Zum Inhalt

Zur Navigation

office@kbsv.at

Tel.: +43 4242 217111

Schriftgröße

Unsere Sponsoren

top

 
Rollstuhlbasketball: Zwei Niederlagen für die Broncos in der NLB - Liga

Mit zwei Niederlagen müssten die Carinthian Broncos am 30. November die Heimreise von der zweiten Runde der NLB- Liga in Banja Luka/BIH antreten. Castelvecchio aus Italien und die Heimmannschaft aus Banja Luka waren bei dieser Runde zu stark für die Kärntner Rollstuhl-Basketballer.

 

Die Italiener spielten ein Mann-Pressing auf die Centerspieler der Broncos und ließen ihnen keinen Raum zu fahren. Leider waren aber auch die restlichen Spieler der Broncos nicht in der Lage die Mannschaftskollegen frei zu blocken. Ballverluste der Kärntner waren die Folge und Castelvecchio nutzte das eiskalt aus und erzielte Punkt um Punkt. Nach 10 Minuten stand es 26:10 für die Italiener. Im zweiten Viertel dasselbe Bild, Castelvecchio spielte weiter aggressiv und gewann auch dieses Viertel ganz klar mit 24:10. Somit war die Partie zur Halbzeitpause entschieden. Castelvecchio führte mit 50:20. Nach dem Seitenwechsel schalteten die Italiener einen Gang zurück. Aber bei den Broncos ging gar nichts mehr und somit plätscherte das Spiel bis zum Schlusspfiff so dahin. Die Carinthian Broncos verloren ihr erstes Spiel des Tages gegen Castelvecchio ganz klar mit 76:34.

 

Nach einen Spiel Pause ging es am späten Nachmittag für die Broncos in die nächste Partie. Der Veranstalter Banja Luka war nun der Gegner. Die Kärntner konnten im ersten Viertel mit den Bosniern einigermaßen mithalten und nach zehn Minuten stand es 18:10 für Banja Luka. Das zweite Viertel verlief ausgeglichen und ging mit 14:11 Punkte an die Bosnier. Halbzeitstand 32:21 für den Veranstalter. Banja Luka spielte dann im dritten Viertel wieder mit ihrer Bestbesetzung. Durch den Größenunterschied waren die Broncos in der Defensive unterlegen und die Bosnier konnten sich weiter absetzen und führen nach dreißig Minuten mit 50:30. In den restlichen zehn Minuten passierte sehr wenig.. Die Broncos waren nicht in der Lage die Bosnier zu gefährden und kassierten auch im zweiten Spiel eine Niederlage. Endstand 60:38 für Banja Luka.

 

Der nächste Spieltermin für die Carinthian Broncos ist am 11. Dezember in der slowenischen Meisterschaft, wo die Gegner in Novo Mesto die Mannschaften aus Celje und Novo Mesto sind.

Tischtennis: Österreichische Nachwuchs-Superliga in St. Veit an der Glan

Der Jugendliche Villacher Noah Rainer (Foto: 1.v.l.) nahm am 26. und 27. November 2016 in St. Veit an der Glan am 2. Österreichischen Nachwuchs - Superliga-Turnier in der Leistungsgruppe 6 im Tischtennis teil.


Am Samstag erreichte Noah in der Leistungsgruppe 6 in den Vorrunden den 1. Platz. Damit qualifizierte er sich locker für das Halbfinale am Sonntag. Dieses gewann er souverän und stand somit im Finale.

 

Im Finalspiel stand ihm der Niederösterreicher Marc Sagawe als Gegner gegenüber. Er verlor das Spiel leider klar in drei Sätzen 3:0 (8/3/5). Schlussendlich wurde er aber toller Zweiter und schaffte somit den Aufstieg in die nächsthöhere Leistungsgruppe 5. Herzliche Gratulation.

 

Ergebnisse der 2. Serie der Österreichischen Nachwuchs Superliga/Tischtennis

Die zweite Vorrunde der Rollstuhlbasketball Meisterschaft wurde in Wolfsberg ausgetragen

Die zweite Vorrunde der slowenischen Rollstuhlbasketball Meisterschaft wurde am vergangenen Wochenende in Wolfsberg gespielt. Die Carinthian Broncos verloren die Partie gegen Laibach nach Verlängerung und das Spiel gegen Kranj wurde gewonnen.

 

Carinthian Broncos : DP Laibach 62:67

 

Am Vormittag spielten die Broncos gegen die Mannschaft aus Laibach. Die Kärntner mussten ohne ihren Spielertrainer auskommen, weil er krankheitsbedingt fehlte. Dass so ein wichtiger Spieler bei den Broncos fehlte, sah man im ersten Viertel. Die Defensive und Offensive der Heimmannschaft war in den ersten zehn Minuten sehr fehleranfällig. Die Laibacher nützten die Unsicherheit der Broncos und führten nach dem ersten Viertel mit 13:6. Im zweiten Viertel lief es dann für die Kärntner besser. Die Korbmöglichkeiten wurden verwertet und der Rückstand etwas verringert. Halbzeitstand 22:27 für Laibach. Nach dem Seitenwechsel dasselbe Bild. Der Rückstand wurde verkürzt, man bekam wieder billige Körbe und Laibach hatte wieder einen Vorsprung. Mit einen „Foul Cord Press“ versuchten es dann die Broncos die Laibacher unter Druck zu setzten. Teilweise gelang das „Pressing“ aber den Ausgleich schafften die Broncos erst in der 39 Minute zum 56:56. Keiner der beiden Mannschaften erzielte dann den entscheidenden Siegeskorb. Somit ging es in die Verlängerung. Fehlwürfe und Fehlpässe häuften sich wieder bei den Broncos. In fünf Minuten Spielzeit erzielte die Heimmannschaft nur drei Körbe. Die Laibacher hatten die besseren Nerven und gewannen die Partie mit 67:62.  

 

Carinthian Broncos : DP Kranj 61:39

 

Der nächste Gegner der Broncos war am frühen Nachmittag DP Kranj. In dieser Partie startete die Heimmannschaft besser und führte nach dem ersten Viertel mit 16:9. Die zweiten zehn Minuten verliefen ausgeglichen. Die Kärntner Defensive stand nicht mehr so kompakt und die Krainer fanden immer wieder Löcher in der Verteidigung der Broncos. Beide Mannschaften erzielten im zweiten Viertel 14 Punkte. Die Heimmannschaft führte somit zur Halbzeitpause mit 30:23. Nach einer kurzen Pause ging es ins dritte Viertel. In diesem stellten dann die Broncos die Weichen Richtung Sieg. Sie bauten den Vorsprung bis auf 21 Punkte aus und führten nach dreißig Minuten verdient 54:33. Die Partie war entschieden und beide Mannschaften spielten das letzte Viertel locker herunter. Der Score im vierten Viertel beider Teams war nicht mehr sehr hoch (7:6). Die Carinthian Broncos gewannen ihr zweites Spiel des Tages an Ende doch noch ganz sicher mit 61:39.                                                            

 

Ende November geht es für die Broncos in der ,,NLB-Liga'' weiter. Die Gegner in Banja Luka/Bosnien heißen: Castelvecchio aus Italien und die Heimmannschaft Banja Luka.  

Schwimmen: Kärntner Meisterschaft 2016 in Spittal an der Drau

55 Schwimmer mit Beeinträchtigung trafen sich im Hallenbad „Drautalperle“ in Spittal an der Drau zu den offen ausgeschriebenen Kärntner Meisterschaften 2016. Es nahmen so auch Schwimmer aus Vorarlberg, Tirol, Salzburg, Niederösterreich und Wien an den Bewerben teil.

 

Die Veranstaltung wurde vom Landtagsabgeordneten Christoph Staudacher, dem Präsidenten des Kärntner Behindertensportverbandes DI Franz Weingartner und dem Vizepräsidenten des ASVÖ Kärnten Ing. Hermann Strieder besucht, die auch gemeinsam mit dem Obmann des BSV Spittal/Drau Mag. Klaus Hössl die Eröffnung und die Siegerehrung vornahmen.

Die Schüler des BSV Spittal/Drau stellten gleich zu Beginn ihr Können unter Beweis und sämtliche Schwimmer schwammen persönliche Bestleistungen. Ausschlaggebend war wohl auch die Teilnahme der Para-Olympics Teilnehmerin Sabine Weber-Treiber, die gleich zwei neue österreichische Rekorde aufstellte.

 

Besonders ins Rampenlicht stellten sich die beiden Schüler der integrativen neuen „Fritz Strobl“ Mittelschule Spittal/Drau Klaus Wischer mit 3x Gold und Sandro Eberl mit 1x Gold und 2x Silber. Bei den Jugendlichen waren Kevin Kohlweiss mit 4x Gold und Julia Pleikner mit 3x Gold (beide BSV Spittal/Drau) eine Klasse für sich. Kohlweiss wurde auch in der Gesamtwertung der Klasse S14 Kärntner Meister 2016. In der Klasse S14 weiblich siegte mit der höchsten Punkteanzahl Andrea Guggenberger (BSV Spittal/Drau) und wurde Kärntner Meisterin 2016 vor Romana Zablatnik (BSG Klagenfurt) und Suzana Odzakovic.

 

Bei den körperlich beeinträchtigten waren, wie auch in den Vorjahren, Philip Hochenberger und Lisa Sornig (beide BSV Spittal/Drau) erfolgreich und kürten sich zum Kärntner Meister 2016. Die Jugendwertung gewann Anna Lena Stocker.

 

In der Klasse Down Syndrom männlich konnte Gernot Platzer seinen Titel verteidigen und war Ansporn für Peter Pirker und die Schüler Michael Ramsbacher und Maximilian Schoby.

Die Klasse Down Syndrom weiblich gewann Judith Egger vor Gerid Rindler und Christa Ortner.

 

Die 4 x 50 m Freistil-Staffel gewann die Staffel des BSV Spittal/Drau 1 mit Sandro Eberl, Klaus Wischer, Libio Cabrino und Kevin Kohlweiss vor der 2. Staffel des BSV Spittal/Drau mit den Schwimmern Marko Genser, Stefan Renner, Lukas Hartl und Markus Oberwinkler.

Guter Start der Broncos in die NLB-Liga Saison 2016/17

Die NLB- Liga Saison 2016/17 startete am 6. November in Gradiska d' Isonzo/Italien. Die Liga wird in zwei Gruppen gespielt und die Gegner in der Gruppe B von den Broncos heißen: Team Slowenien, Castelvecchio aus Italien und Banja Luka aus Bosnien/Herzegowina.

 

Carinthian Broncos : KKI Vrbas Banja Luca 48:77

 

Das Spiel absolvierten die Broncos gegen den NLB Sieger der Saison 2015/16. Die Bosnier hatten einige Spielerabgänge, waren aber wieder mit ihren neuen Spielern den Kärntnern größenmäßig überlegen. Im ersten Viertel konnte man sofort den Favorit erkennen. Die Broncos wurden ab der ersten Minute aggressiv verteidigt und versuchten durch Distanzwürfe zum Korberfolg zu kommen. Diese fanden aber nicht den Weg in den Korb von Banja Luka und somit führten die Bosnier nach zehn Minuten schon mit 27:10. Im 2. Viertel schalteten die Bosnier einen Gang zurück und ließen den Kärntnern ein wenig mehr Spielraum. Auf den Spielverlauf hatte dies aber keine Auswirkung. Die Broncos konnten nicht zulegen und hatten zur Halbzeitpause einen 20 Punkte Rückstand. In den verbleibenden zwanzig Minuten änderte sich nicht sehr viel. Banja Luka kontrollierte die Partie bis zum Schlusspfiff und gewann das Spiel ganz sicher mit 77:48.

 

Carinthian Broncos : Team Slowenien 68:61

 

Nach einer kurzen Pause ging es für die Broncos gleich weiter. Die Kärntner starteten besser in diese Partie und führten nach zehn Minuten mit 18:8 Punkten. Im zweiten Viertel wurden dann die Slowenen immer stärker und der Spielfluss der Kärntner war gebrochen. Trotz der mageren Wurfausbeute blieben die Broncos in Führung und zur Halbzeitpause stand es 30:25. Ausgeglichen verlief das dritte Viertel, die Broncos erzielten einen Korb mehr als die Slowenen (18:16) und nach dreißig Minuten stand es 48:41. Das Team Slowenien gab aber nicht auf und verkürzte den Rückstand wenige Minuten vor Spielende noch einmal bis auf einen Punkt ( 58:57). Durch einige Fouls der Slowenen wurde dann das Spiel an der Freiwurflinie entschieden. Holdernig und Mehmedovic trafen sicher ihre Freiwürfe und somit gewannen die Broncos das spannende Spiel mit 68:61.    

ASKÖ Landesmeisterschaften Tischtennis in Bleiburg

Der Villacher Jugendliche Noah Rainer nahm am Sonntag den 6. November 2016 sehr erfolgreich bei den Tischtennis Landesmeisterschaften des ASKÖ Kärnten in Bleiburg teil.

 

In der modernen Arena des JUFA Hotels in Bleiburg wurden die Landesmeister des ASKÖ Kärnten in allen Klassen ermittelt.

 

Noah Rainer gewann überlegen mit 3:0 sein Finalspiel in der Klasse U15 gegen den Wolfsberger Alexander Verschnig. Auf den dritten Platz kamen in dieser Klasse Raffael Keuschnig und Christoph Krainbucher. (siehe Foto)

 

In der Klasse bis Einzel E (bis RC 1000) errang Noah den tollen zweiten Rang und musste sich diesmal knapp Alexander Verschnig in 3:2 Sätzen (-7,6,-5,11,8) geschlagen geben.

Tennisturnier der Amputierten in Laakirchen

Wie die Zeit vergeht. Das letzte Tennisturnier des Jahres wurde am 4. November im oberösterreichischen Laakirchen ausgetragen. 26 Spieler, darunter sieben Kärntner Teilnehmer, aus ganz Österreich kamen zusammen, um den Turniersieger zu ermitteln. Dadurch kamen 13 Paarungen zustande und den ganzen Tag wurde mit Einsatz am Tennisplatz um den Turniersieg gekämpft.

 

Für die Kärntner Tennisspieler lief es recht gut, sie errangen die Plätze 2, 3, 5, 6, 9, 10 und 11. Dies ist ein schöner Erfolg als Abschluss des Jahres. Ein besonderen Dank gilt Veranstalter Josef Pommer für die tolle Austragung des Turniers.

 

Die Kärntner Tennisspieler freuen uns schon auf das nächste Jahr, wo das die Saison 2017 mit dem Weinland-Turnier in Heimschuh in der Steiermark beginnt.

 

Sektionsleiter Erich Goriupp bedankt sich bei seiner Tennismannschaft recht herzlich für ihren gezeigten Einsatz bei den Turnieren in ganz Österreich, wo sie unser Bundesland immer toll repräsentierten.

 

Die Spieler der Kärntner Tennismannschaft sind: Günther Musel, Josef Reinwald, Dietmar Mitzscherling, Peter Havliczek, Peter Bürger, Erich Goriupp, Hannes Tröthan, Christian Graf, Gerald Klavora und den „Neuling“ Alexander Schachner. (siehe Foto)

Rollstuhl-Basketball: Zwei Siege der Broncos zum Auftakt der slowenischen Meisterschaft

Die slowenische Meisterschaftssaison 2016/17 im Rollstuhl-Basketball wurde am 22. Oktober 2016 in Ruše gestartet. Der erste Gegner der Broncos war am Vormittag die Mannschaft DP Celje.

 

Fünf Minuten des ersten Viertels benötigten die Kärntner um ins Spiel zu finden. Sie hatten einige Fehlwürfe und Celje konnte sich ein wenig absetzen (10:4). Die Broncos mussten handeln und stellten auf ein "Full Cord Press" um. Die Slowenen hatten dadurch einige Ballverluste und die Broncos drehten die Partie. Nach zehn Minuten stand es 13:12 für Kärnten.

 

Im zweiten Viertel pressten die Broncos weiter und machten alles klar. DP Celje erzielte in zehn Minuten nur sechs Punkte und die Kärntner 22. Halbzeitstand 35:18. Nach dem Seitenwechsel schalteten die Broncos einen Gang zurück und lies Celje mehr Spielraum.

 

Das dritte Viertel gewannen die Kärntner mit 14:13 und nach dreißig Minuten stand es 49:31. In den verbleibenden zehn Minuten erhöhten dann die Broncos wieder den Druck gegen die Slowenen und gewannen das Spiel sicher mit 65:36.     

 

Am Nachmittag spielten die Broncos ihr zweites Spiel gegen die Mannschaft aus Novo Mesto. Die Slowenen hatten sich gegenüber der Saison 2015/16 verstärkt und waren ein gleichwertiger Gegner im ersten Viertel. Novo Mesto führte nach zehn Minuten knapp mit 15:13.

 

Im zweiten Viertel dasselbe Bild. Um jeden Meter am Spielfeld wurde hart gekämpft. Trotzdem konnten sich die Broncos bis zum Halbzeitpfiff etwas absetzen und führten mit 30:25.

 

Im dritten Viertel erhöhten dann die Broncos den Druck und setzten sich weiter ab. Der Vorsprung wurde bis auf 14 Punkte ausgebaut und vor dem letzten Viertel stand es 45:31 für die Kärntner. Kontrolliert spielten dann die Broncos das letzte Viertel herunter. Sie hielten den Vorsprung und gewannen auch das zweite Spiel des Tages mit 60:44.

 

Die zweite Runde in der slowenischen Meisterschaft wird von den Carinthian Broncos (Foto im schwarzen Dress) organisiert und am 12. November 2016 in der Sporthalle Wolfsberg gespielt.

 

Am 6. November 2016 spielen die Broncos im italienischen Gradisca d' Isonzo die erste Runde in der NLB- Liga.

Schwimmen: Österreichische B-Meisterschaften für mental beeinträchtigte Schwimmer und österr. Jugendmeisterschaften

Der Behindertensportverein Spittal/Drau nahm am 21. Oktober mit neun Jugendlichen aller Behinderungsklassen und vier mental beeinträchtigten Schwimmern der allgemeinen Klasse B an den österreichischen Jugend und B-Meisterschaften im Hallenbad in Innsbruck teil und landete mit 37 Medaillen (19 Gold, 15 Silber und 3 Bronze) auf dem 1. Platz der  Vereinswertung.

 

Goldmedaillen gewannen: Klaus Wischer, Sandro Eberl, Libio Cabrino, Michael Schellander, Peter Pinter (DS), Michael Ramsbacher (DS), Julia Pleikner und Anna Lena  Stocker.

 

Silbermedaillen gewannen: Julia Pleikner, Michael Ramsbacher (DS), Sandro Eberl, Lukas  Prohart, Gerid Rindler (DS) und Marco Genser.

 

Bronzemedaillen gewannen: Suzana Odzacovic und  Libio Cabrino.    

 

Die 4 x 50 m Freistil Staffel bei den mental beeinträchtigten Burschen gewann die Staffel des BSV Spittal/Drau mit Klaus Wischer, Sandro Eberl, Libio Cabrino und Michael Ramsbacher (DS).

 

Wieder einmal wurden die Trainer und Funktionäre des BSV Spittal/Drau in ihrer Nachwuchsarbeit bestärkt. So brachten eine Trainingswoche im Freizeitzentrum Faak am See durchaus positive Erkenntnisse, da die Schüler körperlich wie auch sozial große Fortschritte machten. 

 

Obwohl zwei der stärksten Nachwuchsschwimmer Kevin Kohlweiss und Matthias  Ausserwinkler wegen Krankheit an den Meisterschaften nicht teilnehmen konnten, nahmen die jüngeren Schwimmer die Herausforderung an. 

 

Klaus Wischer, der mit seinen 13 Jahren bereits zu den besten jugendlichen Schwimmern in Österreich zählt, ist gemeinsam mit Sandro Eberl, Lukas Prohart und Libio Cabrino im  Integrationszentrum „Rettet das Kind“ in Seebach untergebracht und sie besuchen in Spittal/Drau eine Integrationsklasse der neuen Mittelschule (Fritz Strobl Schule).

 

Ergebnisse der ÖM B-Meisterschaften und ÖM Jugend 2016

Kärntner Landesmeisterschaften im Tennis der Amputiertensportler

Wie die Jahre schon zuvor fanden am 22.Oktober in der KAC Tennishalle in Klagenfurt die Kärntner Landesmeisterschaften im Amputierten-Tennis statt.

 

Christian Graf holte sich sowohl im Einzel als auch im Doppel mit seinem Partner Hannes Tröthan den Kärntner Meistertitel. Im Einzel-Bewerb bezwang er Günther Musel. Der dritte Platz ging an Josef Reinwald und Hannes Tröthan.

 

Die Silbermedaillen im Doppel gingen an Günther Musel und Peter Bürger, Bronze holten sich Alexander Schachner mit Josef Reinhard und Erich Goriupp mit Partner Dietmar Mitscherling.

 

Den B-Bewerb im Einzel gewann Peter Bürger vor Gerald Klavora. Dritte wurden hier Erich Goriupp und Peter Havliczek.

 

Als Stärkung des Kärntner Teams stießen mit Peter Bürger und Alexander Schachner zwei neue starke Spieler zur Tennisrunde.

 

Im oberösterreichischen Laakirchen wird das letzte Turnier des heurigen Jahres ausgetragen und die sieben Kärntner Teilnehmer hoffen mit einigen Medaillen und Preisen heimzukommen.

Zweiter Trainingskurs der Alpinen am Stubaier Gletscher

In den vergangenen Tagen verbrachten die Sportler und Sportlerinnen des ÖSV Behindertenskiteams, unter ihnen auch die Kärntner Kaderläufer, Markus Salcher  Thomas Grochar (Foto: www.austria-skiteam.at) und Nico Pajantschitsch, ihren zweiten heimischen Trainingskurs am Stubaier Gletscher in Tirol.

 

Der Schneefall und die dadurch entstandenen Pisten- und Sichtverhältnisse sorgten dabei für ein sehr anspruchsvolles und herausforderndes Terrain und somit Training. Der Schwerpunkt blieb daher auf dem technischen Bereich im Riesentorlauf und Slalom.

 

„Trotz der schweren Verhältnisse konnten sich die meisten Sportler und Sportlerinnen auf die Bedingungen einstellen und mussten ihren jeweiligen Fahrstil anpassen. In der Entwicklung passen solche Tage natürlich auch super rein, da wir auch bei Rennen im Winter oft schwere Verhältnisse vorfinden. Die Athleten und Athletinnen haben nun ohnehin noch drei Trainingskurse vor sich, bevor es dann mit den ersten Rennen in Holland losgeht. Bis dahin gibt es noch viel zu tun. Nächste Woche sind wir dann wieder am Mölltaler Gletscher, um uns diesen Dingen zu widmen“, so ein zufriedener Cheftrainer Eric Digruber.

 

Aktuelle Fotos der Trainingslager finden Sie auf unserer facebook-Seite unter folgendem Link: www.facebook.com/AustriaSkiteamBehindertensport

Internationales Rollstuhl-Basketballturnier in Gradisca d`Isonzo

Mit einem internationalen Rollstuhl-Basketballturnier im italienischen Gradisca d' Isonzo starteten die Carinthian Broncos (Foto: im schwarzen Dress) in die Saison 2016/17.

 

Brünn/Brno eine altbekannte Mannschaft aus der österreichischen Staatsmeisterschaft war der Gegner der Kärntner. Für das erste Spiel im Herbst zeigten die Broncos im ersten Viertel eine ansprechende Leistung und führten nach zehn Minuten mit 18:10. Das zweite Viertel verlief ausgeglichen und beide Mannschaften erzielten 18 Punkte. Halbzeitstand 36:28. Nach dem Seitenwechsel erhöhten dann die Kärntner den Druck und die Tschechen konnten nicht mehr mithalten. Die Brünner erzielten in zehn Minuten nur drei Körbe und dadurch konnten sich die Broncos absetzen. Nach dreißig Minuten stand es 58:34 für die Kärntner. Im letzten Viertel kamen alle Spieler der Broncos zum Einsatz. Dieses konnten die Kärntner auch mit 14:13 für sich entscheiden und gewannen die Partie mit 72:47.

 

Nach einer kurzen Pause ging es gleich weiter für die Kärntner. Der Veranstalter "Castelvecchio" war am späten Nachmittag der Gegner. Dass dies ein anderes Spiel wird als gegen Brünn wussten die Broncos. Die Italiener waren größenmässig überlegen und legten gleich richtig los. Die Kärntner hielten aber aggressiv mit und somit führte Castelvecchio nach 10 Minuten knapp mit 17:13. Im zweiten Viertel drehten dann die Broncos die Partie. Dieses ging mit 17:9 an die Kärntner und nach zwanzig Minuten stand es 30:26 für die Carinthian Broncos. Das selbe Bild im dritten Viertel. Nur dieses Mal zu Gunsten der Italiener. Sie übernahmen wieder mit vier Punkten die Führung und nach dreißig Minuten stand es 44:40 für den Veranstalter. Das vierte Viertel war dann nichts mehr für schwache Nerven. Die Broncos holten den Rückstand gleich auf und die Führung wechselte bis zur letzten Minute immer wieder hin und her. In dieser hatten dann die Kärntner die bessere Wurfausbeute. Sie trafen ihre Freiwürfe und gewannen das Spiel ganz knapp mit 58:54.    

 

Am Sonntag Vormittag hatten die Kärntner ihr drittes und letztes Spiel. Es ging wieder gegen Castelvecchio um den Turniersieg. Die Mission den Sieg gegen die Italiener zu wiederholen hielt leider nur zwei Minuten. Holdernig der Topscorer der Broncos musste verletzungsbedingt das Spielfeld verlassen und konnte nicht mehr spielen. Die Kärntner hatten keinen Centerspieler auf der Bank und somit war die Partie gelaufen. Castelvecchio stellte auf "Pressing" um und die Broncos kamen nur schwer zu Korbmöglichkeiten. Drei Viertel lang spielten die Italiener in Vollbesetzung und nach dreißig Minuten stand es 52:24. Im letzten Viertel wechselte Castelvecchio einige Spieler und die Broncos punkteten wieder. Am Ende war es aber nur Ergebniskorrektur. Der Veranstalter gewann die Partie mit 62:41.

 

Die Carinthian Broncos belegten den zweiten Platz bei diesem Turnier. Für die Mannschaft war es eine gute Vorbereitung für die am 22. Oktober im slowenischen Marburg beginnende Meisterschaft der Saison 2016/17.

5. Lindwurm- und 4. Gernot Rauter Tennisturnier in Klagenfurt

Wie schnell die Zeit doch vergeht, vergangenes Wochenende wurde schon zum fünften Mal das Lindwurm sowie zum vierten Mal das Gernot Rauter Gedenkturnier in Klagenfurt ausgetragen.

 

Es kamen wieder viele Tennisfreunde aus den anderen Bundesländern nach Klagenfurt am Wörthersee, um bei den Wettkämpfen dabei zu sein. Wie schon in den letzten Jahren waren die Kärntner Spieler vorne dabei.

 

Christian Graf errang jeweils im Einzel- und im  Doppelbewerb den ersten Rang. Sein Partner im Doppel war Hannes Tröthan, der im Einzel den dritten Platz erreichte.

 

Günther Musel erkämpfte sich mit seinem Partner Peter Bürger, der neu zu Kärntner Tennisrunde dazugekommen ist, im Doppel den dritten Platz. Im B-Bewerb verlor Peter Bürger nur im Finale gegen den Niederösterreicher Franz Haller und wurde guter Zweiter.

 

Heuer wurde auch im Doppel ein B-Bewerb durchgeführt, den Erich Goriupp mit seinem Partner Peter Havliczek gewannen.

 

Auch Klagenfurts 2.Vizebürgermeister Christian Scheider ließ es sich nicht nehmen und spielte mit dem Unterschenkelamputierten Erich Goriupp das Eröffnungsspiel gegen Patrick Ofner, einen Top Spieler der Tennis-Bundesliga, und der ebenfalls Unterschenkelamputierten Cynthia Hoffmann (siehe Foto).

 

Wie auch in den Jahren zuvor wurden wir wieder von „Vinko“ dem Hausherren und seinem Team herzlich mit Speis und Trank versorgt.

Behindertenradsport: Kärntner Meisterschaft in Kleblach-Lind

Bei herrlichem Sonnenschein nahmen am 10. September über 55 Teilnehmer beim Radrennen in Kleblach-Lind in Oberkärnten teil.

 

Erfreulich war die hohe Teilnehmeranzahl deshalb, weil das Startgeld und weitere Spendeneinnahmen dem verunfallten Feuerwehrmann Manuel zu gute kam.

 

Die Spitzengruppe mit zehn Sportlern bewältigte die 21 km lange Strecke in 35 Minuten. Den Sieg bei den Herren holte sich, wie schon im Vorjahr Jürgen Kühschweiger. Bei den Damen siegte Lisetta Egger.

 

Bei den Behindertensportlern waren zwar weniger Starter wie sonst vor Ort, trotzdem gab es zwei  Kärntner Meistertitel für die Handbiker Franz Trupp und Klaus Dolleschal.

 

Nach dem Rennen konnte durch Organisator Peter Lenz der stattliche Betrag von € 2.760,00 an Manuel übergeben werden. Ein herzliches Dankeschön nochmals an alle Mitwirkenden und Spendern.

 

Ergebnisliste Radrennen Kleblach-Lind

Radlwolf besucht „Memorial Marco Pantani 2016“

Nach einer über zweimonatigen Radpause wegen einer notwendigen OP (massive Sitzprobleme) „verordnete“ sich Paralympic-Silbermedaillengewinner von Athen 2004 Wolfgang Dabernig ein Kurztrainingslager in Gatteo/Mare bei Cesenatico.

 

Im Rahmen dieses Trainingslagers besuchte Dabernig das Profiradrennen „Memorial  Marco Pantani“. Das „Memorial Marco Pantani“ wurde heuer zum 13. mal ausgetragen.

 

Die Streckenführung führt von Cesenatico durch die Gegend rund um Cesena über 190 km zurück nach Cesenatico und wird zu Ehren des 2004 verstorbenen, unvergesslichen, italienischen Radrennfahrers Marco Pantani (er gewann 1998 die Tour de France und den Giro d’Italia) ausgetragen.


Radlwolf traf auch das „Tirol Cycling Team“ mit den Fahrern Daniel Katzmayr, Marcel Neuhauser, Clemens Fankhauser, Dennis Paulus sowie Alexander Wachter (siehe Foto) und wünschte den Fahrern alles Gute für das Radrennen.


Den Sieg der heurigen Austragung des „Memorial Marco Pantani“ holte sich im Sprint der italienische Radprofi Francesco Gavazzi vor seinen Landsleuten Matteo Busato und Paolo Toto.
 
Siehe auch:  http://www.radlwolf.at/radlwolf-besucht-memorial-marco-pantani-2016/

15. Österreichische Meisterschaft Tennis/Mannschaft in Anif

Es war bei der 15. Österreichischen Meisterschaft im Mannschaftstennis am 27. und 28. August nicht nur das Wetter heiß, sondern auch die Teams aus Kärnten, Niederösterreich, Tirol und Oberösterreich lieferten sich tolle Wettkämpfe.

Bei 30 Grad wurden alle Tennisspieler in Anif bei Salzburg ziemlich gefordert.

Am ersten Tag lief es für die Kärntner Spieler nicht so gut. Sie mussten sich klar der Mannschaft aus Niederösterreich mit 6 zu 3 geschlagen geben.

Oberösterreich war am Sontag war der nächste Gegner der Kärntner Tennisspieler. Dieses Duell gewannen die Kärntner mit 6 zu 2. Leider mussten die Oberösterreichischen Spieler verletzungsbedingt aufgeben, was für die Kärntner den glücklichen 3. Platz bei der Meisterschaft bedeutete.

Endstand 15. ÖM Tennis/Mannschaft:

  1. Platz: Tirol
  2. Platz: Niederösterreich
  3. Platz: Kärnten
  4. Platz: Oberösterreich


Kärnten trat mit folgenden Spielern an (siehe Foto): Erich Goriupp, Günther Musel, Peter Havliczek, Josef Reinwald, Christian Graf, Gerald Klavora und Hannes Tröthan.

Leichtathletik Staatsmeisterschaften 2016 für Behinderte in Linz

Auf die männlichen Spittaler Leichtathleten im Para Sport, ist, wenn es um Edelmetall geht, einfach immer Verlass. So auch am 20. und 21. August bei den Österreichischen Staatsmeisterschaften Leichtathletik für Behinderte in Linz.

 

Markus Oberwinkler (Foto: 1.v.l.) stellte gleich vier persönliche Bestleistungen auf. Über 400 (59,68 Sek.) und 800 m (2:26,63 Min.) krönte er sich zum Doppel-Staatsmeister. Außerdem holte er sich Oberwinkler noch Silber auf der 200 m Sprintstrecke. Der Jugendliche Kevin Kohlweiss (Foto: 1.v.r.) holte sich den Staatsmeistertitel über 200 m in 26,34 sek. Des Weiteren gewann er noch Silber über 100 und 400 m, sowie Bronze im Weitsprung.

 

Als Vorbereitung für diese tollen Leistungen und Medaillen diente eine Trainingswoche im Bundessport- und Freizeitzentrum Faaker See. Hier forderten sie im 60 und 100 m Lauf die Schispringer des Österreichischen C-Kaders heraus und gaben sich dabei keine Blöße. An der Trainingswoche nahmen auch acht Jugendliche des BSV Spittal/Drau teil.

 

Ergebnisse der LA ÖSTM 2016

Radlwolf bei 14. „Tour de Franz“ 2016

Die 14. „Tour de Franz“ wurde am Mittwoch vergangener Woche zur absoluten Regenschlacht, trotzdem trotzten 121 Radler bei der diesjährigen Radtour vom Schlosshotel Velden zum Weingut Taggenbrunn den sintflutartigen Regenfällen.


Paralympic-Silbermedaillengewinner Wolfgang Dabernig folgte der Einladung von Franz Klammer, konnte die Tour aber heuer nur im Auto begleiten, da er nach einer notwendigen Operation (akute Sitzprobleme) Mitte Juli, erst in einigen Tagen wieder langsam mit dem Radfahren beginnen darf.


Für Radlwolf war es trotzdem ein tolles Erlebnis bei der heurigen „Tour de Franz“ dabei gewesen zu sein. Er lernte unter anderem auch Lukas Müller persönlich kennen, der ja im Jänner beim Schifliegen schwer verunglückt ist und wie Dabernig auch an einer inkompletten Querschnittlähmung leidet.


Radlwolf  ersteigerte bei der abschließenden Verlosung noch einen Helm mit Autogrammen von Spitzensportlern wie Bernhard Eisel, Mathias Brändle, John Degenkolb u.v.a., sowie einen Editionsschi von Franz Klammer. So konnte Dabernig einen kleinen Beitrag zum gelungenen Spendenergebnis  (€ 22000.-) der „Tour de Franz 2016“ leisten. Der Wunsch von Klammer ist es, dass das Geld in Kärnten verbleibt und notleidenden Kärntner Familien überreicht wird.

Jugendsportwoche im Bundessport- und Freizeitzentrum Faaker See

Der Kärntner Behindertensportverband schrieb auch heuer gemeinsam mit dem Tiroler Behindertensportverband wieder eine Jugendsportwoche im Bundessport- und Freizeitzentrum Faaker See aus. Insgesamt haben 17 Sportlinnen und Sportler (davon 13 Jugendliche) vom 14. bis 20. August daran teilgenommen.

 

Diese Trainingswoche war ausgefüllt mit einem reichhaltigen Programm. Schwimmen, Leichtathletik, Teambewerbe, sowie die Verbesserung der motorischen Fähigkeiten und auch das Erlernen verschiedener Alltagskompetenzen standen im Vordergrund.

 

Der Schwerpunkt wurde vor allem auf eine Leistungssteigerung im Schwimmen und in der Leichtathletik gelegt. Alle Teilnehmer waren hoch motiviert und zeigten vollen Einsatz.

26. Österreichische Meisterschaft Tennis für Amputierte

Im tirolerischen Kundl wurden vergangenes Wochenende die 26. Österreichischen Meisterschaften im Tennis für Amputierte ausgetragen. Bei herrlichem Wetter waren die Kärntner Teilnehmer (Foto v.l.n.r.: Peter Hawlieczek, Hannes Tröthan, Dietmar Mitscherlig, Günther Musel, Erich Goriupp, Josef Reinwald u. Gerald Klavora) sehr erfolgreich.

 

Peter Hawliczek und Günther Musel  wurden im Doppelbewerb gute Dritte. Aber auch im Einzelbewerb schlug sich Hawliczek ausgezeichnet. Im A-Bewerb holte er sich nach dem Doppel seinen zweiten dritten Rang.

 

Im B-Bewerb kam es zu einem rein Kärntner Derby zwischen Villach und Klagenfurt. Der Villacher Hannes Tröthan gewann gegen den Klagenfurter Josef Reinwald.

 

Zur Information: Die 27. Österreichischen Meisterschaften im Tennis für Amputierte finden 2017 zum zweiten Mal in Warmbad Villach statt.

Österreichische Staatsmeisterschaften im Rollstuhltennis in Warmbad Villach

Bei sehr angenehmen Temperaturen und tollem Tenniswetter wurden vom 15. – 17. Juli 2016 die Rollstuhltennis Meisterschaften im Sportpark Warmbad Villach ausgetragen. Mit einem Teilnehmerfeld von 25 Spielern, perfekt präparierten Sandplätzen und traumhaftem Wetter, waren die Bedingungen in Villach einer Staatsmeisterschaft absolut würdig.

 

Es gab interessante Spiele mit der einen Überraschung, das die Nummer eins des Turniers Nico Langmann sich bereits in der Auftaktrunde verabschiedete. Die Veranstaltung war nach Aussagen der Spieler vom RTC Kärnten bestens organisiert.

 

Gleich zwei Premieren schmückten das Turnier im Sportpark Warmbad Villach. Zum einen schlug der 14-jährige Kärntner Martin Strassnig zum ersten Mal bei den Staatsmeisterschaften auf und bot bereits spannende Ballwechsel. Zum anderen wurde erstmalig ein Jugendbewerb im Zuge einer Staatsmeisterschaft veranstaltet um die Nachwuchstalente in Österreich mit den Spitzensportlern zusammenzuführen.


Die Finalspiele bei den Meisterschaften brachten folgendes Ergebnis:

  • Herren Finale:  Thomas Mossier : Josef Riegler  2:6 3:6. (Foto: Vorne: Finalist Thomas Mossier, Sieger Josef Riegler, Organisator Peter Lenz, hinten: GR Mag. Nicole Schojer, KBSV Präsident DI Franz Weingartner, Katharina Heigl, Stefan Winkler, Stefan Pokorny).    In beeindruckender Art und Weise holte sich im Finale der Niederösterreicher Josef Riegler mit 6:2 6:3 gegen den Steirer Mossier den nun bereits 3. Einzeltitel hintereinander. Somit weist der Texingtaler eine erstaunliche Siegesserie vor, die es nun 2017 zu verteidigen gilt.
  • Herren Trost Finale: Robert Troppacher : Willi Gröblacher  6:2 6:3.
    Der Tiroler Troppacher war an diesem Tag der bessere Spieler und ließ dem Kärntner keine Chance.
  • Damen Einzel: Margrit Fink : Dagmar Konrad  6:1 6:0. Die steirische Paarung konnte Fink klar für sich entscheiden. Für Fink bedeutete dies bereits ihren 16. Meistertitel erobert zu haben.
  • Herren Quad: Markus Wallner : Werner Pramerdorfer  6:0 6:0.
    Die Spieler die an allen vier Extremitäten Einschränkungen haben konnte der Niederösterreicher Wallner klar für sich entscheiden.
  • Herren Doppel Finale:
    Nico Langmann mit Josef Riegler gegen Martin Legner mit Herwig Pellosch 7:6(3) 6:2. Nach 1:55 Stunden mussten sich der Tiroler Legner mit seinem Kärntner Partner Pellosch der jüngeren, agressiveren Paarung Langmann/Riegler in einem packenden Spiel geschlagen geben.
KBSV startete mit zwei Staffeln beim "Company Triathlon 2016"

Vergangenen Donnerstag fand im Rahmen des Ironman Austria Wochenendes der "Company-Triathlon 2016" in die Sportstadt Klagenfurt am Wörthersee statt. Der Kärntner Behindertensportverband (KBSV) stellte auch diesmal zwei Staffeln mit prominenter Unterstützung.

 

Die 1. Mannschaft wurde durch Landeshauptmann Dr. Peter Kaiser als Schwimmer verstärkt. Paralympicsieger und Ski-Weltmeister Markus Salcher bewältigte die 20km Radstrecke, sowie Dominic Pacher mit Vici & Alexander Radin waren die Läufer dieser Staffel, die den 81. Platz erreichte.

 

Die zweite Staffel des KBSV errang den sensationellen 23.Platz. Schwimmer war der junge Spittaler Kevin Kohlweiss. Als Rennradfahrer startete der regierende Kärntner Meister im Straßenrennen, der Klagenfurter Skinationalteamfahrer Thomas Grochar, der kurzfristig für den verletzten Wolfgang Dabernig einsprang. Als Läufer komplettierte der Spittaler Markus Oberwinkler dieses Trio, welches nach 58 Minuten 22 Sekunden die Ziellinie überschritt.

 

Herzliche Gratulation an alle Wettkämpfer.

Vier Podestplätze für Kärnten bei Österreichischen Staatsmeisterschaften im Tischtennis

Im Sportzentrum Alte Au in Stockerau fanden am 18. und 19. Juni 2016 die Österreichischen Staatsmeisterschaften im Tischtennis für Menschen mit Behinderung statt. Als durchführender Verein seitens des Österreichischen Behindertensportverbandes fungierte der RSC Heindl Oberösterreich.

 

Kärnten stellte mit dem jungen Villacher Noah Rainer (Foto, 2.v.r.) und dem Routinier Oliver Teuffenbach zwei Teilnehmer. Noah Rainer spielte erstmalig mit einer neuen Klassifizierung. Statt in der Klasse T9, trat er nun in der Klasse T10 an, was aber seinen Leistungen keinen Abbruch tat. Sowohl im Einzel wie auch im Doppel erreichte er mit Platz Drei jeweils einen Platz am Podium.

 

Oliver Teuffenbach holte sich im Einzel ebenfalls Bronze. Im Doppelbewerb/offene Klasse wurde Oliver mit dem Steirer Kurt Marath guter Zweiter. Somit holten sich die beiden Kärntner vier Stockerlplätze. Herzliche Gratulation.

 

Ergebnisliste: ÖSTM 2016 Tischtennis

Spittaler Soroptimist Club unterstützt Camp für Behindertensportler

Der Spittaler Behindertensportler Kevin Kohlweiss wurde ausgewählt, beim Paralympischen Jugendcamp in Rio de Janeiro im September teilzunehmen. Der Soroptimist Club Spittal (Foto v.l.n.r.: Werner Steindl, Kevin Kohlweiss, Bärbel Humitsch, Eva Sichrowsky, Elisabeth Schurian u. Gabi Staudacher) unterstützt seine Reise mit 600 Euro.

 

Im Rahmen der Paralympischen Sommerspiele, die heuer im September in Rio de Janeiro ausgetragen werden, findet auch das 5. Paralympische Jugendcamp statt. Dieses ermöglicht körperlich, aber auch geistig beeinträchtigten jugendlichen Nachwuchssportlern Bewerbe und olympische Sportstätten hautnah zu erleben.

 

Kevin Kohlweiss vom Behindertensportverein Spittal wurde als einer von sieben österreichischen Nachwuchssportlern zur Camp-Teilnahme ausgewählt. Präsidentin Eva Sichrowsky vom Soroptimist Club International Spittal-Millstättersee freute sich, den jungen Sportler für seine bevorstehende Brasilienreise unterstützen zu können.

 

Der 18-Jährige absolviert eine Anlehre als Gärtner in Villach und betreibt seit seiner Kindheit den Schwimmsport. Vergangenes Jahr wurde er Österreichischer Staatsmeister im Laufen über 100, 200 und 400 Meter sowie im Weitsprung. Im Schwimmen ist er mehrfacher Österreichischer Jugendmeister und hält den österreichischen Rekord über 50 Meter Brust. Maßgeblich zum Erfolg beigetragen hat das Spittaler Trainerduo Werner Steindl und Hanni Glanznig.

BSV Spittal gewann 43 Medaillen bei Österreichischen Schwimmstaatsmeisterschaften in Rif

Mit gemischten Gefühlen fuhr heuer das Trainerteam des Behindertensportvereines Spittal/Drau am 21. Mai mit seinen zwölf Schwimmern zu den Staatsmeisterschaften nach Salzburg/Rif. Einerseits, weil sie mit einem sehr jungen Team anreisten, andererseits, weil die Vereine aus Wien mit international erfahrenen Schwimmern an den Start gingen.

 

Die Wettkämpfe verliefen jedoch äußerst spannend und am Ende fuhren die Athleten des BSV Spittal/Drau mit 43 gewonnenen Medaillen nach Hause.

 

Der körperlich beeinträchtigte Philip Hochenberger war mit fünf Staatsmeistertitel über 50 m Freistil, 100 m Freistil, 400 m Freistil, 100 m Rücken und in der 4x100 m Freistil Staffel der erfolgreichste Schwimmer des Vereines. Die ebenfalls körperlich beeinträchtigten Michael Schellander, Matthias Ausserwinkler und Martin Morgenstern wurden gemeinsam mit Philip Hochenberger österreichische Staatsmeister in der 4x100 m Freistil Staffel. Des Weiteren belegte Michael Schellander über 100 m Rücken den 2. Platz, Michael Ausserwinkler über 50 m Freistil, 100 m Freistil und 100 m Rücken den 2. Platz und Martin Morgenstern über 100 m Freistil und über 100 m Rücken den 3. Platz.

 

Bei den körperlich beeinträchtigten Schwimmerinnen mussten sich heuer Lisa Sornig und Anna Lena Stocker einer Paralympics Teilnehmerin aus Niederösterreich, entstanden durch eine Klassen-Zusammenlegung, geschlagen geben. Sornig belegte den 2. Platz über 100 m Brust und 100 m Freistil, sowie den 3. Platz über 50 m Freistil. Stocker errang den 2. Platz über 50 m Freistil und wurde über 100 m Freistil Dritte.

 

Spannend verlief  der Sprintbewerb über 50 m Brust bei den mental beeinträchtigten männlichen Teilnehmern. Hier gewann überraschend der Jugendliche Kevin Kohlweiss mit einem neuen österr. Rekord und sicherte sich den Staatsmeistertitel. Kohlweiss belegte weiters den 2. Platz über 100 m Brust, 50 m Freistil und 50 m Rücken. Die  4x100 m und 4x50 m Freistilstaffel gewann ebenfalls die Staffel des BSV Spittal/Drau mit Kevin Kohlweiss, Gernot Platzer, Klaus Wischer und Michael Meissel.

 

Klaus Wischer, mit 13 Jahren der jüngste Teilnehmer des Vereines, Heiminsasse in Seebach  „Rettet das Kind“ und Integrationsschüler der neuen Mittelschule in Spittal/Drau, machte mit dem 3. Platz über 50 m Brust und 100 m Brust auf sich aufmerksam. 

 

Die 4x50 m Freistil Staffel der mental beeinträchtigten Schwimmerinnen gewann die Kärntner Staffel mit Andrea Guggenberger, Julia Pleikner, Judith Egger und Romana Zablatnik. Andrea Guggenberger belegte über 100 m Freistil den 2. Platz und über 50 m Freistil den 3. Platz. Romana Zablatnik vom Verein BSG Klagenfurt belegte den 2. Platz über 50 m Freistil, 50 m und 100 m Rücken, sowie den 3. Platz über 100 m Freistil. 

 

Die beiden Down Syndrom Schwimmer Gernot Platzer und Judith Egger gewannen die Bewerbe 50 m und 100 m Freistil, 100 m Rücken, 50 m Brust und 50 m Delphin.

Die Carinthian Broncos werden Dritte in der NLB - Ligasaison 2015/2016

Die fünfte und letzte Runde in der NLB - Liga fand am 14. Mai 2016 im slowenischen Novo Mesto statt. Die Carinthian Broncos hatten zwei Spiele zu absolvieren. Das erste Spiel gegen Castelvecchio wurde zwar verloren, aber das Team Slowenien wurde geschlagen. Somit belegten die Kärntner hinter Banja Luka aus Bosnien/Herzegowina und Castelvecchio aus Italien den dritten Platz in der NLB - Ligasaison 2015/16.

 

Die erste Partie gegen das Team von Castelvecchio aus Italien war in den ersten zehn Minuten von vielen Fehlwürfen beider Mannschaften gekennzeichnet. Daher war der Score nicht sehr hoch und die Italiener führten knapp mit 8:6. Kurz nach Beginn des zweiten Viertels hatte der Spielertrainer der Broncos bei seinem Rollstuhl einen Achsbruch und musste ausgetauscht werden. Die Rollstuhlreparatur dauerte doch einige Minuten und das nutzten die Italiener eiskalt aus. Sie fanden immer wieder Löcher in der Defensive der Broncos und konnten sich absetzen. Halbzeitstand 29:13 für Castelvecchio. Die Broncos versuchten alles um das Spiel noch einmal spannend zu machen. Leider gelang das nicht. Das dritte Viertel (10:10) und das vierte Viertel (16:15) verliefen ausgeglichen und die Broncos konnten den Rückstand nicht verringern. Die Kärntner verloren ihr erstes Spiel mit 55:38.  

 

Mit Mehmedovic, Holdernig, Kainz, Schaschl und Fiedler starteten die Broncos in die zweite Partie des Tages. Wie schon oben erwähnt, benötigten die Broncos einen Sieg um die Bronzemedaille zu erobern. Sie starteten aggressiv und überraschten die Slowenen mit schnellen Spielzügen. Nach dem ersten Viertel führten die Kärntner klar mit 21:4. Dann schalteten im zweiten Viertel die Kärntner einen Gang zurück. Die Slowenen wechselten immer wieder ihre Spieler. Dies hatte aber keine Auswirkung auf den Spielverlauf. Die Broncos hielten den Vorsprung und gingen mit einer 36:18 Führung in die Halbzeitpause. Nach dem Seitenwechsel dasselbe Bild. Die Broncos waren zu stark in dieser Partie für das Team Slowenien. Die Kärntner erzielten wieder mehr Punkte (16:12) im dritten Viertel als die Slowenen und nach dreißig Minuten stand es 52:30. Das letzte Viertel war dann nur mehr eine Pflichtaufgabe für die Broncos. Sie gewannen das Spiel ganz sicher mit 62:38 und erreichten somit wie in der Spielsaison 2013/14 den dritten Platz in der Tabelle.

Platz 3 für die Carinthian Broncos in Laibach

Die slowenische Mannschaft Laibach veranstaltete am 7. und 8. Mai 2016 ein internationales Rollstuhl-Basketballturnier. Mannschaften aus Serbien, Kroatien, Bosnien und Montenegro nahmen an diesem Turnier teil.

 

Die Carinthian Broncos spielten am Samstag ihr erstes Spiel gegen die bosnische Mannschaft aus Bihac. Das erste Viertel verlief ausgeglichen und es stand 13:12 für Bihac. Nicht mehr so konstant stand die Verteidigung der Broncos in den zweiten zehn Minuten. Die Bosnier konnten sich etwas absetzen und führten zur Halbzeitpause mit 30:24. Durch unnötige Ballverluste der Kärntner im dritten Viertel kamen die Bosnier zu leichten Korberfolgen und bauten den Vorsprung weiter aus. Stand nach dreißig Minuten 50:37 für Bihac. Keine wesentliche Änderung im letzten Viertel. Die Kärntner hatten einige Fehlwürfe und Bihac kontrollierte bis zum Schlusspfiff das Spiel. Die Bosnier gewannen die Partie verdient mit 70:47.  

                                                                          

Nach drei Spielen Pause war am Nachmittag die kroatische Mannschaft KKI Vodice der Gegner der Broncos. Die Kärntner spielten erstmalig gegen die Kroatien und starteten aggressiv in die Partie. Sie führten nach fünf Minuten mit 10:4. Vodice kam aber wieder heran und nach zehn Minuten stand es 14:13 für die Broncos. Den besseren Start ins zweite Viertel hatten die Kroaten. Sie drehten die Partie und führten nach 17 Minuten mit 23:20. Nun erhöhten die Broncos den Druck und Vodice erzielten bis zum Halbzeitpfiff keinen Korb mehr. Mit einer 27:23 Führung der Kärntner ging es ins dritte Viertel. Dieses ging mit 16:13 Punkte an die Broncos und nach dreißig Minuten stand es 43:36. Bis Mitte des letzten Viertels konnten sich dann die Broncos bis auf elf Punkte 52:41 absetzen. Der Vorsprung wurde gehalten und die Kärntner gewannen das Spiel mit 58:47.

 

Das Spiel um den dritten Platz bei diesem Turnier fand am Sonntag statt. Der Gegner hieß KKK Singidunum aus Serbien. Die Mannschaft aus Belgrad fand immer wieder Löcher in der Verteidigung der Broncos und führte nach 10 Minuten mit 11:7. Die Broncos stellten ihre Mannschaft um, so stand die Defensive nun besser und auch die Offensive wurde immer stärker. Nach 20 Minuten führten die Broncos mit 28:21. Eine klare Angelegenheit war das dritte Viertel für die Broncos. Die Serben erzielten in zehn Minuten nur einen Punkt und die Partie war für die Kärntner gelaufen. Spielstand 48:22. Das letzte Viertel ging dann auch noch mit 19:8 P. an die Broncos. Sie gewannen das Spiel mit 67:30 und erreichten somit den dritten Platz bei diesem internationalen Rollstuhl-Basketballturnier.

 

Für die Kärntner war es eine gute Vorbereitung für die fünfte und letzte Runde in der NLB- Liga, die am 14. Mai 2016 im slowenischen Novo Mesto ausgetragen wird. Die Gegner der Broncos sind Castelvecchio aus Italien und das Team Slowenien.

Radkurs 2016 des VSC Villach im italienischen Cesenatico

Der traditionelle Radkurs vom Versehrtensportklub Villach fand, wie schon in den letzten Jahren, vom 30. April bis 7. Mai, in Gatteo/Mare bei Cesenatico statt. Zum zweiten Mal organisierte der Paralympic-Silbermedaillengewinner von Athen 2004, Wolfgang Dabernig, diesen Radkurs, an dem heuer 23 Radfahrer (siehe Foto) teilnahmen, darunter auch neun Radler aus Kötschach-Mauthen.
 
Hervorragend untergebracht sind die Sportler seit zwei Jahren im Hotel "Capitol" in Gatteo/Mare, wo die Radler täglich mit den feinsten kulinarischen Speisen und Getränken der italienischen Küche verwöhnt wurden.
 
Höhepunkte der Woche waren wieder einige wunderschöne Radtouren in der Emilia Romagna, eine Verkostung regionaler Spezialitäten in der "Oleoteca il Bello e il Buono da Veruccio" und die Filmvorführung "die große KRAFTprobe" von "Radlwolf" Dabernig.
 
Am letzten Abend wurde auch noch der bevorstehende 91. Geburtstag des ältesten Teilnehmers und langjährigen Cesenatico Radkurs Organisator, des Villachers Adi Klingberg, gebührend gefeiert.
 
"Radlwolf" möchte sich bei allen Teilnehmern des Radkurses, sowie bei den neuen Freundinnen und Freunden aus der Schweiz und Bayern, für die schöne, lustige und Gott sei Dank unfallfreie Woche bedanken und hofft nächstes Jahr bei seiner dritten Organisation wieder um zahlreiche Teilnahme am Radkurs 2017.

Nachwuchssportlerehrung des ÖBSV in Wels

Auch heuer fand im Rahmen der "Integra Messe" in Wels am 29. April 2016 die Ehrung der erfolgreichsten österreichischen Nachwuchssportler 2015 statt.

 

Die "Integra" etablierte sich mit rund 9300 Besuchern als die Leitmesse für Pflege, Reha und Therapie - zu einer Plattform der Begegnung von Menschen mit Beeinträchtigung, Angehörigen und professionellen Helfern in Österreich.

 

Auch vom Behindertensportverein Spittal an der Drau standen dabei wieder zwei Nachwuchssportler im Rampenlicht. Die Schwimmerin Lisa Sornig (1.v.r.) belegte den 3. Platz und ihr Vereinskollege, der Schwimmer und Leichtathlet, Kevin Kohlweiss (2.v.r. stehend) kam sogar auf den 2. Platz.

 

Kohlweiss wurde heuer auch von einer Jury des ÖBSV aufgrund seiner erbrachten sportlichen Leistungen für das 5. Jugendcamp des österreichischen Paralympischen Committees vom 6. bis 15. September 2016 ins brasilianische Rio de Janeiro ausgewählt.

Schwimmen: Oberösterreichische Landesmeisterschaften 2016

Acht Schwimmer des BSV Spittal/Drau, davon fünf Jugendliche, nahmen am 23. April in Linz an den Oberösterreichischen Landesmeisterschaften im Schwimmen teil und konnten in ihren angetretenen Bewerben das Limit für die Österreichischen Staatsmeisterschaften erbringen.

 

Lobenswert waren vor allem die Leistungen der jugendlichen Schwimmer. Der erst 13- jährige Klaus Wischer, jüngster Teilnehmer der Veranstaltung, schwamm die 100 m Brust in 1 Minute 39,45 Sekunden und erreichte damit die höchste Punkteanzahl aller BSV-Teilnehmer.

 

Ergebnisse:

 

50 m Brust/Mental:                           

  • 1. Andrea Guggenberger
  • 1. Klaus Wischer

50 m Brust/Körperbehindert:            

  • 1. Matthias Ausserwinkler

50 m Freistil/Mental:                        

  • 1. Andrea Guggenberger
  • 3. Julia Pleikner
  • 3. Klaus Wischer

50 m Freistil/Körperbehindert:         

  • 1. Matthias Ausserwinkler
  • 2. Michael Schellander
  • 1. Anna Lena Stocker
  • 2. Lisa Sornig

50 m Rücken/Mental:                       

  • 1. Andrea Guggenberger
  • 3. Julia Pleikner
  • 2. Gernot Platzer

50 m Rücken/Körperbehindert:        

  • 1. Michael Schellander

100 m Brust/Mental:                         

  • 2.  Klaus Wischer

100 m Freistil/Mental:                      

  • 1. Andrea Guggenberger
  • 2. Julia Pleikner

100 m Freistil/Körperbehindert:       

  • 1. Lisa Sornig
  • 2. Anna Lena Stocker
  • 1. Matthias Ausserwinkler
  • 2. Michael Schellander

100 m Rücken/Körperbehndert:       

  • 1. Lisa Sornig
  • 2. Anna Lena Stocker

4 x 50 m Freistil Staffel/Körperbehindert:

  • 1. Ausserwinkler, Sornig, Stocker und Schellander

4x 50 m Freistil Staffel/Mental:                   

  • 2. Platzer, Pleikner, Wischer und Guggenberger
Meistertreffen beim "Giro del Trentino"

Radsport vom Feinsten gab es bei der zweitgrößten Radrundfahrt Italiens dem "Giro del Trentino" in Osttirol zu bewundern. War am 20. April Anras in Osttirol Zielort der 2. Etappe, so war Sillian tags darauf Startort der 3. Etappe.

 

Für Paralympic - Silbermedaillengewinner Wolfgang Dabernig war es Pflicht bei diesem Radrennen mit Radgrößen wie Vincenzo Nibali (Tour de France, Giro d’Italia und Vuelta a España - Sieger), Mikel Landa Meana (zwei Etappensiege und der dritte Gesamtrang beim Giro d'Italia 2015), Michele Scarponi (Giro d’Italia-Sieger) usw. dabei zu sein.

Für Dabernig war es eine besondere Freude vor der Etappe noch den aktuellen italienischen Meister im Profiradsport Vincenzo Nibali (siehe Foto) zu treffen, war es doch im wahrsten Sinne ein Meistertreffen da Radlwolf der aktuelle österreichische Meister im Behindertenradsport ist.

Die nächsten Renneinsätze von Radlwolf sind die österreichischen Staatsmeisterschaften im Behindertenradsport. Das Einzelzeitfahren findet am Donnerstag, 26. Mai 2016, im oberösterreichischen Attnang-Puchheim und das Straßenrennen am Samstag, 28. Mai 2016, im Lengau, ebenfalls in Oberösterreich statt.

Siehe auch: http://www.radlwolf.at/meistertreffen-beim-giro-del-trentino/