Zum Inhalt

Zur Navigation

News vom Kärntner Behindertensportverband



Zu den News 2019
2. Vorrunde der Rollstuhlbasketball-Bundesliga A in Tulln an der Donau

In Tulln an der Donau wurde am 23. November 2019 die zweite Vorrunde in der Österreichischen-Rollstuhlbasketball-Bundesliga A gespielt. Da in dieser Gruppe nur drei Mannschaften vertreten sind: die "Sitting Bulls" aus Niederösterreich, die "Flinkstones" aus Graz und die Carinthian Broncos'', spielen diese Mannschaften in den Vorrunden drei Mal gegeneinander.

Der erste Gegner der Broncos an diesem Spieltag waren die "Sitting Bulls" aus Niederösterreich. Mit Holdernig, Mehmedovic, Gruber, Schaschl und Fiedler starteten die Kärntner in das erste Viertel gegen den Favoriten aus NÖ. Dieses verlief einigermaßen ausgeglichen und der Rückstand der Broncos hielt sich in Grenzen. Die Bulls führten nach zehn Minuten mit 22:14. Keine wesentliche Änderung im zweiten Viertel.

Die Kärntner kämpften um jeden Ball und versuchten den Rückstand zu verringern. Leider gelang dies nicht und der Veranstalter dieser Runde fuhr mit einer 42:32 Führung in die Halbzeitpause. Kontrolliert spielten dann die Bulls das dritte Viertel herunter. Sie erzielten wieder fünf Punkte mehr als die Broncos und nach 30 Minuten stand es 59:44. In den verbleibenden zehn Minuten konnten dann die Broncos nicht mehr zulegen und die Sitting Bulls feierten einen ungefährdeten 81:61 Sieg.

Nach einer kurzen Pause gingen dann die Broncos mit der gleichen "Starting Five" in die Partie gegen die Steirer. Dass dies keine leichte Aufgabe wird, wussten die Kärntner. Das erste Spiel gegen die Stones wurde Haushoch verloren. Holdernig der im ersten Spiel nicht so richtig in Fahrt gekommen war, zeigte eine enorme Leistungssteigerung. Er versenkte sicher seine Korbmöglichkeiten und erzielte vierzehn der einundzwanzig Punkte der Broncos im ersten Viertel. Spielstand 21:15 für die Broncos. In den zweiten zehn Minuten konnten dann die Kärntner den Vorsprung weiter ausbauen. Zur Halbzeitpause stand es 39:27. Auch in der zweiten Spielhälfte änderte sich am Spiel der Broncos recht wenig. Sie konnten sich weiter absetzen und gingen mit einer 59:41 Führung ins letzte Viertel.  

Im letzten Abschnitt versuchten die Steirer, angeführt von Edler, noch einen Schlussoffensive zu setzten. Durch "Pressing" setzten sie die Broncos unter Druck und der Vorsprung der Kärntner wurde immer kleiner. Zahlreiche Korbmöglichkeiten wurden verworfen und durch unnötige Ballverluste der Broncos konnten die Flinkstones Punkt um Punkt den Rückstand verkürzen. Die Kärntner hielten aber dagegen und ließen sich den hart erkämpften Sieg nicht mehr nehmen. Sie gewannen die Partie mit 67:62.    

Die 3. Vorrunde in der RBB - Bundesliga A wird am 21. Dezember 2019 in der Wolfsberger Sporthalle ausgetragen. Spielbeginn ist um 10.00 Uhr, da treten die "Broncos" gegen die "Flinkstones" an. Anschließend um 12.00 Uhr spielen die "Flinkstones" gegen die "Sitting Bulls", bevor um 14.00 Uhr die Hausherren ihr Abschlussspiel gegen die "Sitting Bulls" absolvieren.

Abschluss des ÖBSV-Schwimmcups in Wien mit Erfolge für Spittaler Behindertensportler

Der Behindertensportverein Spittal an der Drau nahm mit sechs Schwimmerinnen und Schwimmern an den Wiener Integrativ Schwimm Meisterschaften teil, welche auch den Abschluss des ÖBSV-Cups (3 Veranstaltungen) bildeten.

In der Cup-Wertung Leistungsklasse über 450 Punkte belegte bei den Männern Philip Hochenberger den ausgezeichneten 2. Platz.

Kevin Kohlweiss gewann die allgemeine Klasse unter 450 Punkten und in der Jugendklasse männlich belegten Edwin Hummel den tollen 2. Platz sowie Lukas Hartl den guten 3. Platz.

Knapp an den Medaillenrängen vorbei kamen Andrea Guggenberger, in der allgemeinen Klasse der Damen, Emily Preiml, in der Jugendklasse/weiblch und Lukas Prohart, in der Jugendklasse/männlich jeweils auf den 4. Platz.

Das Jahr 2019 endete daher für den Behindertensportverein Spittal/Drau im Schwimmsport äußerst erfolgreich und man kann mit Freude in die Zukunft blicken.

ÖSTM 2019/20: 1. Vorrunde Rollstuhl-Basketball

Nach vier Jahren in der slowenischen Meisterschaft spielen die Carinthian Broncos heuer wieder in der Österreichischen Saatsmeisterschaft. Die Kärntner spielen in der Gruppe A mit den Sitting Bulls aus Niederösterreich und den Flinkstones Graz. Am 27. Oktober 2019 wurde im Happyland Klosterneuburg die erste von drei Vorrunden gespielt. Nicht in Vollbesetzung kassierten die Broncos in der ersten Runde zwei Niederlagen.

Die erste Partie mustten die Kärntner gegen den regierenden Meister den Sitting Bulls auf den Platz. Trotz einiger Spielerausfälle hielten die Broncos im ersten Viertel gegen den Veranstalter einigermaßen mit und die NÖ führten nach zehn Minuten mit 20:16. Im zweiten Viertel erhöhte dann der Meister den Druck und die Kärntner konnten nicht mehr mithalten. Die Trefferquote der Broncos war eine Katastrophe und die Bulls punkteten durch einige Konter. Sie konnten sich absetzen und zur Halbzeitpause führten die Niederösterreicher mit 40:22. Keine wesentliche Änderung im Spiel der Kärntner gab es im dritten und letzten Viertel. Die Broncos konnten sich nicht steigern, machten zu viele Fehler in der Defensive und Offensive. Die Bulls scorten nach belieben und gewannen das Spiel mit 80:39.

Nach einer halben Stunde Pause ging es in die zweite Partie des Tages für die Broncos. Der bosnische Center der Steirer Rekanovic konnte von der Verteidigung der Broncos nicht gestoppt werden. Er kam immer wieder zum  Korberfolg und Flink Stones führten nach dem ersten Viertel mit 24:14. Im zweiten Spielabschnitt häuften sich die Fehler im Spielaufbau bei den Kärntner und die Steirer eroberten immer wieder den Ball. Sie bauten den Vorsprung weiter aus und zur Halbzeitpause hatten die Broncos mit 52:21 schon einen gehörigen Rückstand. In den verbleibenden 20 Minuten schalteten die Flink Stones noch einen Gang höher und dominierten die Partie. Schlussendlich verloren die Carinthian Broncos das Spiel mit 94:39.

Die 2. Vorrunde in der ÖSTM-RBB Gruppe A findet am 23. November 2019 in Tulln statt.

Schwimmen: Kärntner Meisterschaften 2019

Die Kärntner Meisterschaften für Schwimmsportler mit Handicap fanden am 19. Oktober 2019 im Hallenbad Drautalperle in Spittal/Drau statt. 77 Teilnehmer  verschiedener Behinderungsgruppen zeigten ihr Können, schwammen mit Begeisterung ihre Bewerbe und wurden durch österreichische Rekorde und österreichische Jugendrekorde belohnt.

Tagessieger bei den Männern wurde Kevin Kohlweiss und bei den Frauen Lisa Sornig.

Kärntner Meister (männlich) in den verschiedenen Klassen und Bewerben wurden Kevin Kohlweiss, Philip Hochenberger, Gernot Platzer, Edwin Hummel, Michael Ramsbacher und Lukas Prohart (alle BSV Spittal/Drau).

Kärntner Meister (weiblich) wurden Romana Zablatnik, Katja Stuppacher (beide BSG Klagenfurt) sowie Emmely Preiml (BSV Spittal/Drau).

Österreichische Rekorde schwammen Anna Lena Stocker (BSV Spittal/Drau) über 50 m Rücken und 50 m Freistil, sowie Gernot Platzer (BSV Spittal/Drau) über 50 m und 100 m Rücken.

Österreichische Jugendrekorde schwammen Julian Köstinger (BSV  Spittal/Drau) über die 50 m Freistil sowie  Michael Ramsbacher (BSV  Spittal/Drau) über 50 m  und 100 m Freistil. 

Erfreulich waren die Erfolge der Jugendlichen und Schüler Lukas Hartl, Patrik Salzer, Markus Florian, Julian Mumme, Felix Schnabl und Julian Granig, die alle persönliche Bestleistungen aufstellten.

An der Veranstaltung nahmen auch Gästemannschaften aus anderen Bundesländern und aus Slowenien teil.

Internationales Rollstuhlbasketball-Turnier in Klagenfurt

Die Carinthian Broncos führten am 12. Oktober 2019 ein international besetztes Turnier für Rollstuhlbasketball durch. Eingeladen waren die Mannschaft Castelvecchio aus Italien und zwei österreichische Teams, die Flink Stones aus Graz sowie die 2. Mannschaft aus Salzburg.

Die Ausgangslage für die Broncos war klar: Mit einem Sieg gegen Salzburg 2 sollte der Finaleinzug geschafft werden, was auch mit dem Score von 58:56 gelang. Salzburg 2 zeigte eine starke Leistung, die Broncos gewannen aber das Spiel ganz knapp.

Im zweiten Spiel trafen die Mannschaften von Castelvecchio und Flink Stones Graz aufeinander. Mit dem druckreichen Spiel der Steirer kamen die Italiener nicht zurecht. Castelvecchio konnte die Flink Stones nie gefährden und die Grazer Mannschaft gewann die Partie mit 67:40.

Castelvecchio und Salzburg 2 fighteten somit im kleinen Finale um Platz 3. Das Team von Felix Karl kämpfte um jeden Ball und die Italiener konnten sich nicht absetzen. Nach dreißig Minuten lagen die Mozardstätter nur einen Punkt (34:33) zurück. Schlussendlich konnte sich der Favorit aus Italien doch durchsetzen und das Spiel mit 54:43 gewinnen.

Den Turniersieg machten die beiden Teams aus Kärnten und Steiermark unter sich aus. Die Carinthian Broncos starteten mit Vollgas ins erste Viertel und dominierten dieses. Nach zehn Minuten stand es 25:10 für die Kärntner. Leider ging es so nicht weiter. Die Flink Stones wurden mit Dauer der Partie immer stärker und verküzten den Rückstand bis zur Halbzeitpause bis auf vier Punkte. 32:28 Auch im Viertel drei und vier gaben die Steirer richtig Gas und die Broncos konnten nicht mithalten. Am Ende wurde es noch eine klare Niederlage für die Kärntner. Mit 80:52 gewannen die Flink Stones die Partie und holten sich somit den Turniersieg.

Die Carinthian Broncos können auf eine sowohl aus sportlicher als auch aus gesellschaftlicher Sicht gelungene Veranstaltung zurückblicken.

Tennisrollstuhl-Asse ermitteln Team-Staatsmeister 2019

Einige der besten Rollstuhl-Tennisspieler Österreichs sind am vergangenen Wochenende nach Bad Ischl gekommen, um ihre Team-Staatsmeister 2019 zu ermitteln. Unter der Organisation von Katharina Heigl (ÖTV-Rollstuhltennisreferentin), Birgit Schobel (Turnierleiterin) und Alex Bucewicz (TC Bad Ischl) traten die Teilnehmer in Zweier- oder Dreier-Teams im K.O.-Verfahren an.

Gespielt wurde in der Tennishalle Bad Ischl und den Zuschauern wurde hochkarätiges Rollstuhltennis geboten. Bei den Viertelfinalspielen am Freitag konnten sich die Teams von Tirol 1, Salzburg 2, NÖ/Kärnten und Steiermark 1 jeweils mit einem 3:0 das Ticket für das Halbfinale lösen.

Im 1. Halbfinale sicherte sich Tirol 1 mit Martin Legner und Robert Troppacher mit einem 3:0 Sieg über Salzburg 2 den Einzug ins Finale. Spannender verlief das 2. Halbfinale zwischen Steiermark 1 (Harald Pfundner, Wolfdietrich Fritz und Thomas Kiu-Mossier) und NÖ/Kärnten (Josef Riegler, Franz Trupp und Herwig Pellosch), welches die Steirer im entscheidenden und insbesondere im 1. Satz an Spannung kaum zu überbietenden Doppel mit 7:6 und 6:3 für sich entscheiden konnten.

Am Sonntag konnten sich schließlich Martin Legner und Robert Troppacher (Tirol 1) als Team-Staatsmeister 2019 durchsetzen. Zweiter wurde die Mannschaft Steiermark 1 mit Harald Pfundner, Wolfdietrich Fritz und Thomas Kiu-Mossier gefolgt von der gemischen Mannschaft aus NÖ und Kärnten mit Josef Riegler, Franz Trupp und Herwig Pellosch.

Die Siegerehrung fand bei wunderschönem Herbstwetter im Außenbereich des TC Bad Ischl statt. Bürgermeister Hannes Heide und Stadtrat Karl Komaz lobten die Sportler für ihren Einsatz und gratulierten zu den großartigen Leistungen.

Endwertung:

  1. Tirol 1 (Martin Legner, Robert Troppacher)
  2. Steiermark 1 (Harald Pfundner, Wolfdietrich Fritz, Thomas Kiu-Mossier)
  3. NÖ/Kärnten (Josef Riegler, Herwig Pellosch, Franz Trupp)
  4. Salzburg 2 (Claus Peter Laisacher, Tina Pesendorfer)
  5. Salzburg 1 (Werner Tinkhauser, Karl Lotz)
  6. Steiermark 2 (Gerhard Schuster, Willi Gröblacher)
  7. Tirol 2 (Mario Graus, Vanessa Jenewein)
  8. NÖ/Wien (Kurt Blaha, Markus Wallner)
Internationales Rollstuhl-Basketballturnier in Gradisca d' Isonzo

Mit einem internationalen Rollstuhl-Basketballturnier in Gradisca d' Isonzo in Italien starteten die Carinthian Broncos Anfang Oktober in die Saison 2019/20.

Die Kärntner hatten bei diesem Turnier drei Spiele. Mit zwei Niederlagen und einen Sieg erreichten sie von vier Mannschaften den dritten Platz.

Das erste Spiel der Broncos begann am Samstag gegen die Mannschaft ASD Vicenza. Das erste Viertel verlief ausgeglichen. Die Italiener konnten sich aber einen kleinen Vorsprung erspielen und so stand es nach zehn Minuten 22:18. Vicenza stand stark in der Defensive und baute bis zur Halbzeitpause die Führung auf 42:33 weiter aus.

Im dritten Viertel gab es keine wesentliche Änderung. Die Italiener kontrollierten die Partie und führten vor den letzten Viertel mit 60:47. In den verbleibenden zehn Minuten versuchten dann die Broncos das Spiel noch zu drehen. Zwei Minuten vor Spielende betrug der Rückstand nur mehr drei Punkte. Vicenza reagierte aber und stellte die Mannschaft noch einmal um. Die Defensive der Italiener stand wieder kompakter und sie gewannen die Partie mit 72:65.

Der zweite Gegner bei diesem Turnier am Samstag war die slowenische Mannschaft aus Laibach. Beide Teams spielten aggressiv und verwerteten im ersten Viertel ihre Korbmöglichkeiten. Spielstand nach 10 Minuten 13:12 für Laibach. Das zweite (13:11) und dritte (16:12) Viertel ging jeweils an die Slowenen und so lautete der Spielstand nach 30 Minuten 42:35. Mitte des vierten Viertels kassierten zwei Centerspieler der Laibacher ihr fünftes Foul und mussten das  Spielfeld verlassen. Die Broncos erhöhten den Druck und konnten die Partie noch an sich reißen. Sie gewannen das Spiel knapp mit 49:46.     

,,Castelvecchio“ war am Sonntag der Gegner der Broncos. Der Veranstalterklub war die stärkste Mannschaft bei diesem Turnier. Die Kärntner konnten im ersten Viertel noch mit den Italienern mithalten und gingen mit einen fünf Punkte Rückstand (21:15) in die erste Pause.  

Mit 18:14 ging auch das zweite Viertel an Castelvecchio. Zur Halbzeitpause stand es 39:30 für die Italiener. Das dritte Viertel verlief ausgeglichen. Beide Mannschaften erzielten sechs Körbe und der Veranstalter hielt den neun Punkte Vorsprung (51:42).

In den verbleibenden zehn Minuten dieser Partie konnten die Broncos nicht mehr zulegen und Castelvecchio gewann das Spiel mit 70:54.

Jugend- und Nachwuchssportwoche im Bundessport- und Freizeitzentrum Faak am See

24 Teilnehmer davon neun jugendliche Sportler, sechs Sportler aus Tirol und zwölf Sportler aus Kärnten mit vier Betreuern, einer Schwimmtrainerin und einem Leichtathletiktrainer nahmen vom 18. Bis 24. August 2019 an der heurigen Jugend- und Nachwuchssportwoche am Faaker See teil.

Schwerpunktprogramm der Sportwoche war Schwimmen und Leichtathletik. Die beiden Spittaler Werner Steindl (Trainer) und Hanni Glanznig (Schwimmtrainerin) stellten für die Sportlerinnen und Sportler ein abwechslungsreiches Wochenprogramm zusammen. Neben der Sporthalle und dem Ergo-Raum wurde aufgrund der sommerlichen Temperaturen auch das Sportbecken am Faaker See und die Leichtathletik Laufbahn im Freien genutzt.

Tagesablauf:

Nach dem Frühstück war die sogenannte tägliche Aufwärmrunde mit Gymnastik, Dehnungsübungen, Geschicklichkeitsübungen und Erlernen der motorischen Eigenschaften angesagt.

Danach folgte ein Ausdauertraining auf diversen Geräten im Ergo-Raum. Der Nachmittag stand unter dem Motto: Sport, Spiel und Spaß.

Auch über gesunde Ernährung wurde diskutiert und versucht, bei den Mahlzeiten sich danach zu halten.

Die gesamte Gruppe war sehr aktiv und mit viel Freude wurden die sportlichen Vorgaben auch umgesetzt.

Paracycling: Vizestaatsmeistertitel für Wolfgang Dabernig im Einzelzeitfahren

Der Kötschacher Paralympic-Silbermedaillengewinner Wolfgang Dabernig, der für den VSC Villach in der Behindertenklasse C1 startet, gewann gestern, am Sonntag, den 18. August 2019, bei den Österreichischen Behindertenradsport – Staatsmeisterschaften im Einzelzeitfahren in St. Georgen/Lavanttal den Österreichischen Vizestaatsmeistertitel.

Die 11,5m lange Strecke führte von St. Georgen nach Ettendorf und wieder retour nach St. Georgen. Insgesamt waren dabei 160 Höhenmeter zu bewältigen.

Den Sieg und Staatsmeistertitel 2019 sicherte sich der Grazer Andreas Zirkl. Dritter wurde  in der C1 Behindertenklasse Andreas Leitner vom Radclub Judendorf.

Weitere Infos und Fotos siehe: http://www.radlwolf.at/radlwolf-vizestaatsmeister-bei-staatsmeisterschaft-im-einzelzeitfahren/

Leichtathletik: Erfolgreiche Österreichische Staatsmeisterschaften für Sportler mit Behinderung

Ein erfolgreiches Wochenende erlebten die Trainer des Behindertensportvereines Spittal/Drau mit ihren fünf Leichtathleten (siehe Foto) Mitte Juli 2019 bei den Österreichischen Staatsmeisterschaften in Innsbruck.

Stärkster Athlet bei den mental beeinträchtigten Sportlern war Kevin Kohlweiss mit drei Staatsmeistertitel im 400 m Lauf, Kugelstoßen und Weitspringen sowie zwei Vizestaatsmeistertitel im 100 m und 200 m Lauf.

Markus Oberwinkler wurde ebenfalls Staatsmeister auf der 800 m Laufstrecke und belegte den sehr guten 3. Platz über die 400 m.

Seppi Lackner belegte den 3. Platz auf der 800 m Laufstrecke. 

In der Klasse Down Syndrom wurde der jugendliche Michael Ramsbacher österreichischer Meister auf der 100 m Laufstrecke mit einem neuen österreichischen Rekord. Über die 200 m belegte er den tollen 2. Platz.

Ausgezeichnete Leistungen erbrachte die körperlich beeinträchtigte Läuferin Heidi Semmler, die auf den Laufstrecken 100 m, 400 m und 5000 m jeweils neue persönliche Bestzeiten aufstellte.

Heidi Semmler aus Spittal/Drau bewältigte den IRONMAN 2019 in Klagenfurt

Eine Leistung, die man nicht genug würdigen kann, erbrachte Heidi Semmler vom Behindertensportverein Spittal an der Drau durch die Teilnahme am Sonntag, den 7. Juli 2019, beim IRONMAN 2019 in Klagenfurt am Wörthersee.

Sie ist die erste Frau des Kärntner Behindertensportverbandes, die einen IRONMAN alleine, trotz Beeinträchtigung ihres linken Armes, bewältigte.

Sie schwamm  die 3,8 km Strecke im Wörthersee nur mit dem rechten Arm in 2:12,19 Std., fuhr die 180 km lange Radstrecke trotz schlechter Witterung (starker Regen und Gewitter) in 7:38,02 Std. und lief  zum Abschluss die 42 km lange Marathondistanz in 5:55,53 Stunden. Heidi Semmler schaffte in 16:07,33  Stunden den Klagenfurter IRONMAN 2019.

Nach einer gezielten Vorbereitung ging somit ihr größter Traum, einen IRONMAN zu bewältigen, in Erfüllung.

Herzliche Gratulation von uns allen.

Erfolgreiche Teilnahme des KBSV beim "Kleine Zeitung Company Triathlon" am Wörthersee

Jedes Jahr bildet der "Kleine Zeitung Company Triathlon" den Auftakt zur IRONMAN Austria Rennwoche in Klagenfurt am Wörthersee.

380 m Schwimmen, 20 km Radfahren und 4,2 km Laufen musste dabei von jeder Staffel am Donnerstag, den 4. Juli 2019, bewältigt werden.

350 Teams und ca. 1500 Sportlerinnen und Sportler trafen sich und stellten sich dieser Herausforderung. Auch heuer nahmen wieder zwei Mannschaften des Kärntner Behindertensportverbandes mit Landeshauptmann Dr. Peter Kaiser,  Behinderten Ski-Ass Thomas Grochar (BSG Klagenfurt) sowie  Werner Steindl, Kevin Kohlweiss, Markus Oberwinkler und Seppi Lackner (alle BSV Spittal/Drau) an dieser Veranstaltung am Wörthersee teil. 

Die Staffel KBSV 1 (LH Peter Kaiser, Thomas Grochar und Seppi Lackner) belegte in 59,46 Min. den 33. Platz und die Staffel KBSV 2 (Kevin Kohlweiss, Werner Steindl und Markus Oberwinkler) kam mit  1 Stunde 07,02 Min auf den 66. Platz.

Herzliche Gratulation zu den erbrachten Leistungen an alle Starter beim "Kleine Zeitung Company Triathlon".

68. Österreichische Staatsmeisterschaften im Schwimmen für Menschen mit Behinderung in Linz

Bei den 68. Österreichischen Staatsmeisterschaften (ÖSTM) im Schwimmen für Menschen mit Behinderung, welche am 18. und 19. Mai in Linz stattfanden, haben unsere Kärntner Sportlerinnen und Sportler wieder einmal hervorragend abgeschnitten. Da heuer erstmals eine Zusammenlegung von Klassen erfolgte, waren die Erwartungen auf Erfolge nicht so hochgesteckt. Umso erfreulicher waren die Ergebnisse. Es waren elf Schwimmer vom BSV Spittal/Drau sowie sechs Schwimmerinnen von der BSG Klagenfurt/SVWö am Start.

Die Kärntner Schwimmerinnen und Schwimmer waren richtige „Medaillensammler“. So erreichte der BSV Spittal/Drau insgesamt 12 Gold-, 9 Silber- und 5 Bronzemedaillen. Die Schwimmereinnen aus Klagenfurt erschwammen 3 Gold-, 5 Silber- und 5 Bronzemedaillen.

Besonders erfreulich ist, dass die Österreichischen Meistertitel in den beiden Königsdisziplinen, den Freistilstaffeln/weiblich über 4x50 Meter und über 4x100 Meter nach Klagenfurt „gekommen“ sind. Über 4x50 gewannen unsere Damen in der Besetzung Elena Winkler, Laura Wohlfahrt, Katja Stuppacher und Romana Zablatnik überlegen vor dem BSV Pongau. Über 4x100 konnten Marina Zablatnik, Justyna Steinberger, Katja Stuppacher und Romana Zablatlik ebenfalls die Salzburgerinnen auf den zweiten Platz verweisen.

Neben ihren Goldmedaillen in den beiden Staffeln wurde Katja auch Österreichische Meisterin über 100 Meter Brust und nahm über 50 Meter Brust noch eine Silbermedaille mit nach Hause.

Als Medaillenhamsterinnen erwiesen sich wiederum Romana Zablatnik mit 2x Gold, 3x Silber und 1x Bronze sowie Justyna Steinberger mit 1x Gold, 1x Silber und 3x Bronze.

Aber auch der „Hahn im Korb“, Maxi Hudelist, der leider nur am Sonntag teilnehmen konnte, holte sich im einzigen Bewerb in dem er antrat, den 100 Metern Brust, die Bronzemedaille. Er komplementierte damit den Riesenerfolg des gesamten Teams und stellte sicher, dass jeder unserer Athleten sich zumindest über eine Medaille freuen konnte.

Bei den körperbehinderten Schwimmern/männlich war der Spittaler Philip Hochenberger eine Klasse für sich und wurde Österreichischer Staatsmeister über 50 m und 100 m Freistil sowie über 100 m Rücken.

Sein Kollege Martin Morgenstern wurde Vize Staatsmeister über 50 m Freistil, 100 m Brust und 100 m Rücken. Die Spittalerin Anna Lena Stocker wurde Staatsmeisterin über 100 m Freistil mit einem neuen österreichischen Rekord. Auch über 50 m Freistil schwamm sie einen neuen österr. Rekord.

Bei den mental behinderten Schwimmern wurde Kevin Kohlweiss vom BSV Spittal/Drau jeweils Vize Staatsmeister über 50 m und 100 m Brust sowie über 50 m Freistil. Über 100 m Freistil und 50 m Rücken belegte er den 3. Platz. Lukas Hartl schwamm über 100 m Brust auf den 3. Platz und Andrea Guggenberger belegte über 100 m Freistil ebenfalls den 3. Platz.

Spannend verliefen die Staffel Läufe über 4 x 50 m und 4 x 100 m Freistil bei den Herren. Edwin Hummel, Lukas Hartl, Gernot Platzer und Kevin Kohlweiss konnten sich auszeichnen und wurden Österreichische Meister in beiden Staffeln.

Großartige Leistungen erbrachten aber auch die Schwimmer mit Down Syndrom. Gernot Platzer wurde Österreichischer Meister in den Bewerben 50 m und 100 m Freistil sowie über 50 m und 100 m Rücken. Judith Egger wurde Österreichische Meisterin über 50 m Brust und belegte jeweils den 2. Platz über 50 m und 100 m Freistil sowie 100 m Brust.

Siehe auch: Fotos ÖSTM 2019/Schwimmen in Linz

Radsportwoche des VSC Villach in Gatteo a Mare

Bereits zum fünften Mal organisierte Paralympic-Silbermedaillengewinner Wolfgang Dabernig vom 27. April bis 4. Mai die schon über viele Jahre bereits traditionelle Radsportwoche des Villacher Versehrtensportklubs im italienischen Gatteo a Mare. Heuer nahmen 33 Teilnehmer (Foto:©Radlwolf) an dieser Radsportwoche im Raum Cesenatico teil.

Hervorragend und ausgezeichnet untergebracht waren die Teilnehmer im Hotel Capitol, wo die Radler täglich mit den feinsten kulinarischen Speisen und Getränken der italienischen Küche verwöhnt wurden.

Die Höhepunkte der Woche waren wieder Radtouren in der wunderschönen Region Emilia Romagna sowie zwei Filmabende mit Filmen über sportliche Aktivitäten von den Paralympic-Teilnehmern Michi Kurz und Radlwolf, bei denen € 310.- für behinderte Kinder aus dem Gail- bzw. Lesachtal gesammelt wurden. Allen Spendern ein herzliches Dankeschön!

Am Samstag, den 4. Mai, ging die Radwoche Cesenatico 2019 leider wieder viel zu schnell zu Ende. Radlwolf bedankte sich bei allen Teilnehmern der Radwoche, für die schöne, lustige und Gott sei Dank unfallfreie Woche und hofft um zahlreiche Teilnahme der vom 25. April bis 2. Mai stattfindenden Radwoche 2020.

Siehe auch: http://www.radlwolf.at/vsc-villach-radwoche-2019-in-cesenaticoitalien/

Spendenübergabe durch Radlwolf und Michi Kurz an Lorena Kubin

Die Paralympioniken Michi Kurz und Wolfgang Dabernig (Radlwolf) unterstützen die seit ihrer Geburt mit einer Gehbehinderung schwer beeinträchtigte Lorena Kubin aus Promeggen im Lesachtal. Anfang April übergaben sie einen Spendenbetrag von € 2.155. Davon stammen € 715 von den Filmvorführungen im „Gailtalerhof“ Engl/Kötschach und im Gasthof Post/St.Lorenzen, € 1.000, vom Film- und Diskussionsabend im Villacher Hotel Warmbaderhof nach Einladung von Rotary Club Präsident Erwin Smole sowie € 440 vom Kinoabend der Radlobby Kärnten im Filmstudio Villach unter der Leitung von Ronald Messics und Geschäftsführer Fritz Hock.

Lorenas Vater erklärte uns die Ursache der Behinderung wie folgt: „Lorena wurde im Jänner 2007 in Villach geboren. Mit ca. 1,5 Jahren wurde bei ihr im Dezember 2008 eine spastische Diplegie (Spitzfuß-Stellung) festgestellt. Seit diesem Zeitpunkt versuchen wir mit ihr gemeinsam an einer Verbesserung ihrer Situation zu arbeiten. Neben zahlreichen Therapien waren wir jährlich zweimal auf Reha Aufenthalt in Bad Radkersburg. Der große Durchbruch trat auch nach mehreren Botox Behandlungen leider nicht ein. Schließlich wurden wir auf die Orthopädische Kinderklinik in Aschau/Bayern aufmerksam gemacht. Dort wurde Lorenas Fehlstellung in den letzten Jahren mittels Unter-und Oberschenkel Orthesen behandelt. Nun entschieden wir uns die sich verschlechternde Situation Lorenas mittels eines operativen Eingriffes zu behandeln. Dabei wurden Lorenas Oberschenkelknochen durchtrennt und ca. 30 Grad gedreht. Weiters wurde die Kniescheibe nach unten gezogen, und sämtliche Sehnen angepasst. Nach den operativen Eingriffen befinden wir uns nun wieder in der Reha-Phase. Wöchentlich wird Lorena zuhause ca. dreimal therapiert. Nächste Woche beginnt für sie ein vierwöchiger Reha-Aufenthalt in Judendorf-Strassengel. Die Fehlstellung ihrer Beine war leider nicht der einzige gesundheitliche Rückschlag für Lorena. Im Jahr 2010 wurde bei ihr ein Cavernom (missgebildetes Gehirngefäß) festgestellt, welches eine Gehirnblutung auslöste. In einer siebenstündigen Operation wurde auch dieses gesundheitliche Problem operativ entfernt."

Die beiden Parasportler möchten aus Dankbarkeit, ihr Schicksal nach ihren schweren Unfällen mit Erstdiagnose Querschnittlähmung so gut gemeistert zu haben, mit ihren sportlichen Aktivitäten und Filmen allen anderen vom Schicksal betroffenen Menschen zeigen, dass man mit Mut, Willen und Disziplin das Leben neu gestalten und über Schicksalsschläge leichter hinwegkommen kann. Sport als Lebensschule kann dafür ein wichtiger Faktor sein.

Ein Dank allen Spendern für ihre großzügigen Spenden, die sie bei den Veranstaltungen gemacht haben.

Bildbeschreibung: hinten: v.l. Wolfgang Dabernig, Astrid und Gerald Kubin, Michi Kurz, vorne: Hannah, Carmen und Lorena Kubin (Foto: ©Radlwolf)

Siehe auch: http://www.radlwolf.at/spendenuebergabe-durch-radlwolf-und-michi-kurz-an-lorena-kubin/

Carinthian Broncos beim internationales Rollstuhl-Basketballturnier in Gradisca d' Isonzo

Die Carinthian Broncos nahmen Ende März in Gradisca d' Isonzo/Italien an einem internationalen Rollstuhl-Basketballturnier teil. Die Kärntner hatten bei diesem Turnier zwei Spiele zu absolvieren.

Carinthian Broncos : W.B. Vicenza 65:61

Im ersten Spiel ging es gegen die italienische Mannschaft aus Vicenza (siehe Foto: Broncos im blauene Dress). Das erste Viertel verlief ausgeglichen und die Kärntner fuhren mit einer 21:16 Führung in die erste kurze Pause. Keine wesentliche Änderung gab es im zweiten Spielabschnitt. Beide Teams kämpften um jeden Ball und spielten aggressiv. Die Broncos konnten den geringen Vorsprung halten und nach 20 Minuten stand es 35:29. Im dritten Viertel erzielten beide Mannschaften 14 Punkte und somit war das Spiel weiterhin ausgeglichen und spannend. Spielstand nach dreißig Minuten 49:43 für die Broncos. Das letzte Viertel war dann hart umkämpft. Die Italiener versuchten alles um doch noch ins Finale zu kommen. Aber durch ein starke Defensive konnten die Broncos die Partie ganz knapp mit 65:61 gewinnen.

Carinthian Broncos : Castelvecchio 61:68

Im Match gegen den Veranstalterclub ging es um den Turniersieg. Die Spieler aus Castelvecchio legten gleich richtig los und die Broncos hatten einige Schwierigkeiten. Die Italiener punkteten nach Belieben und führten nach zehn Minuten mit 28:14. Die Verteidigung der Kärntner stand dann im zweiten Viertel kompakter und Castelvecchio kam nicht mehr so leicht zum Korberfolg. Aber leider gelang es den Broncos nicht den Rückstand zu verkürzen. Der Veranstalter fuhr mit einer 44:28 Führung in die Halbzeitpause. Nach dem Seitenwechsel änderte sich nicht sehr viel. Die Italiener hielten ihren Vorsprung und der Spielstand lautete nach dreißig Minuten 54:40. Im vierten Viertel konnten zwar die Broncos den Rückstand halbieren. Aber der Sieg ging sich nicht mehr aus und Castelvecchio gewann das Spiel mit 68:61.

Die Kärntner erreichten von den vier teilnehmenden Mannschaften den guten zweiten Platz bei diesem Turnier.

Erfolgreiches Wochenende für Noah Rainer bei den Staatsmeisterschaften im Tischtennis

Noah Rainer, der Spieler des ASKÖ Landskron, konnte bei den Tischtennis-Staatsmeisterschaften 2019 letztes Wochenende in Linz wieder einmal seine Stärke beweisen.

Er wurde in der Klasse Einzel/Offen ausgezeichneter Vizestaatsmeister. Im Einzel der Klasse 10 wurde Noah Verbandsmeister. Im Doppelbewerb der Klassen 6 bis 10 wurde er Staatsmeister und im Mix Doppelbewerb Vizestaatsmeister.

Des Weiteren konnte der 16-jährige Noah bei der Österreichweiten Wahl zum "Nachwuchssportler 2018" den 1. Platz erreichen. Zielstrebig möchte er nachdem er letztes Jahr bei den „IWAS Youth Games“ im Team Platz eins, sowie im Einzel Platz 2 geholt hat, zu den Weltmeisterschaften und den Paralympischen Spielen 2020 in Tokyo.

Der Preis für diese Ehrung zum Nachwuchssportler 2018 wurde ihm bei der Staatsmeisterschaft in Linz überreicht. Herzliche Gratulation seitens des Kärntner Behinderten Sportverbandes.

Siege der Broncos in der letzten Vorrunde der slowenischen Rollstuhl-Basketball-Liga

In Feldkirchen wurde am 17. März 2019 von den Carinthian Broncos die letzte Vorrunde in der slowenischen Meisterschaft ausgetragen. Die Kärntner hatten zwei Spiele in der fünftgrößten Stadt Kärntens an diesem Tag zu absolvieren und konnten beide gewinnen.

Carinthian Broncos : DP Kranj 75:40

Mit Holdernig, Mehmedovic, Gruber, Schaschl und Fiedler gingen die Broncos in die erste Partie. Trotz früher Stunde waren bereits einige Fans in der Halle. Die Kärntner starteten entfesselt in das erste Viertel und Kranj wurde komplett an die Wand gespielt. Die Slowenen scorten ihren ersten Punkt in der siebenten Minute und die Broncos punkteten nach Belieben. Nach zehn Minuten stand es 30:6 für die Heimmannschaft. Damit die Partie nicht so einseitig verläuft, spielten dann die Kärntner im zweiten Viertel nicht mehr so aggressiv. Die Krajner konnten jetzt mithalten und den Rückstand verringern. Mit einer 40:24 Führung der Broncos ging es in die Halbzeitpause. Nach dem Seitenwechsel erhöhten dann die Kärntner wieder den Druck. Die Slowenen wurden wieder konsequenter verteidigt und sie hatten im Spielaufbau einige Ballverluste. Die Broncos setzten sich weiter ab und nach drei Viertel stand es 58:31. Unverändert verlief das Spiel im letzten Viertel. Die Kärntner waren in diesem Spiel einfach zu treffsicher und Kranj konnte nie gefährlich werden. Nach 40 Minuten stand ein klarer 75:40 Sieg der Broncos auf der Spieluhr. Timo Ropp, unser neuer Nachwuchsspieler, bekam auch in dieser Partie seine ersten Spielminuten.

Carinthian Broncos : DP Laibach 91:27

Nun war es offiziell. Mit dem Sieg gegen Kranj konnten die Rollstuhlbasketballer aus Kärnten nicht mehr von der Tabellenspitze verdrängt werden. Aber die Broncos wollten auch ihr letztes Spiel in der Saison 2018/19 gewinnen. Sie starteten mit der gleichen Starting Five wie im Spiel eins in die Partie gegen Laibach. Im ersten Abschnitt konnten sich die Broncos Punkt für Punkt absetzen und lagen sicher mit 26:12 in Führung. Das zweite Viertel war dann eine klare Angelegenheit für die Kärntner. Sie verwerteten ihre Korbmöglichkeiten und der zweite Spielabschnitt ging mit 23:3 an die Broncos. Halbzeitstand 49:15. Der Trend setzte sich im 3. Viertel fort. Das Heimteam spielte aggressiv und Laibach konnte nicht mithalten. Der Punktescore wurde weiter ausgebaut und mit einer 67:21 Führung der Broncos ging es ins letzte Viertel. Auch im letzten Abschnitt blieben dann die Broncos am Drücker und erhöhten den Vorsprung weiter. Timo hatte auch einen tollen Erfolg. Er erzielte seinen ersten Korb für die Kampfmannschaft. Die Carinthian Broncos begeisterten die Fans und sicherten sich einen klaren 91:27 Erfolg.

Die Boncos spielen seit vier Jahren in Slowenien und konnten vier Mal den Titel ,,Champion der Liga“ nach Kärnten holen. Mit Robert Holdernig kommt auch der "Topscorer" aus Kärnten. Er erzielte in zehn Spielen 243 Punkte.

Tabelle:

                                            Spiele Sieg Niederl. Punkte

    • 1. RSV Kärnten              10       9       1        19
    • 2. DP Kranj                     10       6       4        16
    • 3. DP Marburg                10       6       4        15
    • 4. DP Laibach                 10       4       6        14
    • 5. DP Novo Mesto          10       4       6        14
    • 6. DP Celje                     10       1       9        11
Erfolgreiche Teilnahme der Schwimmer bei den Salzburger Landesmeisterschaften 2019

Beim ersten Cup-Wettbewerb 2019, den Salzburger Landesmeisterschaften in Hallein/Rif, gab es nach der langen Winterpause letztes Wochenende wieder hervorragende Leistungen unserer Schwimmer.

Obwohl mit Elena Winkler und Felix Pichler zwei Sportler leider kurzfristig aus Krankheitsgründen ausfielen waren wir mit neun Startern präsent.

Bei 40% unserer Starts konnten persönliche Bestzeiten (PB) erzielt werden. Im Einzelnen schwammen Laura Wohlfahrt (4), Katja Stuppacher (2), Edwin Hummel (2) und Justyna Steinberger (2) PB. Je eine PB konnten Stefanie Glabatsch, Marina Zablatnik, Romana Zablatnik und Maxi Hudelist erzielen.

Überhaupt war erfreulich, dass bei keinem einzigen Teilnehmer ein „Ausreißer nach unten“ zu sehen war, was für die hervorragenden Trainingsleistungen und -teilnahmen spricht.

Ohne die Zeit irgendeines Sportlers schmälern zu wollen, müssen drei Leistungen noch besonders hervorgehoben werden. Edwin Hummel erreichte mit 42,04 Sek. über 50 m Freistil locker das Limit (45,00 Sek.) für die Österreichischen Staatsmeisterschaften der allgemeinen Klasse. Ob er daran 2019 schon teilnehmen darf entscheidet der Verband, da normalerweise die Leistungen der Jahre 2017/2018 für die Startberechtigungen herangezogen werden. Wir hoffen aber doch, dass es für Edwin hier eine Ausnahme geben wird und er bereits heuer im Mai teilnehmen darf.

Romana Zablatnik pulverisierte über 50 m Brust mit 47,74 Sek. ihre PB um 6 Sekunden. Laura Wohlfahrt gelang ein ähnliches Kunststück über 50 m Freistil, wo sie ihre PB um 4 Sekunden verbessern konnte.

Neben all den sportlichen Erfolgen war aus Trainersicht das Wertvollste die Tatsache, dass alle unsere Schwimmer und auch die begleitenden Eltern eine verschworene Gemeinschaft waren und sich bei allen Wettbewerben, wo unsere Sportler mitschwammen, lautstark mit Anfeuerungen bemerkbar machten.

5. Vorrunde der slowenischen Rollstuhl-Basketball-Liga in Rače

Die 5. Vorrunde in der slowenischen Meisterschaft wurde am 23. Februar 2019 in Rače in der Nähe von Marburg gespielt. Die Carinthian Broncos mussten nach 16 Siegen in Folge eine Niederlage einstecken. Der DP Marburg konnte die Kärntner besiegen. Das zweite Spiel gegen den DP Novo Mesto gewannen die Broncos.

Carinthian Broncos : DP Maribor - Endstand 57:65

Das erste Spiel bestritten die Kärntner Mittags gegen die Mannschaft aus Marburg. Die Heimmannschaft gab ab der ersten Minute richtig Gas. Sie fanden immer wieder Löcher in der Defensive der Broncos und versenkten den Basketball immer wieder. Nach den ersten Viertel führten die Slowenen mit 15:12. Auch im zweiten Viertel dominierten die Marburger. Die Kärntner waren immer einen Schub zu langsam und Marburg konnte sich weiter absetzen. Der Rückstand der Broncos zur Halbzeitpause betrug dreizehn Punkte (18:31). Im dritten Viertel begannen dann die Broncos endlich zu treffen. Aber die Marburger konnten mithalten und somit verringerte sich der Rückstand nur um drei Punkte. Mit einer 49:39 Führung der Marburger ging es dann ins letzte Viertel. Die Verteidigung der Kärntner stand nun besser und die Slowenen kamen nicht mehr so leicht in die Zone. Aber sie hatten einfach den besseren Tag bei der Wurfausbeute. Ihre Mitteldistanzwürfe fanden immer wieder den Weg in den Korb der Broncos und die erforderliche Aufholjagd blieb leider aus. Nach vierzig Minuten Spielzeit verließen die Kärntner das Spielfeld mit einer 57:65 Niederlage.

Carinthian Broncos : DP Novo Mesto - Endstand 60:40

Im zweiten Spiel des Tages trafen die Broncos auf DP Novo Mesto. Die Korbmöglichkeiten die sich im ersten Viertel ergaben wurden verwertet und nach zehn Minuten stand es 17:8 für die Kärntner. Im zweiten Viertel spielten die Broncos nicht mehr so konzentriert und Novo Mesto konnte den Rückstand verringern. Mit einer knappen 27:22 Führung der Broncos ging es in die Halbzeitpause. Im dritten Viertel zeigten dann die Kärntner ein hervorragendes Teambasketball. Novo Mesto wurde aggressiv unter Druck gesetzt und sie hatten einige Probleme beim Spielaufbau. Das dritte Viertel ging ganz klar mit 26:4 Punkten an die Broncos und das Spiel war entschieden. Mit der 53:26 Führung im Rücken schalteten dann die Kärntner im letzten Viertel einen Gang zurück. Für Novo Mesto war nicht mehr viel drinnen als etwas "Kosmetik" des Ergebnisses. Die Carinthian Broncos gewannen die Partie mit 60:40.

Tabelle:

                                         Spiele Sieg Niederl. Punkte

    • 1. RSV Kärnten            8       7        1        15
    • 2. DP Marburg             9        6       3         15
    • 3. DP Kranj                   8       5        3          13
    • 4. DP Novo Mesto       8       3        5          11
    • 5. DP Laibach               8       3        5          11
    • 6. DP Celje                   9       1        8          10

Die sechste und letzte Vorrunde in der Meisterschaft findet am 17. März 2019 in Feldkirchen in Kärnten statt. Die Gegner der Broncos sind dann die Mannschaften des DP Kranj und des DP Laibach.

Sieg der Broncos in der 4. Vorrunde der slowenischen Rollstuhl-Basketball-Liga

Die 4. Vorrunde in der slowenischen Meisterschaft wurde am 8. Februar 2019 inm slowenischen Kranj gespielt. Der Gegner der Broncos hieß DP Celje.

Carinthian Broncos : DP Celje - Endstand 66:45

Zu unkonzentriert gingen die Kärntner in das Rollstuhl-Basketballspiel gegen den DP Celje. Sie hatten einige Fehlpässe und die Slowenen kamen in den Anfangsminuten des ersten Viertel immer wieder zum Korberfolg. Celje führte nach sechs Minuten mit 10:4. Die Broncos mussten reagieren und durch einen Spielerwechsel gelang dies auch. Der Rückstand wurde verkürzt und Celje ging mit einem Punkt Vorsprung (16:15) in die erste Pause.

Im zweiten Viertel erhöhten dann die Broncos den Druck und konnten sich ein wenig absetzen. Zur Halbzeitpause stand es 33:27 für die Kärntner. Das dritte Viertel war aus Sicht der Kärntner eher eine Katastrophe. Zum Glück konnte Celje die Schwächephase der Broncos nicht ausnutzen und der Vorsprung konnte gehalten werden. Spielstand nach 30 Minuten 42:35.

Im letzten Viertel gaben sich die Broncos mit dem geringen Punktestand nicht zufrieden. Sie erzielten Punkt um Punkt und das letzte Viertel ging mit 24:10 an die Kärntner. Sie gewannen das Spiel mit 66:45 und sind weiterhin ungeschlagen.

Tabelle:

                                         Spiele Sieg Niederl. Punkte

    • 1. RSV Kärnten               6        6       0         12
    • 2. DP Marburg                7        4       3         11
    • 3. DP Kranj                      7       4       3         11
    • 4. DP Novo Mesto          6       3       3          9
    • 5. DP Laibach                  7       2       5          9
    • 6. DP Celje                       7       1       6          8

Die fünfte Vorrunde in der Meisterschaft wird am 23. Februar 2019 in Marburg gespielt. Die Gegner der Broncos sind dann Novo Mesto und Maribor.

Silber und Bronze für Markus Salcher bei Para-Ski-WM in Kranjska Gora/Selle Nevea

Beim Auftakt der Para-Ski-WM in Kranjska Gora und Selle Nevea erreichten die Kärntner Skisportler letztes Wochenende beim Riesentorlauf keine Plätze am Podium. Der Weissenseer Gernot Morgenfurt mit Guide Christoph Gmeiner kam bei den Sehbehinderten auf den 8. Platz. Bei den stehenden Männern belegte Nico Pajantschitsch als zweitbester Österreicher Rang Neun. Sein Teamkollege Markus Salcher (Foto/Copyright: GEPA pictures/Matthias Hauer) wurde Elfter.

Im Slalom lief es nicht allzu viel besser. Morgenfurt mit Guide Gmeiner wurde toller Fünfter. Der Bleiburger Pajantschitsch wurde nach zwei soliden Läufen Elfter.

Zu Beginn der Speed-Wettbewerbe diese Woche bei der Para-Ski-WM in Kranjska Gora/Sella Nevea durfte das Team Österreich gleich dreimal jubeln: der Tiroler Blindenskiläufer Josef Lahner holte Silber, Kärntens Medaillenlieferant, Markus Salcher, durfte über Silber und Bronze jubeln.

Der Klagenfurter Markus Salcher sicherte sich in der Klasse Männer stehend gleich zwei Medaillen. Salcher zeigte in der Abfahrt ein starkes Rennen, nur der Schweizer Theo Gmur liegt am Ende 66 Hundertstelsekunden vor ihm.

„Das war brutal zäh, da wir Training und Rennen wetterbedingt verschieben mussten. Um ehrlich zu sein, ist es fragwürdig, das so zu machen, aber ich bin trotzdem total froh, dass es durchgezogen wurde“, so ein glücklicher Markus Salcher zu den Medien. Überaus erleichtert zeigte sich auch Salchers Landsmann Nico Pajantschitsch, der mit seinem achten Platz absolut überzeugte.

Markus Salcher gewinnt am letzten Tag trotz Sturzes beim letzten Tor noch Bronze beim abschließenden Super-G. Für den Paralympics-Sieger sind dies die WM-Medaillen acht und neun. Leider waren aber nach dem Sturz die Schmerzen im rechten Knie zu groß und Salcher konnte den abschließenden Slalom nicht mehr bestreiten.

Ebenfalls in der Klasse Männer stehend kam der junge Bleiburger Heeressportler Nico Pajantschitsch im Super-G auf Rang elf. Er steigerte sich nach dem Kombinations-Slalom noch auf Platz acht im Super-Combi Bewerb. Der sehbehinderte Weissenseer Gernot Morgenfurt wurde mit seinem Guide Christoph Gmeiner guter Sechster in der Super-Combi.

Österreich beendet die Para-Ski-WM 2019 mit fünf Medaillen, zwei in Silber und drei in Bronze.

Die Ergebnisse im Detail: https://www.paralympic.org/alpine-skiing/live-results/info-live-results/asfa19/eng/zz/engzz_alpine-skiing-daily-competition-schedule.htm

#ParaSkiWM#ParalympicTeamAustria#SellaNevea19

3. Runde der slowenischen Rollstuhl-Basketball Meisterschaft

Die Mannschaft Laibach veranstaltete am 13. Jänner die dritte Runde der slowenischen Rollstuhl-Basketball Meisterschaft 2018/2019. Gespielt wurde in Zagorje ob Savi 40 Kilometer hinter Laibach Richtung Marburg. Für die Broncos hieß es zeitig aufstehen, wurde bereits um 9:00 Uhr gegen die Gastgebermannschaft aus Laibach gespielt. Die Mannschaft DP Kranj war dann am Nachmittag der zweite Gegner an diesem Spieltag.

Carinthian Broncos : DP Laibach 75:32

Mit den Spielern Holdernig, Gruber, Kainz, Kocnik und Schaschl starteten die Broncos in die erste Partie. In den Anfangsminuten gab es einige Korbmöglichkeiten für die Kärntner. Diese wurden aber vergeben und Laibach konnte mithalten. Die Broncos reagierten mit einem Spielerwechsel und ab diesem Zeitpunkt übernahmen sie das Kommando. Man konnte sich absetzen und nach zehn Minuten stand es 17:10. Im zweiten Viertel erhöhten die Kärntner den Druck. Laibach wurde gepresst und hatte wenige Korbmöglichkeiten. Im zweiten Spielabschnittes erzielten die Slowenen nur sechs Punkte, die Broncos jedoch 23 Punkte. Die Kärntner führten somit zur Halbzeitpause mit 40:16. Nach dem Seitenwechsel kontrollierten die Broncos das Spiel und Laibach kam im dritten Viertel nur auf vier Punkte. Mit einer 54:20 Führung der Kärntner ging es dann ins letzte Viertel. Das Spiel war entschieden und die zehn Minuten wurden locker heruntergespielt. Alle Spieler der Broncos scorten in dieser Partie. Nach vierzig Minuten stand ein klarer 75:32 Sieg der Kärntner auf der Anzeigetafel.

Carinthian Broncos : DP Kranj 72:33

Das zweite Spiel des Tages starteten die Broncos mit einer veränderten „Starting Five“ Aufstellung. Durch die lange Pause von zwei Spielen, kamen die Spieler nicht in Fahrt. Aber auch Kranj hatte einige Fehlwürfe und konnte sich nicht absetzen. In den verbleibenden Minuten starteten die Broncos den Turbo, der Rückstand wurde eingestellt und am Ende des ersten Viertels stand es 12:12. Auch im zweiten Viertel gaben die Kärntner weiterhin Gas. Dieses Viertel ging mit 23:9 Punkten an die Kärntner und zur Halbzeitpause stand es 35:21. Das dritten Viertel begann aus Sicht der Slowenen ähnlich wie das vorherige, sie konnten ihre Chancen nicht nützen und die Broncos setzten sich weiter ab. Spielstand nach drei Vierteln 56:32. Das letzte Viertel war eindeutig, dass Viertel der Broncos. Durch ihre aggressive Spielweise und gute Verteidigung erzielten die Kranjner nur einen Punkt und das Spiel ging mit 72:33 Punkten an die Carinthian Broncos.

Tabelle:

                                         Spiele Sieg Niederl. Punkte

    • 1. RSV Kärnten               5        5        0         10
    • 2. DP Marburg                5        4        1          9
    • 3. DP Novo Mesto           5        2        3          7
    • 4. DP Laibach                  5         2        3         7
    • 5. DP Kranj                      5        2        3         7
    • 6. DP Celje                       5        0        5         5

Die nächste Runde findet am 8. Februar 2019 in Kranj statt. Die Broncos spielen dabei gegen die Mannschaft aus Celje.


Zu den News 2018
Kärntner Schwimmer bei Tiroler Meisterschaften 2018 erfolgreich

Schwimmerinnen und Schwimmer des Behindertensportverein Spittal/Drau und des SV Wörthersees nahmen am 24. November 2018 mit sechs Athleten in Innsbruck an den offen ausgeschriebenen Tiroler Meisterschaften im Schwimmen teil. Da diese Veranstaltung auch die letzte Möglichkeit zum Abschluss des ÖBSV-Cups bot, setzten sich die Trainer hohe Ziele.

In der Gästeklasse gewann Philip Hochenberger (Foto mit Kevin K.) den 50 und 100 m Freistil Bewerb sowie die 50 m Rücken. Kevin Kohlweiss gewann die 50 m und 100 m Brust und wurde Zweiter über die 50 und 100 m Freistil. Andrea Guggenberger belegte über 100 m Freistil den zweiten Platz, gewann Silber über die 50 m Brust und gewann Bronze über die 50 m Freistil. Stefanie Glabatsch schwamm in jedem ihrer drei Bewerbe eine neue persönliche Bestzeit. Gerald Golautschnig pulverisierte seine bisherige Bestzeit über 100m Kraul gleich um 6 Sekunden.

Die Ergebnisse beim ÖBSV-Schwimm-Cup 2018 waren ebenfalls erfreulich. Insgesamt nahmen an dem Schwimm-Cup 160 Schwimmer aus ganz Österreich teil.

In der Wertung 450 Punkte und mehr belegte Philip Hochenberger den 3. Platz und in der Wertung weniger als 450 Punkte belegte Kevin Kohlweiss den ausgezeichneten 2. Platz.

Romana-Kelly Zablatnik belegte in der Cup Wertung 2018 den hervorragenden 3. Gesamtplatz. Damit bestätigte sie ihre gute Form über das gesamte Jahr gesehen und zeigte nochmals, dass die von ihr heuer errungenen Staatsmeistertitel und andere Spitzenplätze kein Zufall sondern das Produkt von Spaß, Einsatzwillen und hartem Training waren. Andrea Guggenberger landete bei den Damen auf Rang 4.

Kärntner Schwimmer bei Wiener Integration Swim Meeting erfolgreich

Am 10. und 11. November fanden im Floridsdorfer Bad das Wiener Integration Swim Meeting und die Wiener Landesmeisterschaften statt. Kärnten war mit elf Athleten bei 37 Einzelrennen und, worauf wir stolz sein können, sowohl einer kompletten Damen- als auch Herrenstaffel am Start vertreten. Insgesamt haben sich dreizehn Vereine diesem Experiment, welches zum zweiten Mal in Wien durchgeführt wurde gestellt. 120 Schwimmerinnen und Schwimmer sorgten bei 422 Einzelstarts für einen spannenden Wettkampf.

Da es sich um ein Inklusionsschwimmen handelte, hingen die Medaillen und guten Platzierungen dieses Mal besonders hoch, da zahlreiche nicht beeinträchtigte Schwimmer, beispielsweise die komplette Mannschaft von Diana Wien, mit dabei waren. So ist es umso erfreulicher, dass wir in der Medaillenwertung mit insgesamt fünf Gold-, fünf Silber- und vier Bronzemedaillen den hervorragenden 6. Platz erzielen konnten.

Unsere Punktebesten in einer Einzeldisziplin waren bei den Damen Romana Zablatnik (418 Pkt. über 50m Freistil), Katja Stuppacher (194 Pkt. über 50m Brust) und Justyna Steinberger (158 Pkt. über 50m Brust). Die 418 Punkte von Romana Zablatnik sind damit schon sehr knapp (ca. 2 Sekunden) an den für Kaderathletinnen nötigen 450 Punkten dran. Bei den Herren war Gerald Golautschnig über 50m Brust und 136 Punkten der beste Kärntner Teilnehmer.

Das Trainerteam freute sich bei den Herren auch darüber, dass Sebastian über 25m Freistil seine ersten offiziellen Punkte in der ÖBSV Wertung erhielt. Mit seiner Zeit von 48,95 verbesserte er dabei seine Persönliche Bestleistung um rund 10 Sekunden. Die Damenstaffel holte Gold über 4 x 50m Freistil. Die Herren, die ihre Staffel ebenfalls gewannen, wurden auf Grund eines ganz knappen Fehlstarts des Startschwimmers leider disqualifiziert.

Am 24. November wird zum Abschluss der Saison 2018 das Cupfinale in Innsbruck ausgetragen. Romana Zablatnik hat dabei noch gute Chancen auf eine Top Platzierung.

Carinthian Broncos starten mit einem Sieg in die slowenische Rollstuhl Basketballsaison 2018/2019

Die slowenische Meisterschaftssaison 2018/19 der Rollstuhlbasketballer begann am 11. November 2018 in Novo Mesto. Die Carinthian Broncos hatten ein Spiel und der Gegner war die Mannschaft DP Celje Thermana.

Carinthian Broncos : DP Celje 74:56

Die Broncos starteten etwas Verhalten in die erste Partie und die Slowenen spielten locker mit. Die Defensive der Kärntner stand nicht kompakt und Celje führte nach fünf Minuten im ersten Viertel mit 8:2. Bei den Broncos wurde ein Spielerwechsel vollzogen und ab diesem Zeitpunkt lief es besser. Die Korbmöglichkeiten wurden verwertet und nach zehn Minuten stand es 18:12 für die Kärntner. Statt sich weiter abzusetzen konnte Celje das Spiel weiter offenhalten und mit einer knappen vier Punkte Führung (34:30) der Broncos ging es in die Halbzeitpause. Nach dem Seitenwechsel gaben dann die Kärntner richtig Gas. Die slowenische Mannschaft hatte einige Ballverluste und die Broncos konnten sich absetzen. Nach dreißig Minuten führte die Kärntner Mannschaft mit 58:42. Celje konnte im letzten Viertel die Broncos nicht mehr gefährden und somit feierten die Kärntner am ersten Spieltag einen 74:56 Sieg.

Die zweite Vorrunde in der Meisterschaft wird am 16. Dezember 2018 in Celje gespielt. Die Gegner der Carinthian Broncos sind Novo Mesto und Maribor.

Gelungene Filmpremiere „Ciclovia Alpe Adria“ von Dabernig und Kurz

Große Begeisterung und großes Publikumsinteresse herrschte Anfang November 2018 bei der Filmpremiere von „Ciclovia Alpe Adria“ ein Film der jungen Filmemacherin Lea Kurz, Tochter von Michi Kurz, im Cafe-Kino Engl Kötschach.

Der Film  beleuchtet eine außergewöhnlich wunderschöne Radtour über 415 km und 2624 Höhenmeter zum 60. Geburtstag von Paralympic-Sibermedaillengewinner Wolfgang Dabernig (Radlwolf) mit seinen Freunden, Parasportkollegen Michi Kurz, Trainingspartner Kurt Strobl und Betreuerin Karin Franz (Ehefrau von Radlwolf). Sie bezwangen den Alpe Adria Radweg in drei Tagen von Salzburg nach Grado.

Michi und Radlwolf freuten sich als Ehrengast den Gold- und Silbermedaillen-Gewinner im Handbiken der Paralympics in Athen 2004 Johann Mayerhofer mit Gattin Christine begrüßen zu dürfen.

Die beiden Parasportler wollen mit diesem Film allen anderen vom Schicksal betroffenen Menschen zeigen das man mit Mut, Willen und Disziplin, das Leben neu gestaltet und über Schicksalsschläge leichter hinwegkommt. Sport als Lebensschule kann dafür ein wichtiger Faktor sein. 

Ein großes Dankeschön gilt allen Spenderinnen und Spendern, die freiwilligen Spenden dieser Veranstaltung kommen zur Gänze einem schwer beeinträchtigten Kind aus der Gailtaler Region zugute. Danke sagen Dabernig und Kurz auch an Christine Engl sowie Josef Moser für die Bereitstellung des „Motohome“.

Fotobeschreibung: Lea, Michi und Radlwolf freuen sich über die gelungene Filmpremiere. (Foto: Copyright Andreas Lutche)

 Siehe auch: http://www.radlwolf.at/gelungene-filmpremiere-ciclovia-alpe-adria/

Rollstuhlbasketball - Internationales Turnier in Gradisca d´Isonzo

Mit einem internationalen Rollstuhlbasketballturnier in Gradisca d' Isonzo/ Italien starteten die Broncos vergangenes Wochenende in die Saison 2018/19.

Die Kärntner hatten bei diesem Turnier drei Spiele zu absolvieren. Mit zwei Siegen und einer Niederlage erreichten die "Broncos" von sechs Mannschaften den guten dritten Platz.

Im ersten Spiel war die Mannschaft CUS Padova der Gegner der Kärntner. Das erste Viertel verlief ausgeglichen und nach zehn Minuten stand es 16:12 für die Kärntner. Im zweiten Viertel wurde dann die Mannschaftsaufstellung etwas verändert und die Broncos konnten sich bis zur Halbzeitpause mit 32:20 absetzen. Die Broncos spielten nach dem Seitenwechsel konzentriert weiter und Padova konnte den Rückstand nicht verringern. Vor dem letzten Viertel führten die Broncos mit 48:30. Ganz klar ging dann das vierte Viertel an die Kärntner. Die Italiener erzielten nur 5 Punkte und die Broncos gewannen das Spiel ganz sicher mit 68:35. 

Der Veranstalter ,, Castelvecchio“ war der nächste Gegner der Broncos. Dass dies ein härteres Spiel wird als die erste Partie wussten die Kärntner. Beide Mannschaften hatten in den ersten zehn Minuten einige Fehlwürfe. Der Score war daher nicht sehr hoch und die Broncos führten knapp mit 10:8. Im zweiten Viertel kämpften beide Teams um jeden Punkt. Castelvecchio konnte ausgleichen und zur Halbzeitpause stand es 25:25. Die Italiener gaben dann im dritten Viertel so richtig Gas. Die Kärntnern waren immer um einen Schub zu langsam und konnten nicht mehr mithalten. Auch die Fehlwürfe häuften sich und Castelvecchio konnte den Vorsprung Punkt um Punkt ausbauen. Nach 30 Minuten führte der Veranstalter mit 49:33. In den verbleibenden zehn Minuten konnten die Broncos nicht mehr zulegen und die Italiener fuhren mit einen 63:46 Punkteendstand als Sieger vom Spielfeld. 

Der Gegner um den dritten Platz bei diesem Turnier war am Sonntag die slowenische Mannschaft aus Laibach. Beide Teams spielten aggressiv und nützten im ersten Viertel ihre Korbmöglichkeiten. Spielstand nach 10 Minuten 19:15 für Laibach. Im zweiten Viertel stand dann die Defensive der Broncos kompakter und mit einer knappen ein Punkt Führung (30:29) der Kärntner ging es in die Halbzeitpause. Nach einer kurzen Verschnaufpause ging es dann ins dritte Viertel. Weil die Slowenen in den ersten zwanzig Minuten einige Fouls kassierten, konnten sie nicht mehr so hart verteidigen. Die Broncos konnten sich ein wenig absetzen und gingen mit einem sieben Punkte Vorsprung (53:46) ins letzte Viertel. In den verbleibenden 10 Minuten konnten sich die Kärntner weiter absetzen und gewannen das Spiel um den dritten Platz mit 72:55.                                                                         

Für die Carinthian Broncos war dieses Turnier in Italien eine gute Vorbereitung für die beginnende Meisterschaftssaison 2018/19 in Slowenien, wo sie am 11. November 2018 in Novo Mesto ihre ersten Spiele bestreiten werden.

Einladung Filmpremiere Wolfgang Dabernig und Michael Kurz „CICLOVIA ALPE ADRIA“

Die beiden Paralympioniken Wolfgang Dabernig (Radlwolf) und Michael Kurz laden am Samstag, dem 3. November 2018 um 19:00 Uhr, zur Filmpremiere „CICLOVIA ALPE ADRIA“ ins Cafe Kino Engl, MOHO Gailtalerhof in Kötschach ein. Eintritt: Freiwillige Spenden für ein schwer beeinträchtigtes Kind aus unserer Region.

Den „CICLOVIA ALPE ADRIA“-Trail von Salzburg nach Grado mit 415 km und 2624 Höhenmeter bewältigten sie in drei Tagen.

Michi Kurz und Radlwolf möchten aus Dankbarkeit, ihr Schicksal nach schweren Unfällen mit der Erstdiagnose Querschnittlähmung so gut gemeistert zu haben, anderen Menschen mit Beeinträchtigung etwas zurückgeben.

Die freiwilligen Spenden dieser Veranstaltung kommen zur Gänze einem schwer beeinträchtigten Kind aus unserer Region zugute.

Das Filmdebüt der jungen Filmemacherin Lea Kurz, Tochter von Michi Kurz, beleuchtet eine außergewöhnliche, wunderschöne Radtour über 415 km mit 2624 Höhenmeter von Salzburg nach Grado. Wolfgang Dabernig bezwang anlässlich seines 60er mit seinen Freunden, Parasportkollegen Michi Kurz, Trainingspartner Kurt Strobl und seiner Ehefrau Karin Franz als Betreuerin, den Alpe Adria Radweg in drei Tagen.

Bildbeschreibung: Radlwolf, Kurt Strobl und Michi Kurz in Palmanova

Weitere Fotos und Informationen siehe: http://www.radlwolf.at/radlwolf-mit-freunden-zum-60er-am-alpe-adria-radweg-salzburg-grado/

Lindwurm-Tennisturnier bzw. Gernot Rauter Gedenkturnier in Klagenfurt

Zum achten bzw. siebenten Mal wurde heuer am vergangenen Wochenende bereits das Lindwurm Tennisturnier bzw. das Gernot Rauter Gedenkturnier in Klagenfurt ausgetragen. Wie die Jahre zuvor haben Vizebürgermeister Christian Scheider und der Profi-Tennisspieler Patrick Ofner mit je einen Versehrtenspieler das Tunier eröffnet.

Dieses Jahr waren Tennisspieler aus Tirol und Steiermark in Klagenfurt dabei. Zum Glück war das Wetter heuer schön, sodass die Spiele im Freien gespielt werden konnten.

Christian Graf und Hannes Tröthan gewannen das Doppel vor dem Tiroler Fritz Gredler und dem Steirer Hans Pirka. Dritte wurde die Paarung Peter Havliczek und Erich Goriupp. Auch im Einzelbewerb war Doppelsieger Christian Graf eine Klasse für sich. Er schlug im Finale den Tiroler Wolfgang Bliem. Dritter wurde der Kärntner Peter Havliczek.

Aber auch im B-Bewerb Doppel war Kärnten am Stockerl. Sieger wurden Dietmar Mitzscherling und Peter Bürger. Sie schlugen die Steirer Josef Gutschy und Hannes Offenbacher. Dritter wurde die Kärntner-/Tiroler Paarung Gerald Klavora und Gerhard Walch.

Dank Harald Gausch haben die Veranstalter einen schönen Geschenkskorb und zwei Bilder für die anschließende Verlossung unter den Preisträgern erhalten.

Das letzte Tennisturnier findet am 10. November in Laakirchen in Oberösterreich statt, woran auch die Kärntner Spieler teilnehmen werden.

Erfolge auch für den BSV Spittal/Drau bei den österr. Jugend- und B-Schwimm Meisterschaften 2018

Auch der Behindertensportverein Spittal/Drau nahm heuer mit acht Jugendlichen und vier mental beeinträchtigten Schwimmern an den österr. Jugendmeisterschaften und österr. B-Meisterschaften im Hallenbad Klagenfurt teil. Gleichzeitig wurden auch die Kärntner Meisterschaften 2018 im Schwimmen ausgetragen, wo vom Behindertensportverein Spittal/Drau weitere elf Schwimmer teilnahmen.

Anhand der besten Leistung nach Punkten wurde bei den körperlich beeinträchtigten Schwimmern Lukas Prohart österreichischer Jugendmeister. Er gewann die 50 m und 100 m Freistil. Bei den mental beeinträchtigten Jugendlichen kamen Sandro Eberl und Lukas Hartl in der Gesamtwertung ex-equo auf den 2. Platz. 

Sandro Eberl gewann gemeinsam mit Lukas Hartl die 50 m Brust und wurde über die 100 m Brust guter Zweiter. Hartl wurde zudem Zweiter über 50 m und 100 m Freistil. Lukas Hartl gewann auch bei den B-Meisterschaften die 50 m und 100 m Brust sowie die 50 m und 100 m Freistil.

Emily Preiml, die erstmals an Jugendmeisterschaften teilnahm, gewann die 25 m Brust mit einem österr. Jugendrekord. Edwin Hummel, der ebenfalls erstmals an Jugendmeisterschaften teilnahm, gewann die 25 m Freistil.

Kärntner Meisterschaften 2018 (Gesamtwertung - beste Leistung nach Punkten)

Kärntner Meister bei den körperlich beeinträchtigten Schwimmern/männlich wurde Philip Hochenberger und bei den mental beeinträchtigten Schwimmern/männlich Kevin Kohlweiss, die alle ihre geschwommenen Bewerbe gewannen.

Bei den körperlich beeinträchtigten Schwimmern/weiblich gewann Anna Lena Stocker vor Heidi Semmler.

Kärntner Meisterin bei den mental beeinträchtigten weiblichen Schwimmern wurde Romana  Zablatnik (BSG Klagenfurt) vor der Spittalerin Andrea Guggenberger. Die Down Syndrom Schwimmerin Judith Egger wurde ausgezeichnete Dritte.

Ein Lob gebührt der Veranstalterin Katherina Zablatnik, die mit Ihrem Team eine ausgezeichnete Schwimmveranstaltung im Klagenfurter Hallenbad organisierte.

Erfolgreiche Österreichische B - und Kärntner Schwimm Meisterschaften 2018 in Klagenfurt

Bei der diesjährigen Österreichischen Jugendmeisterschaft (ÖJM) die am 15. September 2018 gemeinsam mit der internationalen Kärntner Landesmeisterschaft (KLM) - es waren Teilnehmer aus Slowenien und Südtirol am Start - und der Österreichische B – Meisterschaft (ÖBM) im Klagenfurter Hallenbad abgehalten wurde gab es durchwegs ausgezeichnete Leistungen unsere Schwimmtruppe zu verzeichnen.

Allein die bloße Statistik belegt das schon - bei 44 Starts wurden insgesamt 28 Medaillen, davon 13 in Gold gewonnen. Jeder der Kärntner Teilnehmer war zumindest ein Mal am Siegespodest. Romana Zablatnik und Stefanie Glabatsch liegen im Medaillenspiegel beide unter den TOP 10 von 40 klassierten.

Obwohl es schwer fällt bei diesen tollen Leistungen irgendjemanden hervorzuheben, müssen zwei Schwimmerinnen doch extra genannt werden.

Stefanie Glabatsch wurde nicht nur Österreichische Jugend Staatsmeisterin über 25 m Brust, sie stellte mit ihrer Zeit von 37,30 Sekunden auch einen neuen Österreichischen Jugendrekord auf.

Romana Zablatnik gelang dasselbe „Kunststück“ in der allgemeinen Klasse. Sie schwamm über 25 m Freistil mit 18,23 Sekunden einen neuen Österreichischen Rekord. Das ist umso bemerkenswerter weil der Start über diese Disziplin aus dem Wasser erfolgte. Mit Startsprung wäre der Rekord noch um die eine oder andere Zehntelsekunde besser ausgefallen.

Damit sind die beiden Damen die ersten beiden beeinträchtigen Sportlerinnen die sich zu den vielen Österreichischen Rekordhaltern des Schwimmverein Wörthersee dazu gesellen. Herzliche Gratulation.

Kärntner Meister wurden:

Allgemeine Klasse: 

  • Romana Zablatnik (6 Titel) 25, 50 und 100 m Freistil, 50 und 100 m Rücken, 50 m Delphin
  • Justyna Steinberger (1) 100 m Brust
  • Max Hudelist (1) 25 m Brust

Jugend: Stefanie Glabatsch (3) 25 und 50 m Rücken,50 m Brust

Schüler: Sebastian Bogeljic (1) 25 m Brust

Zur Abrundung der tollen Ergebnisse wurde Elena Winkler noch Österreichische B- Staatsmeisterin über 50 m Freistil. Darüber hinaus gab es für die weiteren Teilnehmer zahlreiche persönliche Bestzeiten.

Des Weiteren freut uns, dass Laura Wohlfahrt und Elena Winkler nach zwei Jahren Abwesenheit wieder zum Schwimmsport zurück gefunden haben. Trotz des noch vorhandenen Trainingsrückstands haben die Beiden tolle Leistungen erbracht und insgesamt eine Gold, zwei Silber und vier Bronze Medaillen bei den KLM erreicht.

Video der Schwimmmeisterschaften siehe: https://www.facebook.com/100008529182516/videos/1938540906440197/?id=100008529182516

Jugend- und Nachwuchssportwoche in Faak am See

Es nahmen 16 (sechs aus Tirol und zehn aus Kärnten) aktive Sportlerinnen und Sportler vom 19. bis 25. August 2018 an der Sportwoche am Faakersee teil. Davon waren vier der Sportler aus Kärnten Neueinsteiger. Das Sportprogramm war sehr anspruchsvoll. Täglich um 8.30 h war das Aufwärmtraining in der Turnhalle am Plan. Danach ging es in den Cardio-Raum, wo zwei Einheiten absolviert wurden.

Die Trainingseinheiten wurden genau nach den sportlichen Leistungen der einzelnen Sportler abgestimmt. Am späten Vormittag war Schwimmtraining in den Seebahnen. Es herrschte sehr schönes Sommerwetter und der See hatte eine geeignete Temperatur zum Schwimmen und Baden.

Das Programm am Nachmittag: freies Schwimmen, Ruderboot fahren, Stand Up Paddeln, Spiele, Boccia, Leichtathletik. Am letzten Tag der Sportwoche wurde der Teambewerb mit verschiedenen Disziplinen durchgeführt. Es wurde ein Staffelbewerb mit 8 Polizeischülern und 8 Sportler mit Beeinträchtigungen zusammengestellt. Es waren aufregende Wettkämpfe und ein sehr spannendes Finale. Sämtliche Teilnehmer waren hoch motiviert und zeigten vollen Einsatz.

Ein großer Dank gebührt der Kursleiterin Gisela Danzl und dem Betreuerteam Hanni Glanznig, Werner Steindl, Paula Lobewein und Rudi Hochenberger.

Österreichische Staatsmeisterschaften 2018 in der Leichtathletik für Behinderte

Insgesamt 106 Leichtathleten nahmen am 4. und 5. August an den Österreichischen Staatmeisterschaften 2018 in Kapfenberg teil. Fünf Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Behindertensportvereines Spittal/Drau konnten trotz enormer Hitze großartige Leistungen bei diesen Meisterschaften abrufen.

Der 20-jährige Kevin Kohlweiss wurde jeweils Staatsmeister im 100 m Lauf (12,69 Sek.), im 200 m Lauf (25,75 Sek.), im 400 m Lauf (58,99 Sek.) sowie im Weitsprung (5,12 m) und im Kugelstoßen (8,05 m).

Sein Klubkollege Markus Oberwinkler wurde in einer Zeit von 2:25,68 Min. Staatsmeister im 800 m Lauf.

Weitere Podestplätze erreichten:

  • Markus Oberwinkler erreichte über die 400 m und 1500 m  jeweils den 2. Platz sowie den 3. Platz im 200 m Lauf.
  • Seppi Lackner lief  beim 5000 m Lauf auf den ausgezeichneten 4. Platz.
  • Rita Walchensteiner belegte den 3. Platz im 200 m Lauf und den 3. Platz im 400 m Lauf.
  • Heidi Semmler gewann die Vereinsmedaille in Gold im 100 m Lauf, 400 m Lauf und 5000 m Lauf.

Herzliche Gratulation durch den KBSV an die Sportler und Sportlerinnen des BSV Spittal/Drau, die sich durch große Disziplin, Ehrgeiz und vor allem Freude am Sport auszeichneten.

Bildbeschreibung: v.l.n.r.:  Heidi Semmler, Rita Walchensteiner, Mag. Andrea Scherney, Kevin Kohlweiss, Markus Oberwinkler u. Seppi Lackner

Hier geht´s zur Ergebnisliste der ÖSTM 2018 LA

Radprofi Marco Haller radelte mit Radlwolf und Freunden im Gailtal

Paralympic-Silbermedaillengewinner Wolfgang Dabernig ersteigerte im Vorjahr bei der "Jubiläums Tour de Franz 2017" ein Orginaltrikot mit Startnummern der „Tour de France“ 2017 von Katusha Radprofi Marco Haller samt einer Radausfahrt.

Diese Radtour wurde gestern im Gailtal bei herrlichen Radwetter mit Radprofi Marco Haller, er möchte ja bei der heurigen „16. Tour de Franz 2018“ nach seiner schweren Knieverletzung erstmals wieder eine Startnummer tragen, sowie Olympiasieger Franz Klammer, Radlwolf und seinen Freunden ausgefahren.

Es ging 87 km von Kötschach über den Gailtalradweg nach Obervellach bei Hermagor zu einer kleinen Labestation bei Radlwolf`s Schwiegermutter. Dann radelte man um den Presseggersee und über Latschach, Egg ging es wieder auf dem Gailtalradweg zurück nach Kötschach.

"16. Tour de Franz 2018" zu Besuch bei Radlwolf

Auf Einladung von Franz Klammer führt die heurige "16. Tour de Franz 2018" am Mittwoch, dem 8. August 2018, von Villach über den Faaker See, dann ins Gailtal nach Kötschach/Mauthen zu Radlwolf in die Radlwolfi-Olympiagasse (Labestation, Ankunft der Tour ca. 13:00 – 14:00). Anschließend geht es dann weiter nach St. Daniel zur Bergankunft auf den Goldberg (Ankunft ca. 16:00). Als Gastgeber samt Zielgestaltung fungiert Klaus Mamedof und die örtlichen St. Danieler Vereine.

So wie jedes Jahr werden rund 120 Teilnehmer an der "Tour de Franz" teilnehmen, darunter wieder zahlreiche erfolgreiche Sportler (Olympiasieger, Weltmeister usw.) von einst und jetzt.

Fotobeschreibung: v.l. Radlwolf, Marco Haller, Wolfgang Cramaro, Michi Kurz, Kurt Strobl, Jörg Moser, Franz Klammer, Erich Pötscher und Daniela Schelch

Siehe auch: http://www.radlwolf.at/marco-haller-und-franz-klammer-radelten-mit-radlwolf-und-freunden-im-gailtal

Gold und Silber für Noah Rainer bei den Youth World Games in Irland

Der Spieler des ASKÖ Landskron Noah Rainer nahm vom 2. bis 6. Juli 2018 in Athlone in Irland an den IWAS Youth World Games 2018 teil.

Das Tischtennistalent Noah Rainer konnte bei dieser Veranstaltung im Einzel in der Klasse 9-10 den hervorragenden zweiten Platz  und im Teambewerb mit seinem Teamkollegen Patrik Ciaran Vaughan aus Irland (siehe Foto) die Gold Medaille erspielen.

Der Kärntner Behinderten Sportverband gratuliert Noah Rainer zu diesen großartigen Leistungen.

"22. Carinthian Open" im Rollstuhltennis in Villach

Bei den diesjährigen  22. Carinthian Open vom 28. Juni bis 1. Juli 2018 konnte sich der Niederösterreicher Joseph Riegler, die aktuelle Nummer 36 der Weltrangliste, ohne einen Satzverlust wie schon im Vorjahr im Finale (siehe Foto) gegen den Kroaten Joskic Anto den Turniersieg im Sportpark Warmbad Villach holen.

Ihm zur Seite stand im Doppelbewerb der Kärntner Herwig Pellosch aus Riegersdorf. Auch hier konnte Riegler den Vorjahressieg wiederholen. Die Teilnehmer des Rollstuhltennisturniers kamen aus Kroatien, Portugal, Ungarn und Österreich.

Unser junger Kärntner Martin Strassnig (16 Jahre) konnte in seinem ersten internationalen Turnier gut mithalten. Er kam mit Fortdauer des Matches immer besser ins Spiel, doch das Erstrundenspiel ging nach einer Schiedsrichterentscheidung knapp verloren. In seinem zweiten Spiel konnte Strassnig bereits einen Gegner besiegen und erreichte das Herren Trost-Semifinale, bei dem er gegen den Ungarn scheiterte.

Rollstuhl-Tanzsport - gelungener Showauftritt am Klopeinersee

Ende Juni 2018 stand für unsere Rollstuhl-Tanzsportlerinnen und -sportler des 1. Kärntner Rollstuhltanzsportvereins ganz im Zeichen des Tanzens.

Ihre Trainingsstätte, der „Tanzhof Klopeinersee“, feierte sein 10-jähriges Jubiläum und da durften die Rollstuhltänzer natürlich nicht fehlen. Die Rollstuhltänzerinnen und -tänzer rund um ÖBSV-Übungsleiter Markus Isopp zeigten eine coole Show mit ihren Kombi-Paaren sowie einer tollen Singletanz-Einlage von Paula Engel.

Die Zuschauer waren total begeistert und applaudierten zu den lateinamerikanischen Rhythmen. Überraschungsgäste beim Sommerfest in Oberburg am Klopeinersee waren RS-Tanzsport-Bundestrainer Diethard Govekar mit seiner Gattin Kerstin, die RS-Tanzsport Fachreferentin im Österreichischen Behindertensportverband ist.

Sensationelle Leistungen der KBSV - Staffeln beim „Company Triathlon“ 2018

1100 Wettkäpfer starteten am Donnerstag Abend , den 28. Juni, im Vorfeld des "Ironman Kärnten" beim "Company Triathlon", darunter auch heuer wieder zwei Staffeln des Kärntner Behindertensportverbandes.

Die 1. Staffel des Kärntner Behindertensportverbandes (KBSV 1) konnte Landeshauptmann Dr. Peter  Kaiser als Schwimmer gewinnen. Als Radfahrer fungierte der Kötschacher Wolfgang Dabernig (VSC-Villach) und als Läufer ging Seppi Lackner (Behindertensportverein Spittal/Drau) an den Start. Kaiser, Dabernig und Lackner (siehe Foto) belegten unter 102 Männer-Staffen in der Zeit von 59 Min. und 52 Sek. den ausgezeichneten 34. Platz.

Das 2. Team des Kärntner Behindertensportverbandes (KBSV 2) mit den Spittaler Behindertensportlern Schwimmer Kevin Kohlweiss, der Radfahrerin Heidi Semmler und Läufer Markus Oberwinkler belegten in der Mixed-Staffelwertung unter 100 Staffeln den sensationellen 29. Platz in der Zeit von 1 Std. 2 Min. und 15 Sek..

"Gerade der "Company Triathlon" zeigt, dass Sport viel mit Gemeinschaft, Zusammenhalt, Spaß, Freude, Fitness und Gesundheit zu tun hat", betonte Landeshauptmann Peter Kaiser. Besonders stolz zeigte er sich auf seine Teamkameraden Wolfgang Dabernig und Seppi Lackner vom Kärntner Behindertensportverband: "Es war mir eine Ehre, hier mit euch antreten zu dürfen."

Ein herzliches Dankeschön an die hervorragende Organisation und Betreuung durch Mirella Somma, Hanni Glanznig, Werner Steindl und Herbert Oberwinkler.

Siehe auch: http://www.radlwolf.at/radlwolf-mit-landeshauptmann-peter-kaiser-und-seppi-lackner-beim-company-triathlon/

Erfolgreiche Kärntner Athleten bei den Special Olympics 2018 in Vöcklabruck

Über 150 teilnehmende Sportlerinnen und Sportler aus den verschiedensten Betreuungseinrichtungen Kärntens waren bei den nur alle vier Jahre - diesmal im Großraum Vöcklabruck/Oberösterreich abgehaltenen - Sommerspielen dabei.

Alleine schon die Teilnahme und das „Dabeisein“ bei diesen einzigartigen Wettkämpfen war für alle ein besonderes Erlebnis. Über 2.800 begeisterte Sportlerinnen und Sportler mit mentaler und teilweise auch körperlicher Beeinträchtigung maßen sich vom 7. bis 12. Juni 2018 in verschiedenen Leistungsgruppen in unterschiedlichsten Sportarten wie z.B.: Leichtathletik, Schwimmen, Reiten, Golf, Fuß- und Basketball, Stockschießen usw. und ermittelten dabei viele Sieger.

Mehrere tausend Besucherinnen und Besucher hießen die Athleten im Sportstadion Vöcklabruck willkommen und waren beim Entzünden des olympischen Feuers und der anschließenden Eröffnungsfeier dabei. Viele feuerten die eifrigen Wettkämpfer an den folgenden Tagen bei den verschiedenen Wettkämpfen an, applaudierten und wertschätzten so das beherzte Bemühen für die gezeigten Leistungen.

Überwältigend war auch die Schlussfeier.  Wieder nahmen tausende Gäste im Stadion Vöcklabruck, ein stimmungsvolles Begegnen der Sportlerinnen und Sportler, der Betreuer und Eltern untereinander teil.

Die Athleten des Behindertensportvereins Spittal erreichten folgende Platzierungen und Medaillen:

Schwimmen:

  • Andrea Guggenberger – Gold über 100 m und Bronze über 50 m Freistil
  • Gernot Platzer – Gold über 100 m Rücken und 200 m Freistil
  • Gerit Rindler – Bronze über 100 m Freistil

In der Staffel holte das Team, verstärkt durch Marko Genser, über 4 x 100 Freistil die Silbermedaille.

Leichtathletik: (Bild: vl. nach re. die Leichtathleten Oberwinkler, Ramsbacher oben auf, Lackner und Adenberger)

  • Markus Oberwinkler – Gold im 400 m und auch im 800 m Lauf
  • Michael Ramsbacher – Gold im Schlagballwurf und im 100 m Lauf
  • Marion Adenberger – Silber im 400 m und auch im 100 m Lauf
  • Josef Lackner – Silber über 1500 m  und ausgezeichneter 4. Platz im 5.000 m Lauf
Rollstuhlbasketball: ,,19. Medunarodni Kosarkaski Turnier Bljesak 2018“ in Slavonski Brod

Vom 27.04. bis 29.04.2018 waren die Carinthian Broncos beim internationalen Rollstuhlbasketballturnier ,,19. Medunarodni Kosarkaski Turnier Bljesak 2018“ in Slavonski Brod/Kroatien im Einsatz. Die Kärntner hatten am Samstag zwei Spiele und am Sonntag ein Spiel.

Carinthian Broncos : DP Marburg 62:54

Der DP Marburg war der erste Gegner der Broncos bei diesem Turnier. Die Slowenen hatten die bessere Trefferquote und führten nach den ersten Viertel mit 19:14. Im zweiten Viertel konnten die Broncos den Rückstand bis auf einen Punkt verkürzen und zur Halbzeitpause stand es 27:26 für Marburg. Nach dem Seitenwechsel im dritten Viertel drehten dann die Broncos das Spiel. Sie übernahmen die Führung und konnten sich ein wenig absetzen. Nach dreißig Minuten stand es 44:37 für die Kärntner. Im letzten Viertel verteidigten dann die Broncos ihren Vorsprung und gewannen die Partie mit 62:54.

Carinthian Broncos : KKI Zmaj 44:58

Wie schon bei allen Spielen gegen bosnische Mannschaften war auch Gradacac Zmaj größenmäßig den Kärntnern überlegen. Aber die Broncos spielten tapfer mit und das Spiel war ausgeglichen. Zmaj führte nach zehn Minuten knapp mit 12:10. Im zweiten Viertel dasselbe Bild, beide Mannschaften spielten aggressiv und keiner konnte sich absetzen. Durch einen Dreier von Mehmedovic in letzter Sekunde des zweiten Spielabschnittes gingen die Kärntner mit einer 27:25 Führung in die Halbzeitpause. Auch im dritten Viertel gab es keine wesentliche Änderung, es wurde um jeden Ball hart gekämpft und die Bosnier gingen mit einen drei Punkte Vorsprung ins letzte Viertel. Dann ging aber den Broncos nach 30 intensiven Minuten im vierten Viertel die Luft aus. Die Bosnier hatten doch mehr Spieler auf der Ersatzbank und die Trefferquote von Zmaj war auch besser als die der Kärntner, so konnten sie sich absetzen und gewannen die Partie mit 58:44.

Carinthian Broncos : KKI Brod II 70:36       

Am Sonntag spielten dann die Kärntner gegen den KKI Brod II um den dritten Platz bei diesem Turnier. Die Broncos starteten konzentriert in die Partie und Brod hatte kaum eine Möglichkeit zum Korberfolg. Nach dem ersten Viertel führten die Kärntner mit 18:4. Auch das zweite Viertel ging wieder ganz klar mit 20:6 Punkte an die Broncos und  so stand es zur Halbzeitpause 38:10. Dann schalteten im dritten Viertel die Kärntner mehrere Gänge zurück. Die Defensive stand nicht mehr so kompakt und die Kroaten spielten jetzt einigermaßen mit. Der Vorsprung wurde jedoch gehalten und nach drei Spielabschnitten war das Spiel entschieden. Mit einer 55:26 Führung fuhren dann die Broncos ins letzte Viertel. Dieses wurde locker heruntergespielt und die Kärntner sicherten sich den dritten Platz des Turniers mit einen 70:36 Sieg.  

ÖSTM 2018 Schwimmen - 19 Starts mit 10 Medaillen in Innsbruck

Das Ergebnis der Österreichischen Staatsmeisterschaften 2018 im Schwimmen welche im Mai in Innsbruck ausgetragen wurden, kann für die weiteren Kärntner Teilnehmer zu den Erfolgen der BSG Spittal nur als hervorragend bis sensationell bezeichnet werden.

So gelang es den anderen Wettkämpfern bei 19 Starts nicht weniger als zehn Medaillen (3x Gold, 6x Silber und 1x Bronze) zu gewinnen. In allen Bewerben in denen ein Kärntner Schwimmer am Start war, wurde zumindest eine Medaille erreicht. Einzige Ausnahme war die abschließende 4 x 50m Damen Freistil Staffel, die „nur“ undankbare Vierte wurde und einen Platz auf dem Podest um knappe 2 Sekunden verpasste. 

Österreichische Staatsmeisterinnen 2018 wurden:

  • Romana Zablatnik: 50m Schmetterling (persönliche Bestlesitung - PB) und 50m Rücken
  • Justyna Steinberger: 100m Freistil (PB)

Silbermedaillen gewannen:

  • Romana Zablatnik 3x (1x mit PB)
  • Justyna Steinberger 2x (beides in PB)
  • Maximilian Hudelist 1x (PB)

Einmal Bronze gab es ebenfalls mit persönlicher Bestleistung für Verena Eder. Marina Zablatnik erreichte zwei sechste Plätze, wobei sie in beiden Bewerben ihren persönlichen Bestleistungen sehr nahe kam. Justyna Steinberger verbesserte mit ihrer Zeit von 52,09 Sek. über 50m Freistil nicht nur ihre PB um mehr als sieben Sekunden, sondern hat damit bereits das Limit für die Staatsmeisterschaften im Jahr 2019 erreicht.

Diese Leistungen sind umso höher einzuschätzen wenn dazugesagt wird, dass bei den Damen die 29 besten österreichischen Schwimmerinnen und bei den Herren die besten 47 Schwimmer am Start waren.

Romana Zablatnik musste sich zum Beispiel bei ihren drei zweiten Plätzen jeweils nur der mehrfachen Weltmeisterin Janina Falk aus Wien geschlagen geben. Unsere Damenstaffel war übrigens das einzige Team die ohne eine „Gastschwimmerin“ eines anderen Vereins an den Start ging.

Das gesamte Trainerteam sowie der Kärntner Behinderten Sportverband gratuliert herzlich allen Wettkämpfern zu ihren erbrachten Leistungen.

Schwimmen: Österreichische Staatsmeisterschaften 2018 für Sportler mit Handicap

Der Behindertensportverein Spittal/Drau nahm am 5. und 6. Mai mit vier körperlich und drei mental beeinträchtigten Schwimmern an den Österreichischen Staatsmeisterschaften 2018 in Innsbruck teil. Die einzelnen Bewerbe verliefen sehr spannend und oft entschieden nur hundertstel Sekunden über Gold, Silber oder Bronze.

Philip Hochenberger wurde bei den körperlich beeinträchtigten Schwimmern vierfacher Staatsmeister und gewann Gold in den Bewerben 50 m, 100 m und 400 m Freistil sowie 100 m Rücken. Der Jugendliche Lukas Prohart wurde zweifacher Staatsmeister und gewann Gold im 50 m und 100 m Freistil Bewerb. Über die 100 m Brust gewann er Silber und stellte einen neuen österreichischen Jugendrekord auf. Martin Morgenstern wurde Staatsmeister über 100 m Freistil und gewann Silber über die 50 m Freistil und 100 m Brust. Anna Lena Stocker gewann die 50 m und 100 m Freistil sowie den 100 m Rücken Bewerb.

Kevin Kohlweiss überzeugte bei den mental beeinträchtigten Schwimmern mit fünf Silbermedaillen in den Bewerben 50 m, 100 m Freistil, 50 m und 100 m Brust sowie 50 m Rücken. Über die 200 m Freistil wurde er Dritter. Andrea Guggenberger gewann Silber über 50 m Brust und 50 m Rücken sowie Bronze über die 100 m Freistil. Judith Egger, in der Klasse Down Syndrom, wurde dreifache österreichische Meisterin in den Bewerben 50 m und 100 m Brust sowie 50 m Rücken. Über die 50 m Freistil und 100 m Freistil gewann sie Bronze.

VSC-Villach Radsportwoche 2018 in Gatteo a Mare/Italien

Die traditionelle Radsportwoche des Versehrtensportklub Villach fand vom 28. April bis 5. Mai zum vierten Mal von Paralympic-Silbermedaillengewinner Wolfgang Dabernig organisiert im italienischen Gatteo a Mare bei Cesenatico statt. Heuer nahmen 51 Radsportbegeisterte an dieser Radsportveranstaltung teil.

Seit vier Jahren hervorragend und ausgezeichnet untergebracht sind die Teilnehmer der Radsportwoche im Hotel Capitol, wo die Radsportler täglich mit den feinsten kulinarischen Speisen und Getränken der italienischen Küche verwöhnt wurden.

Die Höhepunkte der Woche waren wieder tolle Radtouren (Foto:©Winfried Sepin: Teile der Radrunde nach einer Cappuccino-Pause in Ponte Santa Maria Maddalena) in der wunderschönen Landschaft der Emiglia Romagna. Auch eine Verkostung regionaler Spezialitäten im Olivenhain von Maria Rosa und Mario Zaghini in Verucchio (Olio Extra Vergine di Oliva „Il Borgo“) und zwei Filmabende über Aktivitäten vom Radlwolf durften nicht fehlen.

Leider konnte heuer Adi Klingberg, Gründungsmitglied des VSC-Villach und langjähriger Funktionär des Vereines und des KBSV sowie Pionier des Behindertensportes in Österreich an dieser Radsportwoche nicht mehr teilnehmen, da er am 15. April 2018 im 93. Lebensjahr verstorben ist. 2014 übernahm Radlwolf die ehrenvolle Aufgabe, die Organisation der alljährlichen VSC-Villach Radsportwoche in Cesenatico von Adi Klingberg zu übernehmen.

Am Samstag den 5. Mai ging die Radsportwoche Cesenatico 2018 zu Ende und Radlwolf bedankt sich bei allen Teilnehmern für die schöne und Gott sei Dank unfallfreie Woche. Er hofft auch nächstes Jahr wieder um eine rege Teilnahme an der Radsportwoche 2019.

Siehe auch:  http://www.radlwolf.at/vsc-villach-radwoche-2018-in-cesenaticoitalien/

Tiefe Trauer um Adi Klingberg

Vergangenen Sonntag, dem 15. April 2018, ging der langjährige Seniorenreferent des Kärntner Behindertensportverbandes und Gründungsmitglied des VSC Villach Adolf Klingberg im 93. Lebensjahr von uns.

Adi, wie er liebevoll von seinen Behindertensportlerkollegen und -kolleginnen genannt wurde, war einer der Pioniere des Behinderten-/Amputiertensportes in Kärnten.

Der Unterschenkelamputierte Villacher Kriegsversehrte war aufgrund seiner Freundlichkeit allseits sehr beliebt. Er nahm bis ins hohe Alter von über 90 Jahren aktiv an Sportwettkämpfen, wie Radrennen, Leichtathlektik, Schwimmen oder beim Ski-Langlauf teil.

Mit Adi verlieren wir nicht nur einen mehrfachen Österreichischen Staatsmeister, Kärntner Meister und Seniorenmeister in den verschiedensten Sportarten, sondern einen wahren Freund. Er war Mentor für viele Behindertensportlerinnen und Sportler und konnte etliche zu Höchstleistungen motivieren. Er absolvierte 1963 den Kurs zum staatlich geprüften Lehrwart Schi Alpin und 1985 den Langlauflehrwart.

Er war bei vielen nationalen und internationalen Wettkämpfen dabei und hat sich auch gerne mit nicht behinderten Sportlern gemessen. International war er 1983 bei der Rad Weltmeisterschaft in Paris und 1985 bei der Langlauf Weltmeisterschaft in Schweden. Sein Wissen und Können gab er in den vielen Kursen, wo er als Kursleiter und Lehrwart tätig war, an andere Behindertensportler weiter.

Unser Mitgefühl gilt in dieser schweren Stunde seiner Familie. Mögen Sie viel Kraft haben, um diese Situation zu meistern und über diesen schweren Verlust hinwegzukommen. 

Wir verabschieden uns von Adi Klingberg am Freitag, dem 20. April 2018 um 13.00 Uhr, in der Zeremonienhalle am Zentralfriedhof Villach. „Requiescat in pace (R.I.P.)“ - Adi, wir vergessen Dich nie.

Sieg der Carinthian Broncos in der letzten Vorrunde der slowenischen Rollstuhl-Basketballliga

Die letzte Vorrunde in der slowenischen Meisterschaft fand am 24. März 2018 in Tržič statt. Die Mannschaft DP Celje war der einzige Gegner der Kärntner an diesem Tag.

Carinthian Broncos : DP Celje 66:56

Mit Mehmedovic, Gruber, Kocnik, Kartnig und Buttazoni starteten die Broncos in die Partie. Da die Defensive der Kärntner nicht kompakt stand kamen die Slowenen immer wieder in die Zone und konnten punkten. In der Offensive hatten die Broncos auch einige Fehlwürfe und somit führte Celje nach den ersten Viertel knapp mit 16:14. Bis Mitte des zweiten Viertels bauten dann die Slowenen denn Vorsprung auf zehn Punkte weiter aus. Mit einem Pressing übernahmen dann die Broncos aber wieder das Kommando. Der Rückstand wurde bis auf einen Punkt verkürzt und nach 20 Minuten stand es 30:29 für Celje.

Im dritten Viertel gaben dann die Kärntner Gas. Sie drehten die Partie und nach dreißig Minuten zeigte die Spieluhr einen zehn Punkte Vorsprung (54:44) der Broncos an. Die verbleibenden zehn Spielminuten spielten die Kärntner kontrolliert herunter. Celje schaffte es nicht mehr die Partie an sich zu reißen und die Broncos gewannen auch ihr zehntes Spiel mit 66:56.   

Den Carinthian Broncos gelang es nach drei Jahren in der slowenischen Meisterschaft das erste Mal alle Spiele in den Vorrunden zu gewinnen. Für die Kärntner war es das letzte Spiel in der Saison 2017/18 da die Finalrunde nur mit slowenischen Mannschaften stattfindet.

      Tabelle:                   Spiele             Siege       Niederlagen      Punkte 

  • 1. RSV Kärnten             10                     10                    0                       20
  • 2. DP Ljubljana             10                      6                     4                       16
  • 3. DP Novo Mesto        10                      5                     5                       15
  • 4. DP Maribor               10                      5                     5                       15
  • 5. DP Celje                     10                      3                     7                       13
  • 6. DP Kranj                    10                      1                     9                       11
Carinthian Broncos stehen erneut vor dem Gewinn der slowenischen Rollstuhl-Basketball-Liga

Mit acht Spieler fuhren die Carinthian Broncos am 10. März 2018 zur fünften Runde der slowenischen Meisterschaft nach Miklavz. Die Mannschaft Marburg organisierte die Veranstaltung dort in der Nähe der Draustadt diese Mesiterschaftsrunde. Die Gegner der Kärntner waren der Veranstalterklub und Novo Mesto.

Carinthian Broncos : DP Maribor 61:45

Mittags begann das Spiel gegen den Veranstalter Marburg. Sie starteten aggressiv in die Partie und setzten die Verteidigung der Broncos stark unter Druck. Immer wieder punkteten die Slowenen durch Mitteldistanztreffer und somit stand es nach dem ersten Viertel für Marburg 15:11. Im zweiten Viertel zeigten dann die Broncos wieder ihre Stärken. Durch einen Spielerwechsel funktionierte der Spielaufbau besser und das Spiel wurde gedreht. Nach zwanzig Minuten stand es 26:24 für die Kärntner. Keine wesentliche Änderung im dritten Viertel. Die Broncos kontrollierten nun die Partie und konnten sich weiter absetzen. Mit einem sieben Punkte Vorsprung (41:34) der Kärntner ging es nun ins letzte Viertel. In diesem erhöhten dann die Broncos noch einmal den Druck auf Marburg und gewannen das Spiel ganz sicher mit 61:45.

Carinthian Broncos : DP Novo Mesto 66:63

Nach einen Spiel Pause begann das Spiel der Broncos gegen  die Mannschaft aus Novo Mesto. Wie schon in der ersten Partie gegen Marburg hatten die Kärntner in der Defensive einige Probleme und Novo Mesto kam immer wieder unter den Korb und punktete. Vor allem Slapnicar von den Slowenen konnte von den Broncos nicht unter Kontrolle gebracht werden und so führten sie nach 10 Minuten mit 19:10. Im zweiten Viertel mussten die Kärntner reagieren. Durch einen Spielerwechsel gelang die Wende. Die Broncos holten Punkt um Punkt auf und standen auch in der Defensive kompakter. Novo Mesto erzielte bis zur Halbzeitpause nur fünf Punkte und die Kärntner führten mit 29:24.

Ausgeglichen verlief dann der dritte Abschnitt. Dieses ging mit 16:14 an die Slowenen und nach dreißig Minuten stand es 43:40 für Kärnten. Das vierte Viertel war dann nichts mehr für schwache Nerven. Beide Mannschaften kämpften um jeden Punkt und die Führung wechselte immer wieder hin und her. 

Die Slowenen spielten sehr aggressiv und hatten einige Fouls auf ihrem Konto. Durch Diskussionen mit dem Schreibertisch wegen der Foulaufzeichnungen  spielten die Broncos nicht mehr so konzentriert und Novo Mesto nutzte dies aus. Sie führten zwei Minuten vor Spielende mit 61:55. Aber die Kärntner konterten zurück und gewannen die Partie noch mit 66:63.

Somit haben die Carinthian Broncos neun von zehn Partien gewonnen und können nicht mehr vom ersten Platz in der Tabelle verdrängt werden. Am 24. März 2018 geht es für die Kärntner zur letzten Runde nach Kranj.

Tabelle:

  • 1. RSV Kärnten      18 Punkte
  • 2. DP Novo Mesto   13 Punkte
  • 3. DP Maribor         12 Punkte
  • 4. DP Ljubljana       12 Punkte
  • 5. DP Celje Thermana  11 Punkte
  • 6. DP Kranj    9 Punkte
Paralympics 2018: Markus Salcher gewinnt im Abfahrtslauf und Super-G die Bronze-Medaille

Die Paralympischen Winterspiele 2018 in PyeongChang haben für den Klagenfurter Para-Skifahrer Markus Salcher (SV Tröpolach) optimal begonnen. Mit Bronze in der Abfahrt räumte der 26-Jährige gleich am ersten Wettkampftag eine Medaille ab und holte das erste Edelmetall für Österreich in Südkorea.

Sein Minimalziel, eine Medaille zu gewinnen, hat das rot-weiß-rote Aushängeschild bei den stehenden Herren damit erreicht. Auf den neuen Paralympics-Sieger Theo Gmur aus der Schweiz 1:25.45 Minuten gewonnen hat, fehlten Salcher 0,94 Sekunden. Der Franzose Arthur Bauchet (+0,84 Sekunden) holte sich Silber.

„Ich bin sehr froh über diese Bronzemedaille“, so Salcher. Mit seiner Fahrt war er aber nicht zu 100 Prozent zufrieden. „Ich habe zwei, drei Fehler eingebaut, im unteren Teil bin ich nicht sauber gefahren. Jetzt schaue ich, dass ich für den Super-G fit werde, um dann wieder voll anzugreifen. Es gibt ja noch zwei bis drei Disziplinen, wo ich auch Medaillenchancen habe und ich werde versuchen, diese wahrzunehmen“, betonte der frischgebackene Medaillengewinner.

Anschließend an die Siegerehrung wird im Alpenhaus noch kurz mit den österreichischen Fans gefeiert. Nach Doppel-Gold und einmal Bronze vor vier Jahren in Sotschi ist diese Bronzene die insgesamt vierte Medaille für Salcher bei den Paralympics. 

Sein Debüt bei Paralympics in PyeongChang feierte beim Abfahrtslauf der junge Globasnitzer Nico Pajantschitsch. Er fuhr ein solides Rennen und belegte schlussendlich den guten 12. Platz bei den stehenden Herren.

Auch beim Super-G am Folgetag wird Markus Salcher seiner Top-Favoritenrolle gerecht und holt sich seine zweite Bronze-Medaille bei den Paralympics 2018. Sieger wird erneut der Schweizer Gmur. Silber geht wieder an den Franzosen Bauchet. Der Klagenfurter Slalom Spezialist Thomas Grochar erreicht bei den stehenden Männern den soliden 14 Platz. Nico Pajantschitsch stürzte leider und schied aus. Der Sehbehinderte Gernot Morgenfurt mit seinem Guide Christoph Gmeiner belegte bei seiner Paralympics Premiere den tollen 8. Platz.

Foto: ÖPC/Diener

Erfolge für den BSV Spittal bei den Salzburger Schwimmmeisterschaften 2018

Der Behindertensportverein Spittal/Drau nahm auch heuer wieder vergangenes Wochenende zum Saisonauftakt mit 21 Schwimmern an den offen ausgeschriebenen Salzburger Landesmeisterschaften in Hallein/Rif teil.

Die Veranstaltung war mit 90 Teilnehmer aus ganz Österreich gut besucht. Da in der Gästeklasse sämtliche Behinderungsgruppen in einem nach der 1000 Punktetabelle gewertet wurden, war die Konkurrenz aus Wien und Niederösterreich sehr stark. Die Schwimmer des BSV Spittal/Drau schlugen sich jedoch ausgezeichnet und konnten freudestrahlend als stärkster Verein nach Hause fahren.

Die erfolgreichsten Schwimmer bzw. Schwimmerinnen des BSV Spittal/Drau waren:

  • Philip Hochenberger mit drei Siegen (100 m Freistil, 50 m Rücken und 50 m Delphin) und einem 3. Platz über 50 m Freistil
  • Sandro Eberl mit einem Sieg über 100 m Brust und einem 4. Platz über 50 m Brust
  • Kevin Kohlweiss mit einem Sieg über 50 m Brust, einem 2. Platz über 100 m Freistil und einem 4. Platz über 50 m Freistil
  • Martin Morgenstern mit einem 2. Platz über 100 m Rücken und einem 3. Platz über 100 m Brust
  • Amadeo Van Kessenich erreichte einen 3. Platz über 100 m Brust
  • Gernot Platzer gelang ein 2. Platz über 50 m Rücken und ein 3. Platz über 50 m Delphin
  • Michael Schellander wurde Dritter über 50 m Rücken, sowie bei den Frauen kam
  • Andrea Guggenberger auf einen 2. Platz über 50 m Brust sowie einen 3. Platz über 50 m und 100 m Freistil
  • Julia Pleikner gewann die 50 m Rücken
  • Anna Lena Stocker wurde bei diesem Bewerb tolle Zweite und
  • Suzana Odzakovic gewann Bronze über 100 m Brust.

Die 4 x 50 m Freistil Staffel bei den Körperbehinderten gewann die Staffel des BSV Spittal 1 mit Michael Schellander, Michael Sandner, Lukas Prohart und Philip Hochenberger.

Bei den mental beeinträchtigten Schwimmerinnen ging der Sieg über 4 x 50 m Freistil an die 2. Mannschaft des BSV Spittal mit Julia Pleikner, Suzana Odzakovic, Judith Egger und Andrea Guggenberger.

Auch bei der 4 x 50 m Freistil Staffel der mental beeinträchtigten Schwimmer der Männer siegte die Mannschaft 3 des BSV Spittal mit Sandro Eberl, Gernot Platzer, Amadeo Van Kessenich und Kevin Kohlweiss vor der 4. Staffel des BSV Spittal mit Peter Pirker, Marko Genser, Michael Ramsbacher und Markus Oberwinkler.

"Radlwolf" Dabernig in „Hall of Fame“ im Sportpark Klagenfurt verewigt

Die Kärnten Sport Koordination und der Sportpresseklub Kärnten eröffneten vor Kurzem die "Hall of Fame" im Sportpark Klagenfurt mit vielen Kärntner Sportgrößen.

130 Bilder aller seit 1965 gewählten Sportler-, Mannschaften-, Aufsteiger- und Sportler mit Behinderung des Jahres schmücken ab sofort ständig die Eingangshalle des Sportparks Klagenfurt. Zur Eröffnung gab es unter den 300 Gästen ein wahres Legendentreffen.

Für Paralympic-Silbermedaillengewinner Wolfgang Dabernig, "Kärntner Sportler des Jahres mit Behinderung 1999 und 2004", ist es eine große Ehre mit Sportlern wie "Franz Klammer Kärntner Jahrhundertsportler", den aktuellen Sportlern des Jahres "Anna Gasser und Max Franz", "Markus Salcher - Doppel Paralympic-Sieger" und vielen mehr in dieser Ehrengalerie verewigt zu sein.

Fotobeschreibung: Paralympic-Silbermedaillengewinner Wolfgang Dabernig "Kärntner Sportler des Jahres mit Behinderung 1999 und 2004" freut sich über seinen Ehrenplatz in der "Hall of Fame"

Weitere Informationen siehe auch: http://www.radlwolf.at/radlwolf-in-hall-of-fame-im-sportpark-klagenfurt-verewigt/

Zwei Siege der Broncos in der slowenischen Rollstuhl-Basketball-Liga in Wolfsberg

Die Carinthian Broncos veranstalteten am 18. Februar 2018 in der Sporthalle Wolfsberg die 4. Runde der slowenischen Meisterschaft im Rollstuhl-Basketball. Die Gegner der Kärntner waren an diesem Tag die Mannschaften DP Laibach und DP Kranj.

Carinthian Broncos : DP Laibach - Endstand 72:50

Für die Broncos gingen Holdernig, Gruber, Hölzl, Schaschl und Fiedler auf's Spielfeld. Sie zeigten ab der ersten Minute eine starke Leistung in der Defensive und in der Offensive. Die Korbmöglichkeiten wurden verwertet und somit stand es nach dem ersten Viertel 22:14 für die Broncos. In den Anfangsminuten des zweiten Viertels schlichen sich ein paar Fehler in der Verteidigung der Kärntner ein. Laibach kam bis auf vier Punkte (24:20) heran und machte das Spiel wieder spannend. Nach einem Time Out erhöhten die Broncos wieder den Druck. Der Vorsprung wurde bis zur Halbzeitpause auf 10 Punkte ausgebaut und vor dem dritten Viertel stand es 38:28. Nach dem Seitenwechsel hatten die Kärntner das Spiel weiter unter Kontrolle und konnten sich weiter absetzen. Nach dreißig Minuten stand es 56:36 für den Veranstalter. Im letzten Spielabschnitt ließen die Broncos nichts mehr anbrennen und gewannen das erste Spiel des Tages ganz sicher mit 72:50.

Carinthian Broncos : DP Kranj - Endstand 88:38

Nach einem Spiel Pause ging es im zweiten Spiel gegen den DP Kranj. Mit derselben Starting Five wie in der ersten Partie fuhren die Broncos motiviert für den nächsten Sieg auf das Spielfeld.

Trotz einiger Fehlwürfe im ersten Viertel gingen die Kärntner mit einem neun Punkte Vorsprung (19:10) ins zweite Viertel. In diesem gaben dann die Broncos richtig Gas und Kranj gelang sehr wenig. Der zweite Spielabschnitt ging mit 25:8 Punkte an die Heimmannschaft und zur Halbzeit stand es schon 44:18.  

Auch im dritten Viertel spielten die Broncos konzentriert weiter und bauten den Vorsprung Punkt für Punkt weiter aus. Nach drei Vierteln führten sie 62:26. Für die Zuschauer zeigten dann die Broncos noch ein starkes letztes Viertel. Die Slowenen wurden weiter aggressiv unter Druck gesetzt und hatten einige Ballverluste. Nach belieben punkteten die Kärntner und nach vierzig Minuten stand ein 88:38 Sieg für die Carinthian Broncos auf der Anzeigetafel. Alle zehn Spieler in der Halle wurden eingesetzt und die Broncos zeigten in beiden Partien eine starke Mannschaftsleistung.

Tabelle:

  1. Carinthian Broncos 14 Pkt.
  2. Laibach                 11 Pkt.
  3. Novo Mesto           10 Pkt.
  4. Marburg                 9 Pkt.
  5. Celje                      8 Pkt.
  6. Kranj                     8 Pkt.

Am 10. März 2018 findet in Marburg die 5. Runde in der slowenischen Meisterschaft statt. Die Gegner der Kärntner sind Marburg und Novo Mesto.

Sieg für die Carinthian Broncos in der 3. Runde der slowenischen Meisterschaft

Für die Carinthian Broncos ging es am 14. Jänner 2018 in der slowenischen Meisterschaft nach Novo Mesto. In der dritten Runde hatten die Kärntner ein Spiel und der Gegner war der DP Celje aus Slowenien.

Carinthian Broncos : DP Celje 58:32 (HZ. 35:14)

Um 10:30 Uhr begann das Spiel gegen die Mannschaft aus Celje. Die Defensive der Kärntner startete stark ins erste Viertel und stand kompakt. Die Slowener hatten kaum eine Korbmöglichkeit und durch schnelle Spielzüge kamen die Broncos immer wieder zum Korberfolg. Nach zehn Minuten führten die Kärntner ganz klar mit 22:6. Auch im zweiten Viertel änderte sich nichts. Die Broncos kontrollierten die Partie bis zur Halbzeitpause und bauten den Vorsprung weiter aus. Nach 20 Minuten stand es 35:14.

Da das Spiel schon entschieden war, spielten die Kärntner nach dem Seitenwechsel nicht mehr so aggressiv in der Defensive und Celje kam zu leichten Korberfolgen. Die Broncos hielten aber ihren Vorsprung und vor den letzten Viertel führten sie mit 50:27. Beide Mannschaften spielten die letzten zehn Minuten im Schongang herunter, daher war auch die Wurfausbeute mit 8:5 sehr mager. Die Kärntner feierten einen ungefährderten 58:32 Sieg und sind weiterhin ungeschlagen in der Meisterschaft.

Tabelle:

  1. Carinthian Broncos 10 Pkt.
  2. Novo Mesto 8 Pkt.
  3. Laibach 8 Pkt.
  4. Marburg 8 Pkt.
  5. Celje 6 Pkt.
  6. Kranj 5 Pkt.

Die 4. Runde in der slowenischen Meisterschaft findet am 18. Februar 2018 in der Sporthalle Wolfsberg statt. Die Broncos spielen dann gegen die Mannschaften aus Laibach und Kranj.

Filmpremiere der Paralympioniken Wolfgang Dabernig und Michael Kurz „Stoneman Road in Gold“

Großes Publikumsinteresse und Begeisterung herrschte vergangenen Freitag bei der Filmpremiere des  Films von Michi Kurz und Radlwolf „Stoneman Road in Gold“ im Cafe-Kino Engl in Kötschach. Der Film erzählt über die Eindrücke und Erlebnisse der beiden Paralympioniken bei der Bewältigung des „Stoneman Road“ über 193 km und 4700 Höhenmeter innerhalb von 24 Stunden.

Die beiden Behindertensportler wollen mit diesem Film allen anderen vom Schicksal getroffenen Menschen zeigen das man mit Mut, Willen und Disziplin, das Leben neu gestaltet und über Schicksalsschläge leichter hinwegkommt. Sport als Lebensschule kann dafür ein wichtiger Faktor sein.

Die freiwilligen Spenden dieser Veranstaltung kommen zur Gänze der integrativ geführten Gruppe des Kindergarten Gundersheim zugute. In der Gruppe werden zur Zeit mehrere Kinder mit erhöhtem Förderbedarf betreut.

Ein Dankeschön an Cristine Engl für die Bereitstellung des „Motohome“ und an die Firma CINECRAFT Film, TV & Videoproduktion Ges.m.b.H. in Wien. Cinecraft produzierte für die beiden Behindertensportler diese Filmdokumentation über ihr Radhighlight 2017 „Stoneman Road“ in GOLD.

Für Paralympic-Silbermedaillengewinner Wolfgang Dabernig  war es schon lange ein Wunsch, den „Stoneman Road“ (193 km und 4700 Höhenmeter) zu bezwingen. Für dieses Unternehmen kam als Partner nur sein Freund und Leidensgenosse Michael Kurz in Frage. Beide leiden an inkompletten Querschnittlähmungen. Betreut wurden die beiden Behinderten-Radsportler von Silke Trummer-Napetschnig, die sie schon 2009 am Jakobsweg begleitet hatte.

Der Stoneman Road ist ein Projekt vom ehemaligen Mountainbike Profi Roland Stauder. Auf dieser Straßenrundfahrt über 7 Dolomitenpässe (Kreuzbergpass 1636m, Passo Sant Antonio 1489m, Tre Cime di Lavaredo 2333m, Passo Tre Croci 1809m, Passo Giau 2236m, Passo Falzarego 2105m, Passo Cimabanche 1530m) muss man fünf Stempelstellen passieren, um es auf die Finisher-Liste (http://www.stoneman.it/de/content/finisher-road) zu schaffen. Bewältigt man die Strecke in einem Tag, verdient man sich die Stoneman Trophäe in Gold, zwei Tage bedeuten Silber und drei Tage Bronze.

Bildbeschreibung: Michi und Radlwolf freuen sich mit Silke über die gelungene "Stoneman" Bezwingung

Siehe auch weitere Berichte und den Trailer:  http://www.radlwolf.at/filmpremiere-wolfgang-dabernig-und-michael-kurz-stonman-road-in-gold/ und http://www.radlwolf.at/gelungene-filmpremiere-stoneman-road-in-gold/


Zu den News 2017
Broncos siegen in der 2. Runde der slowenischer Rollstuhlbasketball-Meisterschaft

Im slowenischen Lasko wurde am 26. November 2017 die zweite Runde in der slowenischen Rollstuhlbasketball-Meisterschaft gespielt. Die Gegner der Kärntner waren der DP Novo Mesto und DP Maribor.

Carinthian Broncos : DP Novo Mesto 62:47

Gegen Novo Mesto starteten die Broncos stark ins erste Viertel. Novo Mesto erzielte in den ersten zehn Minuten nur vier Körbe und somit stand es 17:8 für die Kärntner. Keine wesentliche Änderung gab es im zweiten Viertel. Die Broncos kontrollierten die Partie und konnten den Vorsprung etwas ausbauen. Zur Halbzeitpause führten die Kärntner mit 32:19. Novo Mesto hatte dann den besseren Start ins dritte Viertel. Sie konnten den Rückstand bis auf sieben Punkte auf 36:29 verkürzen. Die Broncos reagierten aber und spielten wieder aggressiver. Das dritte Viertel ging zwar mit 16:13 an die Slowenen aber der Vorsprung der Kärntner betrug noch zehn Punkte. Konzentriert spielten dann die Broncos das vierte Viertel herunter. Sie konnten den Vorsprung weiter ausbauen und gewannen das Spiel mit 62:47.

Carinthian Broncos : DP Maribor 63:37

Das zweite Spiel des Tages begann für die Kärntner am frühen Nachmittag. Maribor ist sicherlich der stärkste Gegner in der MS-Saison 2017/18. Die Defensive der Broncos stand ab der ersten Minute perfekt. Kamenik und Radic die beiden starken Centerspieler der Slowenen wurden weit außerhalb der Zone verteidigt und punkteten kaum. Bei den Kärntnern funktionierte der Spielaufbau hervorragend und somit stand es nach dem ersten Viertel 16:8 für die Broncos. Fünf Punkte mehr als Marburg erzielten dann die Broncos im zweiten Viertel (19:14). Zur Halbzeitpause führten die Kärntner mit 35:22. Nach dem Seitenwechsel versuchten es dann die Slowenen mit "Pressing" das Spiel noch zu drehen. Durch schnelle Spielzüge gelang es den Broncos aber immer wieder sich frei zu spielen und zu punkten. Die Kärntner bauten den Vorsprung im dritten Viertel weiter aus und nach dreißig Minuten stand es 49:31. Marburg war auch im letzten Viertel nicht mehr in der Lage die Broncos zu gefährden. Sie mussten ihre erste Niederlage hinnehmen und verloren die Partie mit 63:37. Die Kärntner behielten ihre weiße Weste und feierten ihren vierten Sieg im vierten Spiel.

Tabelle:

  • 1. RSV Kärnten
  • 2. DP Novo Mesto
  • 3. DP Maribor
  • 4. DP Celje Thermana
  • 5. DP Ljubljana Mercator
  • 6. DP Kranj

Die dritte Runde in der slowenischen Meisterschaft findet Anfang nächsten Jahres am 14. Jänner in Novo Mesto statt. Die Carinthian Broncos spielen dann gegen die Mannschaft DP Celje.

Behindertensportler beim Kärnten-Sport KELAG Sportlermeeting 2017

Im Akademiegebäude des Sportpark Klagenfurt fand Mitte November das traditionelle „Kärnten Sport“- Sportlermeeting 2017 statt. „Kärnten Sport“-Obmann Landessportdirektor Arno Arthofer konnte neben den 60 anwesenden Sportlerinnen und Sportlern auch Sportreferent Landeshauptmann Peter Kaiser, KELAG-Vorstand Manfred Freitag, KELAG Marketingleiter Werner Pietsch und Generali- Landesdirektor Wolfgang Gratzer begrüßen.

KBSV Radsport-Aushängeschild, Paralympic-Silbermedaillengewinner, Wolfgang Dabernig traf neben der Triathlon-Olympionikin Lisa Perterer auch Billardqueen Jasmin Ouschan mit Bruder Poolbillard-Weltmeister Albin Ouschan, Staffelweltmeister Kevin Haselsberger im Mountainbike-Orientierung, sowie die Behindertensportkollegen Klaus Dolleschal, der vom Handbike auf Rudern umgestiegen ist, die Bindentandem-Radsportlerinnen Eveline und Andrea Zweibrot, die Behinderten-Reitsportlerin Julia Sciancalepore und viele weitere Kärnten-Sport KELAG Vereinskollegen. Als "Highlight" des Sportlermeetings gab es die Einkleidung für die Kärnten-Sport KELAG Vertragssportler.

Bildbeschreibung v.l.: Die Behindertensportler Wolfgang Dabernig (Rad), Eveline und Andrea Zweibrot (Rad Tandem), Paralympic-Teilnehmerin Rio 2016 Julia Sciancalepore (Reiten), Klaus Dolleschal (Rudern) und Landeshauptmann Peter Kaiser

Carinthian Broncos starten mit zwei Siegen in der slowenischen Basketball-Meisterschaft

Vergangenen Sonntag starteten die Carinthian Broncos in Ribnica in die slowenische Meisterschaftssaison 2017/18. Als erstes spielten die Kärntner gegen die  Mannschaft DP Laibach Mercator. Am Nachmittag hieß der Gegner DP Kranj.

Carinthian Broncos : DP Laibach  53:32

Die Broncos begannen die Partie mit Holdernig. Mehmedovic, Gruber, Fiedler und Buttazoni. Trotz der frühen Morgenstunde fanden die Broncos gut ins Spiel und übernahmen gleich das Kommando. Die Kärntner verwerteten sicher ihre Korbmöglichkeiten und führten nach dem ersten Viertel mit 16:8. Im zweiten Viertel wurden dann die Laibacher stärker und konnten den Rückstand etwas verkürzen. Nach zwanzig Minuten stand es 24:18 für die Broncos. Nach dem Seitenwechsel erhöhten aber die Kärntner wieder den Druck auf die Slowenen und bauten den Vorsprung bis auf zwölf Punkte aus. Nach dreißig Minuten führten die Broncos mit 39:27. Im vierten Viertel ließen dann die Broncos nichts mehr anbrennen. Sie kontrollierten die Partie bis zum Schlußpfiff und gewannen das Spiel mit 53:32.

Carinthian Broncos : DP Kranj 46:33

Mit einer komplett anderen "Starting Five" - Aufstellung gingen dann die Broncos ins zweite Spiel des Tages. Der Trainer der Kärntner schickte Gruber, Hölzl, Kainz, Kocnik und Kartnig auf das Spielfeld. Diese komplett neue Aufstellung merkte man in den ersten Minuten des Anfangsviertels. In der Defensive und Offensive klappte nicht sehr viel. Erst ab Mitte des ersten Viertels lief es dann besser und die Korbmöglichkeiten wurden verwertet. Nach zehn Minuten führten die Broncos mit 14:10. Keine Veränderung gab es bei der Spieleraufstellung  im zweiten Viertel. Statt aber den Vorsprung weiter auszubauen leisteten sich die Kärntner zu viele Fehler und Kranj kam bis zum Halbzeitpfiff bis auf einen Punkt heran. Halbzeitstand 21:20. Im dritten Viertel wurde dann die Aufstellung verändert und man konnte sich ein wenig absetzen. Nach dreißig Minuten stand es 35:28 für die Broncos. Kranj konnte im letzten Viertel nicht mehr zulegen. Die Broncos konnten den Vorsprung weiter ausbauen und gewannen das Spiel trotz magerer Korbausbeute mit 46:33.

Ende November (26.11.2017) wird in Lasko die 2. Vorrunde in der slowenischen Meisterschaft gespielt. Die Broncos spielen dann gegen die Mannschaften DP Novo Mesto und den DP Marburg.

Schwimmen: Österreichische Jugendmeisterschaften und Österreichische B-Meisterschaft der Mentalbehinderten

Der Behindertensportverein Spittal/Drau nahm mit sieben Jugendlichen und vier Schwimmern der Klasse B am 5. November 2017 an den Österreichischen Jugendmeisterschaften und Österreichischen B-Meisterschaft der Mentalbehinderten im Schwimmen in Wien teil und schloss die Schwimmsaison 2017 erfolgreich ab.  

In der Jugendwertung männlich (mentale Beeinträchtigung) überzeugte Klaus Wischer mit vier Goldmedaillen über 50m Freistil, 100 m Freistil, 50 m Brust und 100 m Brust. Ihm folgte Sandro Eberl mit drei Silbermedaillen (50 m Freistil, 50 m Brust und 100 m Brust) und Livio Cabrino mit einer Silbermedaille über 100 m Freistil und einer Bronzemedaille über 50 m Freistil.

In der Jugendwertung männlich (körperliche Beeinträchtigung) war Lukas Prohart mit zwei Silbermedaillen (50m Freistil und 100 m Freistil) erfolgreich. Die Jugendwertung weiblich (körperliche Beeinträchtigung) gewann Anna Lena Stocker mit drei Goldmedaillen über 50m Freistil, 100 m Freistil und 50 m Rücken.

In der Jugendwertung männlich Down Syndrom gewann Michael Ramsbacher drei Goldmedaillen (50 m Freistil, 100 m Freistil und 50 m Brust) und Maximilian Schoby eine Silbermedaille über 50 m Freistil und eine Bronzemedaille über 50 m Brust.

In der Klassenwertung B der mental beeinträchtigten Schwimmer gewann Amadeo Van Kessenich zwei Goldmedaillen (50 m Brust und 100 m Brust), Marko Genser zwei Silbermedaillen (50 m Brust und 50 m Rücken) und Szana Odzacovic eine Bronzemedaille über 100 m Brust.

In der Klasse Down Syndrom Allgemein siegte Peter Pirker über 50 m Freistil und 100 m Freistil.

Dank der Unterstützung von Eltern und dem Integrationszentrum „Rettet das Kind” in Seebach, wo alle Jugendschwimmer untergebracht sind, war es möglich, derart gute Erfolge im Nachwuchsschwimmsport auf österreichischer Ebene zu erzielen.

ÖBSV Ehrenzeichen in Gold für Wolfgang Dabernig

Der Österreichische Behindertensportverband verlieh letztes Wochenende dem Kötschacher Paralympic-Silbermedaillengewinner von Athen 2004 Wolfgang Dabernig beim „Burgenlandabend“ anlässlich der ÖBSV - Generalversammlung 2017 in Eisenstadt für seine besonderen Verdienste um den Behindertensport in Österreich das "Ehrenzeichen in Gold".

Dabernig startet, mittlerweile fast 60 jährig, nur mehr bei nationalen Meisterschaften bzw. Rennen in Österreich. Er möchte mit seinen aktuellen Aktivitäten wie "STYRKEPRØVEN 550 km nonstop Trondheim-Oslo Norwegen" , "STONMAN 193 km/4700 Höhenmeter in den Dolomiten" in einem Tag, "RADELN FÜR DEN GUTEN ZWECK" und auch die Organisation der "VSC - Villach Radsportwoche Cesenatico" anderen Menschen (mit und ohne Behinderung) zeigen, dass jeder durch Können, Glauben und daraus entstehender Willensstärke Höchstleistungen erbringen und seine Lebensqualität verbessern kann.

Wolfgang bedankt sich beim ÖBSV für diese Ehrung und möchte so lange es ihm möglich ist, seine Kraft in weitere Projekte für die gute Sache stecken.

Bildbeschreibung: v.l.:KR Brigitte Jank Präsidentin des Österreichischen Behindertensportverbandes, Julian Hadschieff (ÖBSV-Vizepräsident), Margit Straka (ÖBSV-Vizepräsidentin), und die geehrten Sportler Markus „Mendy“ Swoboda, Maria-Luise Weber, Thomas Frühwirth, Josef „Pepo“ Puch mit Töchterchen, Günther Matzinger, Walter Ablinger, Odo Habermann und "Radlwolf" Wolfgang Dabernig mit dem ÖBSV Ehrenzeichen in Gold (Bildquelle: ÖBSV/Lukas)

Die Carinthian Broncos starten in Maniago in die Rollstuhl-Basketball Saison 2017/18

Die Carinthian Broncos satrteten am 14. Oktober 2017 bei einem internationalen Turnier inm italienischen Maniago in die Rollstuhl-Basketball-Saison 2017/18.

Im ersten Spiel war spielten die italienische Mannschaft aus Bergamo der Gegner. Ab der ersten Minute gab Bergamo richtig Gas und setzte die Broncos gehörig unter Druck. Sie trafen alle ihre Korbmöglichkeiten und die Kärntner fanden kein Mittel um das zu unterbinden. Egal von welcher Position die Italiener warfen, der Ball landete immer in den Korb. Bergamo fuhr mit einer 20:8 Führung in die erste Pause. Im zweiten Viertel stand dann die Defensive der Kärntner etwas besser und die Italiener hatten einige Fehlwürfe. Aber die Trefferquote der Broncos war auch nicht sehr berauschend und Bergamo führte zur Halbzeitpause mit 30:16. Im dritten und letzten Viertel änderte sich am Spiel nichts mehr. Die Kärntner fanden einfach nicht ins Spiel und Bergamo baute den Vorsprung immer weiter aus und gewannen die Partie klar mit 63:33.

Am Nachmittag spielten die Broncos gegen den Veranstalterklub aus Castelvecchio. Die Italiener spielen in der Saison 2017/18 in der italienischen Serie A und haben sich dafür mannschaftlich verstärkt. Leider konnten die Broncos nur in den Anfangsminuten mit Castelvecchio mithalten. Die Italiener wurden immer stärker und übernahmen schon im ersten Viertel das Kommando. Sie konnten sich absetzten und führten nach dem ersten Viertel mit 18:8. Die Broncos hatten nicht ihren besten Tag und fanden einfach nicht in die Partie. Castelvecchio baute den Vorsprung immer weiter aus und kontrollierte das Spiel bis zum Schlusspfiff. Mit einer 32:63 Niederlage fuhren dann die Kärntner als Verlierer vom Spielfeld. Sie belegten somit den 4. Platz bei diesem Turnier.

Am 12. November 2017 beginnt für die Carinthian Broncos die slowenische Meisterschaftssaison 2017/18 in Ribnica. Die Gegner sind Laibach und Kranj.

Gold und Bronze für Noah Rainer bei den "European Para Youth Games 2017" in Genua

Der junge Villacher Tischtennisspieler Noah Rainer startete am 12. Oktober 2017 im Tischtennis-Einzel-Bewerb der Klasse 9 bis 10 bei den "European Para Youth Games 2107" in Genua, als einer von zwei Österreichischen Vertretern und gewann sensationell die Bronze-Medaille.  

Beim Doppel-Bewerb in den Klasse 6 bis 10 mit seinem Partner aus Israel konnten Noah leider keinen Platz am Podest erreichen.

Aber im Team-Bewerb am 13. und 14. Oktober in der Klasse 10 konnte Noah mit seinem Partner Filip Radovic aus Montenegro in einem Start-Ziel Durchgang jeweils zwei Siege zu Null erreichen und sich somit die Gold-Medaille sichern.

Österreich war bei diesen "European Para Youth Games 2017" mit nur zwei Tischtennisspielern, dem Rollstuhlfahrer Patrick Caha und Noah Rainer vertreten. Umso größer ist die Freude, dass Noah in zwei Bewerben mit Gold und Bronze Medaillen gewann. Herzliche Gratulation seitens des Kärntner Behinderten Sportverbandes.

Tiroler Meisterschaften 2017 im Schwimmen

Letztes Wochenende fanden in Innsbruck die offenen Tiroler Meisterschaften 2018 im Schwimmen statt. Da diese Veranstaltung auch für den Austria Schwimm-Cup gewertet wird, nahm der Behindertensportverein Spittal/Drau mit drei Schwimmer an diesen Meisterschaften teil.

Philip Hochenberger, Kevin Kohlweiss und Andrea Guggenberger schlossen die heurige Schwimmsaison mit ausgezeichneten Leistungen ab.

Kevin Kohlweiss gewann die 50m Freistil, 50 m Brust und 100 m Brust. Philip Hochenberger gewann die 100 m und 200 m Freistil und Andrea Guggenberger gewann den 50 m Freistil und 50 m Brust Bewerb.

In der Reihung „Beste Leistung nach Punkten“ siegte Kevin Kohlweiss im 50 m Freistil Bewerb mit 32,73 sek vor Philip Hochenberger mit 33,33 sek.

Andrea Guggenberger landete im 50 m Brustbewerb mit 52,86 sek auf dem dritten Platz.

7. Lindwurm Tennisturnier in Klagenfurt am Wörthersee

Schon traditionell fand letztes Wochenende das Lindwurm Tennisturnier in Klagenfurt am Wörthersee statt. Insgesamt 21 Spieler stellten sich dem sportlichen Wettkampf. Zehn Teilnehmer kamen aus Kärnten, je vier aus Tirol und der Steiermark sowie drei Spieler aus Wien bzw. Niederösterreich. Für alle Spieler war es eine optimale Vorbereitung auf das bevorstehende Doppel Tennisturnier in Oberösterreich.

Klagenfurts Vizebürgermeister Christian Scheider, der ein ambitionierter Tennisspieler ist, ließ es sich nicht nehmen, wie auch ATP Spieler Patrik Ofner das Turnier in der Tennishalle Welzenegg mit einem Versehrten Tennisspieler zu eröffnen.

Für die Spieler aus Kärnten gab es sowohl im Einzel- als auch Doppelbewerb großartige Erfolge zu feiern.

Die Ergebnisse der Einzel- und Doppelbewerbe im Detail:

Einzel A:   

1. Christian Graf (Kärnten)

2. Günther Musel (Kärnten)

3. Wolfgang Bliem und Ferdinand Mader (beide Tirol)

Doppel A:    

1. Christian Graf/Hannes Tröthan (Kärnten)

2. Ferdinand Mader/Wolfgang Bliem (Tirol)

3. Josef Gutschy/Helmut Pirker (Steiermark) und Franz Haller/Peter Krehan (Wien/NÖ)

Einzel B:      

1. Dietmar Mitzscherling (Kärnten)

2. Fritz Gredler (Tirol)

3. Gerald Kiavora (Kärnten) und Rudolf Stübler (Steiermark)

Doppel B:    

1. Günter Musel/Peter Hawlicek (Kärnten)

2. Erich Goriupp /Cynthia Hoffmann (Kärnten/NÖ)

3. Alexander Schachner/Christa Hawlicek (Kärnten) und Rudolf Stübler/Johann Überbacher (Steiermark)

Für Kärnten spielten folgende Tennis-Spieler:  Erich Goriupp, Günther Musel, Peter Hawlicek, Peter Bürger, Dietmar Mitzscherling, Alexander Schachner, Gerald Klavora, Hannes Tröthan, Christian Graf und Christa Havlicek.

Die Organisatoren des Tennisturniers bedanken sich bei allen Spielern für ihre engagierte Teilnahme und hoffen, dass sie auch nächstes Jahr wieder beim 8. Lindwurm-Tennisturnier/Gernot Rauter Gedenkturnier in Klagenfurt am Wörthersee dabei sind. Großer Dank gebührt auch dem Gesamtleiter Günther Musel für seine umsichtige Leitung des dreitägigen Turniers.

Tolle Erfolge der Spittaler Behindertensportler bei der ÖM im Straßenlauf

Die heurigen Österreichischen Meisterschaften im Straßenlauf wurden am 24. September 2017 im niederösterreichischen Amstetten ausgetragen. Für drei Läufer des Behindertensportvereines Spittal an der Drau war dies ein besonderes Highlight des Jahres. 

Schön war auch, dass diese Meisterschaft nicht als separates Rennen für Behinderte, sondern im Rahmen des  1. Kinderhilfe-Laufes stattfand.

Anfangs wurde vom Veranstalter mit ca. 400 Teilnehmern gerechnet und letztendlich trafen 1.300 Läufer am Veranstaltungsort ein. Die Stimmung war hervorragend und die Leistungen der Spittaler Teilnehmer konnten sich sehen lassen.

Heidi Semmler gewann über 5 km die Klasse der Körperbehinderten in guten 25:33,8 Minuten.

In der Klasse der Mentalbehinderten belegte Markus Oberwinkler über 10 km in der Zeit von 44:46,3 Minuten den ausgezechneten 2. Platz. Sein Vereinskollege Seppi Lackner kam mit 47:56,3 Minuten auf den tollen 5. Platz. Herzliche Gratulation.

Jugendsportwoche im Bundessport- und Freizeitzentrum Faaker See

16 Sportlinnen und Sportler, davon acht Jugendliche, aus Kärnten und Tirol nahmen vom 20. bis 26. August an der Jugendsportwoche im Bundessport- und Freizeitzentrum Faaker See teil.

Die Woche war ausgefüllt mit einem reichhaltigen Programm. Schwimmen, Leichtathletik, Laufbewerbe, Teambewerbe, Verbesserung der motorischen Fähigkeiten, Ernährungslehre und auch das Erlernen verschiedener Alltagskompetenzen standen am Plan.

Der Schwerpunkt wurde auf Leistungssteigerung und körperliche Fitness gelegt. Sämtliche Teilnehmer waren hoch motiviert und zeigten vollen Einsatz.

Spittaler Läufer stellen persönliche Rekorde bei „Kärnten läuft“ auf

Strahlende Gesichter der Läufer des Behindertensportvereines Spittal/Drau sah man nach dem Zieleinlauf beim Halbmarathon „Kärnten läuft“ am 20. August von Velden nach Klagenfurt.

Markus Oberwinkler (Foto 1. v.r.) bewältigte die Strecke in 1 Std. 38 Min. 48 Sek., Seppi Lackner (Foto Mitte mit gelben T-Shirt) brauchte 1 Std. 49 Min. und Heidi Semmler 2 Std. 5 Min. 24 Sek.

Alle drei Läufer bzw. Läuferin stellten neue persönliche Rekorde auf der Halbmarathonstrecke auf. Herzliche Gratulation.

Radlwolf bei 15. Jubiläums „Tour de Franz“ 2017

Zum 15. Mal fand am Mittwoch, den 9. August 2017, bei herrlichem Wetter unter der Leitung von Ronny Hohenberger und Karin Pucher (Radrunde Feistritz/Drau) die legendäre Jubiläums "Tour de Franz 2017“ statt.

Rund 100 seiner Freunde folgten der Einladung von Schilegende Franz Klammer zur 93 km Ausfahrt mit 1024 Höhenmeter vom Schlosshotel Velden nach Taggenbrunn. Die Strecke verlief von Velden über die Wörthersee Süduferstraße nach Klagenfurt, dann weiter über die Halleggersenke nach St. Veit zur Labestation Autohof, an der Burg Hochosterwitz ging´s vorbei nach Althofen und zurück Richtung St. Veit zum Weingut Taggenbrunn.

Für Paralympic-Silbermedaillengewinner Wolfgang Dabernig war es ein tolles Erlebnis bei der heurigen „Tour de Franz“ dabei gewesen zu sein. Er lernte unter anderem auch den Klagenfurter Radprofi Marco Haller persönlich kennen, der heuer unter anderem zum dritten Mal mit seinem Radteam"Katusha Alpecin" die „Tour de France“ bestritt und demnächst auch bei der „La Vuelta 2017" (Spanien-Radrundfahrt) starten wird.

Radlwolf ersteigerte bei der abschließenden Verlosung noch ein Orginaltrikot mit Startnummer der „Tour de France“ 2017 von Marco Haller sowie eine gemeinsame Radausfahrt. So konnte auch Wolfgang Dabernig einen Beitrag zum erfreulichen Spendenergebnis von über 35.000-€ zur gelungenen „Tour de Franz 2017“ leisten. Der Wunsch von Franz Klammer ist es, dass das Spendengeld in Kärnten verbleibt und notleidenden Kärntner Familien überreicht wird.

Weitere Fotos bzw. ein Video finden sie unter: http://www.radlwolf.at/15-jubilaeums-tour-de-franz-2017/ bzw. http://www.kleinezeitung.at/video/5266546/Tour-de-Franz_Promis-radeln-fuer-den-guten-Zweck

Rollstuhltennis: Die "Carinthian Open" in Villach

Die "Carinthian Open" wurde nach zweijähriger Pause wieder in Kärnten durchgeführt, diesmal war der Sportpark Warmbad Villach die Spielstätte. Der Obmann Peter Lenz freute sich über die Bereitschaft von Stefan Winkler der das Preisgeld für dieses ITF-Future Series Rollstuhltennis-Turnier zur Verfügung stellte.

Vier Nationen kamen zum Turnier bei dem sich der 42-jährige Niederösterreicher Joseph Riegler in der Weltrangliste um zwei Plätze verbessern konnte. Er liegt nur noch vier Plätze hinter dem Steirer Martin Legner, der das Rollstuhltennis in Österreich beherrscht.

Der Texingtaler Riegler, der zuletzt auch ein Rollstuhltennis-Turnier in Kroatien gewann, wurde seiner Favoritenrolle mehr als gerecht und siegte klar in zwei Sätzen sowohl im Einzel- als auch im Doppelbewerb.

Erfreulich aus Kärntner Sicht ist das Abschneiden von Herwig Pellosch, der sich nach längerer Verletzungspause erfolgreich zurückmeldete. Er siegte klar im Trostbewerb der Herren.

Bildbeschreibung: (von links nach rechts) Vorne: Sieger Joseph Riegler, Peter Seidl aus Passau, Organisator Peter Lenz; Hinten: ein Zuseher aus NÖ, Kurt Steiner ASVÖ Präsident Kärnten, Gemeinderat Magistrat Villach Andreas Sucher, Oberschiedsrichter Gerhard Seidlmann aus Wien, Bibi Menschick und Schiedsrichter Gerd Tarmann.

Erfolgreiche Österreichische Leichtathletik Staatsmeisterschaften 2017 für Behinderte in Hallein/Rif

Die Österreichischen Staatsmeisterschaften 2017 für Behinderte in der Leichtathletik fanden am 1. und 2. Juli 2017 auf der Leichtathletikanlage des ULSZ & Olympiazentrums in Hallein/Rif statt. 103 Wettkämpfer kämpften in 23 Bewerben in den verschiedenen Behinderungsgruppen um die nationalen Staatsmeistertitel.

Die Leichathleten Kevin Kohlweiss, Markus Oberwinkler und Seppi Lackner (am Foto mit ihrem Trainer Werner Steindl) des Behindertensportvereines Spittal/Drau feierten in Salzburg schöne Erfolge für Kärnten.

Am erfolgreichsten war Kevin Kohlweiss, der mental und spastisch beeinträchtigt ist und daher sind seine Leistungen wirklich sehr beachtlich. Er wurde vierfacher Österreichischer Staatsmeister und siegte in den Sprint-Bewerben 100 m, 200m, 400m-Lauf und im Weitsprung.

Sein Vereinskollege Markus Oberwinkler wurde Vize-Staatsmeister über die 400m und belegte den 3. Platz auf der 800m Laufstrecke. Routinier Seppi Lackner erkämpfte sich die Bronze-Medaille über 5000m. 

Sehr erfolgreiche Para-Tischtennis-Staatsmeisterschaften 2017 für Rainer und Teuffenbach in Stockerau

Am vergangenen Wochenende fanden die Para-Tischtennis-Staatsmeisterschaften im Sportzentrum Alte Au in Stockerau statt. Die Veranstaltung wurde vom Österreichischen Behindertensportverband (ÖBSV) gemeinsam mit dem RSC Heindl und dem UTTC Stockerau organisiert. Nicht weniger als 86 Wettkämpfer nahmen an dieser Veranstaltung teil. In Summe wurden 21 Staatsmeistertitel vergeben.

Der junge Villacher Noah Rainer gewann im Doppel-Bewerb mit seinem burgenländischen Partner Christian Scheiber in der Klasse 6-10 den Staatsmeistertitel. Im Einzel-Bewerb sicherte sich Noah hinter dem Oberösterreicher Manfred Eisenknapp die Silber-Medaille.

Der ebenfalls für den VSC Villach startende Oliver Teuffenbach holte sich im Einzel- und Doppel-Bewerb (mit Partner Wolfgang Zottel aus Niederösterreich) der Klasse 4 jeweils die Bronzemedaille.

Programmhinweis: Der ORF Sport + sendet am Freitag, den 30. Juni um 19.30 Uhr, im Rahmen des Behindertensportmagazin "Ohne Grenzen" einen Beitrag samt Interview mit Noah Rainer von den Para-Tischtennis-Staatsmeisterschaften 2017.

BSV Spittal/Drau erfolgreich bei der Special Olympics LA Veranstaltung in Klagenfurt

Vom BSV-Spittal/Drau nahmen Markus Oberwinkler, Seppi Lackner, Michael Ramsbacher, Daniel Kobald, Mario Adenberger und Rita Walchensteiner an der Special Olympics Leichtathletik-Veranstaltung am 9. Juni in Klagenfurt teil.

Die Bewerbe wurden nach den Regeln von Special Olympics gewertet und jeder Teilnehmer konnte bei zwei Bewerben an den Start gehen. Es musste ein Vorlauf absolviert werden, wonach dann die Endläufe zusammengestellt wurden.

Stärkster Teilnehmer der Veranstaltung war Markus Oberwinkler, der den 100 m und den 400 m Lauf in der stärksten Gruppe gewann.

Seppi Lackner gewann Silber über 100 m und Bronze über die 400 m. Michael Ramsbacher gewann Silber über 50 m und Bronze über 100 m. Daniel Kobald wurde Dritter über 100 m und lief über die 400 m auf den 4. Platz.

Mario Adenberger gewann die 400 m und Rita Walchensteiner gewann den Schlagball-Bewerb.

Für Markus Oberwinkler und Seppi Lackner was dies ein guter Test für die am 1. und 2. Juli in Salzburg/Rif stattfindenden Österreichischen LA-Staatsmeisterschaften.

Dabernig und Kurz holen sich die Goldtröphäe bei "Stoneman Road"

Für Paralympic-Silbermedaillengewinner Wolfgang Dabernig war es schon lange ein Wunsch, den „Stoneman Road“, einen 193 km langen Bewerb mit 4700 Höhenmeter zu bezwingen.

Für dieses Unternehmen kam als Partner nur sein Freund und Leidensgenosse Michael Kurz in Frage. Beide leiden an inkompletten Querschnittlähmungen. Betreut wurden die zwei Versehrten-Radsportler von Silke Trummer-Napetschnig, die die beiden schon am Jakobsweg 2009 begleitet hatte.

Der „Stoneman Road“ ist ein Projekt des ehemaligen Mountainbike Profis Roland Stauder. Bei diesem Straßenradbewerb über sieben Dolomitenpässe (Kreuzbergpass 1636m, Passo Sant Antonio 1489m, Tre Cime di Lavaredo 2333m, Passo Tre Croci 1809m, Passo Giau 2236m, Passo Falzarego 2105m, Passo Cimabanche 1530m) muss man fünf Stempelstellen passieren, um es auf die Finisher-Liste (http://www.stoneman.it/de/content/finisher-road) zu schaffen. Bewältigt man die Strecke in einem Tag, verdient man sich die Stoneman Trophäe in Gold, zwei Tage bedeuten Silber und drei Tage Bronze.

Für Radlwolf war es 23 Jahre nach seinem schweren Unfall ein ergreifendes Gefühl, die Momente und Erlebnisse dieser Gewalttour mit seinen Freunden Michi und mit Silke erleben zu dürfen. Ein besonderes Dankeschön gilt Silke für die perfekte Betreuung und Michi für das an Radlwolf`s Behinderung angepasste rücksichtsvolle Radeln.

Siehe auch: http://www.radlwolf.at/stoneman-gold-fuer-radlwolf-und-michi-kurz/

Zwei Medaillen von Dabernig bei Rad-Staatsmeisterschaften 2017

Der Kötschacher Paralympic-Silbermedaillengewinner von Athen 2004 Wolfgang Dabernig (VSC Villach) gewann am 28. Mai 2017 bei den Österreichischen Behindertenradsport - Staatsmeisterschaften 2017 in der Behindertenklasse C1 im Straßenrennen im oberösterreichischen Schwanenstadt Silber und wurde somit Vizestaatsmeister.

Auf einem Rundkurs mit 6,14 km (64 m Höhenmeter pro Runde, max. Steigung 18%) der sechsmal zu bewältigen war, wurde er nur vom alten und neuen Staatsmeister Andreas Zirkl aus Graz geschlagen.

Bereits zu Christi Himmelfahrt holte sich Radlwolf in Attnang-Puchheim OÖ bei den Staatsmeisterschaften im Einzelzeitfahren über 12,9 km in der Zeit von 20:30:32 Minuten (Durchschnittsgeschwindigkeit von 37,8 km/h) die Bronzemedaille. Österreichischer Staatsmeister wurde der Grazer Andreas Zirkl vor dem Niederösterreicher Andreas Schwab.

Weitere Infos unter: http://www.radlwolf.at/radlwolf-vizestaatsmeister-im-strassenrennen-und-dritter-bei-staatsmeisterschaft-im-einzelzeitfahren/

Radwoche 2017 des VSC-Villach in Cesenatico/Italien

Paralympic-Silbermedaillengewinner Wolfgang Dabernig organisierte heuer zum dritten Mal vom 29. April bis 6. Mai die schon über viele Jahre bereits traditionelle Radwoche 2017 des Villacher Versehrtensportklubs in Gatteo/Mare bei Cesenatico.

Ausgezeichnet untergebracht waren die 38 Teilnehmer der Radwoche im Hotel Capitol in Gatteo/Mare, wo die Radler täglich mit den feinsten kulinarischen Speisen und Getränken der italienischen Küche verwöhnt wurden.

Die Höhepunkte der Woche waren wieder wunderschöne Radtouren in der Romagna, eine Verkostung regionaler Spezialitäten im Olivenhain von Maria und Mario Zaghini in Verucchio (Olio Extra Vergine di Oliva„Il Borgo") und die Filmvorführungen "Radeln für den guten Zweck" und „die große KRAFTprobe".

Am letzten Abend wurde auch noch der bevorstehende 92. Geburtstag vom ältesten Teilnehmer und langjährigen Organisator der Radwoche Cesenatico Adi Klingberg gefeiert. Hochachtung für Adi, er fährt mit seinen 92 Jahren mit Unterschenkelprothese immer noch täglich seine ca. 50 km.

Am Samstag den 6. Mai ging die Radwoche Cesenatico 2017 zu Ende und Radlwolf möchte sich bei allen Teilnehmern der Radwoche, bei den neuen Freunden, der Familie bzw. Verwandtschaft Färber, für die schöne, lustige und Gott sei Dank unfallfreie Woche bedanken und hofft nächstes Jahr bei seiner vierten Organisation wieder um zahlreiche Teilnahme an der Radwoche 2018.

Siehe auch: http://www.radlwolf.at/vsc-villach-radwoche-2017-in-cesenaticoitalien/

Rollstuhlbasketball: Platz Fünf für die Broncos in der NLB-Liga

Im slowenischen Novo Mesto wurde am 22. April 2017 die Finalrunde in der ,,NLB- Liga" gespielt. Die Broncos spielten gegen den KKI Zagreb um den fünften Platz in der Tabelle.

Die Kärntner starteten gut ins erste Viertel gegen die kroatische Mannschaft und versenkten sicher ihre Korbmöglichkeiten. Die Zagreber konnten mit den schnellen Spielzügen der Broncos nicht mithalten und somit führten die Kärntner nach zehn Minuten klar mit 26:10. Im zweiten Viertel wurde dann die Defensive der Kroaten immer stärker. Die Broncos mussten um jeden Korberfolg kämpfen. Das zweite Viertel ging aber wieder mit 14:12 Punkten an die Broncos und zur Halbzeitpause stand es 40:22.    

Nun ging es ins dritte Viertel. Durch ein Pressing gegen die Kärntner Mannschaft versuchten nun die Kroaten alles um den Rückstand zu verkürzen. Aber die Zagreber erzielten in diesem Spielabschnitt nur drei Punkte mehr als die Broncos (13:10) und die Kärntner fuhren mit einer 50:35 Führung ins letzte Viertel.

Im vierten Viertel hatten dann die Broncos einige Möglichkeiten das Spiel zu entscheiden. Aber zu viele Freiwürfe wurden vergeben und die Kroaten knabberten weiter am Vorsprung der Broncos. Den Sieg ließen sich aber die Kärntner nicht mehr nehmen und gewannen das Spiel um den fünften Platz in der ,,NLB-Liga'' mit 66:58.    

Erfogreicher Auftakt - Tennisturnier der Amputierten in Heimschuh

Das erste Tennisturnier für Amputierte wurde vom 21. bis 23. April 2017 im steirischen Heimschuh ausgetragen. Da es sich dabei um das erste Turnier der Saison 2017 handelte, kamen sehr viele Tennisspieler aus ganz Österreich in die Steiermark.

Da einige Spieler neu dazu gekommen sind waren es ganz heiße Spiele. Kärnten war mit acht Spielern vertreten und konnte dadurch zweimal den 3. Platz im Doppel und einmal den  2. Platz im Einzelbewerb erringen.

Christian Graf hatte leider im Einzel gegen den Tiroler Mathias Höll nach hartem Kampf und starken Spiel das Match verloren, kann aber mit seinem 2. Platz sehr zufrieden sein.

Aber auch im Doppel war es nicht leichter. Günther Musel und sein Partner Peter Havlicek mussten in Führung liegend leider WO geben, da sich Musel verletzt hatte. Trotzdem sind sie, sowie Hannes Tröthan und Christian Graf, Dritter im Doppelbewerb geworden.

Die nächste Veranstaltung ist von 14. bis 16. Juli 2017 die Österreichische Meisterschaft im Amputierten Tennis in Villach Warmbad.

66. Österreichische Staatsmeisterschaften im Schwimmen 2017 für Schwimmer mit Handicap

Der Behindertensportverein Spittal/Drau war heuer durchführender Verein der 66. Österreichischen Staatsmeisterschaften für Schwimmer mit Handicap. 

Im Hallenbad „Drautal Perle“ in Spittal an der Drau nahmen 80 Schwimmer aus sieben Bundesländern von 17 Vereinen an den Wettkämpfen teil. Nach dem Einmarsch der Sportlinnen und Sportler wurde die Veranstaltung vom Spittaler Bürgermeister Gerhard Pirih, dem Präsidenten des KBSV DI Franz Weingartner, dem LAbg Christoph Staudacher, Ing. Hermann Strieder vom ASVÖ Kärnten sowie dem Obmann des BSV Spittal/Drau Mag. Klaus Hössl in Anwesenheit zahlreicher weiterer Ehrengäste und Zuschauer feierlich eröffnet.

Die Veranstaltung verlief erfolgreich und es wurden im „schnellen Wasser“ des Spittaler Hallenbades in den einzelnen Bewerben gleich 16 neue österreichische Rekorde aufgestellt.

Mit Andreas Onea und Sabine Weber-Treiber vom Verein Weißer Hof standen auch zwei Paralympics Teilnehmer aus Rio 2016 am Start, die ihr Können unter Beweis stellten.

Top-Leistungen kamen auch von den "körperlich beeinträchtigten" Schwimmern des Behindertensportvereines Spittal/Drau, die mit Anna Lena Stocker (50 m Freistil), Lisa Sornig (100m Freistil, 100 m Rücken), Lukas Prohart (50 m Freistil), Michael Schellander (100 m Freistil, 50 m Freistil), Martin Morgenstern (100 m Rücken) und Philip Hochenberger ( 100 m Rücken, 100 m Freistil und 50 m Freistil) zehn Staatsmeistertitel  für sich verbuchen und ihre Titel vom Vorjahr erfolgreich verteidigen konnten.  

Mit den Schwimmern Andrea Guggenberger, Judith Egger, Julia Pleikner, Kevin Kohlweiss, Klaus Wischer in der Klasse "mentale Beeinträchtigung" und mit Gernot Platzer, Peter Pirker, Michael Ramsbacher und Maximilian Schoby in der Klasse „Down Syndrom“ standen weitere Schwimmer des BSV Spittal/Drau in den einzelnen Bewerben mehrmals auf dem Podest.

Sieg für die Carinthian Broncos im NLB-Halbfinale

Das Halbfinale in der ,,NLB-Liga'' fand am 2. April 2017 in Sesvete in der Nähe von Zagreb statt. Die Carinthian Broncos spielten gegen den dritten der Gruppe A die Mannschaft KKK Singidunum Belgrad.

Die Broncos spielten das erste Mal gegen die Mannschaft aus Belgrad. Daher benötigten sie doch einige Minuten um sich auf den neuen Gegner einzustellen. Bis Mitte des ersten Viertels verlief das Spiel ausgeglichen. Die Defensive der Kärntner wurde dann immer stärker und nach 10 Minuten stand es 16:8 für die Broncos. Im zweiten Viertel erhöhten dann die Broncos den Druck und konnten den Vorsprung weiter ausbauen. Zur Halbzeitpause führten die Kärntner mit 36:18. Die Belgrader versuchten im dritten Viertel durch ein Pressing das Spiel noch zu drehen, aber die Broncos konnten sich immer wieder befreien. Sie hielten den Vorsprung und gingen mit einer 46:27 Führung ins letzte Viertel. Kontrolliert spielten dann die Kärntner das letzte Viertel herunter und alle mitgereisten Spieler wurden eingesetzt. Die Carinthian Broncos gewannen die Partie am Ende sicher mit 62:39.

Der nächste Spieltermin für die Broncos in der NLB-Liga ist die Finalrunde und wird am 22. April 2017 in Slowenien gespielt. Der Gegner heißt KKI Zagreb.

Markus Salcher gewinnt den Gesamtweltcup

Dank eines dritten Platzes im Riesentorlauf am vergangenen Freitag, dem vorletzten Rennen beim Weltcupfinale im südkoreanischen PyeongChang, war dem Klagenfurter Markus Salcher der Gewinn der großen Kristallkugel in der Klasse der stehenden Herren nicht mehr zu nehmen. Erstmals in seiner Karriere gewinnt Salcher in der Saison 2016/17 den Gesamtweltcup.

„Es ist einfach unglaublich. Ich habe schon sehr lange davon geträumt. Es ist grandios, dass ich den Gesamtsieg nach Hause gebracht habe,“ so Salcher in seiner ersten Reaktion. Nach dem Doppelsieg in der Abfahrt und im Super G bei der Weltmeisterschaft in Tarvis sowie dem Gewinn der beiden Disziplinenwertungen in Abfahrt und Super G im Weltcup, ist der Sieg im Gesamtweltcup der „Höhepunkt“ in seiner bisherigen Karriere als Schirennläufer.

Kleine Kristallkugeln für Thomas Grochar

Salchers Mitkonkurrent im Kampf um die große Kristallkugel, sein Teamkollege Thomas Grochar, schied beim Riesentorlauf leider aus. Im abschließenden Weltcup-Slalom am Samstag (18.3.2017) reichte für Thomas bei den stehenden Herren jedoch ein fünfter Platz, um sich erstmals den Sieg in der Slalom-Disziplinenwertung zu holen. Zusätzlich wurde er noch mit Platz 3 in der Weltcup-Gesamtwertung belohnt.

Sieg in der Nationenwertung für Österreichs Team

Das Austria Skiteam Behindertensport sichert sich mit den guten Ergebnissen in PyeongChang nach dieser erfolgreichen Saison auch den Sieg in der Nationenwertung. Die Generalprobe für die Paralympics 2018 in PyeongChang im nächsten Jahr hätten aus österreichischer Sicht nicht besser laufen können.

Carinthian Broncos gewinnen trotz Niederlage Slowenische Meisterschaft

Die sechste und letzte Vorrunde in der slowenischen Meisterschaft wurde am 5. März 2017 in Lasko gespielt. Die Broncos hatten ein Spiel und der Gegner war der DP Palfinger Marburg.

Ersatzgeschwächt reisten die Broncos zu ihrem letzten Spiel in der slowenischen Meisterschaft. Am Samstag gaben zwei wichtige Spieler bekannt, dass sie am Sonntag nicht mitkommen. Trotzdem starteten die Kärntner stark ins erste Viertel und führten durch schnell herausgespielte Spielzüge nach zehn Minuten mit 18:8. Im zweiten Viertel wechselten die Marburger ihre Spieleraufstellung und verstärkten somit ihre Defensive. Die Broncos kamen nicht mehr so leicht zum Korberfolg und der Vorsprung schrumpfte bis zur Halbzeitpause auf fünf Punkte. Nach zwei Viertel stand es 25:20 für die Kärntner. Das dritte Viertel verlief ausgeglichen. Die Marburger konnten den Rückstand wieder um zwei Punkte verkürzen und nach dreißig Minuten stand es nur mehr 38:35 für die Kärntner. In den Anfangsminuten des letzten Viertels spielten dann die Slowenen ein Pressing gegen die Broncos. Die Kärntner hatten einige Ballverluste und Marburg ging das erste Mal in Führung und bauten diesen bis auf fünf Punkte aus. Nun spielten die Broncos ein Gegenpressing und schafften 17 Sekunden vor den Schlusspfiff den Ausgleich zum 47:47. Beide Mannschaften hatten noch die Möglichkeit auf den Sieg, aber der Siegeskorb gelang nicht und es ging in die Obertime (OT). Fünf Minuten dauert so eine Verlängerung. Aber leider hatten die Carinthian Broncos in dieser OT zu viele Fehlwürfe und Marburg gewann das spannende Spiel doch noch mit 57:53.

Für die Carinthian Broncos ist die slowenische Meisterschaftssaison 2016/17 nach der Vorrunde zu Ende. Die Kärntner erreichten in der Endtabelle, wie schon im Vorjahr, den ersten Platz und sind wieder Champion der Liga in Slowenien.​

Das nächste Spiel für die Broncos in der NLB-Liga findet am 02.04.2017 in Zagreb statt. Der Gegner ist die serbische KKK Sigidunum.

Erfolgreicher Start des BSV Spittal/Drau in die Schwimmsaison 2017

Der Behindertensportverein Spittal/Drau nahm am vergangenen Wochenende auch heuer wieder mit 23 Schwimmer an den offen ausgeschriebenen Salzburger Landesmeisterschaften für Behinderte teil. Der Auftakt für die heurige Schwimmsaison verlief für den Verein erfolgreich und galt als erstes Kräftemessen vor den am 22. und 23. April in Spittal/Drau stattfindenden Österreichischen Staatsmeisterschaften.

Goldmedaillen holten sich Philip Hochenberger über 50m Freistil, 100 m Freistil und 50m Delphin sowie Kevin Kohlweiss über die 100 m Brust.

Silbermedaillen gewannen Kevin Kohlweiss über 50m Brust, Gernot Platzer über 50m Delphin, Klaus Wischer über 100m Brust, Julia Pleikner über 50 m Rücken, Lisa Sornig über 100 m Rücken und Andrea Guggenberger über 50m Brust.

Bronzemedaillen gewannen Kevin Kohlweiss über 50 m Freistil, Klaus Wischer über 50m Brust, Andrea Guggenberger über 50m Freistil  und Judith Egger über 50m Rücken und 50m Brust.

Die 4 x 50m Freistil Staffel/männlich gewann der BSV Spittal 1 mit Klaus Wischer, Gernot Platzer, Sandro Eberl und Kevin Kohlweiss vor dem BSV Spittal 2 mit Stephan Sarma, Lukas Prohart, Michael Schellander und Philip Hochenberger.

Der BSV Spittal 3 mit Julia Pleikner, Suzana Odzakovic, Judith Egger und Andrea Guggenberger gewann die 4 x 50m Freistil Staffel/weiblich vor der 4. Staffel aus Spittal mit Claudia Krainer, Anna Lena Stocker, Heidi Semmler und Lisa Sornig. 

Zwei Siege der Broncos in der slowenischen Basketball-Meisterschaft

Zwei ungefährdete Siege feierten die Carinthian Broncos bei der fünften Runde in der slowenischen Meisterschaft in Ribnica. Gegen den DP Laibach gewannen die Kärntner mit 76:31 und der DP Kranj wurde 70:50 besiegt.

Gegen den DP Laibach kassierten die Broncos bisher die einzige Niederlage in der laufenden Meisterschaft. Die Kärntner begannen aggressiv und die Slowenen konnten ab der ersten Minute nicht mithalten. Nach zehn Minuten stand es 16:9 für die Broncos. Im zweiten Viertel erhöhten dann die Kärntner noch einmal den Druck. Bei den Laibachern häuften sich die Eigenfehler und die Broncos erzielten Korb um Korb. Stand nach 20 Minuten zur Halbzeit ganz klar mit 38:13 für die Kärntner. Trotz der hohen Führung schalteten die Broncos keinen Gang zurück. Mit schön heraus gespielten Spielzügen wurde der Punktestand weiter ausgebaut. Die Laibacher waren nicht in der Lage die Broncos zu stoppen und somit war das Spiel nach drei Viertel schon entschieden. Spielstand 58:19. Kontrolliert spielten dann die Kärntner das letzte Viertel herunter. Sie feierten einen klaren 76:31 Sieg gegen die Mannschaft aus Laibach.

Um 13:30 Uhr begann dann das Spiel gegen den DP Kranj. Die Kärntner gingen als Favorit in diese Partie. Das zeigten sie auch auf den Spielfeld und führten nach dem ersten Viertel mit 22:12. Im zweiten Viertel stand die Defensive der Broncos aber nicht mehr so kompakt und die Kranjer kamen immer wieder viel zu leicht zum Korberfolg. Die Kärntner konnten aber den Vorsprung halten und führten zur Halbzeitpause mit 40:24. Nach dem Seitenwechsel - keine wesentliche Änderung. Die Führung wurde weiter ausgebaut und vor dem letzten Viertel zeigte die Anzeige einen Spielstand von 60:38. Im letzten Viertel ließen dann die Carinthian Broncos nichts mehr anbrennen und gewannen die Partie sicher mit 70:50.

Tabelle:                                           Punkte:                 Gesamtscore:

1. RSV Kärnten                                     17                      591 : 399 (+ 192)

2. DP Novo Mesto                                14                      447 : 458 (- 11)

3. DP Maribor Palfinger Marine         13                      430 : 375 (+ 55)

4. DP Ljubljana Mercator                      12                      427 : 486 (- 59)

5. DP Celje Thermana                            10                      401 : 479 (- 78)

6. DP Kranj                                              9                        351 : 450 (- 99)

Am 5. März 2017 wird in Lasko die 6. und letzte Vorrunde in der slowenischen Meisterschaft gespielt, die Broncos spielen gegen DP Marburg.

Erfolge unserer Schi-Asse bei Europacup- und IPCAS Rennen

In der vergangenen Woche war für die Athleten des ÖSV Behindertenskiteams bei den Europacup-Rennen im slowenischen Kranjska Gora und am Sljeme bei Zagreb in Kroatien Station. Mit einigen Podestplätzen und sogar zwei Dreifachsiegen bei den stehenden Herren konnten sich die ersten Ergebnisse nach der WM in Tarvis sehen lassen.

Erfolge in Kranjska Gora

Nachdem im Jänner in Kranjska Gora Weltcuprennen ausgetragen wurden, durften sich die Veranstalter nun über Europacuprennen freuen. Bei schwierigen Verhältnissen konnten sich Österreichs stehende Männer über einen Dreifachsieg durch Thomas Grochar, Christoph Schneider und Martin Würz freuen. Am zweiten Tag wurde dieser wiederholt, nur in anderer Besetzung. Sieger wurde erneut der Klagenfurter Thomas Grochar vor dem Niederösterreicher Martin Würz und dem jungen Bleiburger Nico Pajantschitsch. Zudem fuhr auch der sehbehinderte Weissenseer Gernot Morgenfurt mit seinem Guide Thomas Franz auf Platz 2.

Nachtslaloms am Sljeme/Zagreb

Erstmals werden auf der Weltcupstrecke am Sljeme dem Hausberg von Zagreb zwei Nacht-Europacupslaloms der Alpinen Para Skiläufer ausgetragen. Dabei kürte sich der Niederösterreicher Martin Würz zum Doppelsieger. Thomas Grochar schied leider bei beiden Rennen aus.

IPCAS Rennen in Abtenau

Fast zeitgleich zu den Europacuprennen fanden auch IPCAS „Nachwuchsrennen“ im heimischen Abtenau statt. Diese waren ebenfalls sehr erfolgreich. Markus Salcher gewann überlegen beide Super-G Rennen. Nico Pajantschitsch kam jeweils auf Platz 5 und im Riesentorlauf wurde er guter Vierter. Im Slalom zeigte am 18. Februar Thomas Grochar wieder seine Klasse und siegte mit über 5,5 Sekunden Vorsprung vor dem Australier Jonty Callaghan und dem Franzosen Jordan Roisin.

Genauere Ergebnisse finden Sie unter folgendem Link: https://www.paralympic.org/alpine-skiing/calendar-and-results

Aktuelle Fotos der Rennen finden Sie auf unserer facebook-Seite unter folgendem Link: www.facebook.com/AustriaSkiteamBehindertensport

Zwei Niederlagen der Broncos in der NLB Liga vor heimischen Publikum

Die dritte Runde in der NLB Liga wurde am 29. Jänner 2017 in Wolfsberg gespielt. Die Carinthian Broncos hatten leider nicht ihren besten Tag und verloren beide Spiele.

Carinthian Broncos : Team Slowenien 60:74 (Halbzeit 35:28)

Die Broncos benötigten einige Minuten um ins Spiel zu finden. Das Team Slowenien konnte sich etwas absetzen. Der Rückstand wurde aber gleich wieder aufgeholt und nach zehn Minuten führten die Broncos knapp mit 13:12. Das zweite Viertel verlief genau nach Wunsch der Kärntner. Die Slowenen wurden unter Druck gesetzt und der Vorsprung weiter ausgebaut. Zur Halbzeitpause stand es 35:28 für die Heimmannschaft. Aber das Team Slowenien gab sich nicht so leicht geschlagen. Nach dem Seitenwechsel spielten sie aggressiver. Bei den Broncos häuften sich die Eigenfehler sowie Fehlwürfe und die Slowenen kam wieder zurück ins Spiel. Sie drehten die Partie und führten nach 30 Minuten mit 50:49. Im letzten Viertel änderte sich nichts mehr. Die Kärntner fanden nicht mehr ins Spiel zurück und die Slowenen bauten die Führung weiter aus. Das Team Slowenien gewann die Partie mit 74:60. Durch diese Niederlage verloren die Broncos auch den dritten Platz in der Tabelle.

Carinthian Broncos : Castelvecchio 51:67 (Halbzeit 25:42)

Nach zwei Spielen Pause war die Mannschaft Castelvecchio aus Italien der nächste Gegner. Ab der ersten Minute zeigte der Tabellenführer, wer der Favorit am Spielfeld ist. Die Broncos mussten bei jedem Angriff hart kämpfen, um über die Mittellinie zu kommen. Schafften sie dies einmal, stand die Defensive der Italien perfekt und die Suche nach einem Werfer der Kärntner ging daneben. Nach 10 Minuten stand es 23:8 für Castelvecchio. Im zweiten Viertel wechselten die Italiener ihre Legionäre und die Broncos konnten mit ihren Stammspielern mithalten. Der Rückstand wurde zwar nicht verringert aber der Punktescore war höher als im ersten Viertel. Castelvecchio führte nach zwanzig Minuten klar mit 42:25. Trotzdem kämpften die Kärntner für die Zuschauer weiter und gewannen das dritte Viertel mit 14:10. Mit einen dreizehn Punkte Vorsprung von Castelvecchio ging es dann ins letzte Viertel. In den verbleibenden zehn Minuten kontrollierten die Italiener das Spiel. Kamen die Broncos noch näher heran wurde der Vorsprung wieder hergestellt. Castelvecchio gewann das Spiel gegen die Broncos mit 67:51.

Mehr Informationen zur NLB- Liga gibt es unter: www.nlbwheel.com 
Für die Carinthian Broncos geht es am 19. Februar 2017 in Ribnica in der slowenischen Meisterschaft weiter.

Zum WM Abschluss holt sich Thomas Grochar noch Silber in Tarvis

Im letzten Bewerb der Paraski-WM 2017 in Tarvis holte sich der Klagenfurter Thomas Grochar (Foto Copyright: GEPA-Pictures) in seiner Spezialdisziplin, dem Slalom, seine erste Medaille. Auf schwierigem Terrain, auf dem Thomas seine Stärken nicht unbedingt ausspielen konnte, wurde er nur vom Franzosen Arthur Bauchet um 94 Hundertstel Sekunden geschlagen.

„Ich bin super happy, heute ist alles aufgegangen und ich habe alles aus mir herausgeholt! Im Vorfeld war ich aufgrund der Hangbeschaffenheit etwas skeptisch. Dass heute die Silberne herausgeschaut hat, macht mich extrem stolz“, so ein zufriedener Thomas Grochar.

Platz drei in der Klasse der stehenden Herren ging an den Neuseeländer Adam Hall. Der junge Bleiburger Nico Pajantschitsch fuhr ein solides Rennen und platzierte sich auf Rang 16.

Nach zweimal Gold und zweimal Silber musste sich Claudia Lösch heute den beiden Deutschen Anna Schaffelhuber und Anna-Lena Forster geschlagen geben und holte Bronze in der Klasse der sitzenden Damen. Bei den Herren schied der gestrige Bronze-Medaillengewinner Markus Gfatterhofer leider aus und Roman Rabl, der nicht ganz seinen gewohnten Speed fand landete letztendlich auf dem 7. Rang.

Die Paraski WM in Tarvis endete sehr positiv für das AustriaSkiteam und brachte somit gesamt 10 Medaillen. 4 x Gold, 3 x Silber und 3 x Bronze! Herzliche Gratulation.

Aktuelle Fotos der Rennen finden Sie auf unserer facebook-Seite unter folgendem Link: www.facebook.com/AustriaSkiteamBehindertensport

Sieg der Carinthian Broncos in der slowenischen Rollstuhlbasketball-Liga

Die vierte Runde in der slowenischen Meisterschaft wurde am 22. Jänner 2017 im slowenischen Šenčur, in der Nähe von Kranj, gespielt. Der Gegner der Carinthian Broncos war diesmal die slowenische Mannschaft DP Palfinger Marburg.

Ab der ersten Minute wurden die Marburger mit einen „Full Cord Press“ unter Druck gesetzt. Das Pressing war aber nicht perfekt. Kamenik, der Centerspieler der Marburger, löste sich immer wieder und kam zum Korberfolg. Die Kärntner konnten sich trotzdem mit einem 11 Punkte Vorsprung absetzen und nach zehn Minuten stand es 25:14.

Im zweiten Viertel klappte dann das Mann-Pressing bei den Broncos besser und die Slowenen hatten einige Ballverluste. Der Vorsprung der Kärntner wurde weiter ausgebaut und zur Halbzeitpause führten sie ganz klar mit 45:22. Mit der sicheren Führung im Rücken schalteten die Broncos im dritten Viertel einen Gang zurück und kontrollierten das Spiel. Der Punktescore war nicht mehr so hoch wie in den ersten zwanzig Minuten.

Das dritte Viertel ging mit 12:8 P. an die Kärntner. Mit einer 57:30 Führung der Broncos ging es dann ins letzte Viertel, dass mit 13:10 an die Marburger ging. Aber auf den Spielverlauf hatte das keine Auswirkung mehr. Die Carinthian Broncos gewannen ihr erstes Spiel 2017 ganz sicher mit 67:43.

Bronze für Salcher in der Super-Kombination

Und erneut WM-Edelmetall für Österreichs Skifahrer. Claudia Lösch und Markus Salcher (Foto: www.austria-skiteam.at) stehen auch bei der Super-Kombination, bestehend aus Abfahrt und Slalom, am Podest – diesmal gab's Silber und Bronze!

Für den Klagenfurter Para-Skirennläufer Markus Salcher laufen die Weltmeisterschaften in Tarvis weiter nach Wunsch. Nach Gold in Abfahrt und Super-G, folgte heute Bronze in der Super-Kombination. Er ging nach der Abfahrt als Führender in den Slalom, in welchem er zwar "nur" die 12. Laufzeit fuhr, aber schlussendlich hinter dem Australier Mitchell Gourley und dem Schweizer Robin Cuche Rang drei belegte.

Salchers Teamkollegen, der Niederösterreicher Martin Würz beendete die Superkombination auf Rang 7, der Salzburger Christoph Schneider auf Rang 12. Der Klagenfurter Thomas Grochar fuhr einen starken Slalom und verbesserte sich mit zweitbester Laufzeit auf Rang 13. Der Jüngste der österreichischen Mannschaft, der Bleiburger Nico Pajantschitsch, fuhr einen gleichmäßigen Super-G und Slalom und wurde guter 14.

Nach Silber in der Abfahrt und Gold im Super-G darf sich die Niederösterreicherin Claudia Lösch nun über den Vizeweltmeistertitel in der Kombination freuen. hInter der starken Deutschen Anna Schaffelhuber holte sich Lösch die Silber Medaille. Bei den sitzenden Herren gab´s für den Tiroler Roman Rabl einen guten 5. Platz, der Salzburger Markus Gfatterhofer wurde 7.

Die Highlights der Alpinen Kombination sind am Sonntag, 29.1.2017 ab 09.30 Uhr in ORF1 sowie ab 20.15 in ORF Sport+ nachsehen.

Salcher holt sich auch im Super-G die Gold-Medaille

Nur 24 Stunden nach seinem Sieg in der Abfahrt legte Markus Salcher (Foto Copyright: Andrea Carloni) im Super-G nach und gewann seine zweite Goldmedaille bei der Para Ski-WM in Tarvis. Der halbseitig gelähmte 25-jährige Klagenfurter gewann 21 Hundertstelsekunden vor dem Franzosen Arthur Bauchet. Bronze ging wie in der Abfahrt an den Niederländer Jeffrey Stuut.

„Es war heute aufgrund der für mich nicht einfachen Bedingungen eine knappe Geschichte, umso mehr macht es mich stolz das ich mir das Double geholt habe! Ab jetzt kann ich so richtig frei drauf los fahren, mal schauen was in den anderen Bewerben noch möglich ist“, so Salcher.

Für die weiteren beiden Österreicher erfüllte sich die Hoffnung auf eine Medaille nicht. Der 19-jährige Bleiburger Nico Pajantschitsch landete mit 3,48 Sek. Rückstand auf Salcher auf dem elften Platz, Christoph Schneider wurde nur eine Hundertstelsekunde dahinter 13. Die Slalomspezialisten Thomas Grochar und Martin Würz landeten auf den Rängen 16 und 17.

Nach der gestrigen Silbermedaille in der Abfahrt war die Niederösterreicherin Claudia Lösch im heutigen Super-G voll auf Gold-Kurs. Mit 45 Hundertstel Vorsprung sicherte sie sich vor der deutschen Abfahrts-Siegerin Anna Schaffelhuber den ersten Rang. Im Sitzend-Bewerb der Herren belegte der Tiroler Roman Rabl den sechsten Platz.

Freitag ist Ruhetag, am Samstag geht es mit dem Super Kombinations (ein Super-G und ein Slalom-Durchgang) Bewerb weiter.

Die Highlights des Super-G sind am Freitag, 27.1.2017 ab 13.15 Uhr in ORF1 sowie ab 22.30 in ORF Sport+ nachsehen.

Markus Salcher holt sich bei Ski WM in Tarvis überlegen Abfahrts-Gold!

Der 25-jährige Klagenfurter Markus Salcher (Foto Copyright: www.austria-skiteam.at) wurde seiner Favoritenrolle, nach zwei Trainingsbestzeiten, in der Königsdisziplin bei der Para-Ski-Weltmeisterschaft in Tarvis gerecht und siegte mit 1,62 Sekunden Vorsprung auf den Kanadier Kirk Schornstein. Dritter wurde der Niederländer Jeffrey Stuut (+1,78 Sek).

Für Salcher, der im Zielgelände lautstark von seinem angereisten Fanclub aus Tröpolach gefeiert wurde, war dies nicht die erste Medaille bei Großveranstaltungen, holte er sich schon bei den Weltmeisterschaften 2013 in La Molina und bei den Paralympics 2014 in Sotschi jeweils die Goldmedaille in der Abfahrt und im Super-G.

Dass die Form stimmt, hatte er schon mit Siegen in der Abfahrt und Super-G beim Heimweltcup in der Innerkrems gezeigt. Am kommenden Donnerstag kann sich Markus die nächste Medaille holen, steht doch der Super-G im italienischen Grenzort auf dem Programm. Salchers Teamkollegen, der Salzburger Christoph Schneider kam auf den achten Rang und der 19-jährige Bleiburger Nico Pajantschitsch belegte nach seiner Schlüsselbeinverletzung mit etwas mehr als fünf Sekunden Rückstand den 15. Rang.

In der Klasse Damen sitzend holte sich die Niederösterreicherin Claudia Lösch mit Silber die zweite Medaille für das ÖSV Behindertenskiteam. Die Monoschiläuferin musste sich um 23 Hundertstelsekunden der Deutschen Anna Schaffelhuber geschlagen geben. Herzliche Gratulation dem ÖSV Behindertenskiteam.

Slalomsieg von Grochar beim Weltcup in Kranjska Gora

Der Klagenfurter Thomas Grochar bestätigte gestern beim ersten von zwei Torläufen im slowenischen Kranjska Gora seine Top-Form.

Trotz eines Fehlers im 1. Durchgang startete er eine fulminante Aufholjagd und holte sich mit Laufbestzeit im 2. Durchgang seinen 3. Saisonsieg in der Klasse/stehende Herren. Damit liegt er auch in der Weltcup - Disziplinenwertung uneinholbar an der Spitze.

Platz 2 ging an Grochars Teamkollegen den Niederösterreicher Martin Würz, der seine starken Trainingsleistungen perfekt umsetzen konnte und - so wie Grochar  - zu den heißen Eisen im WM - Torlauf nächste Woche in Tarvis zählt.

Der sehbehinderte Weissenseer Gernot Morgenfurt schied mit seinem Guide Christoph Gmeiner beim 1. Slalom leider bereits im 1. Durchgang aus.

Besser lief es für die beiden am Freitag beim 2. Weltcup-Slalom, da fuhren sie mit zweimal viertbester Zeit aufs Podium und wurden Dritter. Thomas Grochar hatte an diesem Tag im 1. Durchgang einen Fehler und katapultierte sich aber mit zweitbester Laufzeit im 2. Durchgang von Rang 11 auf den 6. Platz.

Aktuelle Fotos der Rennen finden Sie auf der facebook-Seite unter folgendem Link: www.facebook.com/AustriaSkiteamBehindertensport

Nächster Podestplatz für Markus Salcher

Auch im vierten Weltcup-Rennen in Innerkrems schaffte es der Klagenfurter Para-Skirennläufer Markus Salcher auf das Podest. Als Führender nach dem Super-G landete der Kärntner nach dem Slalom in der Superkombination auf Rang zwei

Der 25-Jährige musste sich lediglich dem Schweizer Thomas Pfyl um 75 Hundertstelsekunden geschlagen geben. Mit Respektabstand landete der Slowake Martin France (+2,34 Sekunden) auf Platz drei.

Unser zweiter Kärntner Starter Thomas Grochar landete auch im Spitzenfeld und kam auf Rang Sieben. Bei den Sehbehinderten Startern kam der Oberkärntner Gernot Morgenfurt mit seinem Guide Christoph Gmeiner bei seiner Weltcup-Premiere auf den starken fünften Platz.

Für Salcher war es rundum eine gelungene Generalprobe für die Weltmeisterschaft in Tarvis. Mit zwei Siegen in der Abfahrt und einem Sieg im Super-G zählt der Klagenfurter Paralympicsieger von Sotschi 2014 sicherlich zu den Medaillenanwärtern.

Wir drücken fest die Daumen. Die letzten Rennen vor der Ski-WM werden diese Woche im slowenischen Kranjska Gora ausgetragen.

Zwei Abfahrtssiege von Salcher beim Heim-Weltcup in Innerkrems

Kärntens Para-Skifahrer Markus Salcher sorgte beim Heim-Weltcup in Innerkrems mit gleich zwei Abfahrtssiegen an einem Tag für Furore. Den ersten Bewerb gewann der zweifache Paralympics-Sieger von Sotschi 2014 mit 2,19 Sekunden Vorsprung auf den Schweizer Robin Cuche.

Salchers Teamkollege, der Klagenfurter Thomas Grochar komplettierte das tolle Ergebnis des Austria Skiteams und landete mit nur zwei Hundertstelsekunden Rückstand auf den Schweizer Cuche an der dritten Stelle.

Am Nachmittag war das Siegespodest gleichbesetzt. Salcher siegte erneut vor dem Schweizer Cuche und Grochar. Diesmal war der Vorsprung von Salcher auf Cuche mit 2,69 Sekunden noch größer. Salcher sagte zu den Bedingungen: „Das waren heute keine leichten Rennen. Es war sehr windig.“ Im Abfahrtsweltcup der stehenden Herren hat Salcher nun 40 Zählern Vorsprung auf Cuche. „Ich bin glücklich und die Richtung im Hinblick auf die WM stimmt“, so ein zufriedener Lokalmatador nach den Rennen.

Der dritte Kärntner Starter, Nico Pajantschitsch, gab sein Comeback nach seiner Verletzung und kam zweimal auf Rang 18.

Am Samstag stehen in Innerkrems zwei Super-G auf dem Programm, ehe das Weltcup-Wochenende am Sonntag mit einer Super-Kombination zu Ende geht. Diese Rennen in Kärnten sind die letzte Standortbestimmung vor den Weltmeisterschaften (20. Jänner bis 1. Februar) im italienischen Tarvis.

Auszeichnung für Tischtennisspieler Noah Rainer durch die Stadt Villach

Besonders herausragende junge Villacher Sportlerinnen und Sportler wurden am 15. Dezember 2016 bei der Veranstaltung „VILLACHER JUNIOR SPORTS AWARD“ geehrt und für ihre sportliche Leistungen  durch die Stadt Villach ausgezeichnet.

Stadtrat Harald Sobe lobte im Rahmen dieser Veranstaltung die sportlichen Leistungen der jungen aufstrebenden Sportlerinnen und Sportler. Die Stadt Villach fördert auch künftig Vereine und unterstützt Teamgeist, Fairness und Toleranz.

Noah Rainer (Tischtennis-Sportclub Völkendorf/VSC Villach) konnte in der Einteilung Einzelsport-Versehrtensport den „Junior Sports Award“ das zweite Mal infolge aus den Händen von Stadtrat Sobe in Empfang nehmen. Herzliche Gratulation.

Zwei Siege der Broncos in der slowenischen Rollstuhlbasketball-Liga in Novo Mesto

Die Carinthian Broncos (Foto im schwarzen Dress) feierten am 11. Dezember bei der dritten Runde der slowenischen Meisterschaft in Novo Mesto zwei Siege. Der DP Celje Thermana wurde mit 69:42 besiegt und gegen die Heimmannschaft aus Novo Mesto gewannen die Kärntner mit 61:47.

Das erste Spiel bestritten die Kärntner gegen Celje. Die Broncos standen in der Verteidigung kompakt und zwangen die Spieler von Celje zu Distanzwürfen.

Die Slowenen hatten aber einige Fehlwürfe und somit führten die Kärntner nach dem ersten Viertel mit 19:11. Im zweiten Viertel gaben dann die Broncos richtig Gas. Die Defensive stand besser und durch schnelle Spielzüge punkteten die Broncos nach Belieben.

Der zweite Abschnitt ging ganz klar mit 24:5 Punkte an die Kärntner und die führten zur Halbzeitpause mit 43:16. Nach so einer klaren Führung nahmen dann die Broncos das dritte Viertel etwas zu locker.

Man verteidigte nicht mehr so aggressiv wie in den ersten zwanzig Minuten. Die Slowenen nutzten ihre Korbmöglichkeiten und gewannen das dritte Viertel mit 14:8. Im vierten Viertel spielten die Broncos wieder konzentrierter, sie konnten den Vorsprung wieder ausbauen und gewannen die Partie mit 69:42.     

Der Veranstalter Novo Mesto war am Nachmittag des dritten Adventsonntages der zweite Gegner der Broncos. Die Kärntner überzeugten bei diesem Spiel in der Offensive, leider stand die Verteidigung eher schwach und somit konnte Novo Mesto locker mithalten. Nach zehn Minuten stand es ausgeglichen 16:16. Wie schon im ersten Spiel erhöhten dann die Kärntner im zweiten Viertel den Druck und spielten aggressiver.

Der Vorsprung wurde bis auf 16 Punkte ausgebaut und zur Halbzeitpause stand es 40:24 für die Broncos. Nicht gerade sehenswert war das dritte Viertel der Broncos. Die Verteidigung war offen wie ein „Scheunentor“ und Novo Mesto kam zu leichten Korberfolgen. Die Slowenen konnten zwar den Rückstand in diesen Viertel etwas verringern, aber die Kärntner hatten immer noch einen dreizehn Punkte Vorsprung. Diesen konnten die Broncos  bis zum Schlusspfiff halten und gewannen das Spiel mit 61:47.

Der nächste Einsatz der Carinthian Broncos ist am 22. Jänner 2017 in Kranj wieder in der slowenischen Meisterschaft. In der ,,NLB“-Liga geht es erst am 29. Jänner 2017 weiter. Die Broncos veranstalten da die 3.Runde in Wolfsberg.

Ski Alpin: Erster Weltcupsieg von Grochar im Slalom

Einen Weltcup-Auftakt nach Maß erwischte das alpine ÖSV-Behindertensport-Team im Tiroler Kühtai. Nach einem verletzungsbedingten Jahr Pause gewann Thomas Grochar (Foto: GEPA) den Slalom der stehenden Läufer.

Der 23-jährige Klagenfurter fixierte zwei Mal Laufbestzeit, hatte am Ende 1,58 Sekunden Vorsprung auf den Finnen Santeri Kiiverie und 2,70 Sekunden auf den USA Amerikaner Thomas Walsh. Für Grochar war es der erste Weltcup-Sieg in seiner Karriere.

"Nach einem Jahr Pause wusste ich nicht, wo ich stehe, umso erfreulicher das Ergebnis, das natürlich auch für die weiteren Rennen Aufschwung gibt", so der strahlender Sieger im Interview.

Heute steht in Kühtai der Riesentorlauf auf dem Programm. Da steigt auch sein Teamkollege und Paralympics-Goldmedaillengewinner Markus Salcher ins Weltcupgeschehen ein. Er geht zwar als Außenseiter ins Rennen, hat aber trotzdem Chancen für einen Podestplatz, belegte er doch bereits Anfang dieser Woche beim Europacup Riesentorlauf im Pitztal den zweiten Platz.

Aktuelle Fotos finden Sie auf der facebook-Seite unter folgendem Link: www.facebook.com/AustriaSkiteamBehindertensport bzw. unter www.austria-skiteam.at/


Zu den News 2016
zu den News 2015
Zu den News 2014
Zu den News 2013
Zu den News 2012