffel gewann ebenfalls die Staffel des BSV Spittal/Drau mit Kevin Kohlweiss, Gernot Platzer, Klaus Wischer und Michael Meissel.

 

Klaus Wischer, mit 13 Jahren der jüngste Teilnehmer des Vereines, Heiminsasse in Seebach  „Rettet das Kind“ und Integrationsschüler der neuen Mittelschule in Spittal/Drau, machte mit dem 3. Platz über 50 m Brust und 100 m Brust auf sich aufmerksam. 

 

Die 4x50 m Freistil Staffel der mental beeinträchtigten Schwimmerinnen gewann die Kärntner Staffel mit Andrea Guggenberger, Julia Pleikner, Judith Egger und Romana Zablatnik. Andrea Guggenberger belegte über 100 m Freistil den 2. Platz und über 50 m Freistil den 3. Platz. Romana Zablatnik vom Verein BSG Klagenfurt belegte den 2. Platz über 50 m Freistil, 50 m und 100 m Rücken, sowie den 3. Platz über 100 m Freistil. 

 

Die beiden Down Syndrom Schwimmer Gernot Platzer und Judith Egger gewannen die Bewerbe 50 m und 100 m Freistil, 100 m Rücken, 50 m Brust und 50 m Delphin.

Die Carinthian Broncos werden Dritte in der NLB - Ligasaison 2015/2016

Die fünfte und letzte Runde in der NLB - Liga fand am 14. Mai 2016 im slowenischen Novo Mesto statt. Die Carinthian Broncos hatten zwei Spiele zu absolvieren. Das erste Spiel gegen Castelvecchio wurde zwar verloren, aber das Team Slowenien wurde geschlagen. Somit belegten die Kärntner hinter Banja Luka aus Bosnien/Herzegowina und Castelvecchio aus Italien den dritten Platz in der NLB - Ligasaison 2015/16.

 

Die erste Partie gegen das Team von Castelvecchio aus Italien war in den ersten zehn Minuten von vielen Fehlwürfen beider Mannschaften gekennzeichnet. Daher war der Score nicht sehr hoch und die Italiener führten knapp mit 8:6. Kurz nach Beginn des zweiten Viertels hatte der Spielertrainer der Broncos bei seinem Rollstuhl einen Achsbruch und musste ausgetauscht werden. Die Rollstuhlreparatur dauerte doch einige Minuten und das nutzten die Italiener eiskalt aus. Sie fanden immer wieder Löcher in der Defensive der Broncos und konnten sich absetzen. Halbzeitstand 29:13 für Castelvecchio. Die Broncos versuchten alles um das Spiel noch einmal spannend zu machen. Leider gelang das nicht. Das dritte Viertel (10:10) und das vierte Viertel (16:15) verliefen ausgeglichen und die Broncos konnten den Rückstand nicht verringern. Die Kärntner verloren ihr erstes Spiel mit 55:38.  

 

Mit Mehmedovic, Holdernig, Kainz, Schaschl und Fiedler starteten die Broncos in die zweite Partie des Tages. Wie schon oben erwähnt, benötigten die Broncos einen Sieg um die Bronzemedaille zu erobern. Sie starteten aggressiv und überraschten die Slowenen mit schnellen Spielzügen. Nach dem ersten Viertel führten die Kärntner klar mit 21:4. Dann schalteten im zweiten Viertel die Kärntner einen Gang zurück. Die Slowenen wechselten immer wieder ihre Spieler. Dies hatte aber keine Auswirkung auf den Spielverlauf. Die Broncos hielten den Vorsprung und gingen mit einer 36:18 Führung in die Halbzeitpause. Nach dem Seitenwechsel dasselbe Bild. Die Broncos waren zu stark in dieser Partie für das Team Slowenien. Die Kärntner erzielten wieder mehr Punkte (16:12) im dritten Viertel als die Slowenen und nach dreißig Minuten stand es 52:30. Das letzte Viertel war dann nur mehr eine Pflichtaufgabe für die Broncos. Sie gewannen das Spiel ganz sicher mit 62:38 und erreichten somit wie in der Spielsaison 2013/14 den dritten Platz in der Tabelle.

Platz 3 für die Carinthian Broncos in Laibach

Die slowenische Mannschaft Laibach veranstaltete am 7. und 8. Mai 2016 ein internationales Rollstuhl-Basketballturnier. Mannschaften aus Serbien, Kroatien, Bosnien und Montenegro nahmen an diesem Turnier teil.

 

Die Carinthian Broncos spielten am Samstag ihr erstes Spiel gegen die bosnische Mannschaft aus Bihac. Das erste Viertel verlief ausgeglichen und es stand 13:12 für Bihac. Nicht mehr so konstant stand die Verteidigung der Broncos in den zweiten zehn Minuten. Die Bosnier konnten sich etwas absetzen und führten zur Halbzeitpause mit 30:24. Durch unnötige Ballverluste der Kärntner im dritten Viertel kamen die Bosnier zu leichten Korberfolgen und bauten den Vorsprung weiter aus. Stand nach dreißig Minuten 50:37 für Bihac. Keine wesentliche Änderung im letzten Viertel. Die Kärntner hatten einige Fehlwürfe und Bihac kontrollierte bis zum Schlusspfiff das Spiel. Die Bosnier gewannen die Partie verdient mit 70:47.  

                                                                          

Nach drei Spielen Pause war am Nachmittag die kroatische Mannschaft KKI Vodice der Gegner der Broncos. Die Kärntner spielten erstmalig gegen die Kroatien und starteten aggressiv in die Partie. Sie führten nach fünf Minuten mit 10:4. Vodice kam aber wieder heran und nach zehn Minuten stand es 14:13 für die Broncos. Den besseren Start ins zweite Viertel hatten die Kroaten. Sie drehten die Partie und führten nach 17 Minuten mit 23:20. Nun erhöhten die Broncos den Druck und Vodice erzielten bis zum Halbzeitpfiff keinen Korb mehr. Mit einer 27:23 Führung der Kärntner ging es ins dritte Viertel. Dieses ging mit 16:13 Punkte an die Broncos und nach dreißig Minuten stand es 43:36. Bis Mitte des letzten Viertels konnten sich dann die Broncos bis auf elf Punkte 52:41 absetzen. Der Vorsprung wurde gehalten und die Kärntner gewannen das Spiel mit 58:47.

 

Das Spiel um den dritten Platz bei diesem Turnier fand am Sonntag statt. Der Gegner hieß KKK Singidunum aus Serbien. Die Mannschaft aus Belgrad fand immer wieder Löcher in der Verteidigung der Broncos und führte nach 10 Minuten mit 11:7. Die Broncos stellten ihre Mannschaft um, so stand die Defensive nun besser und auch die Offensive wurde immer stärker. Nach 20 Minuten führten die Broncos mit 28:21. Eine klare Angelegenheit war das dritte Viertel für die Broncos. Die Serben erzielten in zehn Minuten nur einen Punkt und die Partie war für die Kärntner gelaufen. Spielstand 48:22. Das letzte Viertel ging dann auch noch mit 19:8 P. an die Broncos. Sie gewannen das Spiel mit 67:30 und erreichten somit den dritten Platz bei diesem internationalen Rollstuhl-Basketballturnier.

 

Für die Kärntner war es eine gute Vorbereitung für die fünfte und letzte Runde in der NLB- Liga, die am 14. Mai 2016 im slowenischen Novo Mesto ausgetragen wird. Die Gegner der Broncos sind Castelvecchio aus Italien und das Team Slowenien.

Radkurs 2016 des VSC Villach im italienischen Cesenatico

Der traditionelle Radkurs vom Versehrtensportklub Villach fand, wie schon in den letzten Jahren, vom 30. April bis 7. Mai, in Gatteo/Mare bei Cesenatico statt. Zum zweiten Mal organisierte der Paralympic-Silbermedaillengewinner von Athen 2004, Wolfgang Dabernig, diesen Radkurs, an dem heuer 23 Radfahrer (siehe Foto) teilnahmen, darunter auch neun Radler aus Kötschach-Mauthen.
 
Hervorragend untergebracht sind die Sportler seit zwei Jahren im Hotel "Capitol" in Gatteo/Mare, wo die Radler täglich mit den feinsten kulinarischen Speisen und Getränken der italienischen Küche verwöhnt wurden.
 
Höhepunkte der Woche waren wieder einige wunderschöne Radtouren in der Emilia Romagna, eine Verkostung regionaler Spezialitäten in der "Oleoteca il Bello e il Buono da Veruccio" und die Filmvorführung "die große KRAFTprobe" von "Radlwolf" Dabernig.
 
Am letzten Abend wurde auch noch der bevorstehende 91. Geburtstag des ältesten Teilnehmers und langjährigen Cesenatico Radkurs Organisator, des Villachers Adi Klingberg, gebührend gefeiert.
 
"Radlwolf" möchte sich bei allen Teilnehmern des Radkurses, sowie bei den neuen Freundinnen und Freunden aus der Schweiz und Bayern, für die schöne, lustige und Gott sei Dank unfallfreie Woche bedanken und hofft nächstes Jahr bei seiner dritten Organisation wieder um zahlreiche Teilnahme am Radkurs 2017.

Nachwuchssportlerehrung des ÖBSV in Wels

Auch heuer fand im Rahmen der "Integra Messe" in Wels am 29. April 2016 die Ehrung der erfolgreichsten österreichischen Nachwuchssportler 2015 statt.

 

Die "Integra" etablierte sich mit rund 9300 Besuchern als die Leitmesse für Pflege, Reha und Therapie - zu einer Plattform der Begegnung von Menschen mit Beeinträchtigung, Angehörigen und professionellen Helfern in Österreich.

 

Auch vom Behindertensportverein Spittal an der Drau standen dabei wieder zwei Nachwuchssportler im Rampenlicht. Die Schwimmerin Lisa Sornig (1.v.r.) belegte den 3. Platz und ihr Vereinskollege, der Schwimmer und Leichtathlet, Kevin Kohlweiss (2.v.r. stehend) kam sogar auf den 2. Platz.

 

Kohlweiss wurde heuer auch von einer Jury des ÖBSV aufgrund seiner erbrachten sportlichen Leistungen für das 5. Jugendcamp des österreichischen Paralympischen Committees vom 6. bis 15. September 2016 ins brasilianische Rio de Janeiro ausgewählt.

Schwimmen: Oberösterreichische Landesmeisterschaften 2016

Acht Schwimmer des BSV Spittal/Drau, davon fünf Jugendliche, nahmen am 23. April in Linz an den Oberösterreichischen Landesmeisterschaften im Schwimmen teil und konnten in ihren angetretenen Bewerben das Limit für die Österreichischen Staatsmeisterschaften erbringen.

 

Lobenswert waren vor allem die Leistungen der jugendlichen Schwimmer. Der erst 13- jährige Klaus Wischer, jüngster Teilnehmer der Veranstaltung, schwamm die 100 m Brust in 1 Minute 39,45 Sekunden und erreichte damit die höchste Punkteanzahl aller BSV-Teilnehmer.

 

Ergebnisse:

 

50 m Brust/Mental:                           

  • 1. Andrea Guggenberger
  • 1. Klaus Wischer

50 m Brust/Körperbehindert:            

  • 1. Matthias Ausserwinkler

50 m Freistil/Mental:                        

  • 1. Andrea Guggenberger
  • 3. Julia Pleikner
  • 3. Klaus Wischer

50 m Freistil/Körperbehindert:         

  • 1. Matthias Ausserwinkler
  • 2. Michael Schellander
  • 1. Anna Lena Stocker
  • 2. Lisa Sornig

50 m Rücken/Mental:                       

  • 1. Andrea Guggenberger
  • 3. Julia Pleikner
  • 2. Gernot Platzer

50 m Rücken/Körperbehindert:        

  • 1. Michael Schellander

100 m Brust/Mental:                         

  • 2.  Klaus Wischer

100 m Freistil/Mental:                      

  • 1. Andrea Guggenberger
  • 2. Julia Pleikner

100 m Freistil/Körperbehindert:       

  • 1. Lisa Sornig
  • 2. Anna Lena Stocker
  • 1. Matthias Ausserwinkler
  • 2. Michael Schellander

100 m Rücken/Körperbehndert:       

  • 1. Lisa Sornig
  • 2. Anna Lena Stocker

4 x 50 m Freistil Staffel/Körperbehindert:

  • 1. Ausserwinkler, Sornig, Stocker und Schellander

4x 50 m Freistil Staffel/Mental:                   

  • 2. Platzer, Pleikner, Wischer und Guggenberger
Meistertreffen beim "Giro del Trentino"

Radsport vom Feinsten gab es bei der zweitgrößten Radrundfahrt Italiens dem "Giro del Trentino" in Osttirol zu bewundern. War am 20. April Anras in Osttirol Zielort der 2. Etappe, so war Sillian tags darauf Startort der 3. Etappe.

 

Für Paralympic - Silbermedaillengewinner Wolfgang Dabernig war es Pflicht bei diesem Radrennen mit Radgrößen wie Vincenzo Nibali (Tour de France, Giro d’Italia und Vuelta a España - Sieger), Mikel Landa Meana (zwei Etappensiege und der dritte Gesamtrang beim Giro d'Italia 2015), Michele Scarponi (Giro d’Italia-Sieger) usw. dabei zu sein.

Für Dabernig war es eine besondere Freude vor der Etappe noch den aktuellen italienischen Meister im Profiradsport Vincenzo Nibali (siehe Foto) zu treffen, war es doch im wahrsten Sinne ein Meistertreffen da Radlwolf der aktuelle österreichische Meister im Behindertenradsport ist.

Die nächsten Renneinsätze von Radlwolf sind die österreichischen Staatsmeisterschaften im Behindertenradsport. Das Einzelzeitfahren findet am Donnerstag, 26. Mai 2016, im oberösterreichischen Attnang-Puchheim und das Straßenrennen am Samstag, 28. Mai 2016, im Lengau, ebenfalls in Oberösterreich statt.

Siehe auch: http://www.radlwolf.at/meistertreffen-beim-giro-del-trentino/

Carinthian Broncos gewinnen Basketballturnier in Zirovnica

Die slowenische Mannschaft DP Gorenjske Kranj veranstaltete am 10. April 2016 in Zirovnica in der Nähe von Jesenice ein internationales Rollstuhlbasketballturnier. Die Carinthian Broncos spielten gegen die italienische Mannschaft Castellvecchio und gegen den Veranstalter um den Turniersieg.

 

Carinthian Broncos : Castellvecchio 72:47

Ab der ersten Minute wurden die Italiener gehörig unter Druck gesetzt. Die Offensive und Defensive der Broncos spielte aggressiver als Castellvecchio und nach zehn Minuten stand es 24:11 für die Broncos. Das zweite Viertel verlief ausgeglichen. Beide Mannschaften erzielten 14 Punkte und die Kärntner gingen mit einem dreizehn Punkte Vorsprung (38:25) in die Halbzeitpause. Nach dem Seitenwechsel machten dann die Broncos alles klar. Das dritte Viertel ging wieder mit 20:12 P. an die Kärntner. Spielstand nach dreißig Minuten 58:38. Die restlichen zehn Minuten in dieser Partie spielten dann die Broncos locker herunter und gewannen das Spiel mit 72:47.

 

Carinthian Broncos : Kranj 82:56

 

Der Gegner der Broncos um den Turniersieg war die Mannschaft des Veranstalters aus Kranj. DP Gorenjske Kranj hat sich mit zwei Spielern aus Laibach verstärkt und war gegenüber der Meisterschaft ein ebenbürtiger Gegner. Das erste Viertel verlief ausgeglichen und Kranj führte knapp mit 18:16. Den besseren Start im zweiten Viertel hatten dann die Broncos. Sie erspielten sich einen sieben Punkte Vorsprung (29:22) heraus. Diesen konnten die Kärntner aber nicht halten und die Slowenen verkürzten wieder bis auf zwei Punkte 31:29. Mit einem 9:1 Run der Broncos bis zum Halbzeitpfiff konnte der Vorsprung wieder ausgebaut werden und es stand 40:30. Den Lauf des zweiten Viertels nahmen dann die Broncos ins dritte Viertel mit. Dieses ging ganz klar mit 28:8 an die Kärntner und das Spiel war entschieden. Mit dem Spielstand von 68:38 für die Broncos ging es ins letzte Viertel. Die Kärntner kontrollierten bis zur Schlusssirene die Partie und fuhren als klarer Sieger mit 82:56 vom Spielfeld.

 

Der nächste Termin der Broncos ist ein internationales Rollstuhlbasketballturnier am 7. und 8. Mai 2016 in Laibach.

Carinthian Broncos sind die Sieger der ''ZPS SOČA OPREMA Liga 2015/16"

Die Finalrunde in der slowenischen Rollstuhlbasketball-Meisterschaft wurde vergangenen Sonntag in Race gespielt. Die Carinthian Broncos spielten ihr erstes Spiel gegen den Verein DP Celje. Das Finalspiel hieß dann wie erwartet, Carinthian Broncos gegen DP Laibach.

 

Carinthian Broncos : DP Celje Thermana 65:38

In den Vorrunden wurde Celje zweimal klar geschlagen und somit gingen die Kärntner als Favorit in dieses Spiel. Im ersten Viertel sah man aber nicht viel von der Überlegenheit der Broncos. Celje konnte locker mithalten und nach zehn Minuten führten die Kärntner knapp mit 16:14. Im zweiten Viertel wurde dann die Offensive und Defensive der Broncos immer stärker. Die Slowenen erzielten in zehn Minuten nur sechs Punkte und die Broncos gingen mit einen 19 Punkte Vorsprung (39:20) in die Halbzeitpause. Durch Spielertausch, benötigten die Kärntner im dritten Viertel ein paar Minuten um in der Defensive wieder geordnet zu stehen. Celje kam zu drei leichten Korberfolgen und konnte den Rückstand auf 40:26 verkürzen Mit einem 11:0 Run der Broncos wurde aber der Vorsprung wieder hergestellt und vor dem letzten Viertel stand es 50:30 für die Kärntner. In den Anfangsminuten des letzten Viertels setzten sich die Broncos weiter ab und machten alles klar für den Einzug ins Finalspiel. Die Carinthian Broncos feierten wieder einen ungefährdeten 65:38 Sieg gegen den DP Celje.

 

Carinthian Broncos : DP Laibach 53:40

 

Die Laibacher gewannen das zweite Semifinalspiel gegen Marburg und waren somit der Finalspielgegner der Broncos. Das erste Viertel war eine ausgeglichene Partie. Beide Mannschaften nutzten ihre Korbmöglichkeiten und kein Team konnte sich absetzen. Die Broncos führten knapp mit 14:10. Im zweiten Viertel dasselbe Bild. Die Laibacher ließen nicht locker und waren ein ebenbürtiger Gegner. Trotzdem gelang es den Kärntnern sich etwas abzusetzen. Nach zwanzig Minuten stand es 27:19 für die Broncos. Die Slowenen versuchten im dritten Viertel alles, um den Rückstand zu verkürzen. Aber die Defensive der Broncos stand sicher und der Vorsprung konnte gehalten werden. Dieses Viertel konnten die Kärntner für sich entscheiden und es stand 41:31. Bis zur vierten Minute im letzten Viertel bauten dann die Broncos den Vorsprung bis auf 18 Punkte aus. Die Laibacher verkürzten noch einwenig den Rückstand. Aber die Kärntner ließen sich den Sieg nicht mehr nehmen und gewannen die Partie mit 53:40.      

 

Mit diesem Sieg gewannen die Carinthian Broncos die slowenische Meisterschaft und sind ,,Champion" der "ZPS SOČA OPREMA Liga 2015/16“.

Die Carinthian Broncos gehen im April als Erster in die Finalrunde der slowenischen Meisterschaft

Die sechste und letzte Vorrunde der slowenischen Meisterschaft wurde am 20. März 2016 in Wolfsberg gespielt. Die Carinthian Broncos (Foto) gewannen beide Spiele und gehen nun als Tabellenführer in die Finalrunde.

 

Carinthian Broncos  : DP Laibach 62:54

 

Die Broncos begannen um 9:00 Uhr das Spiel gegen die Mannschaft aus Laibach. Die Kärntner hatten bisher in den Vorrunden nur ein Spiel gegen die Laibacher mit 61:62 verloren. Beide Mannschaften begannen nervös und hatten im ersten Viertel einige Fehlwürfe. Daher war der Score nach zehn Minuten nicht sehr hoch und die Broncos führten mit 13:12. Im zweiten Viertel konnte sich die Heimmannschaft etwas absetzen, aber durch einige Eigenfehler der Kärntner kamen die Slowenen wieder bis auf 4 Punkte heran. So stand es nach zwanzig Minuten 26:22 für die Broncos. Im dritten Viertel dasselbe Bild. Die Broncos konnten sich nicht absetzen, weil die Laibacher um jeden Punkt kämpften und immer wieder zu leichten Korberfolgen kamen. Stand vor dem letzten Viertel 42:40 für Kärnten. In den Anfangsminuten des letzten Viertels schafften es dann die Broncos doch sich einen elf Punkte Vorsprung zu erspielen. Dieser schrumpfte noch bis zum Schlusspfiff  bis auf acht Punkte. Aber den Sieg ließen sich die Kärntner nicht mehr nehmen und gewannen das Spiel mit 62:54. Somit war die Revanche für die knappe Niederlage im Dezember gelungen.    

 

Carinthian Broncos : DP Kranj 72:38

 

Der DP Kranj war der letzte Gegner in der Vorrunde der slowenischen Meisterschaft. Bis Mitte des ersten Viertels konnte Kranj mit den Broncos mithalten. Ab diesem Zeitpunkt schalteten dann die Kärntner einen Gang höher und übernahmen das Kommando. Die Korbmöglichkeiten  wurden sicher verwertet und nach zehn Minuten stand es 20:11 für die Heimmannschaft. Die Kranjer, die mit nur fünf Spielern nach Wolfsberg angereist waren, kämpften aber um jeden Punkt und hielten die Partie weiter offen. Zur Halbzeitpause führten die Broncos mit 38:26. Nach dem Seitenwechsel kontrollierten die Broncos weiter die Partie und ließen die Slowenen mitspielen. Das dritte Viertel ging mit 16:10 Punkte an die Kärntner und es stand nach dreißig Minuten 54:36. Im letzten Viertel zeigten die Broncos endlich den Zusehern ihr gewohntes Spiel. Es wurde aggressiver gespielt und die Slowenen konnten nicht mehr mithalten. Sie kamen im letzten Viertel nur auf zwei Punkte. Den Schlusspunkt in dieser Partie machte Buttazoni mit seinen ersten Korb in der Meisterschaft zum 72:38 Sieg der Carinthian Broncos.    

 

                                                                     

Tabelle:                                         Spiele       Siege     Niederlage    Punkte

 

1. Carinthian Broncos                      10            9                  1               19            

2. DP Ljubljana Mercator                  10            8                  2               18            

3. DP Maribor Palfinger Marine        10            5                  5               15             

4. DP Celje Thermana                      10            5                   5               15                    

5. DP Kranj                                       10            2                   8               12            

6. DP Novo Mesto                            10            1                   9               11              

 

Die Finalrunde in der slowenischen Meisterschaft wird am 3. April in Race bei Marburg gespielt.

Oberkärntner Blindensportler überrascht ÖSV

Der Weissenseer Blindensportler Gernot Morgenfurt fährt sein erstes Jahr im ÖSV Kader (Behindertensport der Körper- und Sehbehinderten Ski Alpin) und brachte viele zum staunen.

 

Der seit über 25 Jahren an MS (Multiple Sklerose) erkrankte und seit 2005 fast erblindete Oberkärntner, gewann mit neun Siegen den Austria Cup und auch den Alpen-Cup (Schweiz-Deutschland-Österreich). Vergangene Woche fand das Europacup Finale in Obersaxen in der Schweiz statt, wo sich Gernot Morgenfurt mit seinem Guide Christoph Gmeiner noch mit 3 dritten Plätzen den 2. Platz in der Europacup-Gesamtwertung sichern konnte.

 

Da staunten auch die „Jungen“,  wie der Klagenfurter Paralympicsieger und Weltmeister Markus Salcher, der genauso wie Morgenfurt, Alpen-Cup Sieger und Gesamtzweiter im Europacup wurde.

 

Morgenfurt geht schon seit Jahren, einen für viele unerklärlichen Weg. Durch sein ständiges lösungsorientiertes Denken und Handeln, möchte er auch andere Personen zeigen, was alles möglich ist, wenn das Ziel und die Einstellung passt. Mit seinen 51 Jahren, empfiehlt er: „Trauere nicht den Dingen nach, die dir nicht mehr möglich sind, sondern widme dich dem, was noch alles möglich ist! Erfolg entsteht im Kopf“ – und das es funktioniert, lebt er jeden Tag selbst vor. 

Sechs Meistertitel durch Salcher und Morgenfurt bei ÖSTM Ski Alpin in Mellau-Damüls

Letztes Wochenende fanden für Österreichs Behinderten Ski Elite die Österreichischen Staatsmeisterschaften 2016 Ski Alpin in Mellau-Damüls im Vorarlberger Bregenzerwald statt. Unser Bundesland war bei diesen Meisterschaften durch Markus Salcher und Nico Panjantschitsch in der Klasse der stehenden Männer, sowie durch Gernot Morgenfurt bei den sehbehinderten Männern vertreten.

 

Der 24-jährige Klagenfurter Paralympicsieger und Weltmeister Markus Salcher gewann eindrucksvoll alle Disziplinen und wurde vierfacher Österreichischer Staatsmeister. Der junge Bleiburger Nico Pajantschitsch (Foto:www.austria-skiteam.at) komplettierte mit Platz Zwei im Super-G und Platz Drei im Riesentorlauf das tolle Ergebnis der Kärntner Behinderten Skirennläufer.

 

Der sehbehinderte Weissenseer Gernot Morgenfurt mit seinem Guide Christoph Gmeiner holte sich überlegen die Staatsmeistertitel im Slalom und Riesentorlauf. Herzliche Gratulation zu diesen tollen Ergebnissen.

 

Hier die Links zu den Ergebnislisten:

Rollstuhlbasketball: Carinthian Broncos siegen in der NLB-Liga in Gradiska d´Isonzo

Die vierten Runde in der NLB - Liga wurde am 6. März 2016 im italienischen Gradiska d' Isonzo gespielt. Die Carinthian Broncos hatten ein Spiel gegen die Mannschaft KKI Zagreb aus Kroatien. Beim letzten Aufeinandertreffen Anfang Februar fuhren noch die Kroaten als Sieger vom Platz.

 

Zagreb war der einzige Gegner der Kärntner an diesem Tag. Mit Holdernig, Mehmedovic, Guber, Schaschl und Fiedler starteten die Broncos ins erste Viertel. Dieses verlief sehr ausgeglichen und nach 10 Minuten stand es 17:16 für die Broncos.

 

Im zweiten Viertel dasselbe Bild. Beide Mannschaften kämpften um jeden Ball und zur Halbzeitpause hatten die Kärntner eine knappe 39:35 Führung.

 

In den Anfangsminuten des dritten Viertels bauten dann die Broncos den Vorsprung bis auf zehn Punkte aus. Aber die Zagreber verkürzten den Rückstand wieder und nach 30 Minuten stand es 55:50 für die Kärntner.

 

Nun ging es ins letzte Viertel. Die Broncos schafften es aber nicht sich weiter abzusetzen und somit blieb das Spiel spannend bis zum Schlusspfiff. Am Ende der Partie hatten dann die Broncos zwei Punkte mehr am Konto als die Kroaten und gewannen dieses Spiel hauchdünn mit 74:72.     

 

Tabelle:

  1. Banja Luka
  2. Castelvecchio
  3. Carinthian Broncos
  4. Zagreb
  5. Slowenien

 

Der nächste Termin der Carinthian Broncos sind zwei Spiele (gegen Laibach und Kranj) der Slowenischen Meisterschaft am 20. März 2016 in Wolfsberg.

Erfolgreicher Auftakt für Spittaler Schwimmer in Salzburg

Zum Auftakt der Schwimmsaison 2016 nahm der Behindertensportverein Spittal/Drau mit elf Wettkämpfern am 5. März 2016, im Hallenbad des ULSZ & Olympiazentrum – Hallein/Rif, an den offen ausgeschriebenen Salzburger Landesmeisterschaften teil.

 

Trotz starker Konkurrenz aus Wien und Tirol konnte sich laut Bestenliste bei den Herren Philip Hochenberger mit Platz Drei und bei den Damen Andrea Guggenberger mit Platz Zwei auszeichnen. Einen neuen Österreichischen Jugendrekord schwamm Kevin Kohlweiss über die 100 m Brust.

 

Den 4x50 m Staffelbewerb gewann laut Punktewertung die Staffel Spittal I mit Michael Meisel, Gernot Platzer, Klaus Wischer und Kevin Kohlweiss vor Spittal II mit Philip Hochenberger, Matthias Ausserwinkler, Michael Schellander und Marco Glatzl und der Damenstaffel mit Andrea Guggenberger, Julia Pleikner, Judith Egger und Katarina Schretter.

 

Philip Hochenberger, Kevin Kohlweiss, Matthias Ausserwinkler, Klaus Wischer, Gernot Platzer, Lisa Sornig, Andrea Guggenberger, Julia Pleikner und Judith Egger sicherten sich durch ihre erbrachten Leistungen das Limit für die Teilnahme an den Österreichischen Staatsmeisterschaften Ende Mai in Salzburg.

Markus Salcher gewann alle Super - G Rennen dieser Saison

Mit einem Sieg im letzten Super- G der Saison sicherte sich der Klagenfurter Markus Salcher (Foto: www.austria-skiteam.at) nicht nur souverän die Disziplinenwertung, sondern gewann auch alle Super-G dieser Saison. Neben Abfahrtskristall, darf sich der Kärntner nun auch über die kleine Kristallkugel im Super G freuen.

 

Schon am Vortag demonstrierte er mit einem Sieg, vor dem Schweizer Thomas Pfyl und Martin France aus der Slowakei, seine Stärke in den Speed-Diszplinen. "Der Super-G heute ist mir voll aufgegangen, das Risiko wurde belohnt“, so der glückliche Kärntner. Seine Teamkollegen, der Bleiburger Nico Pajantschitsch und der Salzburger Christoph Schneider belegten zeitgleich Rang 10.

 

Im Gesamt-Weltcup musste sich der Doppel-Paralympicsieger von Sotschi 2014 nur dem Russen Aleksei Bugaev geschlagen geben, der vor allem die Technikrennen beherrscht hatte. Pajantschitsch schied im letzten Weltcup-Rennen leider aus.

 

Das Team tritt nun nach einem langen Aufenthalt in der Ferne die wohlverdiente Heimreise an. Nächstes Wochenende stehen in Mellau im Bregenzerwald die nationalen Titelkämpfe am Programm, bevor es dann zum Europacupabschluss nach Obersaxen in die Schweiz geht.

 

Aktuelle Fotos des Rennwochenendes finden Sie auf unserer facebook-Seite unter folgendem Link: www.facebook.com/AustriaSkiteamBehindertensport

Sieg von Salcher bei Weltcup-Abfahrt in Aspen

Nachdem es für den Klagenfurter Behindertenschirennläufer Markus Salcher (Foto: www.austria-skiteam.at) bei den Riesentorläufen (Plätze 5 und 6) noch nicht so geklappt hat, gewann er beim Weltcup-Finale im US-amerikanischen Aspen die erste von zwei Abfahrten in der stehenden Klasse.

 

Er baute so seinen Vorsprung in der Disziplinenwertung vor der letzten Abfahrt weiter aus. Die kleine Weltcupkugel ist ihm nur theoretisch noch zu nehmen.

 

Der Gesamtweltcup-Führende Aleksei Bugajev aus Russland belegte Rang vier. Im Gesamtweltcup liegt Salcher mit 200 Punkten Rückstand an dritter Stelle. Doch noch stehen eine weitere Abfahrt und zwei Super G am Programm,  da könnte der Kärntner, in seiner derzeitigen Top-Form, noch einen Sprung nach vorne machen.

 

Mit Christoph Schneider als 6., dem Bleiburger Nico Pajantschitsch als 12., sowie Martin Würz als 15. kamen drei weitere Österreicher unter die Top 15. Die Rennen in Aspen werden heute mit der zweiten und letzten Weltcup – Abfahrt fortgesetzt.

 

Aktuelle Fotos des Rennens finden Sie auf unserer facebook-Seite unter folgendem Link:www.facebook.com/AustriaSkiteamBehindertensport

Zwei Siege für die Carinthian Broncos in der slowenischen Rollstuhl-Basketball Meisterschaft

Die fünfte Runde in der slowenischen Meisterschaft ''ZPS SOČA OPREMA'' wurde am 21. Februar 2016 in Race, 10 km außerhalb von Marburg, gespielt. Die Mannschaften von DP Celje und DP Novo Mesto waren die Gegner der Carinthian Broncos.

 

Carinthian Broncos : DP Celje 57:38

 

In den ersten 10 Minuten in diesem Spiel kamen die Broncos nicht so richtig in Fahrt. Die Defensive war zu unkonzentriert und Celje fand immer wieder Löcher in der Verteidigung der Kärntner. Die Slowenen führten nach dem ersten Viertel mit 14:10. In den Anfangsminuten des zweiten Viertels baute dann Celje den Vorsprung bis auf acht Punkte (20:12) aus.

 

Die Broncos reagierten auf den Rückstand und stellten die Verteidigung um. Ab diesem Zeitpunkt wurden die Kärntner immer stärker. Der Rückstand wurde eingestellt und zur Halbzeit stand es 26:26. Das dritte Viertel war eine klare Angelegenheit für die Broncos. Die Offensive der Kärntner war nun treffsicherer und Celje erzielte in zehn Minuten nur zwei Körbe. Stand vor dem letzten Viertel 40:30 für die Broncos. Die Broncos ließen im letzten Viertel nichts mehr anbrennen. Dieses ging mit 17:8 Punkten wieder an die Kärntner und der nächste Sieg in der slowenischen Meisterschaft war geschafft. Die Carinthian Broncos gewannen die Partie mit 57:38.

 

Carinthian Broncos : DP Novo Mesto 70:40

 

Am Nachmittag war der DP Novo Mesto der Gegner der Kärntner (am Foto im schwarzen Dress). Ab der ersten Minute gaben die Broncos richtig Gas. Durch schnelle Spielzüge und Konter von Holdernig kamen die Slowenen im ersten Viertel nie ins Spiel. Nach 10 Minuten führten die Broncos mit 20:8. Mit dieser klaren Führung im Rücken spielten die Kärntner nicht mehr so konzentriert. Novo Mesto konnte so im zweiten Viertel mithalten. Dieses ging mit 15:14 an die Broncos und der Vorsprung von dreizehn Punkten konnte gehalten werden. Halbzeitstand 35:22.

 

Nach dem Seitenwechsel kontrollierten die Broncos weiter das Spiel, ließen Novo Mesto mitspielen und bauten den Vorsprung weiter auf 18 Punkte aus. Mit einem Spielstand von 52:34 für die Kärntner ging es dann ins letzte Viertel. Nun erhöhten die Broncos wieder den Druck und spielten mit "Pressing" gegen die Slowenen. Diese hatten einige Ballverluste und die Kärntner konnten sich weiter absetzen. Mit einem verdienten 70:40 Sieg nach vierzig Minuten fuhren die Broncos als Sieger vom Spielfeld.

 

Tabelle:                                  

  1. DP Ljubljana Mercator                   16 Punkte
  2. RSV Kärnten                                  15 Punkte
  3. DP Celje Thermana                       13 Punkte
  4. DP Maribor Palfinger Marine         11 Punkte
  5. DP Kranj                                         11 Punkte
  6. DP Novo Mesto                                9 Punkte

 

Für die Carinthian Broncos geht es am 6. März 2016 in der NLB - Liga weiter. In Gradisca d' Isonzo / Italien spielen die Kärntner gegen Zagreb.

Erfolge für Morgenfurt im spanischen Espot Esquí

In der vergangenen Woche besuchten die ÖSV-Behindertenskisportler die vorletzte Europacupstation der diesjährigen Saison. Im spanischen Espot Esqui, das erstmalig EC-Rennen der Behinderten austrug, wurden jeweils zwei Super-Kombinationen, Riesentorläufe und Slaloms ausgetragen.

 

Für das österreichische Team gab es dabei insgesamt 17 Siege und 9 weitere Platzierungen am Podest. Der Tiroler Roman Rabl konnte dabei am Meisten "absahnen" - er ging bei sechs Starts ebenso oft als Sieger hervor.

 

Ebenfalls sehr positiv verlief der Europacup für den sehbehinderten Weissenseer Gernot Morgenfurt und seinem Guide Christoph Gmeiner (Copyright Foto: http://www.austria-skiteam.at/). Nach dem zweiten Platz im ersten Rennen konnten die beiden bei den drei weiteren Starts jeweils den Sieg einfahren.

 

In dieser Woche reisen die beiden Kärntner Markus Salcher (der zuletzt bei den Worldcup-Rennen in Tignes bzw. bei den IPCAS- und EC-Rennen in Serbien gewann) und Nico Pajantschitsch mit dem Rest des ÖSV Behindertenskiteams zum Weltcup-Finale nach Aspen in die USA, wo es ab 24. Februar mit den technischen Disziplinen los geht.

Zwei Niederlagen für die Carinthian Broncos in der NLB-Liga

Die dritte Runde in der NLB- Liga veranstaltete der bosnische Klub KKI Vrbas am 7. Februar 2016 in Banja Luka. Der Veranstalterklub war am Vormittag der erste Gegner der Kärntner. Am Nachmittag spielten dann die Broncos noch ihr zweites Spiel gegen die Mannschaft kroatische Mannschaft KKI Zagreb.

                                                                    

Carinthian Broncos : KKI Vrbas Banja Luka 45:69

 

Die Heimmannschaft aus Banja Luka war der Favorit in dieser Partie. Die Broncos benötigten einige Minuten um ins Spiel zu kommen. Vrbas verteidigte sehr aggressiv und die Broncos kamen nicht in die Zone. Die Kärntner versuchten mit Mitteldistanzwürfen zu punkten. Der Ball wollte aber nicht in den Korb der Bosnier und somit stand es nach 10 Minuten 21:13 für den Veranstalter. Im zweiten Viertel das selbe Bild, die Broncos mussten um jeden Korberfolg hart kämpfen, erzielten in diesem Viertel aber nur neun Punkte und Banja Luka baute den Vorsprung weiter aus. Halbzeitstand 37:22 für den KKI Vrbas. Das dritte Viertel gewannen die Kärntner mit 16:12 Punkten. Der Rückstand wurde ein wenig verkürzt, betrug aber vor dem letzten Viertel noch immer elf Punkte. 49:38. Im letzten Viertel erhöhten dann die Bosnier wieder den Druck. Punkteten immer wieder durch schnelle Spielzüge und bauten den Vorsprung weiter aus. Die Broncos konnten nicht mithalten und verloren das erste Spiel des Tages mit 45:69.

 

Carinthian Broncos : KKI Zagreb 67:77

 

Um 15:00 war nun der KKI Zagreb der Gegner der Broncos. Das erste Viertel verlief ziemlich ausgeglichen und es stand 19:16 für Zagreb. Eine starke Leistung zeigten dann die Broncos im zweiten Viertel. Der Rückstand wurde eingestellt und durch ein starkes Blockspiel konnte der Vorsprung Punkt für Punkt ausgebaut werden. Zur Halbzeitpause hatten die Kärntner elf Punkte mehr am Konto als die Kroaten und führten mit 40:29.

Den Lauf des zweiten Viertels konnten die Kärntner nach dem Seitenwechsel nicht halten. Zagreb kam bis Mitte des dritten Viertels wieder bis auf vier Punkte heran. Zeitgleich kassierte Mehmedovic der Spielertrainer der Broncos auch noch sein persönliches fünftes Foul und musste das Spielfeld verlassen. Die Broncos benötigten einige Minuten um wieder ins Spiel zu finden. Stand vor dem letzten Viertel 49:47 für Kärnten. Das letzte Viertel war dann ein Spiel auf höchstem Niveau. Beide Mannschaften kämpften um jeden Punkt und die Führung wechselte immer wieder hin und her. Wenige Sekunden vor dem Schlusspfiff gelang dann Zagreb der Ausgleich und somit ging es in die Verlängerung. Diese dauerte fünf Minuten und war eine klare Sache für die Kroaten. Die Broncos konnten kräftemäßig nicht mehr mithalten und fuhren als Verlierer vom Spielfeld. Endstand 77:67.

 

Tabelle:

  1. Castelvecchio
  2. Banja Luka
  3. Carinthian Broncos
  4. Slowenien
  5. Zagreb

 

Der nächste Spieltermin für die Carinthian Broncos ist wieder die Slowenische Meisterschaft am 21. Februar in Marburg.

 

Markus Salcher dominierte Speed-Weltcup in Tignes

Letzte Woche fanden im französichen Tignes die ersten Speedrennen im Para-Weltcup statt. Der Kärntner Markus Salcher dominierte alle vier Rennen (je 2 x Abfahrt und Super-G) und konnte mit 400 Punkten die Heimreise antreten.

 

„Das Team war beim Speedauftakt sehr erfolgreich. Markus blieb bei sehr guten Fahrten ungeschlagen und Roman kommt immer mehr ins Fahren – was mich für die nächsten Rennen und das Weltcupfinale Ende Februar/Anfang März sehr positiv stimmt. Auch unsere 'frischen' Speedlfahrer konnten einen guten Einstand feiern. Christoph Schneider war immer in den Top-10, im Super-G sogar Vierter. Nico Pajantschitsch stand ihm nichts nach – bis er dann in der zweiten Abfahrt im Netz landete und er zur Vorsicht bei den Super-G-Rennen nicht mehr an den Start ging", so Cheftrainer Eric Digruber.

Carinthian Broncos verteidigen zweiten Tabellenplatz in der slowenischen Rollstuhlbasketball-Meisterschaft

Nach der Weihnachtspause ging es am 17. Jänner für die Broncos in der slowenischen Rollstuhlbasketball Meisterschaft weiter. In Cerklje in der Nähe von Kranj war "DP Palfinger Marburg" der nächste Gegner. Das erste Spiel gegen die Marburger hatten die Broncos klar gewonnen. Dieses Spiel war hingegen bis zur letzten Minute spannend. Die Kärntner kamen 40 Minuten lang nie richtig ins Spiel und mussten bis zum Schlusspfiff um den Sieg kämpfen.

 

Das erste Viertel war ausgeglichen und die Kärntner führten knapp mit 12:10. In den zweiten zehn Minuten bauten dann die Broncos den Vorsprung bis auf zehn Punkte aus und es stand 27:17. Nach dem Seitenwechsel dasselbe Bild. Die Broncos machten zu viele Eigenfehler und somit konnten die Marburger in dieser Partie locker mithalten. Stand nach dreißig Minuten 42:33 für die Broncos.

 

In den Anfangsminuten des letzten Viertel hatten dann die Slowenen ihre stärkste Phase und kamen bis auf drei Punkte (46:43) an die Broncos heran. Die Kärntner erkannten die Gefahr und legten einen Gang zu. Die Korbmöglichkeiten wurden jetzt sicherer verwertet und der Vorsprung wieder ausgebaut. Mit einem 57:46 Sieg fuhren dann die Broncos als Sieger vom Spielfeld.

 

Tabelle:                                  

  1. DP Ljubljana Mercator
  2. RSV Kärnten
  3. DP Celje Thermana
  4. DP Kranj
  5. DP Maribor Palfinger Marine
  6. DP Novo Mesto
Salcher Zweiter beim Worldcup Riesentorlauf in Tarvis

Im italienischen Tarvis, dem WM- Austragungsort 2017 musste sich gestern bei den stehenden Herren der Klagenfurter Markus Salcher mit Bestzeit im 2. Lauf nur einmal mehr dem russischen Ausnahmekönner Aleksej Bugaev geschlagen geben.

 

Stark waren auch die restlichen Österreicher.  Der junge Bleiburger Nico Pajantschitsch wurde hinter seinem Teamkollegen Christoph Schneider guter Achter, unmittelbar vor dem Niederösterreicher Martin Würz.

 

Auch bei den sitzenden Herren gelang Roman Rabl als 3. der Sprung aufs Podest. Sieger wurde der Japaner Taiki Mori vor dem US-Amerikaner Tyler Walker.

 

Nächste Station sind die WC- Rennen in St. Moritz, wo zwei Slaloms ausgetragen werden. Dann geht es nach Tignes, wo mit je zwei Abfahrten und Super- G auch unsere Speedexperten hoffen, das WC-Punktekonto zu erhöhen. In der Worldcup RTL-Disziplinenwertung liegt Markus Salcher derzeit auf Platz 3.

Vier Kärntner Siege bei den "RollRinn" IPCAS Slaloms

Bereits zum 16. Mal fanden am 4. und 5. Jänner die traditionellen „RollRinn“ - Rennen im tirolerischen Rinn statt. Bei eher sommerlichen Bedingungen vollbrachten die Veranstalter ein wahres Wunder. Sie zauberten mittels herangekarrten Schnees ein ca. 900m langes Schneeband in die sonst eher grüne Landschaft.

 
Die Rennen selbst waren für das ÖSV-Behinderten Ski Team ein wichtiger Test bei schwierigen Bedingungen. Doch nicht nur die arrivierten Nationalkaderläufer, wie Markus Salcher (Foto: http://www.rollrinn.at bzw. Fotograf: Florian Taibon), der beide Slaloms bei den stehenden Herren gewann, konnten auftrumpfen. So kam auch der junge Unterkärntner Nico Pajantschitsch beim ersten Slalom als toller Zweiter ins Ziel. Der sehbehinderte Weissenseer Gernot Morgenfurt gewann mit seinem Guide Christoph Gmeiner ebenfalls beide Slaloms in Rinn. Schlussendlich kamen das ÖSV Team nach zwei Renntagen auf 16 Plätze am Podium.


Spartenleiter Eric Digruber war mit den gezeigten Leistungen seiner Schützlinge mehr als zufrieden: "Nach den verletzungsbedingten Ausfällen von Claudia Lösch und Tom Grochar ist es natürlich super, wenn jetzt auch aus den unteren Kadern Läufer nachstoßen! Wir werden jetzt fleißig auf die weiteren Rennen hintrainieren und schauen wie weit es noch nach oben geht in dieser Saison."

 

Ergebnislisten siehe: http://www.paralympic.org/alpine-skiing/calendar

Land Kärnten ehrte Sportler und Zivildiener des Jahres 2015

Verdienten jungen Sportlern und zwei Zivildienern des Jahres 2015 gehörte am Mittwoch, dem 30. Dezember 2015, der letzte offizielle Termin des heurigen Jahres bei Landeshauptmann Peter Kaiser und Landtagspräsident Reinhart Rohr im Spiegelsaal der Kärntner Landesregierung. Den Ausgezeichneten wurde dabei eine Ehrenurkunde als sichtbares Zeichen der Wertschätzung des Landes Kärntens für ihre überdurchschnittlichen Leistungen überreicht. 


„Mit den Ehrungen soll aber nicht nur der Öffentlichkeit gezeigt werden, welche großartigen jungen Talente wir haben, sondern damit soll vor allem euch selbst bewusst werden, dass das was ihr leistet weit über den Durchschnitt hinausgeht und in Kärnten durchaus geschätzt wird“, richtete sich Kaiser an den Sportnachwuchs.

Geehrt wurden neben den Karate-Sportlerinnen und Sportlern, der erst 12-jährige Villacher Behindertensportler im Tischtennis Noah Rainer (Foto: LPD/ fritzpress; v.l.n.r.: LT-Präsident Reinhart Rohr, Tanja Rainer, Noah Rainer, Wolfgang Rainer und LH Peter Kaiser). Seine Laudatio hielt Landtagspräsident Rohr. „Wer mit so jungen Jahren schon hier ausgezeichnet wird, den sehen wir hier bestimmt noch oft“, waren sich Rohr und Kaiser einig.

Dritte Runde der slowenischen Rollstuhlbasketball Meisterschaft

Im slowenischen Ribnica spielten die Carinthian Broncos am 13. Dezember 2015 die dritte Runde in der slowenischen Meisterschaft. Die Kärntner verloren ihr erstes Spiel gegen Laibach mit 61:62 und gewannen das zweite Spiel des Tages gegen Kranj mit 73:37. Somit haben die Kärntner gegen alle Mannschaften in der Meisterschaft einmal gespielt. Mit vier Siegen und einer Niederlage belegen die Carinthian Broncos den zweiten Platz in der Tabelle.

 

Carinthian Broncos : DP Laibach 61:62

 

Zu früher Morgenstunde begann das Spiel der Broncos (Foto: im schwarzen Dress) gegen Laibach. Beide Mannschaften hatten bisher alle Vorrundenspiele gewonnen und es ging in dieser Partie um die Tabellenführung. Das erste Viertel verlief ausgeglichen und keiner der Mannschaften konnte sich absetzen. Die Laibacher führten nach zehn Minuten mit einem Punkt und führten 14:13. In den Anfangsminuten des zweiten Viertels konnten sich die Slowenen etwas absetzen. Die Broncos kamen aber wieder heran und gingen in Führung. Zur Halbzeitpause stand es somit 29:25 für die Kärntner. Das dritte Viertel war aus Sicht der Broncos eine Katastrophe. Die Fehlwürfe häuften sich und sie erzielten nur sieben Punkte. Die Laibacher machten es besser, sie übernahmen wieder die Führung und so stand es vor dem letzten Viertel 41:36. Es dauerte aber nicht lange und die Broncos glichen wieder aus. Nun wechselte die Führung immer wieder hin und her. Am Ende hatten aber die Laibacher mit Hilfe der Schiedsrichter das Glück auf ihrer Seite und gewannen die Partie mit 62:61.

 

Carinthian Broncos : DP Kranj 73:37

 

Am Nachmittag spielten sich die Broncos den Frust vom ersten Spiel gegen die Mannschaft aus Kranj von der Seele und legten so richtig los. Sie ließen DP Kranj nicht ins Spiel kommen und es stand nach zehn Minuten 24:6. Das zweite Viertel bot dasselbe Bild. Die Broncos schalteten keinen Gang zurück und nach zwanzig Minuten war das Spiel mit 41:14 gelaufen.

Mit der klaren Führung im Rücken wechselten die Kärntner immer wieder ihre Spielerformation. Auf den Spielverlauf hatte das aber keine Auswirkung. Das dritte Viertel ging auch mit 22:11 an die Broncos und es stand nach dreißig Minuten 63:25. Den letzten Spielabschnitt spielten dann die Kärntner mit nur neun Spielerpunkten statt den erlaubten 14,5. Kranj spielte tapfer bis zur Schlussminute weiter und das letzte Viertel ging mit 12:10 an die Mannschaft aus Slowenien. Der klare Sieg der Carinthian Broncos war aber nie in Gefahr und die Kärntner gewannen das Spiel mit 73:37.

 

                                                                     

Tabelle:                                         Spiele:     Siege:       Niederlage:    Punkte:

 

  1. DP Ljubljana Mercator             5              5                  0               10           
  2. RSV Kärnten                            5              4                  1                 9           
  3. DP Kranj                                   6              2                  4                 8           
  4. DP Celje Thermana                  5              2                  3                 7         
  5. DP Novo Mesto                         5              1                  4                 6           
  6. DP Maribor Palfinger Marine     4              1                  3                 5             

 

Die nächste Runde in der Meisterschaft wird am 17. Jänner 2016 in Kranj gespielt.

Kärntens Herren Skiteam startet toll in die Saison 2015/2016

Bei den Europacuprennen vom 18. bis 20. Dezember im Kühtai, in Anwesenheit aller internationalen Top-Athleten, fuhr der Klagenfurter Markus Salcher beim Super-G und Super Kombination Bewerb auf´s „oberste Treppchen“. Sein Teamkollege Nico Pajantschitsch aus Bleiburg belegte beim Super-G Rang vier und bei der Super Kombination den neunten Platz.  

 

Auch am Tag darauf beim Europacup-Riesenslalom präsentierte sich Salcher stark. Er gewann erneut vor seinem Dauerrivalen, dem Russen Alexej Bugaev. Nico Pajantschitsch wurde toller Achter.

Die Europacuprennen im Kühtai sind vorbei - und das österreichische Team hat sich auch beim Abschluss-Riesentorlauf nochmals stark präsentiert.

 

Bei den stehenden Herren gelingt Alexej Bugaev die Revanche für gestern und er verweist Markus Salcher Markus Salcher knapp auf den zweiten Platz. Mit vier Läufern in den Top Ten war das Team aber auch heute wieder super unterwegs. Nico Pajantschitsch als Sechster, Christoph Schneider als Siebter und Martin Würz als Neunter beweisen die Geschlossenheit der Österreichischen Mannschaft.

 

Nun werden die Weihnachtsfeiertage genossen und die Speicher aufgefüllt. Im neuen Jahr bei den „RollRinn“ Rennen in Tirol geht´s wieder voll weiter.

 

Auch schon vorher bei den IPCAS Rennen im Pitztal (11. bis 13. 12.) waren die Kärntner stark unterwegs. Markus Salcher gewann Super-G und Riesentorlauf. Nico Pajantschitsch wurde einmal toller Dritter, einmal Vierter und Fünfter. Der sehbehinderte Weissenseer Gernot Morgenfurt kam dreimal auf´s Stockerl, einmal als Zweiter und zweimal als Dritter.

2. Runde der NLB Rollstuhlbasketball-Liga

Für die Carinthian Broncos ging es am 6. Dezember 2015 in der 2. Runde der NLB- Liga nach Kroatien, genauer gesagt nach Sesvete/Zagreb. Mit nur fünf Spielern fuhren die Kärntner nach Kroatien, da einige Spieler verletzungsbedingt passen mussten.

 

Die Mannschaft Castelvecchio aus Italien war der Gegner der Kärntner. Die Broncos der Außenseiter in dieser Partie, fanden aber gut ins Spiel und führten nach zehn Minuten mit 18:12. Im zweiten Viertel verabsäumten es die Kärntner den Rückraum zu verteidigen. Die Italiener punkteten immer wieder durch schnelle „Fast Breaks“ und bei den Broncos häuften sich die Fehlwürfe. Zur Halbzeitpause führte Castelvecchio mit 34:27. Nach dem Seitenwechsel versuchten es die Kärntner mit einem „Full Cord Press“, Castelvecchio konnte sich aber geschickt freispielen und baute den Vorsprung weiter auf 54:37 aus. Das Schlussviertel ging zwar wieder mit 18:16 an die Broncos, aber mehr als eine Ergebniskosmetik war das nicht. Die Italiener gewannen die Partie mit 70:55.

 

Am 13.Dezember geht es bei den Broncos in der Slowenischen Meisterschaft weiter. Um 9:00 Uhr heißt der Gegner Laibach und um 13:30 Uhr spielen die Kärntner gegen die Mannschaft aus Kranj.

Charity Veranstaltung bei Villacher Kunstausstellung "nika"

Am 20. November wurde die Kunstausstellung „Nika“ feierlich im Genusshaus in der Villacher Reitschulgasse eröffnet. Diese Eröffnung mit amerikanischer Bildversteigerung, Tombola und Köstlichkeiten des B+M Genussmarktes wurde von der Künstlerin Monika Kury und Bettina Mattausch bestens organisiert. Die Ausstellung kann noch bis 20. Februar 2016 besucht werden.

 

Der Erlös dieser Charity Veranstaltung von 540.-€ wurde jeweils zur Hälfte zu Gunsten des Behindertennachwuchssports bzw. der U16 des Maria Gailer Fußballklubs gespendet.

 

Gestern übergaben die Sportwartin und die Kassierin des Kärntner Behindertensport Verbandes (KBSV), Mirella Somma und Gerhild Huber, dieses Geld an die Kärntner Behindertensport - Tischtennis Nachwuchshoffnung den Villacher Noah Rainer (Foto). Recht herzlichen Dank nochmals seitens des KBSV an die zwei engagierten Damen für ihre Spendenaktion.

Rollstuhlbasketball: Carinthian Broncos ungeschlagener Tabellenführer

Weiterhin ungeschlagen sind die Carinthian Broncos in der slowenischen Meisterschaft ,,ZPS SOČA OPREMA“. Die Kärntner feierten am 22. November 2015 in Novo Mesto zwei klare Siege und übernahmen damit die Tabellenführung.

 

Carinthian Broncos : DP Novo Mesto 76:26

 

Im ersten Spiel traten die Carinthian Broncos gegen die Heimmannschaft an. Die Kärntner gaben von der ersten Minute den Ton an und ließen Novo Mesto nicht ins Spiel kommen. Die Slowenen erzielten ihren ersten Korb erst in der siebenten Minute. Da stand es aber schon 14:0 für die Broncos. Den Rest des ersten Viertels dominierten auch die Kärntner und es stand 25:4. Keine wesentliche Änderung trat im zweiten Viertel ein. Novo Mesto wurde weiter unter Druck gesetzt. Sie hatten immer wieder Ballverluste und kamen kaum zu Korbmöglichkeiten. Zur Halbzeit stand es 44:10 für die Broncos. Nach dem Seitenwechsel schalteten die Kärntner einen Gang zurück. Immer wieder wurden die Spieler der Broncos durchgewechselt. Aber auf den Spielverlauf hatte dies keine Auswirkung. Die Kärntner kontrollierten bis zur Schlusssirene das Spiel und fuhren mit einem klaren 76:26 Sieg vom Spielfeld.

 

 

Carinthian Broncos : DP Celje 74:37

 

Nach einen Spiel Pause war nun der DP Celje-Termana der Gegner der Broncos. Das erste Viertel verlief ausgeglichen. Celje hatte doch einige Spieler in der Mannschaft die mit Mitteldistanzwürfen punkteten. Die Broncos konnten sich aber etwas absetzen und führten nach zehn Minuten mit 19:14. Die Defensive der Broncos stand im zweiten Viertel um einiges besser, die Slowenen kamen nicht mehr zu ihren Wurfpositionen und hatten dadurch einige Fehlwürfe. Dieses Viertel ging ganz klar mit 21:5 Punkte an die Broncos und zur Halbzeit stand es 40:19. Ein wenig zu locker nahmen dann die Kärntner das dritte Viertel. Die Slowenen kamen zu leichten Korberfolgen und das dritte Viertel ging mit 13:12 P. an Celje. Spielstand nach dreißig Minuten 52:32 für Kärnten. Im letzten Spielabschnitt verstärkten dann die Broncos wieder den Druck. Celje kam in zehn Minuten nur auf fünf Punkte und die Kärntner punkteten nach belieben. Die Carinthian Broncos gewannen auch das dritte Spiel in der Meisterschaft ohne Probleme mit 74:37 und sind so weiterhin ungeschlagener Tabellenführer.  

 

 Team:                                          Punkte:

  1. RSV Kärnten                            6
  2. DP Ljubljana Mercator              6
  3. DP Kranj                                   5
  4. DP Celje Thermana                  5
  5. DP Maribor Palfinger Marine    4
  6. DP Novo Mesto                        3

Die nächste Meisterschaftsrunde findet am 13. Dezember 2015 in Laibach statt. In der NLB – Liga geht es für die Carinthian Broncos bereits am 6. Dezember 2015 in Zagreb weiter.

Kärntner Meisterschaften Schwimmen in Spittal/Drau

Wie alljährlich fanden, auch heuer am 21. November, die Kärntner Schwimm-Meisterschaften 2015 der Behindertensportler im Hallenbad Drautal Perle in Spittal/Drau statt. Diese Veranstaltung der BSV Spittal/Drau besuchten auch die Vizebürgermeister Ing. Andreas Unterrieder und Peter Neuwirth der Stadt Spittal/Drau, sowie Landtagsabgeordneter Christoph Staudacher, die auch die Eröffnung vornahmen.

 

Erfreulich war die hohe Teilnahme von Jugendlichen, die die Wettkämpfe so sehr spannend gestalteten. Das spezielle Schwimmtraining trug Früchte und die Trainer wurden von den erbrachten Leistungen ihrer Schützlinge in der Arbeit bestätigt.  

 

Andrea Guggenberger und Lisa Sornig bei den Damen, sowie Philip Hochenberger und Kevin Kohlweiss bei den Herren wurden als Kärntner Meister 2015 besonders hervorgehoben.

 

Die Siegerehrung fand im Restaurant des Hallenbades statt und wurde vom Präsidenten des Kärntner Behindertensport Verbandes, DI Franz Weingartner, den Obmann des BSV  Spittal/Drau, Mag. Klaus Hössl und  den 1. Vizebürgermeister der Stadt Spittal/Drau Peter  Neuwirth durchgeführt.

 

Generalversammlung des Kärntner Behindertensport Verbandes

Die Generalversammlung des Kärntner Behindertensport Verbandes (KBSV) fand gestern am Abend im Hotel EduCare in Treffen am Ossiachersee statt. Die Grußworte des Bürgermeisters der Stadt Villach, Günther Albel, überbrachte Stadtrat Dipl. Ing. (FH) Andreas Sucher, der selbst, wenn es seine Freizeit zulässt, begeisterter Sportler ist.

 

KBSV Präsident DI Franz Weingartner bedankte sich bei der Stadt Villach für die gute Aufnahme und Unterstützung des Verbandes. Anschließend gedachte man kurz den in den letzten drei Jahren verstorbenen Mitgliedern.

 

Weingartner informierte die Anwesenden über die Aktivitäten in den sieben Vereinen des KBSV. Derzeit betreiben rund 440 Mitglieder verschiedenste Sportarten von Schwimmen über Skilauf Alpin und Nordisch, Sitzfußball, Tennis und Tischtennis, Rollstuhltennis, Rollstuhlbasketball, Schießen, Radfahren, Leichtathletik, sowie Kegeln uvm. bei ihren Vereinen in ganz Kärnten.

 

In seinem Bericht Weingartner wies aber auch darauf hin, dass es Probleme gibt behinderte Personen, insbesondere die Jungen, zum Sport zu motivieren. Weingartner dankte den jungen Schisportlern, Markus Salcher, Thomas Grochar und Nico Pajantschitsch, die bei Großveranstaltungen zahlreiche Titel und Medaillen für den KBSV geholt haben. Von den aktiven Sportlern waren der Handbiker und Ruderer Klaus Dolleschal, die Schwimmerin Lisa Sornig und junge Tischtennisspieler Noah Rainer vor Ort.

 

Vor der Neuwahl  des Vorstandes wurden noch einige langjährige KBSV-Mitarbeiter für ihre ehrenamtliche Tätigkeit durch Präsident Weingartner geehrt.  Ehrenpräsident Hans Jürgen Szolar übernahm zur Neuwahl den Vorsitz. Es lag nur ein Wahlvorschlag der Generalversammlung vor, der einstimmig von den Mitgliedern angenommen wurde.

 

Der neue Vorstand des KBSV (Foto: v.l.n.r.: Platzer, Weingartner, Kirchheimer, Somma, Volpe, Lenz, Druml u. Lippitz):

 

  • Präsident: DI Franz Weingartner
  • Präsident-Stv.: Johannes Kirchheimer, Haimo Platzer und Manfred Druml
  • Kassier: Helmut Lippitz / Kassier-Stv.: Irene Rindler
  • Schriftführer: Peter Lenz / Schriftführer-Stv.: Haimo Platzer
  • Landessportwartin: Mirella Somma
  • Verbandsarzt: Herbert Ziervogel
  • Rechnungsprüfer: Erich Goriupp und Günther Musel
  • Ehrenpräsident: Hans Jürgen Szolar

 

Die Vereinsobmänner/-frauen und die weiteren Referenten des KBSV

 

Weitere Fotos der Generalversammlung

Die Carinthian Broncos starteten in Wolfsberg in die NLB Liga.

Der Start in die NLB- Ligasaison 2015/16 fand am 8. November in der Wolfsberger Sporthalle statt. Die Carinthian Broncos (am Foto im weißen Dress gegen die slowenische Mannschaft) waren der Veranstalter der ersten Liga-Runde.

 

Die Gegner der Kärntner waren das Team Slowenien und die bosnische Mannschaft Banja Luka.

 

Carinthian Broncos : Team SLO 66:43

Das erste Viertel war in den Anfangsminuten eine ausgeglichene Partie. Bis zur achten Minute punkteten beide Mannschaften gleichmäßig und es stand 8:8. In den restlichen zwei Minuten, konnten sich die Broncos etwas absetzen und führten nach zehn Minuten mit 16:10. Nach einer kurzen Pause ging es ins zweite Viertel, welches ausgeglichen verlief. Die Broncos konnten ihren sechs Punkte Vorsprung halten und führten zur Halbzeitpause mit 31:25.

Die Defensive der Kärntner stand dann nach dem Seitenwechsel ein wenig höher. Somit wurden die Slowenen gezwungen Mitteldistanzwürfe zu nehmen. Diese fanden aber nicht den Weg in den Korb der Broncos und durch schnelle „Fast Breaks“ der Kärntner wurde der Vorsprung weiter ausgebaut. Das dritte Viertel ging mit 19:6 Punkten an die Heimmannschaft. Mit einer 50:31 Führung der Kärntner ging es dann ins letzte Viertel. Konzentriert spielten die Broncos die letzten zehn Minuten herunter und ließen sich den Sieg nicht mehr nehmen. Die Carinthian Broncos gewannen das Spiel gegen das Team Slowenien mit 66:43.                                                                         

 

Carinthian Broncos : KKI Vrbas Banja Luka 51:80 

Der Titelverteidiger aus Banja Luka war der nächste Gegner der Broncos. Die Bosnier, größenmäßig den Kärntnern um einiges überlegen, waren der Favorit in diesem Spiel. Die Bosnier mussten aber um jeden Punkt hart kämpfen, da die Defensive der Broncos sehr kompakt stand. Mehmedovic, der Spielertrainer der Kärntner, punktete auf der Gegenseite immer wieder mit seinen Mitteldistanzwürfen und somit stand es nach dem ersten Viertel 14:14. Das zweite Viertel bot ein ähnliches Bild. Banja Luca kam nicht so richtig in Fahrt, weil die Broncos recht robust dagegen hielten. Die Bosnier konnten sich zwar einmal ein wenig absetzen, aber die Broncos gaben nicht auf und kamen wieder bis auf einen Punkt heran. Zur Halbzeit stand es 33:32 für Banja Luka. Im dritten Viertel zeigten dann aber die Bosnier ihr Können. Die Verteidigung von Banja Luca stand um einiges besser und die Trefferquote der Broncos rasselte in den Keller. Erst nach fünf Minuten gelang den Broncos der erste Korb in diesen Viertel. Zu diesem Zeitpunkt führten die Bosnier schon mit zehn Punkten. Leider ging es in dieser Gangart weiter. Der Favorit punktete nach belieben und führte vor dem letzten Viertel mit 57:39. Nun war die Gegenwehr der Kärntner gebrochen. Das vierte Viertel ging auch an die Bosnier und diese gewannen das letzte Spiel des Tages ganz klar mit 80:51.    

 

Spielergebnisse der anderen Spiele:

  • KKI ZAGREB : KKI VRBAS                 52:92
  • CASTELVECCHIO : SLOVENIJA         70:55 

Der nächste Termin für die Carinthian Broncos sind die Spiele in Novo Mesto in der Slowenischen Meisterschaft am 22. November.

Sturz von Grochar bei ÖSV-Training auf dem Pitztaler Gletscher

Schlechte Nachrichten gibt es leider vom ÖSV-Trainingskurs der Behindertenschiläufer aus dem Pitztal.

 

Der Europacup-Gesamtsieger der letzten Saison, der Klagenfurter Thomas Grochar (Foto: Austria Skiteam Behindertensport), zog sich gestern bei einem Sturz im Riesentorlauf eine schwere Verletzung seines Stumpfes zu.

 

Eine mehrmonatige Zwangspause steht für Thomas leider an.

 

„Leider ist Thomas Grochar am letzten Tag – beim Riesentorlauftraining – sehr unglücklich zu Sturz gekommen und verletzte sich dabei schwer an seinem Bein-Stumpf, sodass er mit dem Helikopter in das Krankenhaus Zams geflogen wurde. Vielen herzlichen Dank an alle Helfer, die für die schnelle und gute medizinische Erstversorgung verantwortlich waren", so Spartenleiter Eric Digruber zum Trainingssturz.

 

Der Kärntner Behinderten Sportverband wünscht Thomas gute Besserung und baldige Rückkehr auf die Skipisten. #‎comebackstronger

Kärntner Tennis Landesmeisterschaften 2015 der Behinderten

Am Sonntag, den 18.10.2015, fanden in der Klagenfurter KAC- Tennishalle die Kärntner Landesmeisterschaften im Tennis (Einzel- u. Doppel-Bewerb) für Behindertensportler statt.

 

Zehn Teilnehmer starteten im Einzel-Bewerb. Sieger wurde nach einem spannenden Finalspiel der Villacher Christian Graf vor dem Klagenfurter Günther Musel (am Foto mit KBSV Präsident Weingartner). Dritte wurden ex aequo Peter Hawliczek (Velden) und Gerald Klavora (Villach).

 

Im Doppel-Bewerb konnten verletzungsbedingt nur mehr acht Teilnehmer starten. Der Sieg ging wieder nach Villach. Das Team Christian Graf und Hannes Tröthan schlugen im Finale die Paarung Peter Hawliczek / Günther Musel.

 

Bei der anschließenden Siegerehrung gratulierte der Präsident des Kärntner Behinderten Sportverbandes (KBSV)  DI Franz Weingartner allen Teilnehmern und zeichnete die Gewinner des Turniers aus.

Österreichische B-Meisterschaft und österr. Jugendmeisterschaft der Behinderten

Der Behindertensportverein Spittal/Drau nahm am 24. Oktober mit vierzehn Jugendlichen aller Behinderungsklassen und zehn mental beeinträchtigten Schwimmern (am Foto mit Trainerin Hanni Glanznig 1.v.r. und Trainer Werner Steindl 1.v.l.) der Allgemeinen Klasse B an den österreichischen Jugend und B-Meisterschaften im Hallenbad Rif/Hallein teil. Die Spittaler Schwimmer waren bei diesen Meisterschaften wahre Medaillenhamster. Mit 28 Gold, 25 Silber und 14 Bronze Medaillen landeten sie auf dem 1. Platz der Vereinswertung.

 

Klassensieger und mehrfache Goldmedaillengewinner wurden: Lisa Sornig, Suzana Odzakovic, Kevin Kohlweiss, Raphael Feichter, Sandro Eberl, Maximilian Schoby und Peter Pirker. Kevin Kohlweiss stellte unter anderem auch einen neuen österr. Jugendrekord über 50 m Brust auf.

 

Silbermedaillen gewannen: Julia Pleikner, Klaus Wischer, Sandro Moser, John De Los Santos, Matthias Ausserwinkler, Michael Ramsbacher, Gerid Rindler und Marco Genser.

Maximilian Peball, Stefan Renner, Michael Schellander, Christopher Gabriel und Christa Ortner errangen jeweils Bronzemedaillen.

 

Die 4 x 50 m Freistil Staffel bei den Burschen gewann die 2. Staffel des BSV Spittal/Drau

mit Klaus Wischer, Sandro Moser, Sandro Eberl und Kevin Kohlweiss, vor der 1. Staffel des BSV Spittal/Drau mit Raphael Feichter, Michael Ramsbacher, Maximilian Peball und Julia Pleikner.

 

Die 4 x 50 m Freistil Staffel in der Allgemeinen Klasse B gewann die Staffel des BSV Spittal/Drau mit John De Los Santos, Stefan Renner, Peter Pirker und Marco Genser.

Broncos bei 1. Runde der slowenischen Rollstuhlbasketball Meisterschaft

Die erste Runde in der slowenischen Rollstuhlbasketball Meisterschaft wurde am 18. Oktober in Šoštanj ausgetragen. Marburg war der Gegner der Kärntner. Bis zur fünften Minute im ersten Viertel konnten die Marburger mit den Broncos mithalten. Dann aber übernahmen die Broncos das Komando und führten bis zur ersten Pause mit 20:10.

 

Im zweiten Viertel keine wesentliche Änderung. Die Kärntner punkteten nach belieben. Nach zwanzig Minuten stand es 41:16 für die Broncos. Nach dem Seitenwechsel schalteten die Kärntner einen Gang zurück. Die Verteidigung stand nicht mehr so solide und die Marburger kamen zu leichten Korberfolgen. Das dritte Viertel ging mit 18:16 an die Slowenen.

 

Mit einem 21 Punkte Vorsprung der Broncos (57:34) ging es dann ins letzte Viertel. In diesem erhöhten dann die Kärntner wieder den Druck. Die Marburger erzielten nur drei Körbe und somit ging das vierte Viertel wieder ganz klar mit 21:6 P. an die Kärntner. Das erste Spiel in der slowenischen Meisterschaft wurde gegen Marburg ganz sicher mit 78:40 gewonnen.

 

Am 8. November 2015 beginnt in Wolfsberg die NLB-Liga Saison 2015/16. Die Broncos spielen um 11.30 Uhr gegen das Team Slowenien und um 16.45 Uhr gegen Banja Luka aus Bosnien.

Kärntner Meisterschaft im Sportkegeln 2015

Am vergangenen Samstag wurde auf der Sportkegelbahn in St. Niklas die Kärntner Mannschaftsmeisterschaft 2015 mit Einzelwertung für Behinderte und Gäste ausgetragen.

 

Der Kärntner Behindertensportverband (KBSV) und die Gäste stellten jeweils 28 Sportlerinnen und Sportler. Die Organisation des gut besuchten Wettkampfes lag in den bewährten Händen von Günter Luchini von der BSG Klagenfurt. Das Publikum und die Ehrengäste LHStv.in Dr. Beate Prettner und der Präsident des ASVÖ Kärnten Kurt Steiner sowie der KBSV Präsident Herrn DI Franz Weingartner erlebten sportlich ansprechende Leistungen. In sehr herzlicher Atmosphäre wurden die jeweiligen Siegerinnen und Sieger ermittelt.

 

Die Feldkirchner Mannschaft (Foto mit Organisator Luchini und KBSV Präsident Weingartner) mit Hubert Winkler, Seppi Moser, Manfred Wurzer und Hermann Krischnig holte sich den Sieg vor Villach und Klagenfurt. Bei den Gästen siegte die zweite Mannschaft des PV Wernberg vor dem ÖZIV Villach und der ersten Mannschaft aus Wernberg.

 

Walter Gabritsch holte sich mit 251 Holz bei den Herren den Einzelsieg vor Martin Graier und dem Klagenfurter Harald Luchini. Bei den Damen siegte die Vilacherin Monika Hinteregger vor der Klagenfurterin Maria Reindl und Martina Tilly aus Waiern. Die Gästeklasse gewann Johann Hilzhofer vor Ernst Korb und Eckhard Gruber (alle Wernberg). Die weibliche Gästeklasse machten sich auch die Wernbergerinnen unter sich aus. Margarethe Korb gewann vor Karin Melcher und Anni Pircher.

 

Ergebnisliste

Rollstuhlbasketballturnier in Gradisca d' Isonzo

Mit einem internationalen Rollstuhlbasketballturnier in Gradisca d' Isonzo/Italien starteten die Carinthian Broncos am 3. und 4. Oktober 2015 in die Herbstsaison. Der erste Gegner am Samstag war die Mannschaft aus Bologna/Italien.

 

Die Kärntner starteten gut ins erste Viertel und führten nach zehn Minuten mit 19:8. Bis zur Halbzeitpause konnten dann die Italiener den Rückstand ein wenig verkürzen und es stand 30:22 für die Broncos. Nach dem Seitenwechsel wurde dann die junge Mannschaft aus unserem Nachbarland immer stärker. Mehmedovic und Holdernig wurden über das ganze Spielfeld „gepresst“ und somit war der Spielaufbau bei den Kärntnern, wie in den ersten beiden Viertel, nicht mehr vorhanden. Bologna kam dann durch Ballverluste der Broncos immer wieder zu Korberfolgen. Nach dreißig Minuten stand es 40:40. In den verbleidenden zehn Minuten in dieser Partie konnten dann die Broncos nicht mehr zulegen. Das letzte Viertel ging ganz klar mit 20:9 an die Italiener, die dieses Spiel mit 60:49 gewannen.

 

Nach der Mittagspause, sowie in Italien üblich, spielten die Kärntner gegen Ljubljana. Das erste Viertel verlief ausgeglichen und es stand 13:12 für die Broncos. Die Broncos konnten sich bis zur Halbzeit ein wenig absetzen und führten mit 29:20. Die Kärntner spielten das dritte Viertel sehr konzentriert und gingen mit einem 12 Punkte Vorsprung ins letzte Viertel (48:36). Auch das letzte Viertel konnten die Broncos gewinnen und fuhren mit einem 68:52 Sieg vom Spielfeld.                                                                

 

Der Veranstalter ,,Castelcecchio“ war dann am Sonntag Vormittag der Gegner der Carinthian Broncos. Die Italiener mit einem starken Bosnier und Slowenen in ihrer Mannschaft waren der klare Favorit in diesem Spiel. In den ersten zehn Minuten war aber von der Überlegenheit der Italiener nicht viel zu sehen. Die Kärntner kämpften um jeden Ball und somit stand es nach dem ersten Viertel nur 17:14 für Castelcecchio. Die Broncos wurden dann im zweiten Viertel immer stärker. Nach 15 Minuten betrug der Vorsprung der Italiener nur mehr einen Punkt. Nun zeigte aber Sejmenovic von Castelcecchio sein Können. Mit seiner Größe von über zwei Metern stand er immer an der richtigen Position und punktete immer wieder. Mit einer 32:22 Führung der Italiener ging es in die Halbzeitpause. Nach dem Seitenwechsel kontrollierte Castelcecchio das Spiel. Sie konnten ihren Vorsprung ein wenig ausbauen und führten vor dem letzten Viertel mit 44:30. Die Broncos hatten dann in den restlichen zehn Minuten in dieser Partie zu viele Ballverluste und Fehlwürfe. Das letzte Viertel ging mit 20:8 ebenfalls an den Veranstalter. Am Ende wurde es doch noch ein eindeutiger Sieg mit 64:38 für die italienische Mannschaft.

 

Die Carinthian Broncos belegten den dritten Platz bei diesem Turnier. Für die Mannschaft war es eine gute Saisonvorbereitung für die am 18. Oktober 2015 im slowenischen Celje beginnende Meisterschaftssaison.

Internationales Rollstuhltenniscamp in der Schweiz

Der Spittaler Rollstuhltennisspieler Peter Lenz war im Sommer mit seinen Schützling Martin Strassnig bei einem internationalen einwöchigen Tennistrainingscamp in Aarau in der Schweiz.

 

Das Training fand auf sechs verschiedenen Plätzen statt, wobei jede Einheit ca. 50 Minuten dauerte und von zwei Coaches geleitet wurde. Es wurde in jeder Einheit verschiedene Schwerpunkte thematisiert. Zwischen den einzelnen Stunden gab es immer kurze Pause, damit SpielerInnen und Trainer die Plätze wechseln konnten, so dass jeder mit jedem zusammenarbeiten konnte. Nach dem Mittagessen folgten drei weitere Einheiten, bei denen der Schwerpunkt auf Matchsituationen gelegt war.

 

Während dieses Trainingslagers beobachtete Lenz, aber auch die internationalen Tenniscoaches, eine sehr gute Entwicklung bei Martin. Er hat sich, obwohl gewisse sprachliche Barrieren unter den Spielern vorhanden waren, sehr offen und motiviert gezeigt, um diese zu überwinden. Auch spielerisch hat er viel dazugelernt und konnte obwohl er heuer längere Zeit verletzt war, sich sehr schnell in der Trainingsgruppe integrieren.

 

Nach dem Abschlusstennisturnier gab es eine kleine Siegerehrung (gewählt haben alle SpielerInnen und Trainer) für den besten Coach, den besten Spieler und den Spieler, der sich am meisten verbessert hat und den größten Einsatz gezeigt hat. Hier wurde Martin, von der Mehrheit, zum Spieler mit der besten Entwicklung und Einsatz während der Woche gewählt, was ihm auch den Preis für den „Rookie of the Tenniscamp“ einbrachte, welcher von den anderen Coaches vergeben worden ist.

 

Zum Schluss kann gesagt werden, dass es eine sehr interessante Veranstaltung war, wo Martin sehr viel für den Rollstuhltennissport mitgenommen hat. Besonders beeindruckt waren alle vom holländischen Coach, der ehemaligen Nummer 1 im Rollstuhltennis, Robin Ammerlaan, der 2000 im Doppel und 2004 im Einzel Gold bei den Paralympischen Spielen in Sydney bzw. Athen gewann.

4. Lindwurm-/"Gernot Rauter" - Tennisturnier in Klagenfurt

Beim 4. Lindwurm- bzw. “Gernot Rauter“ - Gedenkturnier in Klagenfurt/Welzenegg zeigten die Kärntner Versehrtentennisspieler vom 18. bis 20. September 2015 ihr Können. Vizebürgermeister Christian Scheider (Foto: 1.v.l) ließ es sich, wie in den Vorjahren, nicht nehmen, das Turnier mit einem Versehrtentennisspieler und Patrik Offner, der auch mit einem Versehrten spielte, zu eröffnen. Die Kärntner Tennisspieler zeigten keinen Respekt vor der Konkurrenz aus Niederösterreich, Steiermark, Oberösterreich und Tirol und holten sich die Siege sowohl im Einzel- wie auch im Doppelbewerb.

 

Der Villacher Christian Graf bezwang im Finale Peter Havlicek aus Velden in zwei Sätzen. Im Doppel spielte Graf mit seinem Partner Hannes Tröthan (Villach) gegen die beiden Klagenfurter Spieler Günther Musel und Peter Havlicek. In einem spannenden Spiel gewannen die beiden Villacher unter kräftigem Applaus der zahlreichen Zuschauer in zwei Sätzen. Auch im B-Bewerb gab es für Gerald Klavora mit dem 3. Platz eine Podiumsplatzierung.

 

Auch zwei Damen (eine Tirolerin und eine Niederösterreicherin) waren heuer erstmalig unter den Teilnehmern und zeigten tolles Tennis. Einen herzlichen Dank sprach das Organisationsteam rund um Erich Goriupp dem freiwilligen Personal aus, welches die Wettkämpfer mit „Speis und Trank“ versorgten, sowie an Harald Gausch, der zahlreiche Preise für die Siegerehrung organisierte.

 

Das nächste und letzte Turnier des heurigen Jahres wird in Niederösterreich ausgetragen. Für dieses haben sich die Kärntner Spieler auch wieder einiges vorgenommen, um erfolgreich in die Hallensaison zu wechseln.

 

Bereits Ende August beim Turnier im oberösterreichischen Aurachkirchen zeigten die Kärntner Spieler gutes Tennis. So gewannen sie gegen eine gemischte Mannschaft aus Niederösterreich und der Steiermark mit 6:3. Trotz einer 7:2 Niederlage gegen die Hausherren errangen die Kärntner Versehrtentennisspieler den zweiten Platz.

Neun Titel bei den Österreichischen Staatsmeisterschaften 2015 in der Leichtathletik

Bei tropischer Hitze mit 35 Grad fanden am 29. und 30. August in der Südstadt bei Wiener Neudorf die Österreichischen Leichtathletik Staatsmeisterschaften 2015 für Behinderte statt. Sechs Teilnehmer aus Kärnten (am Foto mit Trainer Werner Steindl, 1.v.l.) nahmen daran teil und eroberten insgesamt neun Staatsmeistertitel, sechs österr. Jugendrekorde und fünf weitere Medaillenplätze.

 

Insgesamt waren 127 Athletinnen und Athleten an diesem Wochenende zu Gast im Bundessport- und Freizeitzentrum Südstadt. 92 Männer und 35 Frauen von 26 Vereinen aus ganz Österreich kämpften in zwölf Disziplinen um die begehrten Leichtathletik-Staatsmeistertiteln im österreichischen Behindertensport.

 

Der 17 jährige mental beeinträchtigte Kevin Kohlweiss (BSV Spittal/Drau) - erstmals bei Staatsmeisterschaften als Leichtathlet dabei - überraschte mit seinen Leistungen alle Teilnehmer und wurde 4-facher Staatsmeister. Kohlweiss gewann den 100 m Lauf in 12,97 Sek., den 200 m Lauf in 26,18 Sek., den 400 m Lauf in 58,74 Sek., sowie den Weitsprung mit 5,38 m.

 

Angespornt durch die ausgezeichneten Leistungen von Kohlweiss wurde der mental beeinträchtigte Markus Oberwinkler, ebenfalls vom BSV Spittal/Drau in einem spannenden Lauf Staatsmeister über 800 m in 2:26,88 Min.. Über 200 m in 27,58 Sek. gewann er Silber und über die 400 m in 62,62 Sek. holte er sich noch Bronze.

 

Für ausgezeichnete Leistungen sorgten die beiden mental beeinträchtigten Spittaler Läufer Seppi Lackner und Rita Walchensteiner, mit Silber auf der 5000 m Strecke bzw. der Silbermedaille über die 400 m.

 

Die körperlich beeinträchtigte Klagenfurterin Lorenz Nedelka überzeugte wie schon in den Jahren zuvor in den technischen Disziplinen und wurde dreifache Staatsmeisterin im Diskus, Kugel und Speerbewerb. Über 100 m musste sie sich von der jugendlichen und neuen österr. Staatsmeisterin Lisa Sornig (BSV Spittal/Drau) geschlagen geben. Sornig gewann im Speerbewerb die Silbermedaille mit österr. Jugendrekord und stellt über 200 m ebenfalls einen neuen österr. Jugendrekord auf.

 

Hoch erfreut traten die Kärntner Leichtathleten erstmals mit neun Staatsmeistertitel und fünf weiteren Medaillen die Heimreise an. Der BSV Spittal feierte mit sechs Leichtathletik Titeln den bisher größten Erfolg in dieser noch jungen Sektion des Vereins.

Sornig gewann Silber bei den CPISRA Wold Games in Nottingham

Am 8. August 2015 flog die Österreichische Delegation mit der Spittalerin Lisa Sornig (Foto: 1.v.l.) nach Nottingham, um an den CPISRA World Games teilzunehmen. Nottingham hat bereits eine lange Tradition in der Durchführung der CPISRA World Games. Nur 2005 wurden sie in New London/USA ausgetragen. Trotz insgesamt großer Teilnehmerzahlen aus England, Schottland und Irland waren die Starterfelder in zahlreichen Bewerben mit ein bis drei StarterInnen sehr klein, was aber der Freude über die erreichten Medaillen keinen Abbruch tat.

 

Dies war auch Sornigs erster großer internationaler Wettkampf, dementsprechend war die Nervosität aber auch die Vorfreude sehr groß. Gecoacht wurde sie in dieser Zeit von Anita Weissenböck, die ihre Aufgabe wirklich gut meisterte.

 

Sornig nahm an den Schwimmbewerben 100m Brust, 100m Rücken und 100m Freistil teil. Für das erste Mal konnte die junge Spittalerin mit ihren Leistungen sehr zufrieden sein, denn Sornig gewann in ihrer Paradedisziplin, die 100m Brust, die Silbermedaille. In den anderen zwei Bewerben belegte Lisa jeweils den guten 4. Platz.

 

Medaillenspiegel der CPISRA Wolrd Games in Nottingham.

Radsport: Kärntner Meisterschaften Straße 2015

Vergangenen Samstag fand in Kleblach/Lind das Straßenrennen der Kärntner Meisterschaften 2015 im Behindertenradsport statt. Trotz großer Hitze zeigten die Behindertenradsportler ansprechende Leistungen.

 

Tagesbestzeit bei den Behinderten fuhr der Klagenfurter Thomas Grochar (BSG Klagenfurt) der sonst eigentlich bei den Skirennen im Winter seine Stärke hat. Auf Platz Zwei folgte Paralympic-Silbermedaillengewinner von Athen 2004 Wolfgang Dabernig (VSC-Villach).
 
Das Duo Grochar (Foto: Zieleinlauf) und Dabernig fuhren als einzige Behindertensportler in einer sechs Mann Spitzengruppe der Gästeklasse mit und holten sich überlegen den Kärntner Meister bzw. Vizemeistertitel der Behindertenklasse C1/C2. Die beiden Athlethen benötigten für die drei Runden von je 7,2 km 34 Minuten und 34 Sekunden bzw. 34 Minuten und 36 Sekunden was einen Schnitt von knapp 38 km/h ergab.
 
Weitere Behindertenklassen Sieger:

  • C5 Herren: Klaus Feistritzer (VSC-Villach)
  • C3/4 Herren: Adolf Klingberg (VSC-Villach)
  • C2 Damen: Gerhild Huber (VSC-Villach)
  • Tandem: Andrea Zweibrot mit Pilotin Eveline Zweibrot (VSC-Villach)
  • Handbike H2: Peter Lenz (RTC Kärnten)
  • H3: Klaus Dolleschal (VSC-Villach)

 
Die Gästeklasse gewann bei den Damen Martina Hohenwarter aus Kötschach vor Christine Jochum und Annemarie Rainer. Bei den Herren holt sich Jürgen Kühschweiger vor Werner Unterluggauer und Thomas Kogler souverän im packenden Zielsprint den Sieg der Gästeklasse.
 
Die Veranstaltung die heuer erstmals beim neuen Start und Zielbereich bei der Freizeitanlage Badesee Kleblach stattfand wurde vom Rollstuhltennisclub Kärnten unter der Leitung von Peter Lenz und seinem Team bestens organisiert.

 

Die Ergebnisse der Kärntner Meisterschaft 2015 im Straßenrennen finden sie hier.

Wolfgang Dabernig und Michael Kurz mit dem Rennrad bei „STYRKEPRØVEN“

Die beiden Kärntner Paralympioniken Wolfgang Dabernig (VSC Villach) und Michael Kurz (DYNAFIT Austria) bezwangen in 34 Stunden und 9 Minuten die „große Kraftprobe" (STYRKEPRØVEN) von Trondheim nach Oslo (Norwegen) über 555 km und 4.000 Höhenmeter. Es war für beide Athleten eine der größten Herausforderung in ihrem Radlerleben.

 

Beide Kärntner Athleten verbindet ein ähnliches Schicksal, sie wurden durch schwere Sportunfälle mit der Erstdiagnose Querschnittlähmung aus dem normalen Leben gerissen. Durch ärztliche Kunst, mit eisernem Willen und der Hilfe ihrer Familien gelang es beiden, ihr Schicksal zu meistern. Es blieb bei beiden nur eine „inkomplette Querschnittlähmung“ zurück. Nach jahrelangen Wettkämpfen haben sich die beiden Trainingspartner entschlossen, einen außergewöhnlichen Wettkampf miteinander zu bestreiten. Das Motto lautet: „Nicht gegeneinander, sondern miteinander.“

 

„STYRKEPRØVEN“ die „große Kraftprobe“ organisiert vom Osloer Fahrradverbund fand heuer zum 49-ten Mal statt. Wie jedes Jahr waren wieder mehrere tausend Teilnehmer bei den verschiedenen Distanzen am Start, davon ca. 1600 Teilnehmer von Trondheim nach Oslo über 555 km.  Mit einer teilweise neuen Streckenlänge von 555 Kilometern und ungefähr 4.000 Höhenmetern gehört das Radrennen von Trondheim nach Oslo zu den größten und längsten Radmarathons weltweit. Der Start fand um Mittsommer (19. Juni 2015 um 22:10 Uhr) statt. Heuer hatten die beiden Athleten besonderes Wetterglück, sie kamen ohne nur einen Tropfen Regen über die gesamte Distanz und da es nachts zu dieser Jahreszeit nur wenige Stunden dunkel wird, wurde der größte Teil der Strecke bei Tageslicht zurückgelegt.

 

Mit Mut, Willen und Disziplin wollen die beiden Behindertensportler allen anderen vom Schicksal getroffenen Menschen helfen, ihr Leben neu zu gestalten und über Schicksalsschläge leichter hinwegzukommen. Sport als Lebensschule kann dafür ein wichtiger Faktor sein.

 

Weitere Infos, Resultate usw. siehe auch: http://www.radlwolf.at/radwolf-und-michi-kurz-bezwingen-styrkeprven-grosse-kraftprobe/ bzw. http://styrkeproven.no/en/frontpage

Silber und Bronze für Tischtennisspieler bei Österreichischer Staatsmeisterschaft 2015

Einmal Silber und einmal Bronze war die Bilanz der zwei VSC Villach Tischtennisspieler, Noah Rainer (Foto) und Oliver Teuffenbach, bei der Österreichischen Staatsmeisterschaft 2015 der Behindertensportler in Linz.


Sensationell schaffte es, als jüngster Spieler bei seinem ersten Antreten, Noah Rainer in seiner Klasse 9 auf Anhieb ins Finale. Dort gewann er zwar nur Silber, aber schon der Finaleinzug war eine Überraschung für alle Aktiven und Betreuer. Als jüngster Teilnehmer im Feld konnte Noah mit seinem großen Kampfgeist alle Zuschauer und Aktive begeistern.

 

Routinier Oliver Teuffenbach holte sich bei den Rollstuhlfahrern wie schon im letzten Jahr Bronze. Leider musste sich Teuffenbach trotz einer 2:0 Satzführung im Halbfinale dem späteren Sieger, dem Burgenländer Peter Starl, ganz knapp geschlagen geben.

 

Herzliche Gratulation an die beiden KBSV-Tischtennisspieler.

Dabernig holt sich Gold und Silber bei Österreichischen Radmeisterschaften

Der Kötschacher Wolfgang Dabernig (KBSV-VSC Villach/Behindertenklasse C1) gewann am Pfingstmontag bei den Österreichischen Staatsmeisterschaften 2015 im Straßenrennen im oberösterreichischen Schwanenstadt auf einem 21,5 km langen Rundkurs mit 200 m Höhenmeter pro Runde, der dreimal zu bewältigen war, den Österreichischen Meistertitel.
 
Bei den am Pfingstsonntag, 24. Mai 2015, ausgetragenen Staatsmeisterschaften im Einzelzeitfahren, über 21.5 km mit 167 Höhenmetern, in Attnang-Puchheim/OÖ, erreichte Dabernig den zweiten  Platz in seiner Behindertenklasse.
 
Bei der gleichzeitig ausgetragenen internationalen Oberösterreichischen Paracycling Tour (P1 Europacuprennen) belegte Wolfgang Dabernig (Foto mit Andreas Zirkl) im Straßenrennen hinter dem Italiener Andrea Pusateri (A.S.D. FLY Cycling) Platz zwei. Im Einzelzeitfahren siegte erneut Pusateri vor dem Grazer Andreas Zirkl und Wolfgang Dabernig.


Siehe auch: http://www.radlwolf.at/radlwolf-oesterreichischer-meister-und-oesterreichischer-vizemeister/

Offene Süddeutsche Meisterschaften 2015 in der Leichtathletik in Singen

Erfolgreich endete letztes Wochenende für zwei mental beeinträchtigte Sportler des Behindertensportvereines Spittal/Drau die Teilnahme an den Offenen Süddeutschen Leichtathletik Meisterschaften in Singen, einer Stadt im Süden Baden-Württembergs.

 

Der routinierte Markus Oberwinkler stellte seine Qualitäten als Steher unter Beweis und gewann den 400 m und 800 m Laufbewerb.

 

Der erst 17 jährige Kevin Kohlweiss stellte gleich drei neue österreichische Jugendrekorde auf. Er wurde in der allgemeinen Klasse über 200 m in der Zeit von 27,15 sek. toller Zweiter. In der Klasse U 20 gewann Kohlweiss den Weitsprung mit 4,78 m und belegte über die 100 m mit 13,38 sek. den 2. Platz.

Österreichische Staatsmeisterschaften Schwimmen 2015 in Wien

Mit 14 Schwimmerinnen und Schwimmern nahm der Behindertensportverein Spittal/Drau am 9. und 10. Mai 2015 an den Österreichischen Staatsmeisterschaften in Wien teil und holte sensationell neun Staatsmeistertitel, acht Vizestaatsmeistertitel und fünf Bronzemedaillen nach Kärnten.

 

Ergebnisse in den Klassen für Körperbehinderte/weiblich

Erfolgreichste Teilnehmerin war die jugendliche Anna Lena Stocker aus Obervellach mit Siegen über 50 und 100 m Freistil sowie 100 m Rücken. Die jugendliche Lisa Sornig siegte über 100 m Brust und wurde Zweite über 50 und 100 m Freistil. Eva Slamnig belegte einen zweiten Platz über 100 m Brust.

 

Ergebnisse in den Klassen für Körperbehinderte/männlich

Philip Hochenberger und der jugendliche Michael Schellander siegten jeweils über 50 und 100 m Freistil, wobei Schellander bei den 100m einen neuen österreichischen Jugendrekord schwamm. Martin Morgenstern gewann die 100 m Rücken. Jeweils Silber holte sich Nikola Nikolovski über 50 und 100 m Freistil. Die 4 x 100 m Freistil-Staffel mit Hochenberger, Nikolovski, Morgenstern und Schellander wurde Vize-Staatsmeister.

 

Ergebnisse in der Klasse Mentalbehinderung/weiblich

Andrea Guggenberger wurde Vizestaatsmeisterin auf der 50 und 100 m Freistilstrecke. Über 50 und 100 m Rücken belegte sie jeweils Rang Drei. Österreichische Meister in der 4 x 50 m Freistil-Staffel wurden Pleikner, Koch, Egger und Guggenberger, die zudem in der 4 x 100 m Freistil-Staffel Silber gewannen.

 

Eigene Wertung „Down Syndrom“/weiblich

Judith Egger siegte über 100 m Brust, 50 m Freistil und belegte den zweiten Platz über 100 m Freistil und 100 m Rücken. Ihre Kollegin Katja Stuppacher gewann Silber über 50 und 100 m Brust und wurde Dritte im 100 m Freistil-Bewerb.

 

Ergebnisse Klasse Mentalbehinderung/männlich

Der jugendliche Kevin Kohlweiss schwamm über 50 und 100 m Brust einen neuen österr. Jugendrekord und kam jeweils auf den zweiten Platz. Silber holte er sich auch über 50 m Rücken und im 50 m Freistil Bewerb wurde er guter Dritter. Österreichischer Meister in der 4 x 100 m Freistil-Staffel wurden Kohlweiss, Platzer, Zach und Meisel. In der 4 x 50 m Freistil-Staffel gewannen sie Silber.  

 

Eigene Wertung „Down Syndrom“/männlich

Gernot Platzer gewann über 50 und 100 m Rücken, sowie 50 m Delphin Gold. Über 200 m Freistil wurde er toller Zweiter

Internationales Rollstuhl-Basketballturnier in Slowenien

Am 24. April 2015 veranstaltete die Rollstuhlbasketballmannschaft aus Kranj ein internationales Rollstuhlbasketballturnier im slowenischen Zirovnica.

 

Die Carinthian Broncos (am Foto im blauen Dress) nahmen an diesem Turnier teil und spielten ihre erste Partie gegen die KKI Mannschaft aus Zagreb. Drei Viertel lang war es ein Spiel auf Augenhöhe. Die Kroaten konnten sich zwar immer wieder absetzen, aber die Kärntner gaben nicht auf und nach dreißig Minuten stand es 59:55 für Zagreb. Da die Broncos im letzten Viertel kein Wurfglück mehr hatten, ging dieses mit 15:7 an die Kroaten und sie gewannen das Spiel mit 74:62.

 

Die Kärntner spielten so um den dritten Platz bei diesem Turnier gegen den Basketballklub aus Celje. Nach dem ersten Viertel führten die Slowenen mit 15:14. In den zweiten zehn Minuten machten dann die Broncos alles klar, drehten die Partie und es stand zur Halbzeitpause 35:23. In den verbleibenden 20 Minuten ließen dann die Broncos nichts mehr anbrennen, kontrollierten die Partie und fuhren mit 64:47 als Sieger vom Spielfeld.

ReCare 2015: 2.000 Besucher in Klagenfurt

Südösterreichs größte Pflegemesse ist zu Ende. Zwei Tage lang standen Anfang Mai Menschen mit besonderen Bedürfnissen im Fokus dieser Messe in Klagenfurt am Wörthersee.

 

Auch der Kärntner Behinderten Sportverband war mit Behindertensportlerinnen und –sportlern, sowie einem Stand vertreten und informierte Interessierte über das reichhaltige Sportangebot für beeinträchtigte Menschen.

 

„Das Ziel dieser Fachmesse liegt darin, Menschen die Hilfe brauchen, in ihrer täglichen Herausforderung zu unterstützen“, zogen Messepräsident Albert Gunzer und Messe-Geschäftsführer Erich Hallegger zufrieden Bilanz dieser Fachausstellung. Die nächste ReCare findet in genau zwei Jahren, am 11. und 12. Mai 2017 wieder in Klagenfurt statt.

Bronze für die Carinthian Broncos zum Finale der Rollstuhl-Basketball Staatsmeisterschaft 2014/2015

Die Rollstuhlbasketball - Meisterschaftssaison 2014/15 ging für die Carinthian Broncos am 18. April in St. Pölten zu Ende. Das Saisonziel den zweiten Platz zu erreichen wurde leider nicht geschafft. Die Kärntner verloren das Spiel um den Einzug ins Finale gegen die Flink Stones aus der Steiermark mit 71:69. Das Spiel um den dritten Platz wurde dann gegen die Dolphins aus Wien mit 69:58 gewonnen. Am Ende aber doch eine erfolgreiche Saison für die Broncos.

Mit Holdernig und Fiedler (siehe Foto) kamen zwei Spieler der Broncos ins "All Star Team", wobei Holdernig als Topscorer der Liga ausgezeichnet wurde. 

Carinthian Broncos : Flink Stones 69:71 (Hz. 37:46)

Das erste Viertel war eine ausgeglichene Partie, beide Mannschaften punkteten gleichmäßig und somit stand es nach 10 Minuten 23:22 für die Broncos. Im zweiten Viertel hatten dann die Kärntner doch einige Fehlwürfe und die Steirer übernahmen die Führung. Sie konnten sich ein wenig absetzen und führten zur Halbzeit mit 46:37. Mit 17:12 Punkten ging dann das dritte Viertel an die Kärntner. Somit betrug der Rückstand der Broncos vor dem letzten Viertel nur mehr vier Punkte (58:54). Nun zählte jeder Punkt. Die Kärntner kamen noch einmal bis auf einen Punkt an die Stones heran. Aber die Steirer waren dann in der Schlussminute doch die nervenstärkere Mannschaft und gewannen das Spiel knapp mit 71:69.

Carinthian Broncos : Dolphins Wien/Brno 69:58 (Hz. 40:28)

Gegen die Spielgemeinschaft Wien/Brno ging es im letzten Spiel für die Broncos um die Bronzemedaille. Die Wiener zeigten in den ersten zehn Minuten, dass sie nicht zu unterschätzen sind. Sie spielten locker mit den Kärntnern mit und lagen nur drei Punkte 18:15 zur ersten Pause zurück. Bis zur Mitte des zweiten Viertels war es eine ausgeglichene Partie. Ab diesen Zeitpunkt spielten dann die Broncos konzentrierter und sie bauten den Vorsprung bis auf 12 Punkte aus. Halbzeitstand 40:28 für die Broncos. Nach dem Seitenwechsel konnten sich die Broncos weiter absetzen und führten mit 21 Punkten. Aber die Dolphins gaben nicht auf, nutzten die Schwächen in der Defensive der Kärntner und kamen wieder bis auf neun Punkte heran. Nach einem Time Out der Broncos gingen diese aggressiver ins Spiel zurück und scorten wieder. Nun war die Gegenwehr der Wiener gebrochen und die Carinthian Broncos gewannen die Partie mit 69:58.

Tabelle:

  1. Sitting Bulls/NÖ
  2. Flink Stones/Stmk
  3. Carinthian Broncos/K
  4. Dolphins Wien/Brno
  5. Pardubice/Cz
Erfolgreiches Weinland -Tennisturnier in Heimschuh

Das Weinland - Tennisturnier fand von 17. bis 19. April 2015 im steirischen Heimschuh statt. Mit acht Mann war auch wieder der Kärntner Behinderten Sportverband dort vertreten. Das Turnier wurde, wie schon in den Vorjahren, von Josef Pommer hervorragend organisiert.

Die Kärntner Tennisspieler waren mit vollem Einsatz dabei und die erreichten Ergebnisse können sich sehen lassen.

Peter Havliczek ist im B Finale gegen Manfred Eisenknapp als Sieger von Platz gegangen.
Im Doppel erreichte Havliczek mit seinem Villacher Partner Christian Graf auch den dritten Platz. Einen weiteren dritten Platz gab es für Gerald Klavora und seinen oberösterreichischen Doppelpartner Ernst Ebner.

Im Einzel A Bewerb wurde Hannes Tröthan guter Dritter. So gesehen war dieses Turnierwochenende in der Steiermark sehr erfolgreich für die Kärntner Tennisspieler, deren nächstes Ziel die Österreichischen Meisterschaften in Niederösterreich sind.

Rollstuhl-Basketball: Letzte Runde der NLB-Liga

Die vierte und letzte Runde in der NLB - Liga wurde am 11. April 2015 im slowenischen Novo Mesto gespielt.

 

Das Team Slowenien war der erste Gegner der Kärntner. In den ersten zehn Minuten eine ausgeglichen Partie. Beide Mannschaften verwerten ihre Korbmöglichkeiten und die Broncos führen knapp mit 14:13. Da im zweiten Viertel gleichmäßig gepunktet wurde, stand es zur Halbzeitpause 33:31 für die Broncos. Mit 20:19 ging dann das dritte Viertel an unser Nachbarland. Somit gingen die Kärntner mit einem Punkt Vorsprung (52:51) ins letzte Viertel. In diesem hatten dann die Slowenen den besseren Start und konnten sich ein wenig absetzen. Den Broncos gelang zwar der Ausgleich zum 67:67, aber wenige Sekunden vor der Schlusssirene erzielten dann die Slowenen noch einen Korb und fuhren als Sieger vom Spielfeld. Endstand 69:67.    

 

Nun war der KKI Zagreb der Gegner der Carinthian Broncos. Nach dem ersten Viertel führten die Kroaten mit 21:14. Die Broncos konnten den Vorsprung der Zagreber bis zur Halbzeitpause ein wenig verringern, aber der Ausgleich gelang nicht. Nach 20 Minuten führten die Kroaten mit 35:31. Nach den Seitenwechsel dasselbe Bild. Die Kroaten konnten sich nicht absetzen und die Kärntner waren nicht in der Lage den vier Punkte Vorsprung des Gegners auszugleichen. 53:49 für Zagreb. Im letzten Viertel versuchten dann die Broncos alles um das Spiel noch zu drehen. Aber der KKI Zagreb war in diesen Spiel treffsicherer und verteidigte gekonnt ihren Vorsprung. Sie gewannen die Partie mit 73:69.

    

Endtabelle:

  1. KKI Vrbas/Banja Luca (BIH)
  2. KKI Zagreb (HR)
  3. Team Slowenien
  4. Carinthian Broncos
Erster Paraclimbing - Workshop in Arnoldstein

Der erste Paraclimbing Workshop Kärntens fand am Samstag, den 28. März 2015, in der Kletterhalle der Naturparkschule in Arnoldstein statt. Der Tiroler Toni Wegscheider und der Präsident des Kärntner Wettkletterverbandes Hubert Galautz schulten persönlich die Instruktoren ein.

Ihre ersten Versuche im Sportklettern haben die Behindertensportlerin Mag. Andrea Zweibrot, sowie die Sportler Michael Ossimitz und Alex Rak gewagt.

 

Auch der Präsident des Kärntner Behindertensportverbandes (KBSV) Franz Weingartner hat sich der mutigen Aufgabe gestellt und unter den Augen des neuen KBSV Pressereferenten Werner Magnus Schmid seine ersten Klettererfahrungen gemacht.
 
Alle Anwesenden haben weiteres Interesse am Paraclimbing bekundet und wollen die Kontakte zum Kletterverband nutzen um mit dem Klettersport weiterzumachen.

 

Weitere Fotos zum Paraclimbing Workshop finden sie hier.

Rollstuhlbasketball - Obere Play Off Runde in Frohnleiten

Das Obere Play Off der österreichischen Rollstuhlbasketball - Staatsmeisterschaft fand am 21. und 22. März 2015 im steirischen Frohnleiten statt. Die Carinthian Broncos mussten zwei Mal gegen die „Sitting Bulls“ aus Niederösterreich und gegen den Veranstalter die „Flink Stones“ spielen.

 

Am Samstagnachmittag waren die Bulls der erste Gegner der Kärntner. Aber wie schon in den Vorrunden fuhren die Broncos wieder einmal als Verlierer vom Spielfeld. Die Defensive der Kärntner stand schlecht und dann kamen noch einige Fehlwürfe hinzu - so kann man gegen die Niederösterreicher nicht gewinnen. Das erste und zweite Viertel ging ganz klar mit 28:14 und 29:14 an die Bulls und somit war das Spiel schon zur Halbzeitpause (57:28) entschieden. Die Niederösterreicher stellten dann nach dem Seitenwechsel die Mannschaft um. Nun konnten die Broncos zwar mithalten, aber der Vorsprung der Bulls war schon zu hoch, um das Spiel noch einmal spannend zu machen. Die Sitting Bulls gewannen mit dreißig Punkten Vorsprung 95:65.

 

Im zweiten Spiel waren die „Flink Stones“ wieder einmal der Gegner der Broncos. Dreißig Minuten lang war das Spiel ausgeglichen. Die Führung wechselte immer wieder hin und her und keine der beiden Mannschaften konnte sich absetzen. Vor dem letzten Spielviertel stand es 50:49 für die Broncos. In diesem erhöhten dann die Steirer den Druck und konnten sich Punkt um Punkt absetzen. Die Broncos, beim Spielaufbau und bei der Wurfausbeute zu fehleranfällig, konnten die Partie nicht mehr drehen. Somit ging das erste Spiel gegen die Stones an diesem Wochenende mit 71:61 an die Steirer.

 

Am Sonntagvormittag begann das Rückspiel der Broncos gegen die Sitting Bulls. Im ersten Viertel konnten die Kärntner 19:22 mit den Niederösterreichern noch mithalten. Aber das zweite Viertel war dann wieder eine klare Angelegenheit für die Bulls. Dieses ging mit 26:10 an den Favoriten und zur Halbzeitpause stand es 48:29. Nach dem Seitenwechsel kontrollierten die Sitting Bulls das Spiel. Die Kärntner waren nicht in der Lage die Niederösterreicher noch einmal zu gefährden. Sie kassierten ihre fünfte Niederlage mit 83:56 gegen die bisher ungeschlagenen Sitting Bulls in dieser Meisterschaftssaison.  

 

Mit einem Sieg gegen die Flink Stones würden die Carinthian Broncos den zweiten Platz in der Tabelle wieder übernehmen. Die Broncos präsentierten sich zum Vortag kompakter und führten nach zehn Minuten mit 22:14. Im zweiten Viertel hatten dann die Broncos aber wieder einige Fehlwürfe und die Steirer kamen wieder bis auf zwei Punkte 30:28 heran.  

Im dritten Viertel konnten die Kärntner dann den Grundstein für den Sieg legen. Immer wieder gelang es den Broncos, den gegnerischen Verteidigungsring zu durchbrechen und zu punkten. Die Broncos führten 46:36 nach dem dritten Viertel. Im letzten Viertel konnten die Stones den 10-Punkte-Rückstand auch durch aggressives Pressing nicht mehr wettmachen. Der von Scherling fast zeitgleich mit der Schlusssirene erzielte Dreier fiel nur mehr in die Kategorie Ergebniskosmetik. Die Broncos gewannen die Partie mit 66:55 und sind vor der Finalrunde, die am 18. und 19. April in St. Pölten und Klosterneuburg ausgetragen wird, Zweiter.

Ski Alpin: Salcher und Morgenfurt gewannen je drei Titel bei den Staatsmeisterschaften in Saalbach-Hinterglemm

Am vergangenen Wochenende holten sich der Klagenfurter Markus Salcher (Foto: Gepa-Pictures) und der Weissenseer Gernot Morgenfurt nun in Saalbach-Hinterglemm je drei Meistertitel bei den Österreichischen Staatsmeisterschaften im Alpinen Skilauf.

 

Während Salcher bei den stehenden Männern den Slalom, Super-G und die Super Kombination gewann, setzte sich Morgenfurt bei den Sehbehinderten in den Bewerben Super-G, Riesentorlauf und der Super Kombination durch.

 

Aber auch die beiden anderen Kärntner Starter, Nico Pajantschitsch und Thomas Grochar lieferten tolle Ergebnisse ab. Pajantschitsch holte zweimal Silber (Super-G und Riesentorlauf) sowie zweimal Bronze (Super Kombination und Slalom) ab. Grochar wurde beim historischen dreifach Erfolg für Kärnten in der Super-Kombination hinter Salcher toller Zweiter. In seiner Paradedisziplin dem Slalom schied Grochar leider aus, dafür gelang hier Pajantschitsch mit Platz 3 eine Bestätigung seines Allroundtalentes.

 

„Alles ist möglich, entscheidend ist, dass man nicht aufgibt und sich immer wieder neue Ziele setzt!“ sagt ein zufriedener Gernot Morgenfurt und lebt dies auch eindrucksvoll vor.

Schmuck und Uhren Habenicht unterstützt KBSV

Die Klagenfurter Unternehmerin Ute Habenicht mit ihren drei Schmuck- und Uhrenfachgeschäften in Klagenfurt und Waidmannsdorf unterstützt den Kärntner Behindertensportverband (KBSV).

 

Mit dem Ankauf einer Werbefläche am Bus des KBSV sponsert sie unsere alpinen Kaderläufer. Mit dem Erlös der Werbefläche wurde eine hochwertige HD-Videokamera für unsere alpinen Athleten angeschafft. Dadurch können die Trainer mit den Skirennläufern eine noch präzisere und exaktere Bewegungsanalyse durchführen.

 

Die WM-Teilnehmer Markus Salcher, Thomas Grochar und Nico Pajantschitsch (Foto: Privat-Fam. Pajantschitsch) bedankten sich auf ihre Weise, mit WM Medaillen und Topplätzen in Panorma und mit einem historischen Dreifachsieg für Kärnten in der Superkombi bei den Österreichischen Staatsmeisterschaften in Saalbach-Hinterglemm. Auch der Sehbehinderten Gernot Morgenfurt siegte in Super-G, Superkombi und Riesentorlauf.

Tolle Ergebnisse von Morgenfurt bei Gesamt Tiroler Skimeisterschaften

In Südtirol bei den Gesamt Tiroler Skimeisterschaften, die vom 13. bis 15. März im Skigebiet Speikboden ausgetragen wurden, fuhr der Weissenseer Gernot Morgenfurt wieder mit seinem Guide Christoph Gmeiner drei Bewerbe.

 

Für Morgenfurt und Gmeiner war dies auch eine optimale Vorbereitung auf die bevorstehenden Österreichischen Staatsmeisterschaften 2015 (20. bis 22. März) in Saalbach-Hinterglemm. Der Sehbehinderte Morgenfurt (Klasse B3) gewann mit seinem Begleitläufer Gmeiner den Super-G. Im Riesentorlauf und Slalom gab es jeweils Platz Zwei, geschlagen nur vom italienischen Weltcupläufer Giacomo Bertagnolli.

 

Anschließend gab es in Südtirol auch noch die Siegerehrung für den AUSTRIAN CUP 2015.

Es wurden hier neun Rennen gewertet und die Überraschung war für den Weissenseer Morgenfurt groß, denn er konnte in seiner ersten Rennsaison, den Gesamtsieg bei den Sehbehinderten einfahren. Herzliche Gratulation.

 

AUSTRIAN-CUP Gesamtwertung:

  1. Gernot Morgenfurt      B3        690 Punkte
  2. Karl Mayr                    B3        540 Punkte
  3. Herbert Schaller         B2        340 Punkte
  4. Christian Hesch          B3        280 Punkte
  5. Rupert Bauer              B3        220 Punkte
  6. Josef Erlacher            B3        160 Punkte
  7. Albert Unger               B2        140 Punkte
  8. Gerhard Zwanziger     B2        140 Punkte
  9. Albin Arnsdorfer          B2        100 Punkte
  10. Patrick Moor                B2          50 Punkte
Schwimmen: Offene Salzburger Landesmeisterschaften 2015

31 Schwimmer des BSV Spittal/Drau, die von 15 treuen Fans begleitet wurden, nahmen am vergangenen Wochenende im Hallenbad in Rif an den offenen Salzburger Landesmeisterschaften teil.

 

Die ersten Wettkampfergebnisse der einzelnen Schwimmer im neuen Jahr gaben Auskunft über die geleistete Trainingsarbeit in der Wintersaison. Es wurden zahlreiche persönliche Bestleistungen geschwommen und von den Jugendlichen Lisa Sornig, Anna Lena Stocker, Julian Köstinger und Michael Schellander österreichische Jugendrekorde (ÖJR) aufgestellt.

 

Ergebnisse:

  • 25 m Freistil Kinder: 1. Sandro Eberl
  • 25 m Freistil Schüler: 1. Raphael Feichter, 2. u. ÖJR Julian Köstinger, 3. Sandro Moser
  • 50 m Brust weiblich: 2. Lisa Sornig, 3. Elisabeth Koch
  • 100 m Brust weiblich: 2. u. ÖJR Lisa Sornig, 3. Elisabeth Koch
  • 50 m Brust männlich: 2. Kevin Kohlweiss
  • 100 m Brust männlich: 2. Kevin Kohlweiss, 3. Markus Oberwinkler
  • 50 m Delphin männlich: 3. Philip Hochenberger
  • 50 m Freistil männlich: 1. Platz Philip Hochenberger
  • 100 m Freistil männlich: 2. Platz Philip Hochenberger
  • 400 m Freistil männlich: 2. Platz Philip Hochenberger
  • 50 m Freistil weiblich: 2. u. ÖJR Anna Lena Stocker, 3. Andrea Guggernberger
  • 100 m Freistil weiblich: 2. Andrea Guggenberger, 3. Anna Lena Stocker
  • 50 m Rücken weiblich: 1. Anna Lena Stocker, 2. Andrea Guggenberger
  • 50 m Rücken männlich: 2. Kevin Kohlweiss, 5. Platz u. ÖJR Michael Schellander  
  • 100 m Rücken männlich: 3. Gernot Platzer
Salcher holt sich zum zweiten Mal Silber

Auch der Riesentorlauf bei der Ski - WM 2015 in Panorama brachte für das ÖSV- Team weitere Medaillen.

 

Bei den sitzenden Damen verbremste die Niederösterreicherin Claudia Lösch ihren ersten Lauf und musste sich dadurch mit Silber hinter ihrer Dauerrivalin der Deutschen Anna Schaffelhuber zufrieden geben. Die Freude über ihre 3.Medaille bei dieser WM war Lösch trotzdem anzusehen.

 

Große Freude hingegen war beim Klagenfurter Markus Salcher angesagt, der sich nach zwei perfekten Läufen bei für ihn sehr schweren Bedingungen nur einem erneut überragenden Alexey Bugaev geschlagen geben musste. "Jetzt bin ich mit der WM wieder versöhnt. Dass ich die zwei Medaillen nicht in den Speed-Disziplinen hole, hätte ich mir nie gedacht. Mehr war nicht drinnen. Auf diesem Hang fährt der Russe Bugaev in einer eigenen Liga", so ein zufriedener Salcher. Mit einem tollen zweiten Durchgang sicherte sich der Salzburger Matthias Lanzinger wie in der Super Kombi noch Bronze.

 

Eine weitere tolle Leistung lieferte der erst 18 jährige WM- Debütant Nico Pajantschitsch aus Bleiburg mit Platz 6 ab. Der Team-Youngster, der in Panorama viele Erfahrungen sammeln konnte, war sichtlich happy. Nicht ganz so gut lief es für Thomas Grochar. Er lieferte zwar zwei solide Läufe ab schaffte aber knapp nicht die „Top ten“ und wurde guter Zwölfter.

 

Am Dienstag folgt noch zum Abschluss der Slalom, wo der Klagenfurter Grochar zu den größten österreichischen Medaillenhoffnungen zählt.

WM Silber für Markus Salcher in Panorama

Geschafft – Der Klagenfurter Markus Salcher hat den Bann gebrochen und seine erste Medaille bei den IPC Alpine Skiing World Championships 2015 im kanadischen Panorama gewonnen.

 

Salcher holte sich in einem sehr spannenden Super Kombinations-Bewerb zwei Hundertstel Sekunden vor seinem Teamkollegen Matthias Lanzinger die Silbermedaille. Sieger wurde mit 2,38 sek. Vorsprung der Russe Alexey Bugaev, der bereits zuvor den Abfahrts- und den Super-G Bewerb gewonnen hat.

 

Ein sehr gutes Ergebnis erzielte auch der Klagenfurter Thomas Grochar mit Platz Vier. Nach dem Super-G noch an achter Stelle liegend fuhr er einen grandiosen Slalom Durchgang und wurde mit drei Hundertstel Rückstand hinter Bugaev im Slalom Zweiter. Leider war der Abstand aus dem Super-G etwas zu groß, sodass schlussendlich "nur" mit 3,36 Sek. Rückstand die "Blecherne" übrigblieb.

 

Der junge Unterkärntner Nico Pajantschitsch legte ebenfalls eine Talentprobe ab. Er fuhr zwei solide Läufe und kam im  Endklassement mit 8,72 Sek. Rückstand auf Rang 13. Heute am Sonntag steht noch der Riesentorlauf für die drei jungen Kärntner am Programm. Man kann die Bewerbe live im Internet verfolgen. Hier der Link: http://www.paralympic.org/

Internationale Süddeutsche Schwimmmeisterschaften 2015 für Behinderte in Darmstadt

Am 21. Februar 2015 nahmen zwei jugendliche Schwimmer des BSV Spittal/Drau, Kevin Kohlweiss und Lisa Sornig, mit anderen Schwimmern aus Wien und Tirol an den internationalen Süddeutschen Behinderten Schwimmmeisterschaften in Darmstadt teil.

 

Die beiden Spittaler Schwimmer schlugen sich ausgezeichnet und belegten auch einige Podestplätze. In der Jugendwertung belegte Kevin Kohlweiss (mentale Beeinträchtigung) zweimal den zweiten Platz (50m Brust in 44.40 sek. und 100m Brust in 1:40,10 sek.). Die 100 m Freistil schwamm Kohlweiss in 1 min. 31,81 sek. und kam auf den 5. Platz.

 

Seine Vereinskollegin Lisa Sornig (körperliche Beeinträchtigung) schwamm in der offenen Wertung zweimal auf den dritten Platz (50m Brust in 1:04,63 sec. und 100m Brust in 2:23,75 sek.). Mit einem 5. Platz über 50m Freistil ( 56.97 sek.) und einem 7. Platz über 100 m Freistil (2 min. 12,38 sek.) konnte sie mit ihren erbrachten Leistungen zufrieden sein.

Ski Alpin: Salcher zweifacher Kärntner Meister

Traumhaftes Wetter und sehr gute Pistenbedingungen bot die Innerkrems letztes Wochenende bei den Kärntner und Steirischen Landesmeisterschaften 2015 im Alpinen Skilauf.

Unser Aushängeschild, der Klagenfurter Markus Salcher (Foto: Bildmitte) war an diesem Wochenende eine Klasse für sich und so gewann er den Riesentorlauf in 1 Min.50,39 Sek. vor Nico Pajantschitsch (1 Min.55,45 Sek.) und Thomas Grochar (1 Min.56,31 Sek.).
 
Die Klasse der Sehbehinderten gewann Gernot Morgenfurt mit seinem Guide Christoph Gmeiner. Des Weiteren trugen sich in die Siegerleisten bei den Senioren ein: Gerhard Pscheider Sen., Stefan Kohlweg und Franz Weingartner.
 
Auch am Sonntag beim Super-G führte der Weg über Markus Salcher, der auch diesen souverän gewann. Man sah, dass die Kärntner Teilnehmer (Salcher, Grochar und Pajantschitsch) für die am 1. März beginnende Ski WM 2015 der Behindertensportler im kanadischen Panorama bestens gerüstet sind.

Zwei Siege der Carinthian Broncos bei letzter Vorrunde der Rollstuhlbasketball Staatsmeisterschaft

Die sechste und letzte Vorrunde in der österreichischen Rollstuhlbasketball- Staatsmeisterschaft fand am 21. Februar 2015 im steirischen Frohnleiten statt. Die Carinthian Broncos feierten zwei klare Siege gegen die Spielgemeinschaft Wien/Brno und Pardubice aus Tschechien.

Carinthian Broncos : ABSV Dolphins Wien 107:49
Bis Mitte des ersten Viertels punkteten beide Mannschaften gleichmäßig. Dann aber übernahmen die Broncos das Kommando. Mehmedovic konnte von den Wienern nicht unter Kontrolle gebracht werden und erzielte im ersten Viertel 18 Punkte. Die Kärntner führten nach zehn Minuten mit 26:19. Die Broncos bauten dann im zweiten Viertel den Vorsprung weiter aus. Die Defensive der Kärntner stand sicher und die Wiener scorten in diesem Viertel nur sechs Punkte. Mit einem 24 Punkte Vorsprung (49:25) der Broncos ging es in die Halbzeitpause. Nach dem Seitenwechsel bot sich dasselbe Bild. Die Kärntner treffsicher wie selten zuvor, punkteten nach belieben und nach dreißig Minuten war das Spiel mit 78:39 zu Gunsten der Broncos entschieden. Im letzten Viertel gaben die Broncos aber noch einmal Gas. Durch ein Pressing der Kärntner hatten die Wiener einige Ballverluste und waren komplett verunsichert. Die Broncos erzielten Punkt um Punkt und gewannen die Partie ganz klar mit 107:49 und schafften in dieser Meisterschaftssaison den zweiten 100er.  
Punkte: Mehmedovic 45, Holdernig 42, Hölzl 10, Kocnik 6 und Kainz 4

WBS Pardubice : Carinthian Broncos 54:88
Der letzte Gegner in der Vorrunde der österreichischen Staatsmeisterschaft 2014/15 war die tschechische Mannschaft Pardubice. Die Tschechen hoch motiviert vom Sieg gegen die Flink Stones, waren im ersten Viertel ein ebenbürtiger Gegner. Die Defensive der Kärntner stand nicht perfekt und Pardubice kam viel zu leicht zum Korberfolg. Nach zehn Minuten stand es 20:14 für die Broncos. Aggressiver gingen dann die Kärntner ins zweite Viertel. Die Verteidigung stand besser und zwang Padubice zu Distanzwürfen. Die Tschechen hatten einige Fehlwürfe und verabsäumten den Rückraum zu sichern. Holdernig punktete immer wieder mit seinen „Fast Breaks“ und die Broncos konnten sich absetzen. Pardubice erzielte nur drei Körbe in diesen Viertel und nach 20 Minuten führten die Kärntner mit 41:20. Nicht viel änderte sich im dritten Viertel. Die Broncos kontrollierten die Partie, bauten den Vorsprung weiter aus und gingen mit einen 28 Punkte Vorsprung (62:34) ins letzte Viertel.
Etwas lockerer gingen dann die Kärntner in die letzten zehn Minuten. Die Tschechen wurden nicht mehr so konsequent verteidigt und kamen so zu einigen Korberfolgen. Der Sieg der Broncos war aber nie in Gefahr und die Kärntner gewannen das Spiel mit 88:54.             

Punkte: Holdernig 49, Mehmedovic 23, Kainz 8, Kartnig 6  und Hölzl 2

Tabelle nach den Vorrunden:
Pos.    Mannschaft            S     N   Score   Punkte
1.     Sitting Bulls              12     0     594        24
2.     Carinthian Broncos    8     4      114        16
3.     Flink Stones               6     6      -22        12
4.     WBS Pardubice          2     9    -369         6
5.     ABSV LoFric Wien      1   11    -317         2

Grochar holte sich EC-Gesamtwertung und Salcher siegte in Sella Nevea

Die letzten drei Tage standen ganz im Zeichen des Saisonabschlusses des Europacups im italienischen Sella Nevea. Die Rennen waren für das Österreichische Team ein voller Erfolg und lassen hinsichtlich der WM in zwei Wochen große Dinge von unseren Athleten erwarten.

Die Niederösterreicherin Claudia Lösch war an allen Tagen nicht zu schlagen. Sie holte sich ungefährdete Siege im Slalom, Riesenslalom, Super G und Superkombination. Auch in der Gesamtwertung des Europacups siegte sie überlegen.

Ebenfalls in Top-Form zeigten sich die beiden Paralympics-Medaillengewinner Roman Rabl und Markus Salcher. Der Tiroler Rabl wurde nur im Slalom Zweiter, alle anderen Bewerbe entscheid er für sich, was ihm letztendlich auch Platz 1 in der Gesamtwertung einbrachte. Der Klagenfurter Salcher gewann den Riesenslalom sowie Super-G und die Kombination. Dies brachte ihm den dritten Endrang in der Europacup-Gesamtwertung.

Seine tolle Konstanz bewies einmal mehr sein Klagenfurter Kollege, Thomas Grochar (Foto). Mit Platz 3 im Slalom, Rang 5 im Riesentorlauf und Super G sowie einem vierten Platz in der Kombination sicherte sich Grochar die Europacup-Gesamtwertung der stehenden Klasse. Herzliche Gratulation.

Nicht zu vergessen sind der Sieg von Matthias Lanzinger im Slalom, sowie der dritte Platz ebenfalls im Slalom vom Sehbehinderten Christian Hesch mit seinem Kärntner Guide Sigi Pajantschitsch.    

Mit all diesen tollen Leistungen sicherte sich Österreich außerdem Platz 1 in der Nationenwertung. "Dieser Sieg zeigt, dass wir nicht mehr "nur" auf einige wenige Top-Athleten angewiesen sind, sondern unser Team in dieser Saison auch in der Breite gewachsen ist, wie die tollen Ergebnisse unserer jüngeren Läufer beweisen. Wenn wir diese gezeigten Leistungen auch bei der WM umsetzen können, bin ich absolut guter Dinge!", so ein stolzer Chefcoach Eric Digruber.

Der erste Bewerb der WM im kanadischen Panorama steht am 4. März auf dem Programm.

Rollstuhlbasketball: 3. Runde der NLB-Liga in Wolfsberg

Die dritte Runde in der NLB - Liga wurde am 1. Februar 2015 von den Carinthian Broncos in Wolfsberg ausgetragen. Das erste Spiel des Tages spielte der KKI Zagreb gegen das Team Slowenien. Bis zur letzten Minute war die Partie spannend und die Zagreber gewannen ganz knapp mit 59:55. Der Kärntner Landerhauptmann Peter Kaiser besuchte auch während dieses Spiels die Veranstaltung und war von der Leistung der Spieler begeistert.

 

Die Kärntner spielten dann die zweite Partie des Tages gegen das Bosnische Team KKI Vrbas/ Banja Luca. Die Bosnier, mit einigen Legionären aus Kroatien in der Startaufstellung, dominierten das erste Viertel und führten nach zehn Minuten mit 28:10. Einige Spieler wurden dann bei Banja Luca im zweiten Viertel ausgewechselt und die Broncos konnten besser mithalten. Beide Teams erzielten 21 Punkte und zur Halbzeitpause stand es 49:31. Eine klare Angelegenheit war dann wieder das dritte Viertel für die Bosnier. Der Favorit baute den Vorsprung weiter aus und führte nach dreißig Minuten mit 70:39. Auch das letzte Viertel gewannen die Broncos mit 20:14, da war aber schon wieder die zweite Mannschaft der Bosnier am Spielfeld. Banja Luca gewann das Spiel mit 84:59.

 

Banja Luca gewann auch die dritte Partie des Tages gegen Zagreb mit 93:57. Im letzten Spiel des Tages standen sich die Carinthian Broncos und das Team Slowenien gegenüber. Nach den ersten zehn Minuten führten die Kärntner mit 14:12. Nicht viel änderte sich im zweiten Viertel. Beide Mannschaften kämpften um jeden Punkt und zur Halbzeitpause stand es unenetschieden, 26:26. Die Slowenen erzielten dann im dritten Viertel drei Punkte mehr als die Broncos und es stand vor der letzten kurzen Pause 43:40. Die Kärntner erhöhten dann den Druck im letzten Viertel und gewannen dieses klar mit 24:10. So fuhren die Carinthian Broncos mit einem 64:53 Sieg vom Spielfeld.

Nico Pajantschitsch wird Dritter beim Weltcup Riesentorlauf in St. Moritz

Der Salzburger Matthias Lanzinger und die Niederösterreicherin Claudia Lösch holten sich die Kristallkugeln im Riesentorlauf-Weltcup. Lanzinger siegte am 3. Februar zum zweiten Mal beim Riesentorlauf in St. Moritz, für Lösch reichte ein zweiten Platz zum Gewinn der Disziplinenwertung.

 

Sensationell fuhr an diesem Tag der junge Bleiburger Nico Pajantschitsch (Foto: Copyright: Marcus Hartmann, www.photo-hartmann.de). Mit zwei tollen Läufen holte sich Nico hinter Lanzinger und dem Schweizer Thomas Pfyl den dritten Platz und stand so zum ersten Mal auf einem Weltcup-Podest. Herzliche Gratulation.

 

Mit der drittbesten Laufzeit im zweiten Durchgang schaffte der Klagenfurter Markus Salcher zwar nicht den Sprung auf´s Podest, bewies aber mit dem 4.Rang das auch im Riesenslalom wieder mit ihm zu rechnen ist. Der dritte Kärntner, Thomas Grochar, komplettierte mit Platz 11 das gute Ergebnis der Österreicher.

 

Bei den zwei abschließenden Slalom Weltcup-Rennen in St. Moritz kam von den zwei Kärntner Startern leider nur einer in die Ergebnisliste. Thomas Grochar wurde beim zweiten Slalom am 5. Februar guter Fünfter. Pajantschitsch schied leider bei beiden Rennen aus.

 

Dafür gab es an diesem Tag bei den Sehbehinderten wieder einen Podestplatz mit Kärntner Beteiligung. Christian Hesch wurde mit seinem Kärntner Guide Siegi Pajantschitsch toller Dritter.

Erste Überraschung durch Morgenfurt bei ersten Austrian-Cup Rennen in Leogang

Beim Austrian Cup in Leogang kam es am vergangenen Wochenende zu einer doch handfesten Überraschung in der Klasse der Sehbehinderten. Gernot Morgenfurt aus Techendorf am Weissensee hat seine Multiple Sklerose (MS) Erkrankung recht gut in den Griff bekommen, jedoch blieb ihm eine starke Sehbeeinträchtigung.

 

Nach einem Trainingskurs in Maria Alm fühlte er sich topfit und überraschte mit seinem Guide Clemens Dinböck die Konkurrenz. Beim ersten Riesentorlauf am Samstag wurden sie hinter dem Kaderläufer Christian Hesch mit Guide Siegi Pajantschitsch sensationelle Zweite.

 

Doch die eigentliche Sensation gelang Morgenfurt/Dinböck beim zweiten Riesentorlauf am Sonntag, als sie die Routiniers Hesch/Pajantschitsch um fast eine Sekunde distanzierten und den ersten Sieg einfuhren. Den dritten Platz holten sich Karl Mayr mit Guide Christian Reinthaler vor Herbert Ungar mit Guide Sabine Ogris und Albin Arnstorfer mit Guide Ulli Griebl. Auch künftig wird man von Gernot Morgenfurt und seinem Guide Clemens Dinböck noch einiges im alpinen Skirennsport der Sehbehinderten hören, was uns sehr freut.

 

Stark fuhren auch bei den stehenden Jugendlichen bzw. Männern der Bleiburger Nico Pajantschitsch und der Klagenfurter Thomas Grochar. Pajantschitsch siegte an beiden Tagen überlegen seine Klasse, am Samstag sogar mit Tagesbestzeit. Thomas Grochar, der heuer ja schon einige Europacup Rennen gewann und auch beim Weltcup auf das Podest fuhr, wurde am Samstag Dritter. Am Sonntag zeigte er aber seine wahre Klasse und siegte überlegen mit Tagesbestzeit.

 

"Ich bedanke mich bei allen Verantwortlichen des Skilaufs für Sehbehinderte und Blinde in Österreich, dass ich so grandios in dieser Truppe aufgenommen wurde und bei meinem Guide an diesem Wochenende sowieso, Clemens ist einfach unglaublich vorgefahren", strahlte ein zufriedener Gernot Morgenfurt bei der Siegerehrung.  

Ergebnisse:

5. Vorrunde der Österreichischen Rollstuhlbasketball Meisterschaft in Feldkirchen

Die fünfte Vorrunde der Österreichischen Rollstuhlbasketball Meisterschaft am 17. Jänner 2015 in Feldkirchen/Kärnten verlief sehr spannend. So schaffte Wien den ersten Sieg in der laufenden Meisterschaft gegen Pardubice. Damit gelang ihnen die Revanche für die beiden knappen Niederlagen in den Duellen zuvor. Auch die Flink Stones aus der Steiermark konnten den ersten Sieg im dritten Aufeinandertreffen mit den Gastgebern, den Carinthian Broncos, verbuchen. Ihre derzeitige Vormachtstellung in der österreichischen Liga stellten die Sitting Bulls aus Niederösterreich erneut unter Beweis. Der regierende Meister fuhr zwei Kantersiege mit mindestens 60 Punkten Differenz gegen Kärnten (96:36) und Pardubice (93:32) ein. Zum Abschluss der Runde besiegten die Flink Stones die Dolphins aus Wien in einem lange umkämpften Spiel mit 62:48.

 

Carinthian Broncos – Interwetten/Coloplast Sitting Bulls: 36:96 (20:44)
Holdernigs Ausgleich zum 2:2 in der 3. Minute sollte für lange Zeit das einzige Highlight für die gastgebenden Carinthian Broncos bleiben. Der Kärntner Topscorer und Spielertrainer Mehmedovic wurde anfangs durch Hochenburger und Wastian völlig aus dem Spiel genommen. Es folgte ein 30:0-Run der Sitting Bulls in nicht einmal 11 Minuten, der das Schlagerspiel der Runde gleich zu Beginn entschied.

 

Die Umstellungen der Bullen Mitte des zweiten Abschnitts funktionierten dann aber gar nicht, plötzlich waren die Kärntner das bessere Team und kamen – angeführt vom Topscorer der Begegnung, Robert Holdernig – bis zur Pause wieder auf 20:44 heran.

 

Nach Seitenwechsel legten die Bullen aber physisch wieder zu und dominierten das Spiel in weiterer Folge klar. In der Verteidigung der Kärntner lief aber genauso wie im Spielaufbau an diesem Tag nicht viel zusammen, was die Niederösterreicher mit einem 17:0-Lauf zu Spielende zu einem sehr deutlichen 96:36-Erfolg ausnutzten.

 

Flink Stones : Carinthian Broncos 76:65 ( 38:32)
Die Heimmannschaft aus Kärnten startete mit Holdernig, Mehmedovic, Kainz, Kartnig und Fiedler gegen den Drittplatzierten in der Tabelle, den Flink Stones aus der Steiermark. Die Stones waren ohne Grabner und Scherling nach Feldkirchen angereist, zeigten aber ab der ersten Minute eine starke Mannschaftsleistung.

 

Nach sieben Minuten im ersten Viertel führten die Steirer mit 13:4, da Jörg Goldgruber (Foto/ Copyright: Hannes Kaufmann/rollstuhlbasketball.at) immer wieder mit seinen Mitteldistanzwürfen punktete. Die Broncos kamen aber wieder bis auf zwei Punkte heran und nach zehn Minuten stand es 18:16 für die Steirer.

 

Den besseren Start ins zweite Viertel hatten die Stones. Die Broncos verabsäumten es komplett, den Rückraum zu verteidigen und die Steirer versenkten sicher ihre Konter. Mit einer sechs Punkte Führung (38:32) der Steirer ging es in die Halbzeitpause. Das dritte Viertel verlief ausgeglichen. Beide Mannschaften erzielten 15 Punkte und es stand 53:47.

 

Nun ging es ins letzte Viertel. Um den Ausgleich zu schaffen, gaben die Broncos noch einmal richtig Gas. Doch die starke steirische Verteidigung ließ den Kärntnern kaum Chancen. Die Defensive der Broncos stand auch nicht mehr kompakt, was die Steirer eiskalt ausnutzten und den Vorsprung weiter ausbauten. In den Schlussminuten musste dann noch Mehmedovic und Holdernig nach ihrem persönlichen fünften Foul das Spielfeld verlassen. Somit war die Partie für die Carinthian Broncos gelaufen und die Stones gewannen das Spiel mit 76:65.

 

Tabelle nach der 5. Vorrunde:

           Mannschaft:                           Punkte:

  1.    Sitting Bulls                               20
  2.    Carinthian Broncos                   12
  3.    Flink Stones                              12
  4.    WBS Pardubice                           4
  5.    ABSV LoFric Dolphins Wien        2

 

Nächster Termin: 6. Vorrunde am Samstag, 21.02.2015

Sporthalle Frohnleiten, Erzherzog-Johann-Straße 13, 8130 Frohnleiten

 

Spielplan:

  • 10:30 Uhr: Sitting Bulls – Flink Stones
  • 12:30 Uhr: Carinthian Broncos – ABSV LoFric Dolphins Wien
  • 14:30 Uhr: Flink Stones – WBS Pardubice
  • 16:30 Uhr: ABSV LoFric Dolphins Wien – Sitting Bulls
  • 18:30 Uhr: WBS Pardubice – Carinthian Broncos
Zwei Weltcup-Siege von Salcher im französischen Tignes

Sehr erfolgreich verlief der Weltcupauftakt von Markus Salcher. Bei den ersten Speed-Bewerben des Ski-Weltcups im französischen Tignes stand er gleich zweimal am obersten Treppchen des Siegerpodests.

 

Im ersten Rennen siegte er am 28. Jänner mit einer Laufzeit von 1:01.06 Min. vor dem Schweizer Thomas Pfyl sowie dem Russen Alexey Bugaev. Das zweite Rennen gewann er in 1:01.46 Min vor dem Russen Alexey Bugaev (1:04.54 Min.) und dem Franzosen Roman Riboud (1:04.67 Min.).

 

Auch bei den sitzenden Damen und Herren gab es durch die Niederösterreicherin Claudia Lösch einen Sieg, sowie durch den Tiroler Roman Rabl einen dritten Platz.

 

Nachdem auch heute wieder wegen Schneefall alles abgesagt werden musste, zieht der Weltcup-Tross nun nach St. Moritz in die Schweiz weiter, wo von 2. bis 5. Februar zwei Riesentorläufe sowie zwei Slaloms auf dem Programm stehen.

Platz 3 für Thomas Grochar beim Weltcup-Slalom in La Molina

Aufgrund zu warmer Wetterverhältnisse konnten die Weltcupbewerbe im spanischen La Molina nicht planmäßig durchgeführt werden. Der Riesentorlauf musste letztendlich überhaupt abgesagt werden, stattdessen wurden insgesamt vier Slalombewerbe ausgetragen, bei denen die österreichischen Sportler durchwegs gute Leistungen erbringen konnten.

Der Klagenfurter Thomas Grochar (Foto/http://www.austria-skiteam.at) kam nach seinem Ausflug im Dezember als Vorläufer beim Weltcup-Slalom der Damen im Kühtai mit den Bedingungen gut zurecht und konnte mit einem dritten Platz hinter Sieger Alexey Bugaev und Alexander Alyabyev (beide Russland) seine ausgezeichneter Form unter Beweis stellen.

Beim zweiten Slalom wurde Grochar guter Sechster. Bei den anderen beiden Rennen schied er leider im 2. Durchgang aus. Der zweite Kärntner, der Bleiburger Nico Pajantschitsch, wurde einmal 10. und 12. Pajantschitsch sah aber ebenso wie Grochar zwei Mal nicht das Ziel.

Die nächsten Europacup-Rennen finden von 16. bis 18. Jänner in Matrei/Österreich statt. Es stehen ein Slalom sowie ein Super G mit Kombination auf dem Programm. Viel Erfolg.

Markus Salcher und Lisa Sornig sind Behindertensportler des Jahres 2014

Zum 50. Mal wurden am Abend des 22. Dezember im Rahmen einer Sportgala  des Sportpresseklubs Kärnten im Congress Center Villach die Kärntner Sportler des Jahres 2014 von Sportreferent Landeshauptmann Peter Kaiser, im Beisein von rund 500 geladenen Sponsoren und Gästen aus Politik, Wirtschaft, dem öffentlichen Leben und Sport ausgezeichnet. 63 Mitglieder des Sportpresseklubs, mit Obmann Marijan Velik,  beteiligten sich an der heurigen Wahl.

Den Sieg bei der 50. Ehrung errangen Abfahrtsolympiasieger Matthias Mayer bzw. die Schwimmerin und EM-Bronzemedaillengewinnerin Lisa Zaiser. Den Mannschaftssieg holten sich die Welt- und Europameisterinnen in der 470er-Segelklasse, Lara Vadlau/Jolanta Ogar. Die Rookies des Jahres sind der dreifache Juniorenweltmeister in der Nordischen Kombination, Philipp Orter und die Kanu-Jugendolympiasiegerin Nadine Weratschnig.

Die Behindertensportler des Jahres 2014 sind der Klagenfurter Markus Salcher, Olympiasieger im Abfahrtslauf und im Super G bei den Paralympics in Sotschi, bzw. die Arnoldsteinerin Lisa Sornig, österreichische Schwimmmeisterin über 100 m Brust und Teammitglied des Youth Team für die Paralympics 2016 in Rio. (Foto: LPD/fritz-press: v.l.n.r.: Salcher, Kärnten Milch Geschäftsführer Helmut Petschar und Sornig)

Sportreferent Landeshauptmann Peter Kaiser gratulierte nach einer Gedenkminute für Udo Jürgens allen erfolgreichen Kärntner Sportlerinnen und Sportlern. „Das Gefühl für Kärnten und Österreich etwas geleistet zu haben, war das Großartigste des vergangenen Sportjahres", betonte Kaiser, der auch den Stellenwert des neuen Olympiazentrum Kärnten hervorhob. „Es ist eine wichtige Einrichtung und wichtig für die Zukunft des Kärntner Sports. Wir unterstützen damit die Allerbesten, um sie zu Sportikonen zu machen. Zugleich werten wir die interdisziplinäre Arbeit auf und rücken mit den derzeitigen Sportleistungszentren noch enger zusammen", sagte der Landeshauptmann.

Erster Europacupsieg von Thomas Grochar

Letztes Wochenende stand das Tiroler Kühtai ganz im Zeichen der Europacup Skirennen der Behindertensportler. Das Austria Skiteam Behindertensport kann sich über schöne Erfolge freuen - und das trotz einer anfänglichen Grippewelle im Team!

Leider keine Reise wert waren die Rennen hier im Kühtai für den Klagenfurter Markus Salcher bei den stehenden Herren. Der Doppel-Paralympicsieger von Sotchi musste bei allen Rennen w.o. geben - geschwächt durch einen Grippevirus konnte er kein Rennen bestreiten und reiste vorzeitig ab.

Dafür präsentierte sich Matthias Lanzinger mit Platz 2 im Slalom und dem Sieg im Riesentorlauf vor dem Russen Bugaev bereits in sehr guter Form. Obwohl der Salzburger in der Super-Kombination bereits im Super-G ausschied, ist er sicher, dass die Marschroute in Richtung WM in Panorama/CANADA stimmt.

Trotz der Ausfälle von Salcher und Lanzinger durfte sich das Austria Skiteam Behindertensport über einen Sieg in der Super-Kombination in der stehenden Klasse freuen. Der Klagenfurter Thomas Grochar (Foto: www.austria-skiteam.at) gewann nach einem entfesselten Slalom-Durchgang sein erstes Europacup Rennen. Dementsprechend groß war seine Freude: "Schon im Super-G habe ich mich sehr gut gefühlt und nicht zu viel Zeit auf die Spezialisten verloren. Beim Slalom ist dann einfach alles aufgegangen. Ich freu’ mich riesig, es ist ein wichtiger Sieg hinsichtlich der WM- Qualifikation."

Der junge Bleiburger Nico Pajentschitsch gilt als Talent für die Zukunft, auch wenn er bei diesen schwierigen Bedingungen bisweilen noch zu großen Respekt vor der Piste hatte. Aber ein 9. Platz im Slalom und ein toller 4. Platz in der Super Kombination können sich sehen lassen.

Cheftrainer Eric Digruber ist nach der intensiven Woche sehr zufrieden und bilanziert zuversichtlich: "Wir haben gezeigt, dass wir trotz schwieriger Trainingsbedingungen wegen Schneemangels gut trainiert haben und wissen nun, wo wir weiter in den nächsten Wochen ansetzen müssen. Die Weihnachtspause wird kurz, bereits am 25. Dezember geht es zum Training nach Matrei in Osttirol, wo ja Mitte Jänner die nächsten Rennen anstehen. Aber wir wollen nichts unversucht lassen, die WM-Vorbereitung so positiv wie möglich zu gestalten."

Mehr Infos auch unter www.austria-skiteam.at

4. Runde der österreichischen Rollstuhlbasketball-Meisterschaft

Die Carinthian Broncos liegen nach acht Spielen mit sechs Siegen und zwei Niederlagen auf dem zweiten Platz in der Tabelle und haben nur vier Punkte Rückstand auf die bisher ungeschlagenen Sitting Bulls aus Niederösterreich. Die 4. Vorrunde in der österreichischen Rollstuhlbasketball- Staatsmeisterschaft wurde am 13. Dezember 2014 in Tulln an der Donau ausgetragen.

 

Das erste Spiel bestritten die Kärntner gegen die Spielgemeinschaft ABSV DolphinsWien/Brno. Nur in den Anfangsminuten konnten die Dolphins mit den Broncos mithalten. Die Kärntner zeigten eine starke Mannschaftsleistung in der Defensive und Offensive und kontrollierten das Spiel nach belieben. Mehrmals waren fünf Tschechen am Spielfeld, aber die Broncos waren trotzdem zu stark für die Dolphins und gewannen die Partie sicher mit 79:53.

 

Auch das zweite Spiel in dieser Vorrunde gegen Pardubice war eine lockere Aufgabe für die Carinthian Broncos. Die Tschechen präsentierten sich etwas stärker als beim letzten Treffen in Wolfsberg, aber gefährden konnten sie die Kärntner nie. Alle Viertel gingen an die Broncos (24:12; 22:12; 17:12; 25:12) und somit war das letzte Spiel vor der Weihnachtspause für die Broncos eine klare Sache. Mit einem 88:53 Sieg fuhren die Kärntner vom Spielfeld.

 

Tabelle:

  1. Sitting Bulls             16 Punkte
  2. Carinthian Broncos   12 Punkte
  3. Flink Stones               8 Punkte
  4. WBS Pardubice           4 Punkte
  5. ABSV Dolphins Wien    8 Punkte
Broncos verlieren gegen Slowenien in der NLB-Liga

Nicht den besten Tag erwischten die Carinthian Broncos bei der zweiten Runde am 7. Dezember in der NLB- Liga in Sesvete/ Zagreb. Das Team Slowenien hatte sich für diese Saison verstärkt und die Kärntner hatten einige Probleme mit ihnen mitzuhalten.

 

Nach dem ersten Viertel stand es 23:9 für die Slowenen, da die Kärntner wieder einmal zu viele Korbmöglichkeiten vergaben. Besser lief es dann im zweiten Viertel. Dieses gewannen die Carinthian Broncos mit 15:9 und der Rückstand konnte bis zur Halbzeitpause verkürzt werden. Halbzeitstand: 32:24 für Slowenien.

 

Die Broncos kamen dann in den Anfangsminuten des dritten Viertel noch einmal bis auf fünf Punkte an die Slowenen heran, aber mehr gelang nicht. In der verbleibenden Spielzeit bis zur Schlusssirene hatten die Slowenen ein leichtes Spiel und gewannen die Partie mit 69:37.  

3. Runde der österreichischen Rollstuhlbasketball-Meisterschaft in Tulln

Die dritte Vorrunde in der Österreichischen Basketball-Rollstuhlstaatsmeisterschaft fand am 29. November 2014 in Tulln an der Donau statt. Die Kärntner verteidigten ihren zweiten Platz in der Tabelle durch einen weiteren Sieg gegen die Steirer. Gegen den Tabellenführer aus Niederösterreich kassierten die Broncos aber erneut eine Niederlage.

Wieder einmal zu stark waren die Sitting Bulls aus Niederösterreich für die Mannschaft aus Kärnten. Mit dem aggresiven Spiel der Bulls kamen die Broncos überhaupt nicht zurecht. Der Meister war immer einen Schub schneller und nutzte die Fehler in der Defensive der Broncos eiskalt aus. Der regierende Meister führte nach zehn Minuten mit 27:12. Nicht viel besser ging es den Broncos im zweiten Viertel. Zu viele Körbmöglichkeiten wurden vergeben und die Bulls hatten ein leichtes Spiel. Sie erzielten Punkt um Punkt und bauten den Vorsprung bis zur Halbzeitpause bis auf 27 P. aus - 47:22.

Die Bulls wechselten im dritten Viertel einige Spieler. Nun konnten die Kärntner dagegenhalten und dieses Viertel verlief ausgeglichen (17:16 für NÖ). Spielstand nach dreißig Minuten 64:36. Der Abwehrriegel der Bulls war in den verbleibenden zehn Minuten in dieser Partie ganz schwer oder überhaupt nicht zu knacken. Klappte es aber doch einmal, wurden zu viele Möglichkeiten zum Korberfolg vergeben und die Broncos erzielten im letzten Viertel wieder nur acht Punkte. Die Sitting Bulls feierten einen ungefährdeten 82:44 Sieg über die Broncos und sind weiterhin ungeschlagen in dieser Meisterschaftssaison.

In der nächsten Partie ging es um den zweiten Platz in der Tabelle. Die "Flink Stones" aus der Steiermark verloren ihr erstes Spiel gegen die Carinthian Broncos und mit einen Sieg würden sie diese in der Tabelle überholen.

Dieses verlief ausgeglichen und die Führung wechselte immer wieder. Nach zehn Minuten hatten die Flink Stones knappe drei Punkte Vorsprung und es stand 19:16. Nicht mehr so aggressiv spielten dann die Broncos im zweiten Viertel. Der Centerspieler Scherling von den Stones kam immer wieder in den Zonenbereich der Kärntner und punktete.

Bei den Broncos wurden wieder zu viele Korbmöglichkeiten vergeben und die Steirer konnten sich absetzen, bauten den Vorsprung bis auf dreizehn Punkte aus und es stand 39:26. Bis zur fünften Minute im dritten Viertel änderte sich nicht viel. Die Steirer verteidigten ihren Vorsprung und nach 25 Minuten führten sie mit 51:36. Nun mussten die Broncos reagieren. Durch ein konsequentes Gegenpressing wurden die Steirer beim Spielaufbau gestört und hatten dadurch einige Ballverluste. Die Broncos scorten nach belieben und zur letzten Viertelpause betrug der Rückstand nur mehr drei Punkte: 55 zu 52.

Nun ging es ins letzte Viertel. In Minute 36 gelang der Ausgleich zum 59:59. Bis knapp vor Spielende wechselte die Führung hin und her. Die Stones lagen mit 69:68 voran. In der letzten Minute des Spieles, hatten dann die Broncos die besseren Nerven und gewannen wieder ganz knapp mit 73:69 gegen die Flink Stones.

Tabelle:

  1. Sitting Bulls           12
  2. Carinthian Broncos   8
  3. Flink Stones             6
  4. Pardubice                 4
  5. Wien                        0  
Salcher und Dabernig bei Eröffnung des Olympiazentrums Kärnten

Die Paralympic-Medaillengewinner Markus Salcher und Wolfgang Dabernig folgten der Einladung des Landessportreferenten und Landeshauptmanns von Kärnten Dr. Peter Kaiser zur Eröffnung des Olympiazentrums Kärnten in Klagenfurt am Wörthersee.
 
Österreich verfügte bisher über vier Olympiazentren in Oberösterreich, Salzburg, Tirol und Vorarlberg. Olympiazentrum Nummer fünf, das „Olympiazentrum Kärnten“, wurde nun am 1. Dezember 2014 im Sportpark Klagenfurt offiziell eröffnet.
 
„Ein lang gehegter Wunsch und Plan ist nun realisiert. Die Errichtung des Olympiazentrums Kärnten ist nicht nur eine Aufwertung für das Sportland Kärnten. Es ist auch die Chance für Spitzen-, Nachwuchsathleten und künftige Kärntner Olympiateilnehmer, hochprofessionelle Betreuungsmöglichkeiten im österreichweiten Netzwerk in Anspruch nehmen zu können“, so Kärntens Landeshauptmann Kaiser.

Siehe auch: http://www.radlwolf.at/radlwolf-bei-eroeffnung-des-olympiazentrums-kaernten/

Fotobeschreibung: Doppelparalympic-Goldmedaillengewinner Markus Salcher, Ex-Radprofi Peter Wrolich und Paralympic-Silbermedaillengewinner Wolfgang Dabernig

Erfolgreicher Auftakt für Grochar beim Slalom in Landgraaf

In den vergangenen Tagen wurden in der Skihalle im holländischen Landgraaf die zwei ersten Slalomrennen der neuen Saison ausgetragen. Das ÖSV Behindertenskiteam bestritt diese Rennen mit neun Athleten (drei stehende und sechs sitzende Athleten) und trat mit fünf Podestplätzen die Heimreise an.

Der Tiroler Monoskifahrer Andreas Kapfinger konnte mit Laufbestzeiten in allen Durchgängen beide Rennen für sich entscheiden. Speziell am zweiten Renntag zeigten alle Monoskifahrer des ÖSV-Teams (vier in den Top-Ten) eine gute Leistung.

Das Team präsentierte sich auch in der "Stehenden-Klasse" stark. An beiden Tagen konnten sich alle drei Starter unter den Top-7 platzieren. Der Niederösterreicher Martin Würz strahlte gleich zweimal vom Podest. Nach seinem dritten Platz am ersten Tag, entschied er das zweite Rennen mit zweimaliger Laufbestzeit für sich. Dicht dahinter fuhr der Klagenfurter Thomas Grochar (Foto/http://www.austria-skiteam.at) auf den dritten Platz. Der Tiroler Mario Oberlechner komplettierte die gute Teamleistung mit einem fünften und siebten Rang.

2. Runde der österreichischen Rollstuhlbasketball Staatsmeisterschaft in Wolfsberg

Die 2. Runde in der österreichischen Rollstuhlbasketball-Staatsmeisterschaft fand am 15. November 2014 in Wolfsberg statt. Die Carinthian Broncos feierten zwei klare Siege gegen die Spielgemeinschaft Wien/Brno und die tschechische Mannschaft aus Pardubice.

Carinthian Broncos : ABSV Dolphins Wien 82:47 (Hz.38:25)
Bei der Spielgemeinschaft Wien/Brno fehlten einige Leistungsstarke Spieler wie Solc, Savic und Minarik. Mit Farkas und Zemanek hatten die Wiener trotzdem in ihrer "Starting Five" zwei Spieler die man nicht unterschätzen durfte.

In den Anfangsminuten hatten die Broncos einige Fehlwürfe und in der Verteidigung stand man auch nicht perfekt. Die Wiener führten gleich einmal mit fünf zu null. Dann wachten aber die Broncos endlich auf und innerhalb von vier Minuten drehten sie die Partie mit einen 10:0 Run. Bis zur ersten kurzen Pause punkteten dann beide Mannschaften wieder gleichmäßig. Die Kärntner führten mit 21:15.

Im zweiten Viertel wurde dann die Defensive der Broncos ein wenig verändert. Die Wiener kamen nicht mehr in den Zonenbereich und versuchten es daher mit Mitteldistanzwürfen. Diese fanden aber nicht den Weg in den Korb der Heimmannschaft und durch Holdernig und Mehmedovic bauten die Broncos den Vorsprung weiter aus. Halbzeit 38:25.

Das dritte Viertel verlief gleichmäßig. Dieses ging ganz knapp mit 16:14 an die Broncos. Mit einen 15 Punkte Vorsprung (54:39) gingen dann die Kärntner ins letzte Viertel. In den verbleibenden zehn Minuten zeigten die Broncos ihr Können und ließen der Spielgemeinschaft keine Chance mehr. Das letzte Viertel ging ganz klar mit 28:8 an die Carinthian Broncos. Die Heimmannschaft gewann die Partie souverän mit 82:47.

Punkte: Holdernig 39, Mehmedovic 28. Kainz 11, Kartnig 4, Kocnik,Hölzl,Fiedler, Hafner bzw. Zemanek 14, Pavlovic 14, Srutka 13, Loisinger 4, Nahlik 2, Farkasz, Breitenecker, Sembera und Erber je 1

WBS Pardibice : Carinthian Broncos 29:101 (Hz.13:51)
Das erste Viertel war eine klare Angelegenheit für die Heimmannschaft aus Kärnten. Pardubice wurde mit einer aggressiven Zonenverteidigung bei jedem Wurfversuch erfolgreich gestört. Mehmedovic und Holdernig scorten im ersten Abschnitt nach belieben und die Broncos fuhren mit einer 27:7 Führung in die erste Pause.

Keine wesentliche Änderung im zweiten Viertel. Die Broncos kontrollierten das Spiel und ließen den Tschechen kaum Chancen für einen Wurferfolg zu. Mit Verzweiflungswürfen außerhalb der Zone versuchte dann Pardupice zu punkten, was aber nicht gelang. Die Broncos erzielten wieder über zwanzig Punkte (24:6) und zur Halbzeitpause war das Spiel zu Gunsten der Kärntner schon entschieden.

Trotz der klaren Führung schalteten die Kärntner keinen Gang zurück. Sie ließen wieder nur drei Körbe der Tschechen zu und das in den Anfangsminuten des dritten Viertels. Ab der 26. Minute punktete dann nur mehr die Heimmannschaft und mit einem 18:0 Lauf wurde der Punktescore weiter erhöht.

Mit der klaren Führung 73:19 im Rücken vernachlässigten die Broncos ein wenig die Defensive im letzten Viertel. Menc fand immer wieder Löcher in der Verteidigung und kam zu drei leichten Korberfolgen. Die Kärntner nahmen ein "Time Out". Die Verteidigung stand dann wieder besser und um den Punktscore in der Tabelle in ein Plus zu verwandeln spielten dann die Broncos ein Full Court Press gegen die Tschechen. Sie eroberten immer wieder den Ball und erzielten in den letzten zwei Minuten 14 Punkte. Pardubice versuchte alles um den Hunderter zu verhindern. Aber Hölzl erzielte in der letzten Sekunde den Punkt zum Endstand von 101:29 für die Carinthian Broncos.  

Punkte: Janecka 11, Menc 10, Nevecny 4, Kubelka u. Polacek 2, Buhr, Novak bzw. Holdernig 43, Mehmedovic 38, Kainz u. Hölzl 8, Kartnig u. Fiedler 2, Kocnik und Hafner je 1

Ergebnisse der anderen Spiele:

  • Flink Stones : WBS Pardubice 78:39 (Hz.41:19)
  • ABSV Dolphins Wien : Sitting Bulls 27:100 (Hz. 11:51)
  • Sitting Bulls : Flink Stones 68:33 (Hz. 47:14)


Tabelle:

  1.  Sitting Bulls
  2.  Carinthian Broncos
  3.  Flink Stones
  4.  WBS Pardubice
  5.  ABSV Dolphins Wien

Kontakt

Kärntner Behindertensportverband

Gerbergasse 32/2
9500 Villach

Telefon +43 4242 217111

%6F%66%66%69%63%65%40%6B%62%73%76%2E%61%74